Woran erkennt man Asperger genau?

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
tiffi70
Pagemaster
Beiträge: 27
Registriert: 20. November 2013 14:29
Wohnort: Bayern

Woran erkennt man Asperger genau?

Beitrag von tiffi70 » 20. November 2013 15:06

Hallo, bin neu hier!
unser Sohn, 13 Jahre alt, diagn. ADHS, seit seinem 7. Lebensjahr eingestellt auf diverse Medikamente. Momentan nimmt er früh 27mg Concerta dazu 5 mg Medikinet.
Das Verhalten in der Schule ist mal so, mal so. Trotz allem hat er so viele Tics und Eigenarten, die nicht 100 Prozent auf ADHS zutreffen. Er ist hyperaktiv und das bekommt er mit den Medikamenten gut in den Griff. Aber in letzter Zeit geraten wir immer mehr an unsere Grenzen ( er ist extrem aggressiv, was ich den Medikamenten zuschreibe!) . Ich habe viel recherchiert und Bücher gelesen, weil ich einfach wissen will, warum so vieles trotz Medikation und verschiedenster "Erziehungsstrategien" nicht funktioniert. Wenn ich mir die Merkmale von Asperger anschaue, dann trifft alles fast zu 100 Prozent zu und würde mir auch erklären, warum sich manche Sachen einfach nicht ändern lassen. Also ich unseren Kinderpsychologen darauf angesprochen habe, ob es vielleicht nicht sein könnte, das er an Asperger leidet, hat er es ganz kategorisch abgelehnt, mit der Begründung das ja viel geschrieben wird und er das gleich erkennen würde.
Jetzt meine Frage, wie und woran kann ich es denn unterscheiden oder festmachen, ob ein Kind Asperger hat oder nicht.?
LG tiffi
ADHDgoesto11
Foruminventar
Beiträge: 1342
Registriert: 12. Januar 2011 20:31

Re: Woran erkennt man Asperger genau?

Beitrag von ADHDgoesto11 » 20. November 2013 15:28

[quote="tiffi70"]
Jetzt meine Frage, wie und woran kann ich es denn unterscheiden oder festmachen, ob ein Kind Asperger hat oder nicht.?
[/quote]

Z.B. wenn es Probleme im sozialen Bereich gibt, die trotz Behandlung des ADHS nicht besser werden.

Es gibt ein paar "Warnlampen" zu Autismus ... Sprachprobleme, späte Sprachentwicklung, Besonderheiten im Spielverhalten, Probleme wenn sich bekannte Situationen plötzlich ändern ...

Kannst du eventuell zu einem anderen Kinderpsychiater, zu einem SPZ in der Nähe oder eventuell auch einem Autismuszentrum gehen?

Tochter *2007 ... ADHS
Sohn *2005 ADHS+Autismus
tiffi70
Pagemaster
Beiträge: 27
Registriert: 20. November 2013 14:29
Wohnort: Bayern

Re: Woran erkennt man Asperger genau?

Beitrag von tiffi70 » 20. November 2013 15:57

Das sozialverhalten ist eine Katastrophe. Alles was neu ist endet im Drama.
Jeder Ausflug am we beginnt mit Diskussionen,Ärger, ausflippen.
Fährt nicht mit dem Schulbus,  alle sind blöd,  lügt nicht, spricht nie andre an und alles was ausser der
Reihe läuft ist ein riesiges Problem. Und dann die Ausraster bei Konsequenzen oder wenn was anders läuft.  Und, und, und...ich denke wir sollten wirklich den Arzt wechseln.
Lg
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2583
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: Woran erkennt man Asperger genau?

Beitrag von Sheherazade » 20. November 2013 17:52

[quote="tiffi70"]
ich denke wir sollten wirklich den Arzt wechseln.
[/quote]

Ich denke auch. Mittlerweile sollte es sich auch unter Ärzten herumgesprochen haben, dass ADHS und Autismus nicht nur über eine ähnliche Symptomatik verfügen sondern das beide "Störungen" auch gerne in Komorbidität gehen.
Sohn *2003 - Autist mit komorbider ADHS
Sohn *2001 - ADS
2 Töchter *1998 und * 1989
Schmerz vergeht, aufgeben ist für immer.
Esperanza77
Andersweltler
Beiträge: 15
Registriert: 22. August 2013 10:59
Wohnort: Potsdam

Re: Woran erkennt man Asperger genau?

Beitrag von Esperanza77 » 21. November 2013 16:44

Mit meinem Sohn (15) hab es auch einen langen diagnostischen Weg. Erst beschrieb man ewig sein Verhalten mit der "Diagnose" Störung im Sozialverhalten und der Emotionen. Er ist sehr attraktiv und eigentlich auch ganz klug, hat aber unglaublich viele Defizite im sozialen und schulischen Bereich. Er kann schlecht kommunizieren, stellt sich stur, wenn man mit ihm normal reden will und scheint immer zu vergessen, was er tun müsste. Ich muss ihm immer wieder alles sagen, jeden Tag neu. Selbst kleine Dinge. Seine Interessen nämlich beschränken sich nur auf wenige kleine Dinge wie am PC zu "programmieren" oder GTA5 zu zocken.... bei Minekraft baute er nur irgendwas Undefinierbares zusammen.

Dieses Asberger ist nicht leicht zu erkennen, es steckt sehr tief im Menschen und ich glaube auch, dass ein Asberger nur wenig Leidensdruck hat. Er flippt halt aus wenn ihm was nicht passt und alles weitere ist egal... auch wenn man einen Asberger in seiner Aktivität stört, kann es zu Konflikten kommen. Manchmal bin ich total traurig, weil von meinem Sohn so wenig Emotionales kommt. Ich kann heulen ohne Ende, wenn ich mal traurig bin, er macht sein Ding einfach weiter.... selbst mein kleiner Sohn (5), der kein Asberger hat, fragt mich, ob ich traurig bin und lacht und will, dass ich mit ihm lache. Das alles vermisste ich bei meinem Großen von Kindheit an....

Ich leide immer noch ein bisschen darunter, dass ich einen Asbergersohn habe. Aber ich denke, er würde es merken, wenn ich ihn aufgeben würde. Darum kämpfe ich einfach jeden Tag weiter - blöd ist nur, dass ich selbst ADHS habe und auch bipolar bin. Und, dass ich unglaublich emotional bin und mein Sohn gerade nicht...

Unser Leben ist sehr schwer. Aber tröste dich damit, dass die meisten Asberger unglaubliche andere Fähigkeiten besitzen, die normale Menschen meistens nicht haben. Zum Beispiel brauche ich mir bei meinem Sohn keine Sorgen machen, dass ich schnell Oma werde, dass er Straßenkind wird, abhaut oder Ähnliches. Polizei kommt auch nicht wegen ihm, wir haben einfach nur das Problem, dass er nicht in die Schule will - auch nicht zu einer Therapie. Ich muss ihn irgendwie pflegen.............................................. das ist eigentlich das Schlimmste am Asberger. Ich las mal einen Spruch: Autismus ist, wenn dir scheiß egal ist, dass dein Leben den Bach runter geht, hauptsache der Stift liegt gerade neben dem Blatt....
Sohn * 1998 Asberger-Autist mit oppositioneller Störung, noch Verdacht auf ADS
Sohn * 2008 bisschen hyperaktiv, aber kein ADHS
Icke * 1977 ADHS und bisschen Borderline
tiffi70
Pagemaster
Beiträge: 27
Registriert: 20. November 2013 14:29
Wohnort: Bayern

Re: Woran erkennt man Asperger genau?

Beitrag von tiffi70 » 21. November 2013 19:20

Hi du,
ja das kenn ich. Wir müssen ihm auch jeden Tag immer wieder das gleiche sagen. Es ist wahnsinnig aufreibend. Störung im sozialverhalten hat er 100 prozentig. So langsam haben wir uns damit abgefunden das er einfach anders ist und wohl nie der super "Checker" sein wird. Auch er ist ein bild hübscher Junge und wenn ihn ein Mädchen anschaut dann regt er sich nur drüber auf warum die ihn so blöd anschaut.
Am Montag müssen wir zu einer Testung bezuglich asperger.
Bin gespannt was da rauskommt.
Kann dich gut verstehen und wünsch dir viel Kraft . Füh dich mal fest gedrückt.
Lg
Tiffi
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2014
Kontaktdaten:

Re: Woran erkennt man Asperger genau?

Beitrag von Angie » 22. November 2013 00:06

Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
tiffi70
Pagemaster
Beiträge: 27
Registriert: 20. November 2013 14:29
Wohnort: Bayern

Re: Woran erkennt man Asperger genau?

Beitrag von tiffi70 » 22. November 2013 08:11

Danke Angie :top:
Hab mir alles durchgelesen. Bestärkt mich eigentlich. Für uns ist, bzw. war es immer ein
Problem zu verstehen das sich bei ihm so fast gar nichts ändert in seinem Benehmen. Egal mit welcher Erziehungsstrattegie man es versucht hat.  Und dann immer die Ausraster.

Mein Mann ist sehr ironisch was oft zu den größten Aufzüge n geführt hat wei unser Kind sich dann immer blöde gelacht hat, wenn mein Mann ihm oft mit Redewendungen einen Vergleich gegeben hat.
Seit ich mich mit dem Thema Asperger beschäftige kann ich vieles anders sehen. Nicht mehr:
Irgendwann, und selbst nach dem 1000 mal muss er doch bestimmte Dinge mal ändern (wenn er z.b. merkt das es auch eine konsequenz hat) mittlerweile habe bzw. versuche ich zu akzeptieren,  dass er nicht anders kann. Man verzweifelt ja an sich selber, :kk: wenn nix zum Erfolg führt und man vom KJP immer noch hört man wäre zu inkonsequent Und schließlich nimmt er ja Medikamente da müsste sich das ändern.  Er wäre wohl unterdosiert. 

Lg
tiffi70
Pagemaster
Beiträge: 27
Registriert: 20. November 2013 14:29
Wohnort: Bayern

Re: Woran erkennt man Asperger genau?

Beitrag von tiffi70 » 23. Januar 2014 16:15

Hi,

wollt mich mal wieder melden.
Haben jetzt einen "Test" gemacht, bezüglich Asperger. Bzw. Ich musste zig Fragen zum Verhalten unseres Kindes beantworten.
Das Ergebnis: Mir wurde gesagt: Naja es schaut eher so aus als wenn SIE glauben das ihr Sohn Asperger hat"
also so in dem Sinn, ich würde mir und ihm das einreden wollen.
Der Test an sich war grenzwertig, Es konnte mir auch nicht 100 prozentig gesagt werden ob er es hat oder nicht.
Für genauere Tests müsste er in die Kinder- und Jugendpsychatrie. Dort könnte man dann genaue Tests mit ihm machen.

Manchmal kommt man sich ja vor wie der letzte Depp!  javascript:void(0);:nene: :nene: :nene: :nene:Wie wenn ich mir zum Spass einrede, das er an Asperger leidet !!!
Ich brauch ihn ja nur mit allen anderen Kindern in seiner Umgebung vergleichen und kenne keines das nur annähernd so "verhaltensauffällig" bzw. "sozialgestört" ist, wie er.

Kann  jemand von euch mehr zu den Tests sagen?

LG Tiffi .


.
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2014
Kontaktdaten:

Re: Woran erkennt man Asperger genau?

Beitrag von Angie » 23. Januar 2014 23:55

Naja, habe hier mal einen Onlinetest reingestellt ..........

http://www.adhs-anderswelt.de/index.php ... #msg404421

Mal als Voraussage schicke. Falls in diesen Test herauskommt, dass das Kind wahrscheinich Asperger hat, dieser Test ist keine Diagnostik. In diesen Falle bitte dann den dementsprechenden Facharzt/ärztin dafür aufsuchen.

die Teste beim KJP sind so ähnlich aufgebaut.
Zuletzt geändert von Angie am 23. Januar 2014 23:57, insgesamt 1-mal geändert.
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
Antworten

Zurück zu „ADHS - Komorbiditäten*“