Dyspraxie

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Benutzeravatar
kleiner Hypie
Foruminventar
Beiträge: 7577
Registriert: 29. Dezember 2006 12:08
Wohnort: Welt
Alter: -25

Dyspraxie

Beitrag von kleiner Hypie » 31. August 2011 23:19

Hallo,

eben bin ich durch einen Artikel über Daniel Radcliffe auf das Thema Dyspraxie und auf folgendes Zitat gestoßen:
Die Ursache der entwicklungsbedingten Dyspraxie ist möglicherweise eine Folge unreifer Neuronenentwicklung. Häufig ist Dyspraxie Teil eines Kontinuums verwandter Koordinations- und Entwicklungsstörungen. Die Dyspraxie ist oft mit anderen Störungen verbunden, beispielsweise mit dem Asperger-Syndrom, Autismus, der Dyslexie und der Dyskalkulie, sowie bei AD(H)S.
.
http://de.wikipedia.org/wiki/Dyspraxie

Was meint ihr dazu?

Hat jemand von euch diese Diagnose als Komorbidität?

lg, kH

P.S.: Hier eine kurze Definition von Dyspraxie von Wikipedia:
Dyspraxie ist eine lebenslange Koordinations- und Entwicklungsstörung, die häufiger bei männlichen als bei weiblichen Personen vorkommt und schätzungsweise 8–10 % aller Kinder betrifft (Dyspraxia Trust, 1991). Ripley, Daines und Barrett sagen, dass es bei „entwickelter Dyspraxie schwierig ist, seinen eigenen Körper das tun zu lassen, was wir wollen, wenn wir wollen, dass er es tut“, und dass diese Schwierigkeiten als signifikant angesehen werden können, wenn sie in dem Bereich normaler Aktivitäten, die von Kindern eines gewissen Alters erwartet werden, stören.
P.P.S.: Na gut, ich gebe zu, kurz ist was anderes.
Zuletzt geändert von kleiner Hypie am 31. August 2011 23:21, insgesamt 1-mal geändert.
Ohne michael ist Forum doof.
Benutzeravatar
Kaina
Foruminventar
Beiträge: 3812
Registriert: 8. Juni 2009 21:27

Re: Dyspraxie

Beitrag von Kaina » 31. August 2011 23:37

Hm, finde ich schwierig dazu was zu sagen.

Die eindeutige Diagnose hierzu hat bei uns (in meiner Familie) keiner, aber in gemäßigter Form passt
„Syndrom des ungeschickten Kindes“
ja auch.

Häufige Unfälle, ständig blaue Flecken und Schrammen... etc.
Aber dann wieder: klettern, wie ein kleiner Affe, geschickt Dinge zusammenbauen... etc.
Schrift wie ein kleines Schweinderl, aber dafür gut zeichnen können???? - ist ja auch Feinmotorik!

Bei AD(H)S scheint das Paradoxe, Widersprüchliche normal zu sein.  :icon_rolleyes:

Bei einer "echten" Dyspraxie ja eher nicht. 

Worauf willst du eigentlich hinaus?
Was willst du denn wissen?
"Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische." (K.Valentin) 
Bild
Benutzeravatar
MrsKleeblatt
Foruminventar
Beiträge: 1537
Registriert: 6. März 2007 14:32
Wohnort: Hessen
Alter: 39

Re: Dyspraxie

Beitrag von MrsKleeblatt » 2. September 2011 11:22

Also ich hatte als Kind def. die Diagnose "Motorische Koordinationsstörung" und galt als "ungeschicktes Kind". Wobei ich wirklich in jedem Bereich sehr ungeschickt war. Ich konnte z.B. nicht auf Bäume klettern (es gab einen einzigen Baum in meinem Leben, der wirklich sehr sehr leicht zu beklettern war, da bin ich gerade so hoch gekommen.) Widersprüche gab es keine.

So brauchte ich jetzt als Erwachsene keinen mehr, der mir die Diagnose "Dyspraxie" stellt. Ich habe glaube ich alle Websiten und einige wissenschaftliche Veröffentlichungen dazu gelesen. Auf mich (ohne MPH) treffen alle Kriterien zu.
Mit MPH behaupte ich mal von mir, dass die Kriterien nicht mehr oder kaum noch zutreffen.

Aber das ich (ohne MPH) denke, "Dyspraxie" zu haben, ist ja auch nichts neues hier im Forum...
Ich finde, motorische Koordinationsstörungen sollten genauso wie Legasthenie und Dyskalkulie endlich stärker als Teilleistungsstörungen, die bei Menschen mit ADS durchaus viel häufiger vorkommen als bei Menschen ohne ADS, anerkannt - und auch erforscht werden.

Auch dieses Problem hat mir sehr zu schaffen gemacht. Ich bin nämlich ein sehr bewegungsfreudiger Mensch - schon immer gewesen und nicht erst jetzt geworden. Und gerade die Bewegungen, die ich ohne Ritalin definitiv nicht kann, finde ich sehr beruhigend und konzentrationsfördernd. Und mache ich jetzt ganz besonders gerne (und es geht mir def. schlechter, wann immer ich nicht die Möglichkeit dazu habe.) Wenn Bewegung gegen Konzentrationsprobleme, Lernschwierigkeiten, Impulsivität und weiss der Geier was alles helfen soll und alle möglichen andern Fähigkeiten fördert (und den Eindruck habe ich durchaus!), dann beisst sich im Fall von z.B. ADS+Dyspraxie die Katze nämlich in den Schwanz...

LG,
MrsKleeblatt
:willi: 6 (08)
Antworten

Zurück zu „ADHS - Komorbiditäten*“