Frage an die Nicht - ADSler hier ...

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Eva
Foruminventar
Beiträge: 14907
Registriert: 1. August 2004 00:00

Frage an die Nicht - ADSler hier ...

Beitrag von Eva » 12. Mai 2006 09:31

Nochmal Hallo. Ich weiß das wir hier auch ein paar nicht - ADSler haben und denen möchte ich folgende Frage stellen: Bezugnehmend auf mein Posting "Schamgefühle" möchte ich gerne wissen wie Ihr mit dem ADS Eures Partners zurechtkommt und umgeht. Wohlgemerkt .... wenn das ADS erst während Eurer Partnerschaft diagnostiziert und zum Thema wurde. LG Eva
Alles über Deichhöhe ist überflüssig! :winy:
seadra
Andersweltler
Beiträge: 21
Registriert: 21. Mai 2006 15:17
Kontaktdaten:

Meine Partnerschaft...

Beitrag von seadra » 21. Mai 2006 16:58

Hallo!

(Bin ganz neu hier und habe schon einiges an Beiträgen gelesen.
Ich denke, ich bin selbst betroffen, die Diagnose steht aber noch nicht ganz fest, werde aber bereits darauf therapiert, habe den Begriff für mich vor ca. 3 Wochen gesagt bekommen und weiß nun halbwegs was mit mir los ist.)

Zum Thema Partnerschaften und wie die Nicht-Betroffenen Partner damit umgehen, kann ich nur so viel sagen, daß meine Partnerin es wirklich nicht leicht mit mir hat und unsere Beziehung derzeit auf Eis liegt, da ich gar nicht mehr klarkam und sie für alles Mögliche verantwortlich gemacht habe, was in meinem Leben schief lief, das auch nur am Rande...

Sie geht damit so um, daß sie in den letzten Tagen der Auszeit viel mehr als ich darüber gelesen hat und Dinge objektiv viel besser versteht, als ich durch meinen Nebel sehen kann...Sie hat mir auch heute dieses Forum hier gezeigt, wonach ich vergeblich gesucht hatte...(Die anderen Foren waren mir zu oberflächlich und für mich nicht informativ)

Was ich zum Thema sagen will ist, daß meine Partnerin mich liebt und mich so kennengelernt hat wie ich bin und an uns und an eine Zukunft mit mir glaubt, daß wir alles zusammen schaffen und an uns arbeiten können, sowohl vom Verständnis ihrerseits ... wie ich ticke, wenn ich z.B. austicke...

Es ist in den meisten Partnerschaften nicht leicht und Konflikte gibt es immer welche, wenn man aber gewillt ist respektvoll miteinander umzugehen, den anderen zu sehen und auch sich selbst....Also weder völlig auf sich selbst fixiert ist noch sich selbst aufgibt für den anderen, alles eine gesunde Basis hat und vor allem die Emotionen vorhanden sind (wenn auch nicht jeden Tag gleich viel), dann gibt es wohl gute Chancen, daß es langfristig glücklich macht...(anstatt zu frustrieren)...

Kommunikation ist wohl das A und O jeder Beziehung...ernst genommen werden, ist für einen ADS-ler wohl oberste Priorität und das sollte der Partner tun...

Viele Grüße
Sue
Die einen können mich, die anderen kennen mich...
Benutzeravatar
eire
Foruminventar
Beiträge: 2759
Registriert: 6. Juli 2005 07:46
Wohnort: Soest
Alter: 51
Kontaktdaten:

Frage an die Nicht - ADSler hier ...

Beitrag von eire » 22. Mai 2006 09:27

Hi Seadra,

wohl dem der einen Partner/eine Partnerin hat die sich mit ADS beschäftigen, sich darauf konzentrieren.

Bei mir war es anders, meine Freundin hat sich damals nicht nicht im geringsten darum geschert. Mein ADS eher als Ausrede für meine "mangelnde Bereitschaft" abgestempelt. Damals war allerdings bei unserer Partnerschaft Hopfen und Malz verloren. Ich glaube keiner wollte mehr so wirklich darum kämpfen.

Wobei bei Ihr nach aller Wahrscheinlichkeit Bordrline plus evtl auch ADS vorliegt.

Aber das ist jetzt auch nciht mehr mein Ding. Ist denke ich auch gut so.

LG

eire
Rule No. 5: Verschwende nichts Gutes!
seadra
Andersweltler
Beiträge: 21
Registriert: 21. Mai 2006 15:17
Kontaktdaten:

ADS

Beitrag von seadra » 23. Mai 2006 08:55

Hallo Eire!

Wir leben wohl in einer sehr egoistischen Welt und ich kriege jetzt auch öfter zu hören, daß ich ja nun ne gute Ausrede für alles hätte :roll: ...daß es aber eine Erleichterung ist zu wissen, woran gewisse Dinge scheiterten, begreift kaum jemand...

Vielleicht ist es in der Tat so, daß ADS-ler untereinander besser miteinander klarkommen, ihre Macken kennen und besser damit umgehen können...

Meine bisherigen Beziehungen (und das waren zeitweise wirklich viele aneinandergereiht) waren da auch nicht gerade von Erfolg gekrönt, aber da ich unermütlich weiter solche einging, habe ich nun doch mal einen Menschen gefunden, der sich mit mir beschäftigt und mich ernst nimmt und gerade jetzt kann ich gar keine Nähe haben, bin völlig in mir versunken und habe mich zurückgezogen :cry: ...

Gib nicht auf! Es gibt sie irgenwo da draußen!

LG Sue
Die einen können mich, die anderen kennen mich...
Rice
Foruminventar
Beiträge: 2860
Registriert: 30. August 2008 22:03

Frage an die Nicht - ADSler hier ...

Beitrag von Rice » 24. Mai 2006 08:40

Ich habe gestern mit meinem Männe über das Thema gesprochen. Ich wurde ja während unserer Beziehung diagnostiziert und darf seine Meinung auch hier reinschreiben.

Es ist ihm egal ob ich ADS oder sonstwas habe, schließlich liebt er mich wie ich bin. Mit dem Chaos um mich rum muß er wohl leben, denn das gehört dazu. Als Mogelpackung verkaufen sich doch alle am Anfang der Beziehung, er hat mir am Anfang ja schließlich auch noch Blumen gfekauft und andere Sachen gemacht, die er nun nicht mehr macht.

Ja das waren in etwa seine Antworten.

Mmmm... Vielleicht sollten wir öfter mal wieder einfach so reden, denn das hört sich doch ganz positiv an, oder?

LG Rice
Daniela
Foruminventar
Beiträge: 845
Registriert: 25. Februar 2006 07:43
Wohnort: Schweiz Münchenstein BL

Frage an die Nicht - ADSler hier ...

Beitrag von Daniela » 24. Mai 2006 11:26

Hi Eva.

Ich weiss nicht in wie weit ich von ADS betroffen bin, da ich mich nicht abklären lasse und ich damit im normalen Leben einigermassen zurecht komme, ohne Medis.

Mein Partner der hat mit an Sicherheitgrenzender Wahrscheinlichkeit kein ADS.
Trotzdem ist er der Typus Mensch der mal 5 gerade sein lassen kann. Irgendwie fühlt er sich in unserem Kuddelmuddel einigermassen wohl.

Wir haben uns schon viele Jahre vorher gekannt und kannte daher mein Chaos!
Trotzdem hat er sich verliebt.

Die ganz wichtigen Sachen ( er ist Selbständig mit drei Arbeitern) macht er selber oder hat er an kompetente Leute delegiert.
Bei den Rechnungen die ich vergesse zu zahlen, hat er keine Probleme zu sagen, na eine Mahnung macht ja nichts, da ist noch kein Gerichtsvollzieher vor dem Haus, also keine Panik. ( Mich Stresst eine Mahnung immer fürchterlich!)

Er ist recht gemütlich und ihm ist es lieber ich brauche meine Zeit für die Kinder als für den Haushalt, er sagt sie sind ja noch klein und werden sooo schnell gross, da kommen sie nicht mehr so oft nach Hause.....
Ich finde das für mich eine tolle Einstellung.

Wir sind nun seit 12 Jahren verheitratet und er wie ich sagen wir würdens nochmal tun.

Also es geht auch mit weniger Stress , wenn beide einander verstehen
(übrigens wenns ihm zuviel wird mit der Unordnung, nimmt er auch selber den Besen in die Hand)
Ich weiss dass ich verwöhnt bin, in dieser Beziehung und ich wünsche allen einen Mann wie meinen.

Allerdings muss ich noch sagen, dass auch er seine Macken hat und mit denen werde ich dann auch fertig. Grinns.

Das wichtigste ist viel zusammen zu reden, was einem stört was einem bewegt, was einem wichtig ist, und zuhören!
Wir haben uns im übrigen geschworen nie mit Streit ins Bett zu gehen. Bis jetzt hat das auch wenns zwischen drinn mal kracht ganz gut geklappt. Grinns

Liebe Grüsse Dani
Benutzeravatar
Händchen
Foruminventar
Beiträge: 2236
Registriert: 27. Juli 2004 13:55

Frage an die Nicht - ADSler hier ...

Beitrag von Händchen » 28. Mai 2006 10:41

Hallo,

ich habe Männe gefragt, ob er sich zu dem Thema hier äußern will. Will er nicht. Interessiert ihn kein Stück. Wir reden auch nicht über ADS. Nervt ihn ja doch nur.

Für ihn bin ich ganz normal. Allerdings schätzt er an mir, daß ich nicht so bin wie alle anderen. Ich finde, das hat was. :mrgreen:

Lieben Gruß

Händchen
Benutzeravatar
eire
Foruminventar
Beiträge: 2759
Registriert: 6. Juli 2005 07:46
Wohnort: Soest
Alter: 51
Kontaktdaten:

Frage an die Nicht - ADSler hier ...

Beitrag von eire » 28. Mai 2006 14:44

Hi Händchen,

wenn er dich so nimmmt wie Du bist.

Na dann kann ich nur gratulieren!

Schlimm ist es wenn der oder die Partner/in nach einer gewissen Zeit ständig an einem herum erziehen muss.

oooops

Bin jetzt mal gespannt was da kommt. Lasse das jetzt mal extra so stehen.

LG

eire
Rule No. 5: Verschwende nichts Gutes!
Eva
Foruminventar
Beiträge: 14907
Registriert: 1. August 2004 00:00

Frage an die Nicht - ADSler hier ...

Beitrag von Eva » 28. Mai 2006 15:33

Hi eire. Das "erziehen" ist in meiner Partnerschaft ein für mich sehr schmerzhaftes Thema. Mein Göga gibt zu fast allem sein Kommentar ab, meint mich bzw. meine Handlungen durch Vorschläge seinerseits dauernd "optimieren" zu müssen.
Mich nervt das furchtbar und manchmal haue ich auch richtig stinkig dazwischen. Welches Recht nimmt sich ein Mensch heraus einen anderen "erziehen" zu müssen .... wohlgemerkt alles unter dem Denkmänntelchen: Ich meine es ja nur gut, ich will dir ja nur helfen!? LG Eva
Alles über Deichhöhe ist überflüssig! :winy:
Lea
Foruminventar
Beiträge: 1414
Registriert: 14. März 2006 20:15
Wohnort: NRW

Frage an die Nicht - ADSler hier ...

Beitrag von Lea » 28. Mai 2006 16:53

...und jetzt habe ich wieder ein Beweis dafür, warum sich es besser lebt als überzeugte Alleinerziehende Mutter... #-o


LG Lea
Eva
Foruminventar
Beiträge: 14907
Registriert: 1. August 2004 00:00

Frage an die Nicht - ADSler hier ...

Beitrag von Eva » 28. Mai 2006 17:42

Ooooch Lea. Habe aber mal irgendwo gelesen das es auch andere Exemplare geben soll. :? Gib die Hoffnung nicht auf. Auch wenn mich das an meinem Göga mächtig nervt .... hergeben möchte ich ihn dennoch nicht. Schliesslich hat kein Mensch nur nervige Seiten. ;) LG Eva
Alles über Deichhöhe ist überflüssig! :winy:
Lea
Foruminventar
Beiträge: 1414
Registriert: 14. März 2006 20:15
Wohnort: NRW

Frage an die Nicht - ADSler hier ...

Beitrag von Lea » 28. Mai 2006 17:56

Eva,


ich habe nicht aufgegeben, ich habe nur halt kein bock noch hinter nächster person zu laufen und räumen, putzen, waschen kochen, bügeln...
Ne,ne,neeeeee, mein Zwerg beschäftigt mich genügend, zum waschen und putzn gibt es in einem Haushalt mit zwei ADHSlern auch genügend...
...das reichts mir!
Und für die wenige angenehme Momonte, dafür muss ich nicht liirt oder verheiratet werden (einmal reichte schon...).


Ich bin froh wenn es bei den anderen gut funktioniert, selbe ist mir ohne aber lieber :mrgreen:


LG Lea
lisa380
Andersweltler
Beiträge: 10
Registriert: 29. Mai 2006 11:51

Frage an die Nicht - ADSler hier ...

Beitrag von lisa380 » 29. Mai 2006 16:28

Mein Freund und ich sind jetzt seit einem halben Jahr zusammen. Natürlich hab ich von Anfang an gemerkt, dass irgendwas nicht normal ist. Er ist sehr impulsiv, leicht reizbar, die ständige Unruhe hat mich oft fast verrückt gemacht. Hinzu kommt, dass er krankhaft eifersüchtig ist, was mich sehr belastet. Seit Februar wissen wir nun, dass er ADHS hat. Anfangs war es eine Erleichterung, weil wir dacht, nun würde alles anders. Ist aber erstmal nicht. Im Gegenteil, er viel nach der Diagnose in ein richtiges Loch, war nur noch schlecht drauf und das hat sich natürlich auch in unsere Beziehung übertragen. Oft konnte er die Nähe zu mir überhaupt nichta aushalten. Er hat sich massiv unter Druck gesetzt gefühlt, da er ja wusste, dass ich zu einer ganz normalen ausgegelichenen Beziehung fähig bin und er mir einfach nicht zurückgeben kann, was ich ihm gebe. Hinzu kam nun auch noch, dass er unter Depressionen, Ängsten und Zwängen leidet, alles Begleichterscheinung von ADHS. Nun nimmt zusätzlich zum Ritalin auch noch Antidepressiva und es geht im jeden Tag ein bisschen besser. Schwierig ist es immer noch. Es gibt Tage, da ist er nicht zum aushalten: Unruhig, umausgeglichen, unzufrieden mit allem und jedem, aggressiv und impulsiv. Darunter leide ich dann sehr. Leider kann ich mit niemanden wirklich darüber reden. Meine Freunde sagen nur " dann muss er sich halt mal zusammenreißen". Wie ihr sicherlich wisst, ist das ja aber genau das Problem: unsere lieben ADS´ler können genau das nicht.......
Eva
Foruminventar
Beiträge: 14907
Registriert: 1. August 2004 00:00

Frage an die Nicht - ADSler hier ...

Beitrag von Eva » 29. Mai 2006 18:25

Hallo Lisa. Ich glaube Dir gerne das es schwierig für Dich ist. Ich habe meinem Partner gegenüber oft ein schlechtes Gewissen, eben weil ich anders bin und ihn sicher manchmal ganz schön strapaziere.

Sprecht ihr denn über eure Beziehung? Weiß er worunter Du leidest und ist er bereit an sich zu arbeiten? LG Eva
Alles über Deichhöhe ist überflüssig! :winy:
hux_flux
Andersweltler
Beiträge: 8
Registriert: 18. Mai 2006 13:00

Frage an die Nicht - ADSler hier ...

Beitrag von hux_flux » 30. Mai 2006 17:48

Hallo

Also ich denke auch genau wie Eva es ist ganz wichtig miteinander zu reden. Verständnis zu zeigen ist fast so wichtig wie Kommunikation. Das schwierigste ist es aber mit dem was man Verstanden hat um zu gehen, und da sitzt ihr wohl im moment beide im gleichen Boot.
Dennoch solltest du mit ihm darüber reden und auch deine Standpunkte deutlich machen denn nicht nur du musst daran arbeiten, dass es eine gemeinsame Zukunft gibt sondern auch er.

Ich wünsch dir viel Glück und noch ein kleiner Tip geh das alles ganz langsam an so etwas braucht ganz viel Zeit auf beiden Seiten.

LG das Huxi:)
lisa380
Andersweltler
Beiträge: 10
Registriert: 29. Mai 2006 11:51

Frage an die Nicht - ADSler hier ...

Beitrag von lisa380 » 31. Mai 2006 09:19

Vielen Dank ihr beiden!
Das ist das erste Mal für mich, dass ich in so einem Forum bin und mich mit anderen Betroffenen austauschen kann.
Ja, wir sprechen schon miteinander. Aber es ist für ihn halt nicht immer einfach so offen mit mir über sein "Störungen" (wie er es gerne nennt) zu sprechen. Wenn er zum Beispiel einen seiner Eifersuchtsanfälle bekommt, sagt er nicht einfach ehrlich zum mir "Hey ich bin so eifersüchtig, hab ich einen Grund dazu", sondern er macht mir Vorwürfe und Unterstellungen. Damit erreicht er bei mir dann natürlich auch nicht wirklich dass, was wer gerade hören will, und die Situation schaukelt sich hoch.
Morgens ist es oft am Schlimmsten. Dann hat er ja noch keine Medikamente genommen und ist schon auf 180 wenn ich ihm sage, er muss aufstehen, weil er sonst zu spät kommt. Ganz furchtbar ist das manchmal. Das Schlimme ist, dass ich alles immer auf mich beziehe, dabei weiß ich eigentlich, dass er sich in den schwierigen Momenten nur selbst nicht leiden kann. Ich fühle mich dann immer so angegriffen und denke, warum tut er mir das jetzt an. Dabei sagt er mir ständig, dass er sein einziger Feind ist und sich selbst am allermeisten in solchen Momenten hasst. Er sagt immer, ich soll dann sagen "Jetzt spinn dich erstmal aus, und später/morgen reden wir weiter". Aber genau das kann ich oft nicht.... Ach mann, das ist schon alles ganz schön schwierig. Was sind denn bei euch so die schwierigen Situationen in euren Beziehungen? Und was für Tipps könnt ihr mir geben, wie ich mich verhalten soll?
Liebe Grüße
Lisa
Daniela
Foruminventar
Beiträge: 845
Registriert: 25. Februar 2006 07:43
Wohnort: Schweiz Münchenstein BL

Frage an die Nicht - ADSler hier ...

Beitrag von Daniela » 31. Mai 2006 12:09

Vertsuch dich wirklich in diesen Situationen zu distanzieren.
Versuche die Situation zu verändern, So zum Beispiel
Ich musste meinen Sohn jeden Morgen antreiben, damit er aufsteht, wir hatte immer Streit deswegen.

Nun habe ich mit ihm ausgemacht, dass er zwei Wecker hat, der erste um ihn zu wecken, dann seh ich nach ob er wach ist, sage aber nichts, den zweiten Wecker, der etwa 5 Min. später klingelt, ist zum Aufstehen.
Wenns mal nicht klappt, dann kommt er halt zu spät.
Ich versuche dann nicht zu reagieren, weil es ja seine eigene Sache ist pünktlich auf zu stehen.

Er war damit einverstanden, heute steht er selber auf, ohne dass ich nachschauen muss. Er hat also die Verantwortung selber übernehmen können.

Uns gehts seither am Morgen besser.

Versuch das auch für dich. Es ist nicht deine Schuld wenn er zu spät kommt.
Manchmal brauchen sie einfach den Druck von aussen nicht, weil sie sich selber Druck machen können.

Liebe Grü¨sse Dani
Jotika
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 1. Juni 2006 21:26
Wohnort: Bayern

Frage an die Nicht - ADSler hier ...

Beitrag von Jotika » 1. Juni 2006 22:03

Mein Mann und ich sind nun seit 17 Jahren verheiratet. Und Ende letzten Jahres wurde bei ihm ADS festgestellt. Auch durch mein Drängen sich doch mal diesbezüglich untersuchen zu lassen. Hat etwas länger gedauert, musste ihm erst einige Stellen aus einem Buch vorlesen (selber lesen fällt ja vielen ADSlern schwer ;) , sollte diese Bücher auf CD geben :lol: ).

Die Zeit bis dahin war schon nicht immer einfach. Ich zu Hause bin eigentlich ganz gut damit klar gekommen, weil ich einfach auch seine guten Seite kenne und schätze. Was mir aber sehr zu schaffen gemacht hat, und teilweise auch noch macht, ist das Verhalten anderen Personen gegenüber. Da war/ist er oft doch sehr impolsiv. Und die anderen konnten ihn nicht verstehen. Wißt ihr was ich meine? Dadurch haben wir auch nicht mehr sehr viele Bekannte (aber die sehr guten Freunde sind geblieben). Auch dass er den Kindern gegenüber oft etwas grob und ungerecht erscheint ist nicht so einfach. Da muss ich dann immer wieder schlichtend eingreifen. Das kostet manchmal schon ganz schön Kraft.

