Umschulung komplett finanziert bekommen?

Nihal
Andersweltler
Beiträge: 7
Registriert: 4. September 2013 14:06

Umschulung komplett finanziert bekommen?

Beitragvon Nihal » 5. August 2014 11:17

Hallo ich brauche ganz dringen Hilfe.
Ich habe vom Arbeitsamt eine Umschulung genehmigt bekommen und mich gefreut endlich ein Beruf mit Tieren erlernen zu können.
Mein Traum in der Wildtierststion eine Umschulung zur Zootierpflergin zu machen.
Alles schön und gut die hätten mich auch genommen aber sie können mir kein Gehalt abzahlen. Ich dachte das übernimmt das Amt aber so ist es nicht.
Jetzt stehe ich wieder vor dem aus denn ich kann nur eine Arbeit mit Tieren machen.
Habe gerade die Hölle hinter mir mit Mobbing ... Arbeitsunfähig .. Reha USW...
Wer hat ein Tipp?
Gibt es eine Organisation oder irgendetwas die Ausbildungsplätze finanzieren?
Danke für Eure Hilfe :)
Lg nihal
Benutzeravatar
Binchen
Spezial User
Beiträge: 360
Registriert: 20. März 2009 13:48
Wohnort: Saarland

Re: Umschulung komplett finanziert bekommen?

Beitragvon Binchen » 5. August 2014 11:59

Hi Nihal,

sprich mal mit deiner/m zuständige/n Sachbearbeiter beim Arbeitsamt. Vielleicht gibt es hier die Möglichkeit dir diese dortige Ausbildung zu finanzieren. Es gibt ja auch "überbetriebliche Ausbildungen" die ausserhalb eines "normalen" Betriebes in sogenannten Übungsfirmen/-werkstätten dann bei einem Maßnahmeträger (wie z.B. Bfw u.ä.) durchgeführt werden. Und auch diese "Lehrlinge" erhalten einen monatlichen Azubilohn, der vom Arbeitsamt gezahlt wird.

Und evtl. wäre es daher auch durchaus möglich, dass man dir den ortsüblichen Azubilohn bezahlt und du lediglich bei dieser Wildtierstation deine Ausbildung zur Tierpflegerin absolvieren könntest. Also der Ausbilder der Träger dieser Wildtierstation ist und der Lohn vom Arbeitsamt kommt. Nur muss der Träger dieser Wildtierstation auch über die notwendige Berechtigung verfügen, Lehrlinge zum Tierpfleger ausbilden zu dürfen. Denn eine Umschulung ist genauso zu handhaben wie eine Erstausbildung, mit allem was halt dazu gehört: einen zur Ausbildung berechtigten Mitarbeiter, Einhaltung der Ausbildungsbestimmungen deines Berufsbildes, der regelmäßige Berufsschulbesuch für dich, Vorbereitung zur Ablegung einer Zwischenprüfung bzw. die Ablegung der Abschlußprüfung vor der entsprechenden Kammer (IHK oder Handwerkskammer, welche genau weiß ich leider nicht).

Ansonsten würde ich ggf. mal bei euch am nächstgelegenen Zoo nachfragen, ob die evtl. einen Umschüler nehmen würden. Denn der Zoologische Garten müsste eigentlich über diese notwendige Berechtigung verfügen andere Personen in verschiedenen Ausbildungsberufen innerhalb des Zoos ausbilden zu dürfen.

Ansonsten wüßte ich leider auch nichts was ich dir jetzt raten könnte.


Ich selber hatte damals meine Ausbildung zur Bürokauffrau als überbetriebliche Ausbildung in einer Übungsfirma (Träger: BFW und DGB in Zusammenarbeit mit dem hiesigen Arbeitsamt - als Träger der anfallenden Lohnkosten) begonnen. Da wir keine Zwischenprüfung vor der IHK ablegen mussten (wir waren ca. 20 Auszubildende in dieser Übungsfirma), mussten wir ein dreimonatiges Praktikum in einem Betrieb absolvieren. Und anhand der dort gut abgelaufenen Arbeit  von mir, hatte sich mein Praktikumsbetrieb dazu entschlossen, das ich meine Ausbildung bei denen beenden sollte. Aber mit der Auflage, dass der Azubilohn weiterhin vom Arbeitsamt geleistet wird. Und das wurde dann nach einem ausführlichen Gespräch zwischen Arbeitsamt, Maßnahmeträger, mir und dem Praktikumsbetrieb auch so umgesetzt.

Daher könnte es evtl. auch so ähnlich bei dir möglich sein.

Drücke dir die Daumen dass es dir ebenfalls in dieser Form ermöglicht wird, deine Ausbildung zur Tierpflegerin in der Wildtierstation zu absolvieren.

glg
Binchen
Selber:     ADHS (06.2008),
Benjamin: ADHS (05.2008), Legasthenie (12.2010 - Therapie seit 08.2012), auditive Wahrnehmungsstörung (2004), logop. Behandlung (2004 - 10.2011), Asthma (seit Geburt), Frühförderung (v. 2006 - 2008)
Michel: pubertäre Probs
Nihal
Andersweltler
Beiträge: 7
Registriert: 4. September 2013 14:06

Re: Umschulung komplett finanziert bekommen?

Beitragvon Nihal » 5. August 2014 12:01

Danke für deine Antwort.
Ich bekomme vom Arbeitsamt keine Unterstützung ich habe alles durch...
Ich suche andere Möglichkeiten ... Förderung durch die EU ? Was auch immer...
Ilayda
Foruminventar
Beiträge: 657
Registriert: 30. Mai 2008 23:12
Alter: 48

Re: Umschulung komplett finanziert bekommen?

Beitragvon Ilayda » 5. August 2014 14:37

Wenn Du in Deinen alten Beruf aus gesundheitl. Gründen nicht zurückkehren kannst, wäre eine berufliche Umschulung (Reha-Umschulung) das Richtige. Dafür kannst Du Dich auch bei der Agentur beraten lassen oder aber auch bei der Rentenversicherung. Ob das dann in Deinem Wunschberuf und bei Deinem Wunschbetrieb klappt, weil ich allerdings nicht...
Benutzeravatar
Binchen
Spezial User
Beiträge: 360
Registriert: 20. März 2009 13:48
Wohnort: Saarland

Re: Umschulung komplett finanziert bekommen?

Beitragvon Binchen » 5. August 2014 16:16

Hm, seltsam ist das für mich schon. Ich kenne es eigentlich nur so, dass, wenn eine Umschulung an sich vom Arbeitsamt genehmigt worden ist, diese auch für anfallenden Kosten hierzu aufkommt und ggf. auch die Lohnkosten übernimmt (je nach Absprache mit dem AG ganz oder teilweise).

Es sei denn, man möchte aus eigenem Wunsch heraus selber eine Umschulung machen. Dazu benötigt man aber eigentlich auch nicht die Zustimmung des Arbeitsamtes, denn in diesem Fall erhält man keinerlei finanzielle Unterstützung durch das Arbeitsamt. Man muss dann für diese Zeit seinen Lebensunterhalt vollständig selber sicherstellen, ggf. kann man Wohngeld beantragen oder, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen, BAB oder Bafög beantragen (oftmals aber auch altersabhängig).

Gerade hier eine informative Seite gefunden: http://ratgeber-umschulung.de/kostentra ... tsagentur/


Und dieses hier ebenfalls:
"Wird die Maßnahme genehmigt, übernimmt das Arbeitsamt alle Kosten für die Umschulung. Dazu gehören die Gebühren für die Kurse, Fahrtkosten und Lernmaterial. Wichtig ist auch, dass vom Arbeitsamt auch Kosten für den Lebensunterhalt übernimmt. Wie hoch diese Leistung ausfällt, orientiert sich an den persönlichen Gegebenheiten und Voraussetzungen. Es ist aber nicht niedriger als das bisherige Arbeitslosengeld."

Quelle: http://www.blog.de/tb/a/r/arbeit-querei ... n/5704687/


Du schreibst ja, das deine Umschulung vom Arbeitsamt genehmigt worden sei. Liegt dir das auch schriftlich vor und was genau wurde dort angegeben als Genehmigungsbegründung? Für welches Berufsbild wurde diese Umschulung genehmigt? Speziell jetzt für die des Tierpflegers oder halt nur eine generelle Umschulungsgenehmigung ohne der Angabe eines speziellen Berufszweiges???

Wenn das Arbeitsamt eine Umschulung genehmigt, dann müsste sie auch die hierfür anfallenden Kosten übernehmen. Jedenfalls sehe ich das so und so sollte es auch dann eigentlich sein.

Und das das Arbeitsamt eine Umschulung genehmigte, bedeutet ja zudem, dass sie nach Abschluß derer eine bessere Vermittlungschance für dich sieht, ansonsten hätten die diese Umschulung eigentlich abgelehnt.

Wenn jedoch nur generell die Möglichkeit einer Umschulung dir genehmigt worden ist, dann wird eine Übernahme der anfallenden Kosten wohl auch erst dann vom Arbeitsamt übernommen werden, wenn diese anhand des gewählten Umschulungs-Berufes (bei dir ja der Beruf eines Tierpflegers) auch tatsächlich hier eine späteres bessere Vermittlungschance sieht (also du nach Abschluß der Berufsausbildung auch in diesem neu erlernten Beruf tatsächlich besser und schneller zu vermitteln wärst - also oftmals daran vom JC ermittelbar, ob in diesem Beruf tatsächlich eine höhere Nachfrage an darin ausgebildeten Arbeitnehmern besteht oder nicht). Ist im gewünschten Umschulungsberuf jedoch aktuell nicht gerade eine höhere Nachfrage an solchen ausgebildeten Mitarbeitern von Seitens der AG vorhanden, wird man auch darin keine Umschulung einem finanzieren.

Ebenso wird auch von Seitens evtl. Dritter dann keine solche Umschulung finanziert werden oder halt nur in ganz wenigen Ausnahmefällen. Förderungen durch die EU laufen meistens auch über das Arbeitsamt.

Und leider weiß ich nicht ob es noch weitere Dritte gibt, die evtl. solche Umschulungskosten dann übernehmen würden.

Ausser man müsste aus gesundheitlichen Gründen in einen anderen Beruf umschulen, wie Ilayda es bereits angedeutet hatte. Dafür ist dann wiederum die Reha-Abteilung des Arbeitsamtes zuständig.

glg
Binchen
Selber:     ADHS (06.2008),
Benjamin: ADHS (05.2008), Legasthenie (12.2010 - Therapie seit 08.2012), auditive Wahrnehmungsstörung (2004), logop. Behandlung (2004 - 10.2011), Asthma (seit Geburt), Frühförderung (v. 2006 - 2008)
Michel: pubertäre Probs

Zurück zu „ADHS und Berufliche Selbständigkeit*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste