ADS und Reizdarmsyndrom

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
Luckyjule
Foruminventar
Beiträge: 2640
Registriert: 5. August 2007 05:40
Alter: 62

ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon Luckyjule » 4. November 2007 19:00

Ich habe gehört, daß es auch zwischen ADS und dem Reizdarmsyndrom einen Zusammenhang geben soll.
Ich könnte mir vorstellen, daß das richtig ist, da es sich ja um eine psychische Störung handelt.
Weiß hier jemand Näheres darüber?
:willi:
Benutzeravatar
linny
Spezial User
Beiträge: 422
Registriert: 17. Juli 2007 10:12

Re: ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon linny » 4. November 2007 20:19

Also ich habe wohl sowas wien Reizdarmsyndrom, auf Streß und Überforderung reagiere ich mit Schmerzen,Blähungen,Verstopfung und Durchfall....
Habe auch schon gelesen dass adsler das häufig haben :winken:
Man muß noch Chaos in sich tragen, um einen tanzenden Stern gebären zu können...
Benutzeravatar
Siya
Pagemaster
Beiträge: 39
Registriert: 4. Juli 2007 17:32

Re: ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon Siya » 30. Januar 2008 18:30

liegt auch in unserer ADS-Familie.
Gruß von
Siya

-wären alle Menschen gleich, wäre die Menschheit schon längst vor Langeweile ausgestorben -
Wühlmaus
Pagemaster
Beiträge: 89
Registriert: 1. Dezember 2007 13:10

Re: ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon Wühlmaus » 30. Januar 2008 19:15

Bei mir liegen die Darmprobleme eindeutig an einer jahrelang unerkannten Laktoseintolleranz und Sorbit-Intolleranz.
Schaut doch mal bei www.libase.de vorbei. Da steht extrem viel zum Thema Reizdarm. Im Grunde gibts den wohl nciht, es ist nur ein Sympton dafür, dass irgendwas anderes nicht stimmt und der Arzt dann doch zu faul oder unfähig ist zu suchen, was denn wirklich das Problem ist.
Und da man ja auch hin und wieder (warscheinlich mehr als gut wäre?) härt, dass Nahrungsmittelunverträglichkeiten ADS-Symptome auslösen oder zumindest verstärken können, vermute ich jetzt hier mal einen ZUsammenhang.

Vielleicht hilfts ja dem einen oder anderen weiter.

:winken:
2811
Pagemaster
Beiträge: 69
Registriert: 16. Juni 2007 14:33

Re: ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon 2811 » 30. Januar 2008 20:53

Wenn eine Sorbit-Unverträglichkeit besteht, gehts wohl generell in Richtung Fruktose-Unverträglichkeit (wegen der ähnlichen Molekülketten). Dazu noch Laktose-Unverträglichkeit. Dann rumorts eigentlich ständig. Die ständige Anspannung durch die beiden Unverträglichkeiten führt sicher nicht dazu, dass ein ADS´ler ruhiger wird. Das mal zur Grundstimmung.

Einen Kausal-Zusammenhang zwischen den Unverträglichkeiten und ADS würde ich so nicht unbedingt sehen. Kann mir aber vorstellen, dass die fehlenden Zuckerstoffwechselprodukte im Blut die Hirnleistungsfähigkeit mit beeinträchtigen. Ist zwar mangels esstechnisch kaum durchhaltbarer Alternativen kaum längere Zeit umzusetzen: Aber wie ist´s denn beim Reduzieren von Fruktose und Laktose? Dann müsste sich der Körper erholen, die Anspannung nachlassen und die Verfasssung wieder besser werden.

