Müdigkeit

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Ente59
Andersweltler
Beiträge: 22
Registriert: 12. September 2011 22:39

Müdigkeit

Beitragvon Ente59 » 25. Oktober 2013 17:20

Meine Tochter (21) sagte neulich zu mir, sie sei immer so müde.

Sie wolle jedenfalls zum Arzt gehen und sich mal durchchecken lassen. Ihr Blutdruck sei ja auch meist ziemlich niedrig.

Durchchecken - das haben wir schon mal gemacht, da war sie so ca 11-13 Jahre alt. Sogar im KH war sie da für 2 oder 3 Tage.
Ohne schlüssigen Befund letztendlich dann.

Heute sagte dann meine Freundin aus heiterem Himmel zu mir am Telefon, ihre Tochter (auch erwachsen) fühle sich immer so müde und sei zum Arzt gegangen, um sich untersuchen zu lassen.
Gesundheitlich gab es kein negatives Ergebnis, da sei alles Bestens - aber der Arzt fragte dann, ob sie ev schon mal auf ADS diagnostiziert sei.

Das ist sie tatsächlich und der Arzt meinte dann so ähnlich wie: Die Müdigkeit käme ev von einer Unterforderung her.

(So wörtlich genau was da der Arzt gesagt hat, weiß ich jetzt nun nicht, aber so auf den Punkt gebracht könnte man es in etwa so zusammenfassen.)

Kann die Aussage des Arztes hier jemand nachvollziehen?

Unsere Tochter ist nicht auf Ads getestet worden - aber nach allem was ich so über ADS inzwischen weiß und von mir selbst ausgehend, würde ich ein deutliches: 'Ja' sagen.

Ich kenne diese Müdigkeit ja schon auch. Bei mir denke ich allerdings, dass es vll noch ehr von der Depression kommt.

Obwohl ich auch viel wacher bin, wenn ich vor Herausforderungen stehe.

Sie macht eine Ausbildung als Arzthelferin und wusste aber lange nie so recht, was sie eigentlich werden will.

Jetzt sagt sie, dass sie große Mühe hat in der Schule wach zu bleiben, zum Teil weil sie müde ist und zum Teil weil es sie ganz direkt langweilt.
Einen großen Teil des Stoffes kennt sie nämlich schon von dem spez. Schuljahr das sie letztes Jahr gemacht hat, welches auch in Richtung med. Ausbildung ging.

Die Lehrerin hätte gerne gehabt, dass sie das statt Ausbildung das Fachabitur macht.Das hätte auch gerne ihr Lehrer in der Regelschule gehabt.
Aber sie hat sich beim Lernen oft auch nicht gerade leicht getan. (Auch zum Bsp so 'diffuse Lernschwächen und Legasthenienanteile' ua).

Traut sie sich zu wenig zu? Ja - denke schon. Vielleicht haben wir ihr auch zu wenig zugetraut. Fachabitur - wir hätten sie schon unterstützt - auf jeden Fall - aber sicherlich auch mit der Frage im
Hinterkopf: Schafft sie das wirklich?

Aber jetzt zu sagen: Brich deine Ausbildung ab und suche dir was, was dich wirklich herausfordert. Hm - weiß ich echt nicht, ob das das Richtige wäre. :grübel:

Da schiebt sich gleich der Gedanke hinterher: Und wenn es dann doch nur der Blutdruck ist?

Gedanklich bereite ich mich nun auf das Gespräch mit meiner Tochter vor, die demnächst zu Besuch kommt.

Ich weiß nicht so recht was ich ihr sagen soll. Dass ich denke, dass sie ADS hat, habe ich ihr zwar schon mal letztes Jahr bei einem anderen Anlass gesagt. Das wäre ihr jetzt nicht so ganz neu.

Aber ich weiß nicht so recht, wie ich das Gespräch anpacken soll und auch nicht was ich hineinpacken soll. :grübel:
Elchi
Foruminventar
Beiträge: 1903
Registriert: 7. November 2011 12:49

Re: Müdigkeit

Beitragvon Elchi » 25. Oktober 2013 21:42

Hallo Ente,

so ein Thema anzuschneiden ist natürlich immer etwas heikel. Aber sie hat ja letztendlich selber gesagt, dass sie zum Arzt geht, weil sie immer so müde ist. Also sieht sie ja zumindest ein Problem.

Wie hat sie denn letztes Jahr auf Deine Idee reagiert?

Mein Sohn war fast 18 als ich ihm gegenüber den Verdacht auf ADS das erste Mal ausgesprochen habe und ihm einfach mitgeteilt habe, dass wir das jetzt abklären lassen. Er war eigentlich ganz zufrieden mit der Idee. Als es dann an die Tests ging, fand er es nicht mehr ganz so toll, die haben ihn ordentlich genervt.
Ich habe ihn aber motiviert, indem ich ihm klar gemacht habe, dass er ohne Diagnose auch keine Hilfe bekommt.

Als die Diagnose dann da war, war er richtig erleichtert, weil er schon sehr an sich gezweifelt hatte und dafür endlich einen Grund hatte.

Du schreibst, von Dir ausgehend würdest Du auf ADS tippen. Hast Du eine Diagnose?

Vielleicht hast Du ein gutes Buch zu dem Thema, das sie mal lesen könnte?

Auf jeden Fall solltest Du sie ansprechen. Es ist nie zu spät, sich Hilfe zu suchen. Und sie hat ihr Leben doch noch vor sich.

LG
Elchi
Benutzeravatar
Seelenspiegel
Foruminventar
Beiträge: 540
Registriert: 17. März 2013 15:38
Kontaktdaten:

Re: Müdigkeit

Beitragvon Seelenspiegel » 26. Oktober 2013 01:16

Hallo,

:icon_eek: uuui...das klingt interessant. Ich habe selbst seit Urzeiten ein echtes Schlafproblem, bzw. schlafe wenn ich schlafe so fest, dass ich nicht's mehr mitbekomme. Ich bin...wie tot?!  :schäm: Und das Schlimme ist echt, ich kann locker 12-Std. am Stück schlafen und fühle mich danach noch immer nicht fit!

Ich musste in der Pubertät mal zum Neurologen, weil ich wie aus dem Nichts umfiel. Kreislauf. Soll gar nicht ungewöhnlich sein, sagte man dann.
Bis der Neurologe etwas "auffälliges" im EEG sah - er äußerte Epilepsie, ich wurde ibs KH verwiesen zur Kernspin, doch da war alles okay und trotzdem bleibt dieses Schlafentzugs-EEG auffällig.
Der Neurologe sagte mir, "Es sieht immer so aus, als wäre bei Ihnen alles für kurze Zeit unterbrochen" - er verglich es mit einem Stromausfall.  :icon_rolleyes: Jedenfalls hat sich bis heute aus diesem auffälligem EEG nichts weiter ergeben.

Ob das etwas mit ADHS zutun haben kann???  :grübel:
Als dieses EEG gemacht wurde war ich 16 Jahre alt.
Zuletzt geändert von Seelenspiegel am 26. Oktober 2013 01:18, insgesamt 1-mal geändert.
Die Ausschaltung der Schwachen ist der Tod der Gemeinschaft!


1. Kind (Junge) - geboren 2005, ADHS Diagnose seit Mai 2013


2. Kind (Junge) - geboren 2012


3. Kind (Junge) - geboren 2016
Eule
Foruminventar
Beiträge: 2680
Registriert: 30. Oktober 2010 00:35
Wohnort: auf einem windigen Hügel bei Köln
Alter: 48

Re: Müdigkeit

Beitragvon Eule » 26. Oktober 2013 13:17

Grad noch ein Einwurf:

Auch Eisenmangel kann sich als Müdigkeit etc äußern.

Insbesondere wenn eine Frau starke Regelblutungen hat und nicht bewußt auf eine ernährung achtet die auch die Eisenvorräte wieder auffüllt kann das zu solchen Symptomen führen. Das blöde ist daß es gar nicht so einfach ist - besonders wenn man wenig Fleisch ißt, keine Leber mag und auch die eisenhaltigen gemüse eher meidet weil sie teilweise aufwändig zuzubereiten sind, wenn man mal vom TK-Spinat absieht. Und der Spinat hat dummerweise neben dem Eisen auch Inhaltsstoffe die die Eisenaufnahme erschweren.

Ich habe als Teenager und irgendwann noch unter 30 zweimal oder sogar dreimal entsprechende Kuren mit Eisentabletten machen müssen die für eine deutliche Besserung gesorgt haben.
Benutzeravatar
melinamaus
Foruminventar
Beiträge: 5240
Registriert: 23. April 2008 16:00
Wohnort: Unterfranken
Alter: 43

Re: Müdigkeit

Beitragvon melinamaus » 26. Oktober 2013 16:10

Bei mir kam die extreme Müdigkeit vom Vitamin D-Mangel. Ich hatte einen Wert von 6,5 und Normal ist ab 55 - ich hab dann 14 Tage hochdosiert Vitamin D genommen und jetzt 1 x pro Woche. Mir gehts viel besser damit vorallem die Depresionen und die Sonnenalergie ist weg  :wu: Ich bekomme aber auch noch Zink und Magnesium, weil das in meinem Körper auch fehlt. Alles in allem wurde die Müdigkeit viel besser und ich habe wieder ein normales Schalfverhalten von 8-9 Stunden pro Tag.
Trotzdem - wenn etwas interessantes oder wichtiges mir in die Quere kommt - habe ich plötzlich Energien für 10 und kann Bäume ausreisen, wenn der Alltag so dahinplätschert flüchte ich mich wohl auch einfach mal in die Müdigkeit (so hab ich es jetzt für mich selbst erklärt). Auch MPH nimmt dann die Antriebslosigkeit nicht komplett weg sondern ich muss immer wieder selbst in den Hintern treten, damit ich was gebacken bekomme.
Auf meinem Grabstein soll stehen: "Schau nicht so doof, ich läg jetzt auch lieber am Strand."

Wenn Gott gewollt hätte, dass ich arschkrieche, wäre ich ein Zäpfchen geworden.
Benutzeravatar
micha
Foruminventar
Beiträge: 529
Registriert: 13. Februar 2007 11:52
Wohnort: Baden-Württemberg
Alter: 51

Re: Müdigkeit

Beitragvon micha » 26. Oktober 2013 16:25

Hallo Ente ,

[quote="Ente59"]
Die Müdigkeit käme ev von einer Unterforderung her.
(So wörtlich genau was da der Arzt gesagt hat, weiß ich jetzt nun nicht,
aber so auf den Punkt gebracht könnte man es in etwa so zusammenfassen.)[/quote]

Ich kann mir das gut vorstellen ... unaufmerksam sein bzw. werden -
ist für mich so ähnlich wie Müde werden oder mich energielos fühlen .

Das ist ein interessanter Hinweis .. Danke dafür .
Werd mir dazu mal noch weitere Gedanken machen ...
Bild ~ M i c h a
Benutzeravatar
Bonnie
Spezial User
Beiträge: 388
Registriert: 17. Mai 2005 17:23
Wohnort: Magdeburg

Re: Müdigkeit

Beitragvon Bonnie » 1. November 2013 00:49

Ich kenne diese Müdigkeit von mir und auch von meinen Jungs (ADS und ADHS), jeweils ohne Medis...

Sohn mit ADS: Teils bei Unterforderung, teils bei Langeweile...

Sohn mit ADHS: Folge der Reizüberflutung und Folge des Getriebenseins. Er war in action, action, action, bis plötzlich sein Blick glasig wurde und er sich unbedingt mal hinlegen musste, die Müdigkeit ausdrücklich betonend...

Ich: In der Ausbildung, kann ich mich noch sehr gut erinnern. Ich hab ausreichend geschlafen, war morgens wach und fit - aber irgendwann in den Vorlesungen überkam mich so oft eine bleierne Müdigkeit, ich konnte kaum die Augen offenhalten... Jetzt wo ich weiß, dass ich auch ADHS habe, kann ich manches deuten. An schlechten Tagen (noch dazu, wenn ich Milchprodukte gegessen habe) war und bin ich trotz Schlaf so müde, dass ich kaum richtig wach werde, ich merke das aber manchmal nur spontan als direkte Müdigkeit...



Insofern kann der Rat, den Beruf zu wechseln, fatal sein, denn wenn da doch ein unerkanntes AD(H)S vorhanden ist, nützt eine andere Ausbildung auch nix (es sei denn z.B. Rennfahrer mit ständig hohem Erregungs- und Adrenalin-Level)...




Achso: Wie oben angedeutet, verstärkt sich das Ganze bei mir durch Milch & Co, ich hab eine Laktoseintoleranz - wahrsch. erst in der letzten Zeit entstanden, ich hatte gedacht, ich spreche nicht mehr aufs Medikinet an - ich war trotzdem "wattig", unkonzentriert, müde etc... Seit ich davon weiß, sind einerseits (natürlich) meine Magen-Darm-Beschwerden weg - ABER auch diese übermäßige Müdigkeit... Wäre auch eine Möglichkeit zum Abklären... (Seit ich auf Laktose so weit wie möglich verzichte, wirkt auch das Medikinet wieder)
LG, Bonnie
Neuromaniac
Andersweltler
Beiträge: 11
Registriert: 16. August 2011 21:51

Re: Müdigkeit

Beitragvon Neuromaniac » 26. November 2013 14:57

Ich bin nach Berlin gezogen und Müdigkeit gehört für mich da zum Alltag, weil die Stadt einfach ungeheuer anstrengend ist.
In meinem Fall ist das aber keine Unterforderung sondern eher eine Konstante Überforderung.
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2014
Kontaktdaten:

