40% GdB -> HILFE

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Andy89
Pagemaster
Beiträge: 80
Registriert: 7. Juli 2007 07:44

40% GdB -> HILFE

Beitragvon Andy89 » 4. August 2012 14:28

Hallo,

ich habe vor 2 Monaten beim Versorgungsamt die Feststellung eines Grades der Behinderung von 50% beantragt.

Heute bekam ich bescheid, dass bei mir nur 40% festgestellt werden konnten.

Es wurde allerdings nur eine einzige Diagnose berücksichtigt.

Es heißt: Nach den vorliegenden ärztlichen Unterlagen liegt der versorgungsärztlichen Beurteilung zufolge nachstehende Gesunheitsstörung vor:
1. Stimmungslabilität, hyperaktive Störung von Aufmerksamkeit und Impulskontrolle (Einzel-GdB: 40)
Ende.

Es wird dann begründet, dass meine Lendenwirbelfraktur nicht berücksichtigt werden kann, da keine erheblichen Folgeschäden vorliegen. Dies ist auch keine Überraschung.

Allerdings habe ich 2008 vier Monate in der Psychiatrie verbracht und mehrere Diagnosen bekommen. Depression und eine emotional instabile Persönlichkeitsstörung (impulsiver Typ). Diese wurden völlig vernachlässigt. Es ist nicht einmal in der Begründung mit angeführt.


Jetzt ist meine Frage, wie ich am besten vorgehen soll. Ich könnte zum VdK und Widerspruch einlegen. Mit der Begründung, dass bestimmte Diagnosen nicht berücksichtigt wurden.

Alternativ habe ich mir auch überlegt, zu einem Psychologen zu gehen (bin zwar bei einem Psychiater wegen Ads in Behandlung, den würde ich auch noch mal ansprechen, aber der hat mich bisher nur wegen Ads behandelt..) und mir von dem nochmals (damit aktuell) die Diagnosen, die ich vom Krankenhaus eh schon habe, diagnostizieren lassen. Desweiteren habe ich seit kurzem auch Anzeichen einer Zwangsstörung, dies könnte dann evtl auch berücksichtigt werden.

Desweiteren habe ich überlegt, ob es möglich wäre, dass mir die Klinik, in der ich 2008 war, ein Gutachten anfertigt, dass ich dem Widerspruch beilege.

Ich kriege ja sogar wegen der Diagnose "emotional instabile Persönlichkeitsstörung" eine Dienstunfähigkeitsrente. Deshalb ist es nicht nachvollziehbar, dass (auch wenn es länger als 2 Jahre her ist) nicht berücksichtigt wird.

Die Behindertenbeauftragte der Uni meinte, dass meine Diagnosen locker für einen Schwerbehindertenausweis langen.

Bin jetzt schon enttäuscht (würde von der Studiengebühr befreit werden und könnte mir möglicherweise Hoffnung auf einen Härtefallantrag an der Uni machen).


Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Danke!
Ilayda
Foruminventar
Beiträge: 657
Registriert: 30. Mai 2008 23:12
Alter: 48

Re: 40% GdB -> HILFE

Beitragvon Ilayda » 6. August 2012 12:55

Erstmal Widerspruch einlegen und die nicht berücksichtigten Diagnosen nochmal aufführen. Wenn Du im VdK bist, dann nutz deren Hilfe.
Denk nur an die Widerspruchsfrist: 1 Monat nach Zugang des Bescheides, ansonsten kann es nicht mehr rückwirkend ab Antragstellung berücksichtigt werden, sondern nur noch ab dem Tag, ab dem Du es dann mitgeteilt hast (zählt dann als neuer Antrag).
adidas
Forummitglied
Beiträge: 1
Registriert: 10. April 2015 16:12

Re: 40% GdB -> HILFE

Beitragvon adidas » 10. April 2015 17:05

Au Backe Leute.Bin 56.Ich wusste schon nach der Diagnose meines mittlerweile erwachsenen Sohnes,der ADHS hat,das ich das auch habe.Kein Arzt ist darauf eingegangen.Ich habe wirklich eine Leidensgeschichte.Nachdem ich letztes Jahr zusammenbrach & wegen Burnout oder Depression  in eine Reha kam,hatte ich das Glück, das dort ein Arzt war,der mir in 10 Min. mein ganzes Leben mit allen Schwierigkeiten erzählte.Mein SpeziDr. für ADHS, der wirklich mal Ahnung hat. Kurz und gut.ADHS.Und weil ich nie darauf behandelt wurde,dazu noch n MischTyp Hypo/Hyper bin,hat er mit mir den Antrag auf Schwerbeschädigung ausgefüllt, weil er sagte,mit der hohes Dosis Medikamente, zu alt,schwere Traumatisierung usw,müsste ich 30 aber durchaus auch 50% Schwerbeschädigung kriegen.Im Hinblick auf den ewigen Kampf um meinen Arbeitsplatzes und ich bin auch nicht der SympathieTräger Nr.1,  ist ein ganz schwerer Brocken von meinem Herzen gefallen.Heute kam der Beschluss...20%.Was ist passiert ? Mein ganzes Leben,und auch wenn ich oft nicht mehr wollte,wollte ich oft und gerne leben,das Kinder teilweise 60% bekommen ??? Ich kapiers nicht.Ich bin voll deprimiert. Ich lege Einspruch ein,aber was muss oder hat es an Ärztlichem  Tun verhindert,oder was wurde gar nicht vom Arzt eingeschrieben? Oder ist es der Sachbearbeiter? Möchte im Moment inne Höhle und  nicht mehr raus.SCHEISSE

Zurück zu „Familien und Sozialrecht*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 18 Gäste