Gegen die Laktose-Unverträglichkeit gibts beim DM-Markt Laktase-Pillen (wichtig: ohne Sorbit als Ersatzstoff, steht ausdrücklich drauf). Das ist schon mal die halbe Miete. Dann noch einigermaßen weniger Früchte / Schokolade / Fruchtjoghurts usw., damit könnte einiges gehen. Wichtig ist, dass Früchte und Schokolade nicht jeden Tag (also nicht regelmäßig) gegessen werden, damit sich der Körper davon immer wieder erholen kann und sich nichts hochschaukelt.
Benutzeravatar
Sulamith
Pagemaster
Beiträge: 78
Registriert: 24. Oktober 2005 19:38

Re: ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon Sulamith » 31. Januar 2008 10:10

[quote="linny"]
auf Streß und Überforderung reagiere ich mit [/quote]

Ja, so reagiere ich auch sehr oft.

Oder bei Streit.  :baw:
Zuletzt geändert von Sulamith am 31. Januar 2008 10:11, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Luckyjule
Foruminventar
Beiträge: 2640
Registriert: 5. August 2007 05:40
Alter: 62

Re: ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon Luckyjule » 25. Februar 2008 21:09

Bei mir tritt es auch meist in Zusammenhang mit innerer Unruhe durch Streß und Überforderung auf. (...also fast täglich :baw:)

Mit irgendwelchen Nahrungsmittelunverträglichkeiten gibt es da keinen Zusammenhang. Die kleinste Aufregung (reicht schon in Gedanken)...und schon geht es los. Erst ein Grummeln usw.... :eusa_doh:
:willi:
Benutzeravatar
daSchäf
Foruminventar
Beiträge: 1787
Registriert: 22. März 2008 03:04
Alter: 33

Re: ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon daSchäf » 1. April 2008 04:34

Hatte Anfang des Jahres eine schlimme Darmentzündung, die wohl auf vergangene Angstzustände, soziale Mängel und Stress zurückzuführen ist. Danach ging es mir richtig gut - für zwei Monate oder so. Habe mich bereits während des Leidens mit möglichen Auslösern befasst und bin zu folgendem Schluss gekommen:

Bei sog. Phobien (die Angst an sich kann noch so lächerlich erscheinen, Tatsache ist dass sie vom Betroffenen so erlebt wird wie bspw. Kriegstraumas, Isolation etc.) wird ein Schutzmechanismus im Körper ausgelöst. Dieser äußert sich dadurch dass die Amygdala (das Angstzentrum des Gehirns) bei Angstreizen Signale an den Thalamus  sendet, welcher wiederum eine Reaktion des gesamten Nervensystems aktiviert. Wie diese Botenstoffe und Nervenblitze wirken, weiß jeder der bereits Angst vor etwas hatte (und da es ein natürlicher evolutionärer Schritt ist, die gesammelten Informationen an die nächste Generation weiterzugeben, haben wir sogar vor Assoziationen Angst, die uns noch nie widerfahren sind). Das Herz beschleunigt seinen Rythmus um die Muskeln für eine Flucht oder einen Kampf zu durchbluten; die Lungen flattern weil sie mehr Sauerstoff aufnehmen; die Stresshormone Cortisol, Adrenalin und Noradrenalin werden abgesondert um die Pupillen zu erweitern; die Schweißdrüsen produzieren eine vermehrte Aktivität um den Körper zu kühlen; und - jetzt kommts - Magen und Darm wird Blut entzogen, Blutgefäße verengen sich, Verdauung wird verlangsamt (somit wird im Normalfall der Magensäuregehalt erhöht).

Findet nun ein (oder mehrere) Angstreiz(e) vermehrt statt, führt das selbstverständlich zu einer Art "unter Strom stehen", die andauernde Vorsicht und Über- bzw. Unteraktivität der o. g. Aktivitäten hervorruft. Was wiederum einen Reizdarm verursachen kann. Wie so oft macht uns unsere unnatürliche Umwelt krank. Kann ich bitte meine Höhle und meinen Speer zurückhaben?

Wie besiegen wir also unsere Angst, bzw. unsere Stressfaktoren? Zu einem hohen Anteil durch Erkennen der Faktoren und anschließender Konfrontation mit diesen. Wir müssen also unsere und die Ängste unserer Vorfahren überwinden um Gesundheit anstreben zu können. Keine leichte Aufgabe für einen einzelnen Menschen.

Leider habe ich niemanden mehr, an dessen Schulter ich noch Platz hätte, geschweige denn der absolut hinter mir steht. Aber werde ich das jetzt anpacken. Hab noch nie leicht aufgegeben. Und wenn mich meine Ängste zerfressen, lieber sterbe ich stehend als dass ich knieend und händeringend lebe.
So treibt das Bedürfnis der Gesellschaft, aus der Leere und Monotonie des eigenen Innern entsprungen, die Menschen zueinander; aber ihre vielen widerwärtigen Eigenschaften und unerträglichen Fehler stoßen sie wieder voneinander ab.
- Schopenhauer
Benutzeravatar
Bleu-de-Q
Foruminventar
Beiträge: 1057
Registriert: 26. Oktober 2007 16:09
Wohnort: Wiesbaden
Alter: 43
Kontaktdaten:

Re: ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon Bleu-de-Q » 25. Mai 2008 02:57

Da kann ich mich doch dazugesellen  :winken:

Eine damalige Freundin von mir leidet unter Morbus Crohn. Sie hat gelernt, mit ihrer Krankheit umzugehen und auch mit den "schrägen" Körperfunktionen, über die Frauen sonst nicht sprechen.
An ihr hab ich mir eine Scheibe abgeschnitten.

Entweichende Bauchluft kann ein lustiger Zeitvertreib sein.
Mein Ex-Mann fand das phänomenal - ich war die erste (und wohl auch letzte?) Frau, die sich auf ein Wettfurzen mit ihm eingelassen hat. :icon_mrgreen:
Guten Tag! Mein Name ist Fingerspitze und ich bin auf der Suche nach dem passenden Gefühl...
Baileys / Frozen
Pagemaster
Beiträge: 197
Registriert: 20. Mai 2008 19:23
Wohnort: EX-FFMler
Kontaktdaten:

Re: ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon Baileys / Frozen » 25. Mai 2008 10:13

Huhuu

hab das seit ich 11 bin, da gings los und wurde immer schlimmer,
zeitweise mit Yoga hinbekommen
aber letztes Jahr gings rund, Laktose Allergie kam hinzu und Ulcera
Kolitis machte sich breit,  20 Kilo Verlust in einem Jahr.

Will es wieder mit Yoga versuchen, das half damals sehr gut
und Johanniskraut.
Offizel diagnostizierte Aspergerin mit Chaoskopp ;)
Benutzeravatar
daSchäf
Foruminventar
Beiträge: 1787
Registriert: 22. März 2008 03:04
Alter: 33

Re: ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon daSchäf » 5. Juni 2008 21:24

Also langsam hab ich genug von den Syndromen... :aufsmaul_2:

"Irritables Darmsyndrom im auf- sowie im absteigenden Kolon" :108:

Scheißärzte, immer pressen mir die irgendwelche Diagnosen rein...
So treibt das Bedürfnis der Gesellschaft, aus der Leere und Monotonie des eigenen Innern entsprungen, die Menschen zueinander; aber ihre vielen widerwärtigen Eigenschaften und unerträglichen Fehler stoßen sie wieder voneinander ab.
- Schopenhauer
Benutzeravatar
Tanja171
Spezial User
Beiträge: 287
Registriert: 17. Februar 2007 12:26
Alter: 46

Re: ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon Tanja171 » 14. Februar 2009 21:05

Hallo,

da genau das hier beschriebene Problem bei mir gerade wieder aktuell ist, hole ich den Beitrag mal aus der Versenkung.
Denn, auch ich habe schon seit der Kindheit damit zu kämpfen!
Wobei die zeitlichen Abstände scheinbar größer werden, leider allerdings auch die Intensität der Schmerzen!
Ich habe in meinem Leben zwei Kinder geboren. Die Schmerzen unter den Presswehen waren nicht schlimmer, als die, die ich in Akutphasen meines Darmes habe! Das ist jetzt keine Übertreibung! Manchmal hatte ich so schlimme Schmerzen, daß ich schon fast das Bewusstsein verloren habe!
Kennt das auch jemand von euch?
Was tut ihr dagegen?
Ich schlucke Medacalm und in Akutphasen Buscopan plus.
Benutzeravatar
Wölfin
Foruminventar
Beiträge: 928
Registriert: 21. April 2009 08:52

Re: ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon Wölfin » 21. April 2009 11:09

Hey, schon wieder was wo ich mich wieder finde... ist die reinste Wundertüte hier. :breitgrinse1:

Also, ich kämpfe seit Jahren mit morgendlichem Bauchweh, Bauchweh bei Streß/Streit, Blubberbauch mit Entweichungen in beide Richtungen und oft auch spontan nötigen Toilettenbesuchen. Außerdem war ich regelmäßig wochenlang wegen Durchfall krankgeschrieben - der schlagartig weg war sobald ich nen gelben Schein hatte. :icon_rolleyes:

Linderung brachte Opipramol, allerdings wohl mit der Nebenwirkung dass ich nur noch totmüde war.
Momentan bekomme ich gegen meine Depressionen Venlafaxin und (toitoitoi) es scheint sogar noch besser zu sein als mit Opipramol. Allerdings rege ich mich auch kaum noch auf, die rosa Pillen tun ihr bestes. :ja:

Ich bin sehr froh darüber, denn zeitweise war es so schlimm, dass ich wir woanders weh getan hab, damit das dann statt Bauch schmerzt.

Gegen Übelkeit und so nehme ich Iberogast, das lindert manchmal ein wenig. Von Buscopan habe ich erst die Tage gelesen und werde es mir bei Gelegenheit besorgen.

LG
Wölfin
Offizielles ADS-Träumerchen mit HB-Faktor
greentown
Foruminventar
Beiträge: 4291
Registriert: 7. Dezember 2007 17:37
Alter: 39

Re: ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon greentown » 21. April 2009 13:28

Hallo,

ich kann mich hier anschließen.

Denke das Syndrom hängt einfach mit der Stressverarbeitung und mit anderen möglichen Nahrungsmittelunverträglichkeiten ect. zusammen.

Habe damit selber auch immer zu kämpfen. Habe z.T. auch noch Magenprobleme durch eine leichte Gastristis.
Bei mir sind die Hauptgründe wohl Stress, fehlende Entspannung und meine Fructose-, Lactose- und wohl auch Histamintoleranz.
Denke grade Entspannen fällt Leuten mit AD(H)S doch sehr schwer. Bei mir ist es zumindestens der Fall

Habe zum Glück einen guten Arzt, der sich immer viel Zeit nimmt.

LG
greentown
Was manche für Unachtsamkeit halten, ist in Wirklichkeit das Ergründen des Unergründlichen.
Magic the Gathering
foxie333
Pagemaster
Beiträge: 233
Registriert: 5. Januar 2008 12:14

Re: ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon foxie333 » 21. April 2009 14:09

:winken: auch eines meiner Probleme...worans liegt - keine Ahnung. Ich hab schönerweise Neurodermitis, und auch das ist für mich so gut wie nicht greiffbar, wanns aus welchen Gründen kommt... :icon_rolleyes:
:biene: 14
Kleinkili
Foruminventar
Beiträge: 2027
Registriert: 14. März 2006 14:39
Alter: 39

Re: ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon Kleinkili » 21. April 2009 14:17

hm mein ehemaliger Hausarzt hab gewechselt hat mir schon vor Jahren die Diagnose Reizdarm gestellt.Nach zahlosen Untersuchungen, 2 Magen und 2 Darmspieglungen, nach xyz (ganze Palette) von Magen Darmmedikamenten und sonstigen Versuchen Durchfall, Verstofung, Blähungen, Magenkrämpfen, Übelkeit Sodbrennen ect.

