ADHS-Begleiterkrankungen

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Markus1286
Andersweltler
Beiträge: 16
Registriert: 5. Mai 2019 11:37

ADHS-Begleiterkrankungen

Beitrag von Markus1286 » 12. Mai 2019 20:14

Hallo,

ich möchte hier mal etwas ausführlicher über meine ADHS Begleiterkrankungen erzählen.

Seit Kindesbeinen an leide ich unter einer sogenannten "Nervösen Blase" d.h. ich muss sehr oft am Tag auf die Toilette, vorallem wenn ich weiß, dass eine längere Autofahrt ansteht oder ich aus sonstigen Gründen längere Zeit nicht auf die Toilette gehen kann.

Seit 2013 bekam ich noch eine Reihe weiterer psychosomatischer Beschwerden, auch eine generalisierte Angststörung hat sich bei mir im Laufe der Jahre entwickelt. Angefangen von einem Druckgefühl auf dem linken Ohr, das mal mehr oder weniger in Erscheinung tritt, dazu gesellen sich mittlerweile auch Ohrgeräusche hinzu die allerdings auch ständig wechseln, von einem Rauschen, bis hin zu Knistern oder Klirren, vorallem bei bestimmen Geräuschen, es ist nie ein durchgehender Ton sondern eher rhythmisch oder auch mal pulssynchron, das ganze hat mich auch sehr Geräuschempfindlich werden lassen. Merkwürdigerweise verschwinden die Ohrgeräusche oft nachts wenn ich zur Ruhe komme und kommen erst wieder morgens wenn ich wach werde. Desweiteren hab ich auch öfter mal Probleme mit dem linken Auge, das sich anfühlt als wäre es trocken oder gereizt. Hab schon eine Odyssee an Arztbesuchen hinter mir, aber wirklich was gefunden hat man bisher nie. Bezüglich der Probleme mit den Ohren vermutet man, dass es sich um eine Belüftungsstörung im Ohr handelt, aber woher das Problem mit dem linken Augen kommt konnte mir bisher kein Arzt sagen. Merkwürdig an der Sache ist das beide Probleme hauptsächlich auf der linken Seite auftreten.

Ich bin auch ein Mensch der sich ziemlich schnell in etwas hineinsteigern kann und vorallem überfokussiert auf solche Dinge ist, vorallem bei körperlichen Beschwerden gehe ich immer vom schlimmsten aus, was die Sache auch meistens schlimmer macht. Ich weiß nicht ob man das ganze schon als Hypochondrie bezeichnen könnte, auf jeden Fall habe ich die genannten Beschwerden dann oft über Wochen oder sogar Monate bis wieder irgendetwas neues hinzu kommt auf das sich mein Fokus richtet.

Da ich bereits in einem anderen Thread ausführlich über meine sonstige Lebensgeschichte erzählt habe und auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole werde ich das Thema nur kurz anschneiden. Bin Mitte 30 und nehme im Moment keine Medikamente, bekam das letzte Mal Metyhlphenidat im Alter von 13 Jahren, bin aber jetzt wieder in Therapie und werde hoffentlich bald wieder mit der Medikation beginnen.

Gruß Markus
ULBRE
Foruminventar
Beiträge: 1063
Registriert: 8. Februar 2018 22:08

Re: ADHS-Begleiterkrankungen

Beitrag von ULBRE » 12. Mai 2019 21:40

Hallo Markus,

das klingt für mich alles wie ne Sammlung von psychosomatischen Beschwerden.
(Das ist was anders als eingebildete Beschwerden !)

Das passt alles zu Stress, und AD(H)S ist nach einem Weltbild eine Überreaktion der Stresssysteme, also Stress ohne adäquaten Stressor.
Wenn Du das mal so betrachtest ergibt sich daraus auch ein ganz guter Leitfaden, was Du dagegen tun kannst...

1. Stressoren vermeiden (Umgebung, Lebensweise, Nahrungsmittelunverträglichkeiten durchtesten und vermeiden, abdere Krankheiten vermeiden)
2. Stressresistenz erhöhen (Ausdauersport)
3. Stressabbau pflegen (Achtsamkeitstraining, Bewegung)
4. Stresstoleranz erhöhen (Achtsamkeitstraining)

Das ist jetzt extremst verkürzt, aber vielleicht hilft Dir das Bild.

Viele Grüsse

UlBre
„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was bedeutet dann ein leerer Schreibtisch ?“ Albert Einstein
Ich hab einen eher wissensorientierten Schreibstil. Als eine Stimme im Chor find ich das ganz ok. Mehr soll das auch nicht sein.
Antworten

Zurück zu „ADHS - Komorbiditäten*“