Re: Müdigkeit

Beitragvon Angie » 26. November 2013 23:27

Ich war als Kind auch so eine "Traumsuse". Ich konnte locker über 18 Stunden schlafen, vielleicht noch länger...... hätte meine Mutter nicht gerufen:"Essen ist fertig!"  :breitgrinse1:
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
Ente59
Andersweltler
Beiträge: 22
Registriert: 12. September 2011 22:39

Re: Müdigkeit

Beitragvon Ente59 » 17. Dezember 2013 20:57

Danke für alle Antworten.  :ja1:

Tja, wir sind leider nicht weitergekommen. :icon_rolleyes:

Sie hat irgendwie auch noch einen blöden Arzt erwischt, der ihr die Ergebnisse vom Bluttest in die Hand gedrückt hatte
und lediglich gesagt hat es sei alles in Ordnung.

Sie sieht aber Werte, die unter der Norm liegen....zum Bsp beim Vitamin B12.

Ansonsten ist sie wiedermal ziemlich durch den Wind....in der Arbeit hat man sie auf ihre Lustlosigkeit angesprochen und
hat obendrauf einen 'zarten Hinweis' gegeben,dass sie ja noch in der Probezeit sei. :Frag:

In der Schule kämpft sie mit dem Schlaf, schreibt aber recht gute Noten.

Lust auf die Arbeit hat sie durchaus....die Belegschaft ist allerdings sehr anstrengend mit zwischenmenschlichen Konflikten
aus denen sie sich aber eigentlich raushalten möchte.

Bin grad ganz traurig.  :umpf:
Benutzeravatar
Wölfin
Foruminventar
Beiträge: 928
Registriert: 21. April 2009 08:52

Re: Müdigkeit

Beitragvon Wölfin » 20. Dezember 2013 20:09

Oh weia... die ewige Müdigkeit kenne ich nur zu gut.  :icon_rolleyes:
Mit Medis geht es halbwegs, bis die Wirkung nachlässt.

Vor der Diagnose halfen weder Kaffee noch Guarana-Kapseln.

Ich werde allerdings erst dann wirklich wach, wenn mich etwas interessiert. Dann bemerke ich auch das Ende der Wirkzeit nicht und bin echt froh, dass meine Kollegen das Gezicke nicht übel nehmen sondern mich einfach vor die Tür schicken (zum Rauchen). :breitgrinse1:
Wenn ich mich langweile, kann ich heute immer noch schlafen - Medis hin oder her.

Kann sie sich in der Schule nicht nebenher mit weiterführendem Stoff beschäftigen? Ich habe nach der 11. Klasse eine schulische Ausbildung gemacht und in Englisch kam genau das wieder dran, was ich in der Schule und bei der Nachhilfe schon gelernt hatte. Ich langweilte mich zu Tode. Die Lehrerin hatte dann die Idee, dass ich doch einfach nach Fertigstellung der Aufgaben etwas lesen kann - in Englisch natürlich. Aber ich durfte es selbst aussuchen und habe dann im Unterricht "Star Wars - Young Jedi Knights" Band 1 bis 4 gelesen. :top:
So lange man den Unterricht nicht stört und es halbwegs zum Fach passt, hat wohl kein Lehrer damit ein Problem. Im Programmierunterricht haben wir regelmäßig eigene Ideen ausprobiert.

Ich würde die Ausbildung durchziehen. Erst mal eines fertig machen. Danach kann man immer noch das Fachabitur machen und dann weiter sehen. Oder es läuft wie bei mir: Ich habe durch die 11. Klasse ja Fachabi... nur fehlen irgendwelche Formalitäten. Da ich aber mit meiner Arbeit komplett zufrieden bin, kümmere ich mich nicht darum. Mittlerweile macht die Berufserfahrung viel wett.

Das mit den "blöden Ärzten" ist leider so eine Sache: Ich habe mit 15 oder 16 das erste Mal einen Anlauf gestartet, weil es mir allgemein so schlecht ging. In den folgenden 10 Jahren war vom Bluttest bis zum MRT (?) alles dabei. Zwischendurch habe ich mehrfach aufgegeben und erst ganz zum Schluss gab es erst die Diagnose Depression und im zweiten Anlauf dann auch ADS und HB.
Mein Tipp: Auch wenn die Arbeit gerade nicht so toll ist, sollte sie am besten durchhalten und gleichzeitig um eine Diagnose bemühen. Wenn es einem besser geht, lohnt auch der Arbeitgeberwechsel so richtig, weil man neu anfangen kann. Und da sie in der Ausbildung ist, ist ein Ende ja absehbar. :ja1:
Offizielles ADS-Träumerchen mit HB-Faktor

Zurück zu „ADS / Hypoaktivität*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste