Mannheimer Jugendlichenfragebogen

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
secacher
Andersweltler
Beiträge: 17
Registriert: 10. Oktober 2015 18:04
Alter: 19

Mannheimer Jugendlichenfragebogen

Beitragvon secacher » 1. Dezember 2015 11:35

Hallo ihr Lieben,

ich wusste nicht genau wo meine "Frage" am besten hinpasst und stelle sie deswegen hier.
Ich bin jetzt 17 Jahre alt und werde nächstes Jahr 18. Da ich zurzeit bei einem Kinderarzt in Behandlung bin müsste ich, um weiter medikamentös behandelt zu werden, einen anderen Arzt oder sogar Psychologen suchen. Mein Kinderarzt hat mir von der Möglichkeit erzählt, dass ich unter bestimmten Voraussetzungen ausnahmsweise bei ihm bleiben könnte. Hierzu hat er mir einen Fragebogen "Mannheimer Jugendlichenfragebogen " gegeben, welchen ich wahrheitsgemäß ausfüllen muss.
Das habe ich gerade getan und nun habe ich eine bestimmte Sorge: Ich habe viele der Antwortmöglichkeiten verneint und nur ein Paar bejaht und mache mir nun Sorgen, dass ich nicht genug Fragen mit Ja beantwortet hab um bei meinem Arzt bleiben zu können. Hat jemand schon Erfahrungen mit diesem fragebogen und kann mir vielleicht erklären, wovon genau es abhängt, dass ich bei meinem Kinderarzt bleiben kann?
Ich habe nicht vor irgendwelche Fragen falsch zu beantworten, falls meine bejahten Antworten zu wenige sind. Ich möchte nur genaueres wissen. Mein Arzt hat nicht viel dazu gesagt, bzw. ich möchte ihn deswegen irgendwie nicht extra anrufen.

Mein nächstes Problem ist die letzte Frage. Im Fragebogen sind viele Sachen aufgelistet ( panische Ängste, Ticks, Konzentrationsprobleme, soziale Probleme) von denen ich viele nicht habe. Im letzten Punkt soll ich eventuell nicht aufgelistete Probleme selbst aufschreiben. ich habe ein paar panische Ängste, welche nicht aufgelistet sind. Der Bogen fragt nach Ängsten vor Hunden, Spinnen und Ratten. da das schon so spezifisch aufgeführt ist weiß ich nicht, ob meine Panik vor Spinnen und Insekten mit langen Beinen überhaupt relevant ist.
Im Allgemeinen weiß ich nicht, was weiterhin relevant sein könnte. Könnt ihr mir Beispiele nennen?
Auch hier verspreche ich euch diese nicht einfach zu übernehmen obwohl die nicht stimmen. Ich werde ganz genau bei der Wahrheit bleiben, schließlich geht es um meine Gesundheit.

Danke schonmal im Vorraus und es tut mir Leid wenn mein Problem hier nicht ganz hin passt aber ich weiß wirklich nicht, wo es besser hin passt.

LG
Secacher
Eule
Foruminventar
Beiträge: 2680
Registriert: 30. Oktober 2010 00:35
Wohnort: auf einem windigen Hügel bei Köln
Alter: 48

Re: Mannheimer Jugendlichenfragebogen

Beitragvon Eule » 1. Dezember 2015 15:47

Der Bogen fragt also sowas wie

"Hast du Angst vor..." und dann folgen zum Ankreuzen z.B. die Worte "Hunde" "Spinnnen" "Mäuse" "Schlangen" "Ratten". Sozusagen die "Klassiker"" die häufig auftreten.

Da kannst du doch enfach ein Kreuz bzw ja bei "Spinnen"  machen, und dann im freien Text bei der Frage nach sonstigem schreiben dass auch andere langbeinige Insekten für dich schlimm sind. Oder (falls es zutrifft) gehören da eben Katzen, Pferde, Krähen oder Regenwürmer hin.

So eiin Fragebogen wird für unzählige Nutzer gemacht, die können da nicht jedes Tier dieser Erde reinschreiben das einem von 1000 Menschen Angst macht, sonst müssten sie das Ding auf Klopapier drucken und du ddürftest es zum ausfüllen meterlang abwickeln und wieder aufrollen :6094:
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4775
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Mannheimer Jugendlichenfragebogen

Beitragvon Falschparker » 1. Dezember 2015 16:45

Na gut, aber spätestens mit 21 wird er dich nicht mehr behandeln können. Von daher ist es kein Fehler, mal einen Erwachsenenpsychiater zu suchen.

Welche mit Ahnung von ADHS sind aber nicht so häufig, weswegen ich zweigleisig fahre: Einmal im Jahr fahre ich zu meinem ADHS-Spezialisten, der ist gut aber 2 1/2 Stunden einfache Zugfahrt entfernt. Er schreibt auf ob sich etwas verändert hat und welche Medis ich kriege, und das verordnet mir meine Hausärztin (8 Minuten Fußweg entfernt).

Du hast ja im anderen Thread auch einige Fragen zu Medikamentendosierung und Nebenwirkungen. Auch aus diesem Grund wäre es gut, wenn du einen guten Ansprechpartner hättest. Oder ist dein Kinderarzt da fit und du traust dich nur nicht ihn zu fragen?

Lass dir auf jeden Fall einen ausführlichen Bericht von deinem Kinderarzt geben, damit nicht die ganze Testerei nochmal gemacht werden muss!

Viele Grüße
Falschparker
Zuletzt geändert von Falschparker am 1. Dezember 2015 16:49, insgesamt 1-mal geändert.
<><

Zurück zu „ADHS - Komorbiditäten*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 19 Gäste