Ob das aber nun mit Ads zu tun hat? Oder vom Stress und Problemen, dem Rauchen und Kaffeetrinken oder Vererbung weil Mutter und Vater, (oder wat Ever) ist dann die Frage  :fr:

L.G Kili
Benutzeravatar
Emy
Foruminventar
Beiträge: 1094
Registriert: 20. Oktober 2008 14:22
Alter: 33

Re: ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon Emy » 22. April 2009 15:55

Hier gehöre ich auch dazu  :winken:
Reizdarm- und Magen habe ich schon wirklich immer. Seit ich denken kann. Verstärkt wurde das durch eine jahrelang nicht erkannte Laktoseintoleranz. Seit ca. 3 Jahren habe ich die Diagnose (Laktoseintoleranz) und seit dem ist es viel besser geworden. Dennoch bei Stress, Aufregung, etc. merke ich meinen Reizdarm- und Magen immer noch. Aber gut, damit kann ich leben.
Bei uns liegt das auch in der Familie.
Wie und ob zwischen Reizdarm, Laktoseintoleranz und AD(H)S nun die Verknüpfung ist, weiss ich nicht.
LG Emy
Zuletzt geändert von Emy am 22. April 2009 15:56, insgesamt 1-mal geändert.
nixe
Foruminventar
Beiträge: 2397
Registriert: 7. Januar 2006 17:53

Re: ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon nixe » 22. April 2009 16:05

Tanja171,

ich habe das Problem, durch eine Vor-OP Vernarbungen am Darm zu haben, derartige Schmerzen kenne ich. Auf gar keinen Fall Buscopan nehmen ! Das hätte mir letzten Dezember fast eine weitere (4.) OP eingebracht..... Die Schmerzen lassen nach - die Darmtätigkeit aber auch, d.h. es passiert nichts mehr und das Problem verschlimmert sich. Stattdessen besser Noralfin verschreiben lassen, das hilft gegen die Schmerzen, entkrampft aber zusätzlich, hilft also dem Darm. Ich habe den Namen wahrscheinlich falsch geschrieben, kann bei Bedarf zu Hause noch einmal auf die Packung schauen.

Ich habe zwar das mechanische Problem der Vernarbungen als Basis, aber die akuten Probleme und Schmerzen tauchen bei Stress auf, dann trinke ich zu wenig, weil ich nicht daran denke, esse total unregelmäßig und alles verkrampft sich natürlich..... Klär´das mit dem Buscopan auf jeden Fall ab, ich bin nach Jahren der Herumfragerei auch erst letzten Dezember aufgeklärt worden......
Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar. (Ingeborg Bachmann)
Benutzeravatar
Winyan33
Foruminventar
Beiträge: 7523
Registriert: 27. Februar 2007 20:21
Wohnort: Halle
Alter: 52

Re: ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon Winyan33 » 22. April 2009 17:50

Hallo  :winken:

ich gehöre auch dazu  :icon_rolleyes:

Durchfall, Verstopfungen, Blähungen - ganz heftigst. Am schlimmsten ist der plötzliche Durchfall, wenn da keine Toilette in der Nähe ist.....  :icon_eek:

Verschlimmert hat sich das ganze noch nach einer Darm-OP.

Tja organisch ist alles o.B. , Darmspiegelung hatte ich erst vor 3 Wochen.

Liebe Grüße,
Winy :winy:
falle aus der reihe / aus dem rahmen / aus den wolken / ins gewicht / jemandem zur last / wenn du willst / in den schoß mir / aber niemals in den rücken
Bodenski 2005 (http://www.bodenski.de/)
Benutzeravatar
Tanja171
Spezial User
Beiträge: 287
Registriert: 17. Februar 2007 12:26
Alter: 46

Re: ADS und Reizdarmsyndrom

Beitragvon Tanja171 » 22. April 2009 19:12

Hallo Nixe,

vielen Dank für die Info!
Ich schlucke mittlerweile schon seit einigen Jahren immer mal wieder Buscopan.
Bislang hatte ich noch keine Probleme dadurch, aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Über das von dir empfohlene Medikament werd ich gleich mal Mr. Google befragen, danke nochmal!

LG, Tanja

Zurück zu „ADHS - Komorbiditäten*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste