Kauft nicht beim Nazi

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Benutzeravatar
soMMerblut
Foruminventar
Beiträge: 684
Registriert: 3. Mai 2009 10:50

Kauft nicht beim Nazi

Beitrag von soMMerblut » 4. Juli 2009 12:24

... und seinem Sympathisanten! Boykottiert Amazon!

Artikel aus dem "Handelsblatt" 5. Juni 2009:

"NPD
Mit Amazon zum SS-Sturmbataillon

von Thomas Hanke

Der Onlineversandhändler Amazon ist nicht bereit, seine Zusammenarbeit
mit der NPD und die Verbreitung neonazistischen Schrifttums zu
beenden. Auch nachdem der "Tagesspiegel" am 4.Juni die skandalöse
Kooperation veröffentlicht hatte, verteidigte eine Sprecherin des
Unternehmens sie gegenüber dem Handelsblatt:
Man verkaufe ja keine verbotenen Bücher, und alles andere käme einer "
dem Recht auf freie Meinungsäußerung widersprechenden Zensur" gleich.
Die Zusammenarbeit mit dem "Nationalen Netztagebuch - hier spricht die
NPD" werde auf Einhaltung der Bedingungen für das Partnerschaftsprogramm geprüft.
Diese billige Ausflucht wurde schon am Donnerstag dem Tagesspiegel
mitgeteilt, dabei müsste die Prüfung schnell beendet sein, denn es
handelt sich um eine offizielle Webseite der NPD.

Aber offenbar ist Amazon nicht der Ansicht, dass die Neonazis "
diskriminierende Inhalte, basierend auf Rasse, Geschlecht, Religion,
Nationalität, Invalidität, sexueller Orientierung, oder Alter" (so
die Ausschlusskriterien der Amazon-Bedingungen für das Partnerschaftsprogramm) verbreiten - sonst hätte die Kooperation nie begonnen und schon längst eingestellt werden müssen.

Spätestens jetzt ist klar: Amazon ist kein Flüchtigkeitsfehler
unterlaufen, sondern das Unternehmen weiß genau, was es tut: "Unser
Ziel ist es, unseren Kunden die größtmögliche Auswahl an verschiedenen
Titeln bereitzustellen", so Amazon-Sprecherin Christine Höger. Das
sind dann Titel wie "Rudolf Heß - Märtyrer für den Frieden", "SS-
Sturmbataillon 500 am Feind" oder "Wir wolln das Wort nicht brechen -
die Waffen-SS 1935-1945". Aktuell zum 65.Jahrestag der Landung in der Normandie geht bestimmt auch sehr gut "Verrat in der Normandie -
Eisenhowers heimliche Helfer". Das sind Bücher, die offen die
übelsten Einsatzverbände der Nazis verteidigen - für Amazon Ausdruck der Meinungsfreiheit.

Amazons Rechtfertigungsversuch ist eine Steilvorlage für die NPD, die
deshalb von ihrer Homepage aus fleißig auf Amazon verlinkt und damit
gutes Geld verdient. Amazon trägt zur Finanzierung der Neonazis bei,
und zwar bewusst und wohl überlegt: Auch das ist schließlich ein
Markt, der bedient werden will.

Denn so gut wie alle anderen deutschen Buchhändler bieten ja aus
ethischen Gründen keine Nazi-verharmlosenden oder verherrlichenden
Titel an. Amazon springt in die Bresche - ein Kalkül, das atemberaubend
niederträchtig ist. Zum Glück ist niemand gezwungen, bei diesem
Unternehmen zu kaufen, das Umsatz mit der SS-Rune macht.

Aufschlussreich ist, was die weniger im Vernebeln geschulten
Kundenberater über die Geschäftspolitik sagen. Auf die Frage, ob
Amazon auch antisemitische Literatur anbieten würde, denn auch dafür
gebe es ja eine Nachfrage, kommt wie selbstverständlich die Antwort:
Das würde man rechtlich prüfen und eventuell ins Angebot aufnehmen..."

