Leute/Ärzte meinen man wirke nicht wie ein ADHSler ?!

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Mitglied1900
Pagemaster
Beiträge: 26
Registriert: 27. Juni 2018 18:25

Leute/Ärzte meinen man wirke nicht wie ein ADHSler ?!

Beitragvon Mitglied1900 » 9. Juli 2018 13:47

Kennt ihr das? Wenn Leute/Ärzte meinen, die einen entweder nur kurz kennen oder die Hintergründe/Geschichte nicht wissen und zu einen meinen, man wirke nicht, als wenn man ADHS hat?
Und man sich sch…. fühlt. Wie wirken ADHSler denn? Oder ein Spruch kommt, bei vielen wird ADHS diagnostiziert und die haben keines (Hausarzt).
Kennt ihr sowas, wie geht ihr damit um?
Oder so ungefähr, als wenn man überhaupt fähig ist seinen Job zu machen und sich sowas antut? Als wenn man dumm ist.
Benutzeravatar
Chaos-Weib
Foruminventar
Beiträge: 561
Registriert: 25. Oktober 2010 12:05
Alter: 31

Re: Leute/Ärzte meinen man wirke nicht wie ein ADHSler ?!

Beitragvon Chaos-Weib » 10. Juli 2018 12:41

Hallo Mitglied1900,

also dass ein Arzt/Therapeut schon nach kurzer Zeit sowas sagt, habe ich noch nicht erlebt. Aber ich habe es schon mehrfach erlebt, dass ein Therapeut nach längerer Therapie meinte, dass ich evtl. kein ADS habe, sondern nur die Symptome und die Ursache eine andere ist. Den Fall hab ich aktuell auch wieder (ich glaub, du hast in meinem Beitrag geantwortet, ich schau nacher mal nach). Wie ich aktuell damit umgehe: Ich habe im August einen Termin bei einem ADS-Spezialisten und höre seine Meinung dazu nochmal an, und ansonsten versuchen durch VT meinen Symptomen die Stirn zu zeigen.

Das Leute, die von AD(H)S überhaupt keine Ahnung haben sagen: "Oh, du wirkst aber gar nicht so" oder "Aha, dann bist du aber sehr gut eingestellt, merkt man nämlich gar nicht." oder "Mein Sohn hat auch ADHS, der ist ganz anders als du." kenne ich auch. Es wirkt auf mich auch immer sehr verletzend, da diese Menschen mich id.R. kaum kennen und gar nicht wissen wie sehr ich leide. Ich versuche diese Menschen von mir fern zu halten. Tut nur weh.

zu deiner Frage wie wirken ADHSler denn: Persönlich denke ich, das ist bei jedem Menschen anders. Auch wir AD(H)Sler sind Menschen und somit Individuen. Alle über einen Kamm scheren ist nicht fair. Eine Bekannte von mir hat z.B. auch ADS, sie hat aber weit weniger Probleme im Leben und im Beruf als ich. Soll ich deswegen zu ihr sagen: "Ich glaub du hast gar kein ADS?" Wohl kaum. Ihre Diagnose hat sie nicht umsonst bekommen.
Ein Therapeut von mir sagte: "Sie sind ganz anders als alle meine anderen AD(H)S-Klienten. Die anderen rennen während der Sitzung im Raum umher und können überhaupt nicht still sitzen, so wie Sie." Aber er hat die Diagnose nur kurz angezweifelt. Nach einem Test, den ich mit ihm gemacht habe, meinte er, dass es wohl doch ADS ist.