Wichtig finde ich, dass man über alles miteinander reden kann. Nicht als Vorwürfe, sondern einfach als Mitteilung. Das funktioniert bei uns zum Glück recht gut. Und ADS hat ja nicht nur negative Seiten. Das sind meist herzensgute Menschen.
LG
Jotika
Sturmwind
Andersweltler
Beiträge: 21
Registriert: 18. Juli 2006 07:07
Wohnort: Lich, Kreis Gießen, Hessen
Alter: 41

Re: Frage an die Nicht - ADSler hier ...

Beitrag von Sturmwind » 18. Juli 2006 07:31

Bin zwar auch komplett neu hier, aber da meine Partnerin (auch hier registriert) und ich nun seit 2,5 Jahren zusammen sind und ein Kind unterwegs ist hier mal meine Fassung der letzten Jahre zu Deiner Frage:

Ich selbst werde Ende des Jahres 30, meine Partnerin 19 im September. Das 1te Jahr war recht einfach, wir führten eine Fernbeziehung, sahen uns nur 1-2 Wochenenden im Monat und kamen mehr oder weniger gut damit klar.

Letztes Jahr im Juli ist sie dann endgültig zu mir gezogen. Zwischendurch gab es immer wieder kleinere Streiterein die halt jede Beziehung an. Irgendwann kam dann aber der Punkt in einer Diskussion, in der Sie mich 15 Minuten lang einfach nur reden ließ ohne überhaupt etwas zu sagen, dabei hatte sie die Arme vor der Brust verschränkt und schaute mich die ganze Zeit vollkommen herablassend an. Dann tickte sie plötzlich komplett aus und fing an mich zu schlagen, zu treten, zu schubsen, war vollkommen darauf fixiert mir echte Wunden zuzufügen, mich zu verletzen usw. Mehr aus Reflex denn aus freiem Willem kam es zu einer regelrechten Schlägerei in die sie auch Lampen, Bücher, Tisch usw miteinbezog und ich war so am Ende mit meinem Latein das ich sie rauswerfen wollte. Da die Liebe aber einfach größer war kam sie, durch Eingreifen via Telefon seitens unsere Nachbarn, dann wieder, schlief eine Nacht drüber und am nächsten Tag haben wir drüber geredet.

Einige Tage später kam eine Doku im Fernsehen über ADHS und zugehörige Symptome und meine Verlobte springt plötzlich auf "Das kenn cih! So fühl ich mcih auch! Schatz sieh doch mal"

Naja..lange Rede, kurzer Sinn: Arzt - Tests - Diagnose: ADHS im Erwachsenenalter vermutlich in der Kindheit vollkommen übersehen worden seitens der Eltern.

Wenn ich JETZT darauf zurückschaue gibt es dann immer wieder Situation in denen ich einfach nur noch das Handtuch werfen möchte weil ich es nicht verstehen kann und sie mir dabei scheinbar auch einfach nicht helfen WILL!

Bei uns gibt es zum Beispiel die einfache "Regel" das wenn wem was nicht passt es dem Partner gesagt wird. Wenn ICH das jedoch mache bekomme ich grundsätzlich nur ein "Ja ist registriert" oder Ähnliches zu hören was mich innerlich überkochen lässt auch wenn ich nach außen der Stille See bin... "Bohre" ich dann weiter, frage warum sie nicht mit mir redet etc bekomme ich noch dämlichere Anworten die sie grundsätzlich selbst abwerten.

Ein Beispiel:

Wir liegen abends auf dem Bett und schauen Fern. SIE kommt auf die grandiose Idee: "Schatz, Morgen mach ich mal einen Verwöhntag für Dich, so mit Frühstück ans Bett, Abends einer Massage und so..wär das was?" - ich schau sie nur an "Klasse Idee" und denke mir aber bereits weil ich es einfach KENNE "das wird eh wieder nix aus irgendwelchen vorgeschobenen Gründe" - HOFFE es aber dennoch.

Am nächsten Tag kommt SIE immer wieder mal zu mir zwischenzeitlich und fragt ob sie mir was "Gutes tun kann" - ich warte aber darauf das SIE dann mit etwas ankommt weil SIE ja auf die Idee gekommen ist und wenn ich dann gefragt werde so "plump" sage ich mal, ist das zwar super lieb, nur fällt mir dann in dem Moment einfach nichts ein, was ja meist so ist :)

Am Abend kommt dann von mir die vorsichtige Frage "Wolltest ned Verwöhn Tag machen heute für mich?" - SIe "Hab ich doch? Hab dich immer wieder gefragt aber du wolltest ja nichts" - Ich erkläre ihr es also und frage sie ob die Massage dann noch kommt - und Sie wird völlig unsinnig sauer "weil ich ja über nichts anderes rede und sie halt nichts dazuzusagen hätte" - wohlgemerkt: Sie schaut nebenbei fern und hört mir auch nur halb zu da sie zwischendurch gar ned mitbekommt was ich sage.

In solchen Situation endet es dann meist im Streiten - mich nervt es maßlos einfach das meine Süße Versprechen oder Planungen fast NIE hält und wenn ich sage "Schatz versprich nichts wenn Du dir nciht 200%tig sicher bist, das bewahrt uns beide vor Enttäuschungen" dann bekomme ich nur dumme Antworten. Fakt ist aber das Sie, wie hier oft schon geschildert, auch -zig.- Sachen anpackt und die natürlich nach einiger Zeit einfach uninteressant werden.

Nur leider habe ich oft das Gefühl das gilt gerade eben auch besonders für MICH..

Naja...das von mir dazu...es ist definitiv NICHT einfach mit jemandem der ADS hat zusammenzuleben, aber wenn die Liebe stark genug ist klappt auch das...
nixe
Foruminventar
Beiträge: 2397
Registriert: 7. Januar 2006 17:53

Re: Frage an die Nicht - ADSler hier ...

Beitrag von nixe » 28. Juli 2006 18:57

hallo Eva : )

wie Du ja weisst, habe ich selbst ads, aber da mein mann ebenfalls diagnostiziert ist, kann ich zwarf nicht als nicht-adsler, aber immerhin als partnerin eines adslers antworten.....*g

zudem hatte ich meine diagnose und auch die medikation ein gutes jahr früher, habe also durchaus schon mehr erfahrungen damit gemacht, als er.....

für mich ist schwierig: das schwanken zwischen akzeptanz und zweifel. er macht sich immer noch selbst so fertig für dinge, für die er so gar nichts kann und verbaut sich selbst den weg daraus durch einen berg von schuldgefühlen. mich macht es wahnsinnig, dass er sich selbst nicht verzeihen kann, oder -hoffentlich- NOCH nicht verzeihen kann. manchmal hackt er regelrecht auf sich herum wegen dingen, die er nicht perfekt hinbekommt (welchem menschen gelingt das wohl ?!). das finde ich schrecklich mitzuerleben. er übersieht ständig seine vielen positiven seiten und auch, dass er vieles sehr gut hinbekommt. er neigt dazu, nur auf seine defizite zu schauen und obendrein passiert es bisweilen, dass er seinen unmut mit sich selbst derart rauslässt, dass es mich mit herunterzieht und ich durch seine selbstgeisselungen mitbetroffen werde. ich liebe und achte ihn ungeheuer und ich wünsche mir am allermeisten, dass er lernt, mit sich selbst etwas gnädiger zu sein.

es nervt mich am meisten, wie hart er mit sich selbst ist.

dazu kommt, dass ihm die medikation nicht so gut zu helfen scheint, wie es bei mir der fall ist. vielleicht liegt es daran, dass er 8 jahre länger als ich mit unerkanntem ads herumlaufen musste und sich die verzerrte selbstwahrnehmung so sehr tief eingefressen hat.

von den vergleichsweise weniger wichtigen dingen: nervt mich, dass er ein schlimmerer kontrollfreak ist als ich und er trotzdem besser oder sollte ich sagen "schlechter" ? verdrängen und aufschieben kann, als ich. das ist aber eventuell auch eine frage der perspektive...*g

mich nervt es auch, wenn er mal einen wieder einen medikationsfreien tag einlegt, ohne mich vorzuwarnen und wir dann samstags im supermarkt stehen und jede noch so winzige entscheidung an mir hängenbleibt, obwohl ich ja wegen schwangerschaft gerade selbst keine körnchen nehme und entscheidungen für mich genauso auslaugend sind wie für ihn. ich wünsche mir, dass er mehr auf sich achtet und darauf vertrauen lernt, für ein "nein" als antwort keinen liebesentzug fürchten zu müssen.

mmh, könnte noch ziemlich ewig weiterschreiben, aber ich lass es erstmal dabei bewenden : )

liebe grüße von nixe : )
Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar. (Ingeborg Bachmann)
Antworten

Zurück zu „Board für Nicht – ADSler, Interessierte, Freunde und Partner*“