Handelsblatt, 5.Juni 2009

(Siehe auch Artikel in Tagesspiegel und Focus, jeweils 4. Juni 2009)
Benutzeravatar
Grashalm
Spezial User
Beiträge: 304
Registriert: 8. August 2007 20:12

Re: Kauft nicht beim Nazi

Beitrag von Grashalm » 4. Juli 2009 17:08

Also ich finde ja bei gott nicht alles gut aber irgendwie...

So nen Affilate Shop bekommt jeder depp innerhalb von 5 min. registriert und das läuft bei Amazon nun mal vollkommen automatisiert. Von daher waren die ersten meldungen die in der hinsicht zu tage traten von wegen, Amazon Kooperiert mit Nazis, naja nicht so ganz richtig, bzw. sahen für mich schon fast nach hetzkampagne aus. Die wussten anfangs wahrscheinlich nicht mal davon...

Zweitens, warum muss Amazon jetzt für etwas in die bresche springen was Deutschland anscheinend nicht hinbekommt, die NPD ganz einfach zu verbieten oder aber wie das ja bei Computerspielen teils auch recht schnell gelinkt, Bücher einfach auf den Index zu setzen...
Jetzt Amazon den schwarzen mann in die schuhe zu schieben und quasi selbstjustiz zu erwarten... Das kanns doch irgendwie auch nicht sein oder?!

Ich meine wer Marquise de Sade und die Schule der Ausschweifung / Die 120 Tage von Sodom gelesen hat, naja da könnt man auch stunden drüber fachsimpeln ob das so ganz richtig ist was der da so an gedankengut von sich gibt, vor allem wenns über Amazon Shops auf diversen SM und Fetisch Seiten angeboten wird... Aber ich sehe da einfach nicht Amazons aufgabe drin und ich kann verstehen das die sagen, nicht unsere Aufgabe wir richten uns nach geltenden gesetzen...!!!

Last but not least, wenn die wirklcih so stark nazi verharmlosende Literatur im Angebot haben, was bringts denn wenn die sie ausm sortiment nehmen. Damit verschwindets nur in irgendeinen, im schlimmstenfall von der rechten Szene selbstorganisierten Hinterhof-Shop im Inet der zum einen viel höher gewinne in die kassen fließen lassen würde als die paar läpschen % vom umsatz bei amazon, zum anderen dazu führt das sich bei den meisten ein aus den Augen aus dem Sinn ist einstellt und ein von der öffentlichkeit gefordertes verbot ins nimmerland abwandert...
.
.
.
Sooo und nachdem ich jetzt über folgenden artikel gestolpert bin und sich amazon damit nun selbst ad absurdum führt werde ich während ich gleich über den csd hüpfe darüber nachdenken ob man die Amazon Partnerschaft hier im forum nicht wirklich mal auf eislegt, denn so gehts ja nun nicht. :aufsmaul_2:

http://www.taz.de/1/leben/internet/arti ... ichtigrum/
Über das Osterwochenende verschwanden plötzlich sämtliche Bücher mit schwullesbischem Inhalt von den Amazon-Rankings - inklusive E. M. Forster und Jeanette Winterson. Wer war das? VON MARTIN REICHERT
Entweder oder, oder sehe ich das falsch??? Saftladen, ich bestell da eigentlich wenn auch nicht oft ganz gerne... :108:
Zuletzt geändert von Grashalm am 4. Juli 2009 17:15, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
deirdre
Foruminventar
Beiträge: 1748
Registriert: 9. August 2005 07:40
Wohnort: Hannover
Alter: 40

Re: Kauft nicht beim Nazi

Beitrag von deirdre » 4. Juli 2009 18:40

Ich hab hier ne nette kleine schnuckelige Buchhandlung direkt um die Ecke ... ISBN notiert bei Amazon ... bestellt bei der netten Buchhandlung und ich hab das Buch schneller, als beim I-Net-Händler bestellt.

Und vor allem ... ich kann reingucken und mir überlegen ... "will ich das wirklich?"
Alle Veränderung erzeugt Angst.
Und die bekämpft man am besten,
indem man das Wissen verbessert.
Ihno Schneevoigt
:willi:
Antworten

Zurück zu „Speakers´Corner*“