Dein Satz:
"Oder ein Spruch kommt, bei vielen wird ADHS diagnostiziert und die haben keines (Hausarzt)"
Da steckt natürlich auch die Wahrheit dahinter. Es gibt tatsächlich viele, die fälschlicher Weise die Diagnose haben. Hoffentlich bin ich auch eine davon ;) Wird sich rausstellen. Die Sache ist die: ADHS ist eine Diagnose, die nur sehr schwer zu stellen ist. Anhand von Symptomen und Ausschlussverfahren. Man kann leider nicht einfach Blut abnehmen und sagen: "Aha, da ist es. Alles klar." Somit ist es manchen Ärzten auch gar nicht übel zu nehmen, wenn sie eine Fehldiagnose stellen. Leider gibt es aber auch sehr viele Ärzte, die keine Ahnung von AD)H)S haben oder viel zu schnell eine Diagnose stellen, ohne umfassende Tests zu machen. Und solche schwarzen Schafe verbreiten dann diesen Ruf, dass es ADHS gar nicht gibt oder zumindest nicht so oft.
Benutzeravatar
chaoten-tom
Spezial User
Beiträge: 251
Registriert: 25. Juni 2018 14:37
Alter: 53

Re: Leute/Ärzte meinen man wirke nicht wie ein ADHSler ?!

Beitragvon chaoten-tom » 10. Juli 2018 14:43

Hi Mitglied 1900,
kenn ich auch, ein Psychologe bei dem ich mal wegen Panikattacken war, hat behauptet, nachdem ich Schachturniere spiele, könnte ich gar nicht ADS haben....Der hat halt keine Ahnung was da währenddessen intern so vorgeht.
Grüße, Chaoten-Tom
Mitglied1900
Pagemaster
Beiträge: 26
Registriert: 27. Juni 2018 18:25

Re: Leute/Ärzte meinen man wirke nicht wie ein ADHSler ?!

Beitragvon Mitglied1900 » 10. Juli 2018 15:17

Wenn eine Ärztin nach ca. 5 Minuten meint, man wirke nicht wie ein ADHSler, ist das schon fragwürdig.

Na ja, da kann man sich einfach nur ärgern.
Aber aus einer anderen Gruppe, habe ich auch das Feedback bekommen, dass die sowas kennen.
Schach kann ich auch und war mal Jugendmeister. Bei Schach muss ich mich aber nur auf 1 Sache konzentrieren/fokussieren und das geht, solange mich nix ablenkt. Außerdem bin ich recht ehrgeizig und verlieren mag ich nicht. :lol:
Tunnelblickmäßig geht gut.^^
Benutzeravatar
chaoten-tom
Spezial User
Beiträge: 251
Registriert: 25. Juni 2018 14:37
Alter: 53

Re: Leute/Ärzte meinen man wirke nicht wie ein ADHSler ?!

Beitragvon chaoten-tom » 10. Juli 2018 17:15

Hi Mitglied 1900, bin zwar auch sehr ehrgeizig und verliere nicht gern, aber das reicht beim Schach leider nicht ganz aus. Um gut zu spielen muss ich nach schlampiger Eröffnung erst erschreckt aufwachen und feststellen, dass das gar nicht mehr sooo gut ausschaut. Dann bin ich in der Lage Extrem zu fokussieren ums noch irgendwie rauszureißen und kann dann schon mal gegen deutlich DWZ-stärkere Gegner remisieren oder auch mal gewinnen. Ganz schlimm ist, wenn ich einen Partie innerlich schon als gewonnen werte, sich aber das konkrete Ende noch nicht ausrechnen lässt. Da bin ich dann seeehr anfällig für Leichtsinnsfehler.....
Stefan SRO
Pagemaster
Beiträge: 77
Registriert: 21. Juni 2018 06:52
Wohnort: Thüringen SHK
Kontaktdaten:

Re: Leute/Ärzte meinen man wirke nicht wie ein ADHSler ?!

Beitragvon Stefan SRO » 11. Juli 2018 12:46

Läufer von C7 auf A6...
Ne Quatsch, von Schach habe ich keine Ahnung.

Aber das Erstaunen "Du hast ADHS?" kenne ich. Bisher habe ich mich selbst aufgezehrt, in mich hinein gefressen und ein erfolgreiches "Schaufenster" aufgebaut. Erfolg hat mich stimuliert und "noch ne Schippe drauf". Der Hyperaktive, der aus innerer Unruhe agierte hat das gesamte soz. Umfeld dominiert. Projekte habe ich wie eine Dampfwalze auf Talfahrt verfolgt.
Im Nachhinein passt das auch sehr gut zu den Symptomen.

Erst der Burny war als Show-Stopper ein deutliches Zeichen.

Für einen "intellektuell gehoben Kreis" bin ich noch immer ein angenehmer Gesprächspartner. Die wissen ja nicht dass ich, wenn um die Ecke rum, total fertig bin.

Also bitte nix drauf geben, wenn Ihr sowas hört!
Nur der Facharzt darf und kann sich darüber nach tiefgründiger Untersuchung ein Urteil erlauben.

Allgemeinmediziner haben da in meinen Augen keine Kompetenz.

VG
Stefan
####bis 01.08. im Urlaub####

Was heute noch logisch und klar erscheint, ist morgen schon undurchsichtig rätselhaft.
-
-Mal Einstein und mal taube Nuß.-
-Was man nicht all´s ertragen muß.-
Mitglied1900
Pagemaster
Beiträge: 26
Registriert: 27. Juni 2018 18:25

Re: Leute/Ärzte meinen man wirke nicht wie ein ADHSler ?!

Beitragvon Mitglied1900 » 11. Juli 2018 14:14

Danke für die Antworten.

Erfolgreich wäre ich gerne.
Bei mir ist es eher so. Ich bin so unkonzentriert, dadurch Fehler und ich mach mir so einen Druck/Stress/Anspannung (mittlerweile mit EKG-Veränderung) kann gegen meine "Abwesenheit" bzw. Abgelenktheit wenig tun und dann durch die Fehler werd ich eher depressiv und totales Gedankenkreisen.

Stimmt, solch ein Urteil sollten sich nur Fachärzte erlauben.
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4861
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Leute/Ärzte meinen man wirke nicht wie ein ADHSler ?!

Beitragvon Falschparker » 11. Juli 2018 15:11

Chaos-Weib hat geschrieben:"Oder ein Spruch kommt, bei vielen wird ADHS diagnostiziert und die haben keines (Hausarzt)"
Da steckt natürlich auch die Wahrheit dahinter. Es gibt tatsächlich viele, die fälschlicher Weise die Diagnose haben.


Ist das so? Keine Ahnung. Ich kenne sehr wenige Leute, die diese Diagnose haben (Erwachsene schon gar nicht). Und wenn, woher will ich wissen, ob es nicht stimmt?

Es gibt aber durchaus sehr viele Menschen, die die Diagnose zu Unrecht nicht haben. Dass damit verschwenderisch umgegangen wird kann ich nicht bestätigen, auch hier im Forum berichten ja Viele, wie schwer es war einen Arzt zu finden, der ihnen ihre ADHS endlich bestätigte.

Und selbst wenn- es ist nicht immer falsch, wenn ein Arzt eine Verdachtsdiagnose hat und dann einen Behandlungsversuch macht. Wenn dieser nichts bringt, kann man weitersehen, aber eine eventuell doch zutreffende Diagnose "verpassen", weil sich der Arzt nicht ganz sicher ist, wäre doch auch sehr schade.
Benutzeravatar
chaoten-tom
Spezial User
Beiträge: 251
Registriert: 25. Juni 2018 14:37
Alter: 53

Re: Leute/Ärzte meinen man wirke nicht wie ein ADHSler ?!

Beitragvon chaoten-tom » 11. Juli 2018 17:53

Mitglied1900 hat geschrieben:Bei mir ist es eher so. Ich bin so unkonzentriert, dadurch Fehler und ich mach mir so einen Druck/Stress/Anspannung (mittlerweile mit EKG-Veränderung) kann gegen meine "Abwesenheit" bzw. Abgelenktheit wenig tun und dann durch die Fehler werd ich eher depressiv und totales Gedankenkreisen.


Das kenne ich natürlich in manchen Lebensbereichen auch ganz genauso! Ich kann nicht einschätzen wie sehr wir uns alle voneinander unterscheiden. Ich gehe immer davon aus, dass jeder von uns als Ausgleich Bereiche hat, die extrem fokussieren kann. Vielleicht ist das ja ein Irrtum.
Mir macht auch Druck nichts aus, ganz im Gegenteil, ich ziehe manchmal bewusst Projekte vor, die einen späteren Abgabetermin haben, um für langweilige Sachen, die eher fertig sein müssen den nötigen Zeitdruck aufzubauen. Sonst würde ich zum trödeln anfangen....
Irgendjemand hat hier im Forum geschrieben er ist bei der Unfallambulanz und das funktioniert super. Das kann ich sofort nachvollziehen, wenn total Landunter herrscht werde ich auch extrem effizient.
Gibt es für Dich nichts wo Du so voll konzentriert dabei bist, dass alles andere nebenher verschwindet ?
Grüße, Chaoten-Tom
ULBRE
Spezial User
Beiträge: 277
Registriert: 8. Februar 2018 22:08

Re: Leute/Ärzte meinen man wirke nicht wie ein ADHSler ?!

Beitragvon ULBRE » 11. Juli 2018 21:59

Falschparker hat geschrieben:
Chaos-Weib hat geschrieben:"Oder ein Spruch kommt, bei vielen wird ADHS diagnostiziert und die haben keines (Hausarzt)"
Da steckt natürlich auch die Wahrheit dahinter. Es gibt tatsächlich viele, die fälschlicher Weise die Diagnose haben.


Ist das so? Keine Ahnung. Ich kenne sehr wenige Leute, die diese Diagnose haben (Erwachsene schon gar nicht). Und wenn, woher will ich wissen, ob es nicht stimmt?


Huhu,

ich denke, AD(H)S ist deshalb so schwer zu diagnostizieren, weil alle Symptome ganz normale Stresssymptome sind. Der Unterschied zu akutem Stress ist, dass sie bei AD(H)S sie ohne einen adäquaten Stressor auftreten.
Das kann man bei Erwachsenen noch irgendwie herausbekommen, indem man die Lebenszeit anschaut. Bei Kindern, besonderes bei kleinen Kindern, ist das schwieriger. Wie soll man herausfinden, ob das Kind gerade akuten Stress hat ? Wenn es Stress hat, dann meistens in der Familie oder in der Schule, und nicht immer mag es dazu zugeben oder kann es das erklären, oder es kennt es gar nicht anders, und findet es daher ganz normal...

Viele Grüsse

UlBre
„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was bedeutet dann ein leerer Schreibtisch ?“ Albert Einstein
SarahNe
Andersweltler
Beiträge: 15
Registriert: 28. Mai 2018 21:34
Alter: 29

Re: Leute/Ärzte meinen man wirke nicht wie ein ADHSler ?!

Beitragvon SarahNe » 11. Juli 2018 22:51

Guten Abend an Alle,

ich habe mal gelesen, dass AD(H)Sler, aufgrund ihrer starken Überlebensinstinkte, geborene Schauspieler sind. Man hat gelernt sich anzupassen und nicht aufzufallen. Bis zu einem gewissen Grad mag das bestimmt zutreffen. Habe es bei mir selbst festgestellt. Irgendwann kommt allerdings der Punkt, an dem es nicht mehr weitergeht und man an seine Grenzen stößt.

Zu den Ärzten: Nach dem ersten Gespräch mit meinem Psychater, war er nicht der Meinung, dass ich ADS hätte. Es wäre fast unmöglich für einen AD(H)Sler das Abi zu schaffen! (Der ist auch nur gut darin, mir die richtigen Medis zu verschreiben)
Mein Verhaltenspsychologe (Spezialist für AD(H)S) stellte mir in der ersten Sitzung ein paar (für mich) merkwürdige Fragen, welche auch nicht zu den klassischen Fragen zu AD(H)S gehören. Danach war es für ihn klar.
Ich denke mal, der passende Arzt wird auch die richtige Diagnose stellen können und den muss man sich erst mal suchen.

Lg

Zurück zu „ADHS - Allgemein*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste