Prüfungsangst

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
Kaina
Foruminventar
Beiträge: 3812
Registriert: 8. Juni 2009 21:27

Re: Prüfungsangst

Beitrag von Kaina » 22. Oktober 2012 23:47

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

[quote="kleiner Hypie"]
..()..Zugeben, dass man etwas nicht weiß, kommt zugegebenermaßen nicht bei allen Prüfern gut an....().. [/quote]

Das meinte ich auch nicht :nein: War auch nicht gut ausgedrückt. Wohl etwas zu müde.

Das zu machen, wenn man garnix weiß, kann ganz kritisch werden. Aber wenn du z. B. Widersprüchliches gelesen hast, und nicht mehr weißt, was die neueste "Erkenntnis" oder "es wurde als Richtline beschlossen....." ist.

Anstatt zu sagen, "weiß nicht, wie das aktuell gehandhabt werden soll"
kannst du mit den Widersprüchen argumentieren. Sagen: "einerseits wird/wurde empfohlen.... andererseits..... " Oder einfach sagen, dass du dich in solchen Situation (in der Praxis) unsicher fühlst, weil es da unterschiedliche Richtlinien/Meinungen gibt.
Oder sowas.
Wenn man auf diese Art eine Diskussion anstachelt, gibt es auch unter den Prüfern ggf. widersprüchliche Meinungen, man schlägt Zeit tot....


"Da hab' ich keine Ahnung von...." solltest du selbstverständlich nicht äußern, lieber dran "herumeiern", Mimik im Auge behalten, gucken ob die Richtung noch ok ist.... dann kommt vllt. ein helfendes Stichwort von einem der Prüfer!  :ja1:
"Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische." (K.Valentin) 
Bild
Benutzeravatar
Chaos-Weib
Foruminventar
Beiträge: 621
Registriert: 25. Oktober 2010 12:05
Alter: 32

Re: Prüfungsangst

Beitrag von Chaos-Weib » 23. Oktober 2012 10:19

Hallo,

Zu dem Thema "Unwissenheit zugeben" hab ich auch mal was gelesen, ich finde jetzt gerade nur die Textstelle nicht mehr, egal. Entweder in den Stark-Büchern oder in meinen Lernheften (bin ja Fernschülerin im Lehrgang Abitur). Auf jeden Fall stand da, dass man auch sowas sagen darf:"Das weiß ich jetzt nicht auswendig, aber ich könnte mir vorstellen, dass... blablabla" Dabei ist also wichtig, dass man selbständig einen Lösungsansatz entwerfen kann.
Ich hatte auch gelesen, dass man das Thema wechseln darf (wobei ich persönlich da wirklich vorsichtig wäre) in dem man auf eine Frage nur sehr kurz und knapp eingeht und dann eine Formulierung wie "Wenn Sie erlauben, würde ich gerne noch zu XXXX was hinzufügen" oder "Wenn Sie erlauben, würde ich gerne noch auf was anderes eingehen...."

Zur Prüfungsangst selber kann ich leider nichts beitragen, da ich das selbe Problem habe und die ganzen Tipps schon alle auswendig weiß, aber helfen tut bei mir gar nichts.

Viele Grüße und alles Gute, vor allem viel Erfolg für die Prüfung
:winken:
Benutzeravatar
kleiner Hypie
Foruminventar
Beiträge: 7569
Registriert: 29. Dezember 2006 12:08
Wohnort: Welt
Alter: -25

Re: Prüfungsangst

Beitrag von kleiner Hypie » 23. Oktober 2012 15:29

Danke für eure Antworten!!!!
Ohne michael ist Forum doof.
Benutzeravatar
Tunes63
Forummitglied
Beiträge: 4
Registriert: 28. Februar 2015 17:10
Alter: 28

Re: Prüfungsangst

Beitrag von Tunes63 » 28. Februar 2015 20:41

Hey kleiner Hypie,

ist zwar schon ein ziemlich alter Beitrag und ich weiß nicht, ob die Thematik noch akut ist, aber mir geht's da sehr ähnlich... habe selbst massive Prüfungsängste (nicht nur bei den Mündlichen)!! Die einzige Möglichkeit, die mich meine Prüfungen (teilweise sogar echt gut) bestehen lässt, ist eine ganz gezielte Medikation und 1000%-ige Vorbereitung... Sobald ich in die Prüfungen reinlaufe sind 70% eh direkt wieder weg und somit müssen mich meine 30% Restzugriff aufs Oberstübchen bzw. mein Intellekt durch die Prüfung begleiten... und das funktioniert im Normalfall recht gut!! Das würde aber wie gesagt NIEMALS funktionieren, hätte ich mich nicht so akribisch darauf vorbereitet!!
Mangelndes Einschätzungsvermögen und ein gestörtes Beurteilungsvermögen tun zwar ihr Übrigens, um mich nach den Prüfungen total fertig zu machen, aber die ersten Ergebnisse sind dann immer überraschend positiv und reichen fast immer zum Bestehen bzw. guten Bestehen... ist mir dann zwar immer sehr peinlich, wenn die anderen fragen, ob meine Prüfungen denn nun wirklich so schlimm ausgefallen sind und ich dann kleinlaut gestehen muss, dass sie eigentlich doch ganz gut sind; aber die Meisten finden es dann eher amüsant bzw. reagieren wohlwollend, da man mich inzwischen eben kennt  :ja1:... und alle, die mich für einen miesen Schauspieler halten, die dürfen mich mal sowas von gerne haben... ich bin eben sehr emotional, ob nun berechtigt oder nicht, das sei mal dahingestellt!!
Ich hoffe, dass ich dir mit meiner kleinen Schilderung weiterhelfen konnte... es gibt definitiv Leidensgenossen, die auch irgendwie ihre blöden Scheine bestehen müssen... :breitgrinse1:

MfG
Tunes63
Es ist besser, für den gehasst zu werden, der man ist, als für die Person geliebt zu werden, die man nicht ist.<br /><br />-Kurt Cobain-
Antworten

Zurück zu „ADHS im Studium und Berufsleben*“