ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
nina01

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon nina01 » 23. August 2012 11:18

Ich glaube an eine höhere Macht. Ob man es jetzt Gott, höheres Selbst, Universum oder wie auch immer nennt. Ich bin davon überzeugt, dass es sie gibt. In Bezug auf Krankheiten oder Störungen glaube ich, dass diese Erfahrung schon ein gewisser spiritueller Lehrgang ist und eine Erfahrung, die in diesem Leben erlebt werden muss. ADHS-Kinder als Indigo-Kinder und damit als etwas besseres zu sehen, halte ich aber für falsch. ADHS-Kinder sollten sich als normal fühlen und weder schlechter noch besser.

Man sollte die Wissenschaft und Wissenschaftler nicht schlecht reden. Auch sie machen gute Arbeit. Auch wenn ich der Meinung bin, dass nicht alles einfach Lüge oder Illusion ist, nur weil man es nicht beweisen kann. Es gibt halt Dinge, die sind auf einer Ebene, wo man nicht mehr alles beweisen kann. Es gibt viele Leute die bezeichnen sich selbst als spirituell und reden alles schlecht, was man nur schlechtreden kann. Ich denke, dass spirituell auch eine Verbundenheit mit sich und der Welt bedeutet. Die Welt ist, wie sie ist. Man sollte akzeptieren, was ist. Das ist der erste Schritt zur Besserung. Das einzige was ich tun kann, ist meinen positiven Beitrag zu einer guten Welt zu leisten.
Benutzeravatar
ChaosBienchen
Pagemaster
Beiträge: 91
Registriert: 30. Juni 2011 19:29

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon ChaosBienchen » 23. August 2012 12:07

Steffchen, ich verstehe deine Auffassungen und Auslegungen nicht so ganz.
Ich habe hier langsam den Eindruck, dass du ein totaler Dagegenredner bist. Vielleicht könnte dir ein wenig Toleranz anderen Meinungen gegenüber mal nützlich sein...
Es ist ja gut, dass du deine eigenen Ansichten hast, aber bleibt doch mal offen und bewerte andere Menschen nicht ständig :-(
Ich finde deine Argumentationen ja auch gut gedacht und du kannst deine Standpunkte wirklich gut rüber bringen, nur bist du seeehr einseitig, nämlich im Tunnelblick deiner Anschauungen verfangen.
Nimm es bitte nicht allzu persönlich, ich gebe hier nur meine Eindrücke wieder.

Deine Worte:
Etwas Angst macht sie mir schon, deine unerschütterliche, "ungeheure Macht", die "100%ig gut und wahr ist." So sieht für mich Religion aus, die Kriege führt. Die Guten gegen die Bösen, Grusel.

Wie hast du das interpretiert?????? Es wurde so doch gar nicht geäußert!
Fakt ist, dass du mit den Aussagen von rager nichts anfangen kannst, weil du sie nicht teilst.
Aber für ihn sind sie richtig, er hatte dahingehend Erlebnisse, die SEINE Wahrheit bilden. Und das kann er dann auch so fühlen - wie schön für ihn, finde ich!

Scheinbar bist du nicht spirituell veranlagt Steffchen, oder hattest noch keine Erfahrungen in deinem Leben, die dich feinfühliger für Übersinnliches gemacht haben. Auch das ist weder gut noch schlecht, es ist  eben deine Wahrheit, aber sie ist eben auch nicht absolut!
Wenn andere Menschen eben Erfahrungen machen, begründen sie darauf ihre Ansichten, so einfach ist das!
Evtl. wandelt sich dein Bewusstsein ja irgendwann mal, solltest du eben selber mal eine spirituelle Erfahrungen machen - wer weiß das schon?
Ich glaube auch nicht, dass rager die Bodenhaftung verlieren wird, nur weil er Nichtsichtbares für sich zulässt. Ich nenne das mal Unvoreingenommenheit  :smt023:

Bereits in der Physik wurde uns erklärt, dass irgendwann mal ALLES zusammenhing und erst durch den Urknall eine Verselbständigung stattfand.
Wie wir aber auch einsehen müssen, gibt es diese Zusammenwirkung noch immer. Wenn du zwei Teilchen des selben Ursprunges trennst und sie in verschiedene Richtungen schickst, verhalten sich sich weiterhin total identisch.
Wie können sich die Teilchen also so verhalten? Kommunikation, also eine Datenübertragung ist nicht möglich, weil die Entfernungen teilweise so groß sind, dass die beiden schneller als mit Lichtgeschwindigkeit agieren müssten, um sich über diese Entferbnung miteinander zu verständigen. Wir wissen aber vom lieben Mr. Einstein, dass dies nicht möglich ist, kurz es widerspricht der Relativitätstheorie.
Die bislang verbreiteste und am ehesten angenomme Theorie ist die Kopenhagener Deutung, bloß, dass diese die Gravitation nicht berücksichtig.
Daraus dürfen wir aber deuten und zwar ohne gleich vollkommen abgehoben zu sein, dass Teilchen ( wir Menschen bestehen eben daraus ) auch nach der "völligen Trennung" noch zusammenhängen - irgendwie!
Damit verbindet sich auch die Dualseelen-Thematik, es ist eine Formulierung dazu, wie sich diese physikalischen Erkentnisse auf uns Menschen übertragen lasen.
Für mich sind ragers Ansichten somit eher eine Ableitung aus den Erkenntnissen der Physik und damit auch ziemlich interessant.

Für mich ist es so:
Ein Wissenschaftler, der meint er hätte die absolute Wahrheit gefunden, hat seine Berufung verfehlt! Das Leben bedeutet Wachstum!
Es wird immer wieder neue Erkenntnisse geben, zu unserem Besten, da schließe ich jeden mit ein.

Bleibe im Leben stets offen und bewerte nicht zuviel, denn du musst im Leben immer damit rechnen, dass auch du dich ändern wirst.
Vielleicht sogar in eine Richtung, die du vor Jahren noch lauthals abgewertet hast, bloß erinnerst duch dich dann nicht mehr daran. Oder willst es nicht  :zwink:

LG an Euch
No User
Foruminventar
Beiträge: 3587
Registriert: 2. November 2015 00:00

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon No User » 23. August 2012 15:16

@rager: Wenn etwas auf keinster Weise nachzuweisen ist, dann ist es auch für Atheisten nicht zwingend inexistent, es ist nur eben nicht nachgewiesen - entweder auf dem aktuellen Stand der Forschung oder auch wegen grundsätzlicher Nichtnachweisbarkeit (dass es auch so etwas gibt, beweist schon die Mathematik). Dass der Atheist den Theismus ablehnt, beinhaltet ja nicht zwingend, dass er jeglichen Sachverhalt außerhalb seiner Wahrnehmungsfähigkeit für unvorstellbar hält. Mann, erkläre doch bitte die Atheisten nicht für so beschränkt und fantasielos, nur weil du den Atheismus nicht verstanden hast!

Der Atheist ist allerdings davon überzeugt, dass es einen Gott, SO, wie die verschiedenen Theologien ihn definieren, nicht geben kann, allein schon wegen der inneren Widersprüche innerhalb der einzelnen religiösen Deutungen. Außerdem hält er einen Gott in seinem Weltbild für verzichtbar, da er damit leben kann, dass hinter jeder Antwort bzw. Erklärung neue Fragen auftauchen. Die Religionen bieten ihm da (aus seiner Perspektive) keine Antworten, sondern nur Ausreden, die ab einen bestimmten Punkt weitere Fragen für gewöhnlich schlicht verbieten. Da wird Hinterfragen schnell als Blasphemie abgestempelt.

Wieso es gegen deine Religiosität sprechen soll, dass du auch Wissenschaft "zulässt", bleibt mir unverständlich. Nun ja, sehr gnädig von dir, dass du dich in diesem Punkt etwas von der Inquisition distanzierst. Trotzdem erscheinst du für mich im Gegensatz zu deinem Selbstbild mit deinen Äußerungen zutiefst religiös. Das ist nunmal so, wenn jemand seine Sicht für die absolute Wahrheit hält.

@Chaosbienchen: Vielleicht liegt es wirklich am Tunnel, dass ich deine Kritik an diesem Punkt auch nicht so ganz verstehe. Das meiste von deinem Beitrag steht doch in überhaupt keinem Widerspruch zu dem, was ich geschrieben habe. Mit welcher Brille hast du das gelesen?

Wo wir uns schon einig waren, dass "Wissenschaftler" ihren Beruf verfehlt hätten, wenn sich sich im Besitz der absoluten Wahrheit wähnten, wieso darf ich dann einem Spiritisten, der sich im Besitz der absoluten Wahrheit wähnt, nicht widersprechen? Und was würde das eigentlich für eine (langweilige) Diskussion geben, wenn nur zustimmende Meinungen erlaubt wären?

In dem Punkt habe ich natürlich zugespitzt:
[quote="ChaosBienchen"]Deine Worte:
Etwas Angst macht sie mir schon, deine unerschütterliche, "ungeheure Macht", die "100%ig gut und wahr ist." So sieht für mich Religion aus, die Kriege führt. Die Guten gegen die Bösen, Grusel.

Wie hast du das interpretiert?????? Es wurde so doch gar nicht geäußert![/quote]Doch! Das unterstrichene ist -unschwer nachzulesen- lediglich indirekt und direkt von rager zitiert, also zweifelsfrei eben doch genau so geäußert:[quote="rager"]Jedenfalls spüre ich, wenn ich mich darauf konzentriere, diese ungeheure Macht, die durch rein gar nichts erschpttert werden kannn, 100%ig gut und wahr ist.[/quote]Unterstreichungen von mir
Natürlich wollte ich rager nicht persönlich religiösen Fanatismus unterstellen - das steht da auch nicht - sondern lediglich Parallelen zu verbreiteten Aussagen religiöser Fanatisten aufzeigen. Und das mit dem Bisschen Angst ist keine Rhetorik, sondern MEIN Gefühl - wenn du gestattest, das zu äußern.

Das kommt auch nicht aus dem Nichts. Was glaubst du eigentlich, was ich schon wegen meinem "Unglauben" angefeindet, bemitleidet oder verachtet wurde? Sogar hier in dieser ach so aufgeklärten Gesellschaft. (Von anderen Kulturen mal ganz zu schweigen, wo ich mich besser als Christ tarne, um wenigstens als Mensch gesehen zu werden). Dabei ist mein Weltbild auch nicht so simpel und geradlinig gewachsen, bin ich nicht so arm an Erfahrung, wie du das interpretierst, ohne mich auch nur ansatzweise zu kennen. Ich hatte auch meine Berührung mit der Religion, aber auf Dauer wurde es eben nichts mit uns. Da war ich zu kritisch und zu neugierig und mein religiöses Gegenüber zu dogmatisch.

Nicht zuletzt ist kaum zu übersehen, wie sich die Tonlage der Religiösen zunehmend verschärft, und damit meine ich keineswegs nur den Islam. Was in den USA bereits erschreckende Ausmaße angenommen hat, ist längst auch bei uns angekommen. Ich werde da so schnell meine Klappe nicht halten. Da bin ich lieber ein "totaler Dagenredner". Oder werde ich dafür gesteinigt?

Ich möchte mich auch gern wehren dürfen, wenn Außenstehende mir (bzw. uns Atheisten, Agnostikern und was so dazwischen kursiert) vorschreiben bzw. erklären wollen, was und wie wir angeblich denken. Das werde ich wohl selbst am besten wissen, zumindest was die eigene Person betrifft.

Und ja, ich bin nicht im Besitz der absoluten Wahrheit und ICH habe das auch nie behauptet. Ich schreibe hier meine subjektive Meinung. Und da es meine ehrliche Meinung ist, halte ich was ich schreibe subjekltiv auch für wahr, bis mich jemand mit guten Argumenten von Gegenteil überzeugt. Ich bin und bleibe lernfähig.

Das mit der Bodenhaftung bezieht sich nicht auf das Zulassen des Nichtsichtbaren (von dem ich wiederholt schrieb, dass auch Atheisten damit kein Problem haben), sondern auf meine Befürchtung eines speziellen Theismus, in dem der Glaubende sich über einen Gott stellt, dessen Existenz vom Glauben der Gläubigen abhängt. Armer Gott! Der Gläubige spricht zwar vom "WIR", der Gemeinschaft glaubender Lebewesen, da er den anderen aber nicht in den Kopf schauen kann, wäre er letzendlich aber doch vor allem selbst der Schöpfer des Schöpfers und damit irgendwie der Nabel der Welt. Hier wünschte ich mir allerdings geradezu eine Gegendarstellung.

LG
Steffchen
rager

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon rager » 23. August 2012 15:48

hey chaosbienchen. Gut erkannt, mit den Ableitungen aus der modernen Physik. Hatte da ja auch ein Link zu gepostet. Wir verstehen uns  :smt023:

@steffchen: Also was mich am Atheismus stört, ist einfach die Tatsache, dass sie sagen "es gibt keinen Gott". Denn woher sollen sie das wissen? Wenn du sagts, Atheisten sind der Meinung, nurweil etwas nciht bewiesen ist, könnte es für sie dennoch existent sein, dann redest du von Agnostikern, die sagen "kann schon sein, ich weiß es nicht."

Dass Atheisten keinen Gott nötig haben, ist mir klar, habe ich auch nicht. War lange Zeit Agnostiker bzw. nannte mich so. Ich wusste einfach nciht, ob es einen Gott oder ähnliches gibt, schloss es nicht aus. Mit der religiösen Definition von Gott kann ich erstmal auch nichts anfangen, das ist mir viel zu bildlich. Ich bin nicht religiös, weil ich an kein vorgefertigtes Konzept, zusammengefasst in eben einer Religion, festhalte, sondenr mein eigenes Konzept habe, was ich mir selbt zusammengebastelt habe, quasi aus meinen eigenen Erfahrungen und spirituellen, aber auch modern-physikalischn Quellen.

Ich glaube auch nicht an einen Gott, wie es Theologen definieren, erkenne aber den gleichen "Gott" wieder, wie ich "ihn" selber wahrnehme, nur eben mit dem Filter der Religion. Sie beschreiben das gleiche, haben aber eine ganz andere, für mich teils befremdliche, Sichtweise.

Gott ist für mich das, wa snoch tiefer geht, als das unbewusste. Gott ist für mich eine Matrix, in der alle Informationen gespeichert sind und die diese Realität erzeugt. ÄÄhnlich wie in dem entsprechendem film dazu. Und jeder kann auf diese Datenbank/Matrix zugreifen.

Ich denke, "die" Wahrheit, kann man weder beschreiben, noch erfassen, sondenr nur erfühlen und erleben. Naja, vll kann man diese Matrix ja auch irgendwann physikalisch erfassen, wer weiß. Das wäre zumindest das, worauf die Atheisten warten ^^
Aber teilweise liefert die moderne Physik schon Erkenntnise. Kann da wiede rnur auf den lieben Herren Hans-Peter Dürr verweisen. Kann und soltel man auch kritisch sehen, ja. Ich kanns in dem Fall nicht ^^

gruß
No User
Foruminventar
Beiträge: 3587
Registriert: 2. November 2015 00:00

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon No User » 23. August 2012 19:44

Ja, rager, so verstehe ich dich schon besser.

Aus dem Grund bin ich auch kein astreiner Atheist, zumindest möchte ich nicht mit bestimmten dogmatischen Atheisten verwechselt werden. Da stehe ich doch eher dem Agnostizismus nahe, allerding auch ohne allzu großen theoretischen Tiefgang. Da sind mir "praktischere" Fragen (auch der Grundlagenforschung) näher als ausschweifende Überlegungen, warum genau denn nun weder Existenz noch Nichtexistenz Gottes beweisbar sind (Obwohl ich davon auch einige kenne).

Hier wirfst du zu viel in einen Topf:[quote="rager"]@steffchen: Also was mich am Atheismus stört, ist einfach die Tatsache, dass sie sagen "es gibt keinen Gott". Denn woher sollen sie das wissen? Wenn du sagts, Atheisten sind der Meinung, nurweil etwas nciht bewiesen ist, könnte es für sie dennoch existent sein, dann redest du von Agnostikern, die sagen "kann schon sein, ich weiß es nicht."[/quote]Also auch das Weltbild von Atheisten umfasst mehr als nur Gott und seine Nichtexistenz. Dass ein Gott in der Form, wie etwa Christentum, Judentum und Islam ihn lehren, für sie keinen Sinn ergibt, ist das Eine. Deswegen gibt es aber auf der Welt trotzdem noch jede Menge andere Dinge, deren Nichtexistenz sich trotz fehlendem Nachweis selbst Atheisten nicht sicher sind.

Ich bin davon überzeugt, dass sich ein Gott, wenn es ihn gibt, nicht dafür interessiert, ob ich an ihn glaube. Das hätte er nicht nötig. Er wäre auch nicht so eitel, angebetet werden zu wollen. Und je bildlicher die Gottesvorstellungen mir präsentiert werden, desto unsinniger erscheinen sie mir:

Ein Gott, der den Menschen (den Mann) nach seinem Bilde erschuf, müsste dann wohl ziemlich menschlich gebildet gewesen sein. Aber wozu das, bevor er überhaupt die Welt erschaffen hatte? In Menschengestalt weltenlos und sozial isoliert ist ja nicht so praktisch. Dann passt ein gütiger, liebender Gott weder zu dem miserablen Bild, dass die Bibel von ihm beschreibt, nicht nur im alten Testament, noch zu dem, was auf der von ihm zu verantwortenden Welt so alles passiert. Dieser Hang zu martialischen Kollektivstrafen auch für individuell geringere Vergehen, diese merkwürdige Liebe / dieses eigenartige Heldentum, nicht sich selbst, sondern seinen Sohn aufzuopfern (und dergleichen auch Anhängern abzuverlangen) Und wofür diese Menschenopfer? Um künftige Sünder vor dem eigenen Zorn zu verschonen? Was für eine Logik, was für ein Gerechtigkeitsempfinden?

Allein die Kollateralschäden: Damit der Coup überhaupt aufgeht, braucht es einen Sündenbock namens Judas, der den Liebesbeweis erstmal verraten muss, damit sich (wie zigtausende andere, die das völlig sinnfrei erleiden mussten) sein Sohn (und damit er selbst - siehe Trinität - hier wird's dann kompliziert) sich wie geplant ans Kreuz nageln lassen kann, wofür sich die Menschheit, die eigentlich der Erlösung dankbar sein sollte, sich stattdessen über Jahrtausende in Progromen an Juden rächte.

Und diese umständliche Ineffizienz trotz aller Allmacht: ER, der aus einem Klumpen selbstgeschaffenem Lehm einen Mann erschaffen kann und aus dessen einem Rippchen eine Frau, muss um die selbstgeschaffene Welt zu betreten und ein Bad in der (Menschen-)Menge zu nehmen erst eine Frau asexuell schwängern? Aber so ein Gedanke musste sich ja aufdrängen, wenn eine Frau schwanger wurde, obwohl ihr Mann auf Geschäftsreise war...

Dann wirkt dieser Gott trotz seiner Allmacht in seiner Verantwortung auf mich etwas überfordert. Also man musste sich da feige auf eine Aufgabenteilung einigen, die Gott automatisch für alles schöne und gute verantwortlich macht, die Schuld für das böse und hässliche aber wahlweise dem Menschen oder dem Teufel anhängt. Beides Geschöpfe Gottes, über die er wohl die Kontrolle verloren hat?

Ich will das nicht weiter vertiefen, vielen dürfte hier schon klar sein: Steffchen hat keine Ahnung von diesem Glauben und versteht das einfach nicht. Stimmt! Weil es mir noch keiner verständlich machen wollte. Dabei war ich dem Christentum schon ziemlich zugeneigt, bevor mich diese drohende und erpresserische Evangelisierung zur Flucht getrieben hat: "Nur hier und heute hast du deine letzte Chance, dich zu Jesus Christus zu bekennen, sonst ist dir die ewige Verdammnis sicher." Nicht mit mir, Freunde!

In späteren Sinnsuche-Phasen habe ich mich der Religionsgemeinschaft nochmals angenähert. Auch aufgrund der Nähe der Kirchen zur Umwelt- und Friedensbewegung und zur friedlichen Opposition, schon länger aber aus Bewunderung, wie Christen für ihrem Glauben in der DDR erhebliche Nachteile in Kauf nahmen. Als die mir aber wegen harmlosem Rock und Pop so kamen: "Wie kannst du nur solche Musik hören, die ist des Teufels." machte ich lieber mein eigenes Ding.

Heute lebe ich als Minderheit unter einer christlichen Mehrheit, deren alltagsirrelevantes scheinheiliges religiöses Lippenbekenntnis mich anwidert.

So gesehen weiß ich überhaupt nicht, was ich von so selbstgebasteltem Glauben wie deinem, rager, der aber offensichtlich voll im Trend liegt, halten soll. Selbst getaufte Mitglieder der großen Religionsgemeinschaften, Kirchensteuerzahler also, glauben individuell oft einfach, was sie wollen. Tja. Traditionell spielten die Religionsgemeinschaften abgesehen von einigen Entgleisungen schon mal eine Rolle beim Zusammenleben der Gesellschaft. Und -wenn auch nicht besonders flott- so haben sich diese Gemeinschaften doch der gesellschaftlichen Entwicklung etwas geöffnet, als Kompromiss zwischen Stabilität und Anpassung an die Moderne.

Mal sehen, was herauskommt, wenn jeder sich nur noch unverbindlich herauspickt, was ihm an Glauben gerade gefällt.

LG
Steffchen
rager

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon rager » 23. August 2012 23:20

ich glaube weiterhin, was ich will, danke... Du glaubst schließlich auch, was du willst. "Was man will" hat jedoch nicht undbedingt 'was mit "wahllos" zu tun - ncht verwechseln! -, sondern, zumindest bei mir, schon seine berechtigten Hintergründe. Weitere Diskussionen überlasse ich jetzt erstmal anderen ^^

gruß
Zuletzt geändert von rager am 23. August 2012 23:21, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
soMMerblut
Foruminventar
Beiträge: 684
Registriert: 3. Mai 2009 10:50

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon soMMerblut » 23. August 2012 23:37

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=AGm-drLdZOk[/youtube]
No User
Foruminventar
Beiträge: 3587
Registriert: 2. November 2015 00:00

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon No User » 24. August 2012 00:22

rager, ich glaube, das ist ein kleines Missverständis, aber meine Schuld, denn der Punkt ist meinerseits etwas paradox:

Ich meinte den Trend, der ja nun weit verbreitet erscheint: Individualisierung auch im Glauben. Nicht einmal diesen Trend möchte ich mir anmaßen zu bewerten. Ich meine es wörtlich und bin einfach gespannt, was dabei herauskommt. Das hat natürlich einen Hintergrund, der zwar vielleicht früher mal mehr Orientierung und Verbindlichkeit bot, aber auch das war keineswegs immer nur gut.

Du und ich, wir persönlich glauben jeweils was wir wollen - natürlich! Ist auch gut so. Und ebenso natürlich hat dieser Glaube Ursachen, bei mir auch! Wie fast alles. Naja, die Quantenphysiker können ja noch etwas über die Existenz unverursachter Zustände grübeln.

@soMMerblut, gerne würde ich sagen, Herr von Grau hat hier im Rahmen seiner künstlerischen Freiheit und Ausdrucksform, seiner deutlichen Worte etwas dick aufgetragen. Leider hat die Wirklichkeit seine Worte (die ich schon etwas länger kenne) längst eingeholt. Zum Beispiel werden in D wieder Stimmen laut, den an sich schon skandalösen Blasphemieparagrafen zu verschärfen.

Klar, die religösen Hardliner dürfen mit meinen Gefühlen machen, was sie wollen, mich meiner Ungläubigkeit wegen herabsetzen, meine Weltanschauung für minderwertig betrachten und mich für alle Übel der Welt verantwortlich machen, weil ja jede Moral ausschließlich aus ihren heiligen Wahrheiten entspringt. Aber wenn ich meine Neugier, meinen Wissenshunger stillen will, meinen Horizont erweitern, dann sollen schon meine Fragen strafbar sein, wenn ihnen danach zumute ist.

Anderes Beispiel: Da performen die Mädels von Pussy Riot in ihrem jugendlichen Leichtsinn und ihrer unbeschwerten Naivität ihre Fürbitte an Mutter Gottes, sie möge sie bzw. ihr Land von Putin befreien in einer orthodoxen Kirche. Gut, das muss jetzt nicht jeder geschmackvoll finden, aber immerhin waren sie angezogen. Und statt gegen sie wegen Ruhestörung, Erregung öffentlichen Ärgernisses oder in Gottes Namen von mir aus auch Hausfriedensbruchs ein Ordnungsgeld zu verhängen oder ein paar Sozialstunden, schickt man sie mit an den Haaren herbeigezogener Urteilsbegründung für zwei Jahre ins Arbeitslager, wo man sich fragt, ob sie dies gesund überstehen können.

Auch dass die Mehrheit der russischen Bevölkerung hinter diesem Urteil und hinter ihrem Despoten steht, war aufgrund der aggressiven Grundstimmung in diesem antidemokratischen Land nicht überraschend. Was mich echt wahnsinnig aufgeregt hat, waren die irrsinnig vielen Kommentare aus Deutschland von "selbst schuld" bis "geschieht ihnen recht" oder "hätte man viel härter bestrafen müssen" verbinden mit den üblichen Flüchen gegen Linke, Liberale, "Gutmenschen" usw. Alles schön pervers unter Ausnutzung der bei und geltenden Meinungsfreiheit. Und gerne mit angeblich verletzten religiösen Gefühlen begründet. Ich könnte schreien. 

LG
Steffchen 
rager

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon rager » 24. August 2012 00:50

@steffchen: ok, war dann wohl wirklich ein missverständnis.  :smt023:
rager

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon rager » 24. August 2012 01:46

war noch am editieren, aber Zeitlimit is nun abgelaufen:

"aber jetzt will ich auch ein lied posten xD

Hm, war mir dann doch zu blöd und hier einfach ein Video,w aws einfach rein gar nichts mit dem thema zu tun hat XD:
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=wJ7EaultmVE[/youtube]"
Benutzeravatar
Hanghuhn
Foruminventar
Beiträge: 4784
Registriert: 24. Oktober 2010 03:29

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon Hanghuhn » 24. August 2012 18:32

[quote="rager"]
Hm, war mir dann doch zu blöd und hier einfach ein Video,w aws einfach rein gar nichts mit dem thema zu tun hat XD: [/quote]

Warum ist es dann hier?

Ich oute mich hier als unverbesserlichen Atheisten. Mir fehlt jedes Verständnis für irgend einen Glauben an irgend ein höheres Wesen oder an irgend eine höhere Macht. Ich respektiere, dass andere Menschen einen Glauben haben.
LG Hanghuhn
rager

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon rager » 24. August 2012 18:43

man kreuze einen Atheisten mit einem Zeugen Jehowas. Man erhält einen Menschen der sinnlos an Türen klingelt  :breitgrinse1:
Benutzeravatar
Hanghuhn
Foruminventar
Beiträge: 4784
Registriert: 24. Oktober 2010 03:29

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon Hanghuhn » 24. August 2012 18:54

[quote="rager"]
man kreuze einen Atheisten mit einem Zeugen Jehowas. Man erhält einen Menschen der sinnlos an Türen klingelt  :breitgrinse1: [/quote]

Du hast die Umhängetasche vergessen. Alle Zeugen Jehovas tragen ein Umhängetasche. Die MUSS dabei sein.
LG Hanghuhn
No User
Foruminventar
Beiträge: 3587
Registriert: 2. November 2015 00:00

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon No User » 24. August 2012 19:34

[quote="rager"]man kreuze einen Atheisten mit einem Zeugen Jehowas. Man erhält einen Menschen der sinnlos an Türen klingelt  :breitgrinse1:[/quote]Seit wann werden Weltanschauungen bzw. Religionen genetisch vererbt? Und wozu braucht es zum sinnlosen Klingeln den Atheisten, wo doch auch ein Staubsaugervertreter beliebiger Konfession reicht?

LG
Steffchen
Benutzeravatar
Hanghuhn
Foruminventar
Beiträge: 4784
Registriert: 24. Oktober 2010 03:29

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon Hanghuhn » 24. August 2012 20:06

[quote="steffchen"]
Seit wann werden Weltanschauungen bzw. Religionen genetisch vererbt? [/quote]
Seitdem das Gen für Religionen auf dem 1. Chromosom und das Gen für Atheismus auf dem 25. Chromosom ausgemacht wurden.

[quote="steffchen"]
Und wozu braucht es zum sinnlosen Klingeln den Atheisten, wo doch auch ein Staubsaugervertreter beliebiger Konfession reicht? [/quote]
Weil ein Staubsaugervertreter wenigstens noch 'nen Staubsauger inpetto hat. Ich überlege gerade krampfhaft, was ein weiteres Ergebnis der Kreuzung eines Atheisten mit einem Zeugen Jehovas sein könnte. Ein Atheist, der stundenlang mit einem Heftchen mit der Auschrift "Schlafet" an einer Bushaltestelle steht?
LG Hanghuhn
Benutzeravatar
soMMerblut
Foruminventar
Beiträge: 684
Registriert: 3. Mai 2009 10:50

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon soMMerblut » 27. August 2012 15:05

Nein, das Heftchen hieße Habe den Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen.

Und eine Kreuzung aus Buddhist und Alzheimerpatient würde den ganzen Tag mit Nachthemd in der Fußgängerzone stehen, konzentriert dreinsehen und "Ööööhm..." skandieren.
graffiti
Foruminventar
Beiträge: 3498
Registriert: 10. März 2009 10:25

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon graffiti » 27. August 2012 15:16

Und eine Kreuzung aus Buddhist und Alzheimerpatient würde den ganzen Tag mit Nachthemd in der Fußgängerzone stehen, konzentriert dreinsehen und "Ööööhm..." skandieren

*prust*
und wenn er es nicht den ganzen tag aushält, sondern nur 10 minuten, ist er ein buddhist mit adhs?
bei nicht konzentriertem, sondern abwesendem blick + ganztägigem stehen einer mit ads?
so viel zum thema ad(h)s und spiritualität ... der kreis schließt sich
bin ich froh, daß ich mir diese nachdenk-zigarette nicht angezündet habe, als ich die gasleitung abgemäht habe :icon_mrgreen:<br />oder: alles wird gut.
Benutzeravatar
Hanghuhn
Foruminventar
Beiträge: 4784
Registriert: 24. Oktober 2010 03:29

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon Hanghuhn » 27. August 2012 17:39

[quote=&quot;soMMerblut&quot;]
Nein, das Heftchen hieße Habe den Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen.  [/quote]

So weit würde ich nicht gehen. Dafür kenne ich zu viele Menschen, die sich durchaus sehr gut ihres eigenen Verstandes bedienen und an Gott glauben. Den Papst kenne ich allerdings nicht, aber von dem nehme ich das auch an.

Es lässt sich halt nichts nachweisen. In dem Moment, in dem eine tote Seele sagen könnte: "Ähtsch, da ist nichts!", hätte sie schon gelogen. Da das nicht passiert (nach Ermessen der Atheisten nicht passieren kann), wird in die Zeit nach dem Tod alles Mögliche hinein interpretiert. Das geht schon seit mehreren Jahrtausenden so. Allein das hätte mich als Skeptiker schon stutzig gemacht. Die Götter waren und sind (zeitlich und regional gesehen) ja schließlich nicht immer die gleichen.

Ich stelle mir vor, dass Menschen, die in der Gewissheit der Existenz Gottes aufwachsen, ähnlich fest geprägt sind, wie ich in der Gewissheit aufgewachsen bin, dass es keinen Gott und keine Existenz nach dem Tod gibt. Das ist eine Prägung, die einen das ganze Leben begleitet. Es gibt nur wenige, die sozusagen die Spur wechseln. Aber ich kenne einige Menschen, die diesen Schritt in die eine Richtung getan haben und auch einige Menschen, die diesen Schritt in die andere Richtung getan haben. Bis jezt hat 's noch keiner bereut.
LG Hanghuhn
Benutzeravatar
Shadow
Foruminventar
Beiträge: 511
Registriert: 21. Januar 2011 16:08

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon Shadow » 27. August 2012 19:52

Interessant was ihr da zu berichten habt, lese das sehr gerne.

Ich bin Atheist und Egoist  :ichboss: - also habe ich zu diesem Thema eine eigene Meinung - für mich gibt es nichts Göttliches und Religion ist Opium fürs Volk :-)

Religionen lassen mich kalt, die beiden wackeren und hartnäckigen älteren Damen der Zeugen Jehovas habe ich zu einem "flotten Dreier" eingeladen, sie haben tapfer abgelehnt.  :breitgrinse1:

Ich hab die beiden nie wieder gesehen, alle anderen Nachbarn sind diese Plage noch immer nicht los. Böse wie ich bin, habe ich den Tipp weiter gegeben.  :schäm:
Benutzeravatar
Hanghuhn
Foruminventar
Beiträge: 4784
Registriert: 24. Oktober 2010 03:29

Re: ADHS und Spiritualität! Hätte gerne Eure Meinung!!!!

Beitragvon Hanghuhn » 27. August 2012 20:56

Es hätte auch gereicht, wenn Du gesagt hättest, dass Du Dich belästigt fühlst.
LG Hanghuhn

Zurück zu „Speakers´Corner*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 34 Gäste