Der Amoklauf in Winnenden

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
Fast but not furious
Foruminventar
Beiträge: 601
Registriert: 6. Oktober 2007 13:55

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von Fast but not furious » 14. März 2009 16:18

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

[quote="Winyan33"]
Bei den Gewaltakten in der Geschichte und heute liegen m.E. die URSACHEN woanders!
Damals war es extreme Gewalt, die Kinder zu Verzweiflungstaten trieb.
Heute ist es Haltlosigkeit , ausgelöst durch mangelnde Grenzen-Setzung und "demokratische Erziehung" ( siehe Beitrag von Putte)
[/quote]

Das man Kindern Grenzen setzen muss, ist natürlich richtig, und dass die Erziehung heut zu tage schon mal häufiger in Richtung Laissez-faire geht, kann man auch nicht bestreiten.

Aber ist das wirklich die Ursache?
Meiner Meinung nach liegen die Ursachen damals wie heute in der Gewalt.
Früher war sie eher physischer, heute ist sie eher psychischer Natur.

Die richtige Erziehung kann bestimmt förderlich dafür sein, dass man auf Gewalt nicht mit Gegengewalt reagiert, z.B die von Putte erwähnte Schulung der Frustrationstoleranz.

Jedoch glaube ich, dass sie es höchstens herauszögern, aber nicht wirklich verhindern kann, dass bei einem Menschen einfach die Sicherung rausfliegt.

Wer sich zu einer solchen Tate hinreißen lässt, hatte glaube ich vorher schon auf der gesamten Linie verloren, da kann die Frustrationstoleranz noch so hoch sein.

Eltern sollten ihre Kinder zu mehr Toleranz erziehen, damit sich andere Kinder, die vielleicht Probleme bei der Knüpfung sozialer Kontakte haben, auch außerhalb des Elternhauses respektiert und/oder geborgen fühlen können, was aber in unserer Ellbogengesellschaft leider nicht so einfach ist.

Wer nicht mit dem Strom schwimmt wird ausgegrenzt.

LG
Der Gelassene nützt seine Chancen besser als der Getriebene.
Thornton Wilder

Das fertige Haus macht sich um das beseitigte Gerüst keine Sorgen.
Rabindranath Tagore

Bitter rächen sich die Gelegenheiten, die wir verschmähen.
Hans-Jürgen Quadbeck-Se
dino
Foruminventar
Beiträge: 1689
Registriert: 22. August 2006 21:11

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von dino » 14. März 2009 16:39

[quote="Fast but not furious"]

Wer nicht mit dem Strom schwimmt wird ausgegrenzt.

[/quote]

Ich rede lieber davon, dass er sich begrenzt, bzw. sich selbst von anderen abgrenzt und somit freier wird. Das ist ein entscheidender Unterschied was die Sichtweise und den Wert der Person(en) betrifft. Dein Vorgang ist passiv: es wird etwas mit dir gemacht, du lässt etwas mit dir machen. Meiner ist aktiv: ich handle und bin somit Täter in eigenster Verantwortung.

Wer immer nur mit dem Strom schwimmt, verliert sich selbst.



Dino
Zuletzt geändert von dino am 14. März 2009 16:40, insgesamt 1-mal geändert.
[center]
"Lass uns endlich diese überflüssige Diskussion über den Sinn des Lebens beenden!",
sagte die Katze zur Maus und fraß sie auf.
Werner Friebel
Putte
Foruminventar
Beiträge: 3123
Registriert: 18. Januar 2007 19:01
Wohnort: zwischen Kassel und Paderborn
Alter: 46

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von Putte » 14. März 2009 16:57

[quote="Fast but not furious"]
[quote="Winyan33"]
Bei den Gewaltakten in der Geschichte und heute liegen m.E. die URSACHEN woanders!
Damals war es extreme Gewalt, die Kinder zu Verzweiflungstaten trieb.
Heute ist es Haltlosigkeit , ausgelöst durch mangelnde Grenzen-Setzung und "demokratische Erziehung" ( siehe Beitrag von Putte)
[/quote]

Das man Kindern Grenzen setzen muss, ist natürlich richtig, und dass die Erziehung heut zu tage schon mal häufiger in Richtung Laissez-faire geht, kann man auch nicht bestreiten.
[/quote]
Die Kinder, die in den 68igern so erzogen wurden, haben andere Probleme, aber selten welche mit Gewalt.
Heute wird nicht Laissez -faire (übersetzt : laß es machen) erzogen...
heute dürfen Kinder schlicht alles bestimmen oder mitbestimmen, dardurch werden sie zu kleinen Erwachsenen, gleichberechtigte Partner... ja in was den eigentlich???
In Familie häufig ein Eltern Familie.

Ich versuch mal ein beispiel...
Die Tochter einer bekannten hat ein gutes Zeugnis, mit einer Gymnasial empfehlung,
das Mädel möchte aber auf die Realschule.....
also die gängiste Meinung heute wäre... ist doch egal, wenn sie da halt lieber hinmöchte....

Aber was ist damit, das die Mutter (ein Eltern Familie) für ihre Bildung verantwortlich ist?? Sie das Kind an seinem Möglichkeiten begleiten sollte, oder auch für die Zukunft vorsorgen sollte.

Also Hallo aufwachen...wir sind die Eltern, wir tragen die Verantwortung, wir müssen wissen was gut für unser Kind ist, nicht das Kind, deshalb ist es ja Kind.

Wir sollten wissen, wann und wo unser Kind was mit wem macht ( nicht immer auf die Minute, aber doch im Ansatz)

Ich sollte wissen, welche Spiel meine Kids auf dem PC haben oder auf dem DS Chip, auch ab welchem alter die Spiele sind und ob ich es auch für den Entwicklungsstand meines Kindes angemessen finde.

Ich könnte euch Geschichten erzählen, da würdet ihr umfallen, was Kids heute dürfen, haben oder bekommen.


Und wenn ich das lese, wir haben sowas früher auch gespielt... ko** ich gleich...
habt ihr mal die Grafiken bei den Ego Shootern gesehen?? Das ist nicht zu vergleichen mit den Spielen von früher.

Wir haben auch Bud Bencer gesehen oder das A-Team, aber da ist nie Blut geflossen und das gute hat immer gesiegt. Auch das ist so eine Sache, das gute... die Wertevermittlung heute ist gut, wer am Bestebn Sternhinterziehen kann, den Nachbarn die Frauvor der Nase weggeschnappt hat... oder dem Kollegen es mal so richtig gezeigt zu haben.... habt ihr mal überlegt, was die Kids da lernen??

Sorry, aber ich bin grade sauer....
Liebe Grüße
Heike
Manchmal möchte ich Gott fragen, warum er Hunger, Krieg und Armut zuläßt, obwohl er etwas dagegen tun könnte....
Doch dann fürchte ich er könnte mich das selbe fragen....
Benutzeravatar
wulihubi
Foruminventar
Beiträge: 668
Registriert: 29. September 2008 13:45
Wohnort: Augusta Vindelicum
Kontaktdaten:

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von wulihubi » 14. März 2009 17:00

[quote="dino"]
Wer immer nur mit dem Strom schwimmt, verliert sich selbst.
[/quote]
Und nur wer gegen den Strom schwimmt, kommt zur Quelle!
Putte
Foruminventar
Beiträge: 3123
Registriert: 18. Januar 2007 19:01
Wohnort: zwischen Kassel und Paderborn
Alter: 46

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von Putte » 14. März 2009 17:02

[quote="wulihubi"]
[quote="dino"]
Wer immer nur mit dem Strom schwimmt, verliert sich selbst.
[/quote]
Und nur wer gegen den Strom schwimmt, kommt zur Quelle!
[/quote]
Das ist mein Spruch :ichboss: schon sehr lange...
ich mag noicht mit der Masse schwimmen, auch wenn es unbequem ist
weil andere nicht verstehen, das unsere Tochter mit 10 nicht in der STadt shoppen darf und nicht geschminkt zur Schule geht....
Manchmal möchte ich Gott fragen, warum er Hunger, Krieg und Armut zuläßt, obwohl er etwas dagegen tun könnte....
Doch dann fürchte ich er könnte mich das selbe fragen....
Benutzeravatar
Fast but not furious
Foruminventar
Beiträge: 601
Registriert: 6. Oktober 2007 13:55

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von Fast but not furious » 14. März 2009 17:34

[quote="dino"]
Wer immer nur mit dem Strom schwimmt, verliert sich selbst.
[/quote]

Da hast du vollkommen recht.

Aber diese Formulierung von dir zeigt ja schon das eigentliche Problem:

[quote="dino"]
Ich rede lieber davon, dass er sich begrenzt, bzw. sich selbst von anderen abgrenzt und somit freier wird.
[/quote]

Sich abzugrenzen und ausgegrenzt werden, behandelst du als ein und die selbe Sache, dass solltes sie aber nicht sein.

Es sollte möglich sein sich abzugrenzen ohne ausgegrenzt zu werden.
Die nötige Toleranz fehlt aber leider sehr vielen Menschen, sowohl Kindern, als auch Erwachsenen.

@Putte

Ich meine nicht, das einem zehnjährigen erlaubt werden sollte, dass es solche Spiele spielt

[quote="Putte"]
Ich sollte wissen, welche Spiel meine Kids auf dem PC haben oder auf dem DS Chip, auch ab welchem alter die Spiele sind und ob ich es auch für den Entwicklungsstand meines Kindes angemessen finde.
[/quote]

Diese Einstellung finde ich vollkommen richtig und würde es auch genauso handhaben, wenn ich Kinder hätte. Allerdings nicht weil ich glaube, dass sie dadurch gewalttätig werden, sondern weil ich angst hätte, das es sie verstört.

Mich stört bei der ganzen Sache, dass Computerspiele oder Horrorfilme, wegen der Medienwirksamkeit, pauschal verurteilt werden, obwohl die eigentlichen Ursachen viel tiefer liegen.

Wenn ich schreibe, dass ich sowas früher auch gespielt habe, meine ich damit ein Alter von ca. 16 Jahren. Ich persönlich war zu dieser Zeit reif genug dafür.

Die Grafiken heute sind natürlich 1000 mal besser als vor 15 Jahren, aber die Spiele in denen man heute die brutalität bis ins kleinste Detail sehen kann, sind bei uns so nicht erhältlich, sondern aus Amerka bestellt bzw. Raubkopiert.

Bei uns gibt es nur entschärfte Fassungen und auch die sind dann in der Regel erst ab 18 erhältlich.

Wie du bereits geschrieben hast, ist es die Aufgabe der Eltern, zu kontrollieren, was ihr Kind auf dem PC hat, aber die Schuld den Spielen selbst zu geben finde ich einfach falsch und genau das wird nach solchen Taten von Medien und Politikern gemacht, anstatt sich an die eigene Nase zu fassen.

Sorry wenn ich dich sauer gemacht habe, hätte mich da etwas genauer ausdrücken sollen, obwohl du es vielleicht auch nach meinen Erleuterungen noch bist, aber das ist nun mal meine Meinung zu dem Thema.

LG
Der Gelassene nützt seine Chancen besser als der Getriebene.
Thornton Wilder

Das fertige Haus macht sich um das beseitigte Gerüst keine Sorgen.
Rabindranath Tagore

Bitter rächen sich die Gelegenheiten, die wir verschmähen.
Hans-Jürgen Quadbeck-Se
Benutzeravatar
Tanja171
Spezial User
Beiträge: 287
Registriert: 17. Februar 2007 12:26
Alter: 46

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von Tanja171 » 14. März 2009 19:33

Hallo,

ich habe eure Beiträge mit großem Interesse gelesen und bin völlig Puttes Meinung!

Das ist nämlich genau das, was ich momentan bei einer Bekannten beobachte!
Deren Sohn ist ganz offensichlich ein ADSler mit hohem Grad an Hyperaktivität.
Er handelt meist sehr impulsiv in den unpassendsten Situationen.
Die Mutter aber ist nicht bereit die Probleme, die ihr Sohn hat, zu sehen und sucht die Schuld immer bei Anderen!
Sie legt sich zur Zeit massivst mit den Lehrern an, spricht vom Schulwechsel und räumt ihrem Sohn sämtliche Steine aus dem Weg.
Er ist mittlerweile schon überhaupt nicht mehr in der Lage Kritik zu ertragen, heult sofort los oder rastet aus.
Er darf alles entscheiden, sie gibt ihm kaum Grenzen vor.

Kürzlich war er bei meinem Sohn zum Spielen. Die Beiden sind 9 Jahre alt und mein Sohn darf natürlich alleine wohin, soll dann aber dort bleiben, andernfalls mir bescheid sagen, wenn er seinen Standort ändert.
Dies sagte ich auch nochmal ausdrücklich, damit auch sein Freund wusste, wie die Regeln sind.
Die Zwei entschlossen sich bei uns um die Ecke auf den Schulhof zum Fußball spielen zu gehen.
Kurze Zeit später kam mein Sohn an und meinte, sein Freund sei weg!
Er habe sich über ein anderes Kind geärgert und sei einfach abgehauen!
Ich war natürlich total sauer, setzte mich ins Auto ihn zu suchen.
Ich fand ihn dann irgendwann mitten im Dorf, lud ihn ein und fuhr ihn sofort nach Hause, nicht ohne ihm eine Standpauke zu verpassen!
Seine Mutter reagierte total relaxed, als ich ihr von dem Vorfall erzählte, völlig Verständnislos, daß ich mich so aufregte!
Er hatte wohl wieder mal nichts falsch gemacht!

Auch ich denke, ein Kind benötigt, neben der Liebe, nichts dringender als Grenzen.
Ebenso wie es lernen muss, sich selbst zu stellen, wenn es was verbockt hat.

Ach ja, meine Tochter ist 11, darf sich auch noch nicht schminken und alleine in die Stadt gehen, wie sie auch vieles andere noch nicht darf.

LG, Tanja
Benutzeravatar
violett
Foruminventar
Beiträge: 633
Registriert: 19. April 2008 21:36
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von violett » 14. März 2009 20:27

Aber was ist damit, das die Mutter (ein Eltern Familie) für ihre Bildung verantwortlich ist?? Sie das Kind an seinem Möglichkeiten begleiten sollte, oder auch für die Zukunft vorsorgen sollte.

Also Hallo aufwachen...wir sind die Eltern, wir tragen die Verantwortung, wir müssen wissen was gut für unser Kind ist, nicht das Kind, deshalb ist es ja Kind.

Wir sollten wissen, wann und wo unser Kind was mit wem macht ( nicht immer auf die Minute, aber doch im Ansatz)

Ich sollte wissen, welche Spiel meine Kids auf dem PC haben oder auf dem DS Chip, auch ab welchem alter die Spiele sind und ob ich es auch für den Entwicklungsstand meines Kindes angemessen finde.


mein reden  :smt023:
Das Leben ist eine Komödie für die, die denken und eine Tragödie für die, die fühlen.
Bild
Benutzeravatar
Menolly
Foruminventar
Beiträge: 4553
Registriert: 15. Dezember 2008 18:34
Alter: 50

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von Menolly » 14. März 2009 21:46

[quote="frutta"]
zum einen find  geb ich eccabecca8 recht.Zum anderen denk ich mir immer, was ist mit unseren Kindern? Wir können ja auch nicht in sie hineinsehen, und sie haben auch weiß Gott viel durchgemacht.....
[/quote]

Scheinen ja die meisten hier Überlesen zu haben.
Schön das jeder eine Meinung dazu hat, aber mir fehlt da das "eigene Nase fassen".

Ich komme mal wieder auf diesen Jungen zurück der diesen Amoklauf machte.
Er kam aus einer Gut Bürgerlichen Familie( wie komischerweise fast alle Amokläufer in dem alter). Seine Eltern hatten genug Geld, so das es Materiell an nichts fehlte.
Sein auftreten war Unauffällig. Immer Höflich und Zuvorkommend.
Dann entwickelte er eine Depression, und wurde behandelt. Nach aussage der Klinik hatten sie nicht den Eindruck, dass er so etwas auch nur denken würde. ( habe nicht mehr den genauen Wortlaut im Kopf )

Jetzt kann man natürlich darüber Spekulieren woher die Depression gekommen ist, aber das lasse ich lieber.

Was ich allerdings sehr Interessant finde, wie selbstsicher doch viele sind, und tatsächlich meinen das sie die besten Eltern sind, und ihre Kinder ja genau kennen.
Kenne ich meine Kinder wirklich? Wohl kaum!

Mein Großer ist 15, und ich glaube kaum das er mir wirklich alles Erzählt was ihn bedrückt.
Und ja, ich denke schon, wenn wir als Familie in Urlaub fahren, wir auch als Familie entscheiden wo es hin geht, also auch die Kinder!

Und sorry, wenn mein Kind lieber auf die Realschule will, dann lasse ich ihn.
Warum? Ganz einfach; ist es nicht genau das, was unsere Kinder Kaputt macht, der Hohe Anspruch genau so gut zu sein wie man selber, oder noch schlimmer, das zu machen was man selber nie geschafft hat!?

Es geht nicht darum Kinder Strenger zu Erziehen, sonder ihnen Vertrauen zu geben, damit sie nicht an dem Druck kaputt gehen, und wissen das Versagen nichts schlimmes ist!
Wenn die Klassenarbeit mal ne 5 ergab, sollte man sich lieber mit dem Kind in ruhe Überlegen wie man es besser machen kann, anstatt rum zubrüllen, und zu bestrafen!

Was ich eigentlich sagen will?!
Es ist immer leicht zu verurteilen, aber wirklich schwer seine eigene Unzulänglichkeit wahr zu nehmen. ( damit schließe ich mich mit ein! )

So, frei zur Prügel.

Liebe Grüße
Menolly
Du sollst Deine Freunde nicht trocknen und rauchen.
Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigene Spur.
Wilhelm Busch
Bienchen geschafft 24x für 2016
Hier könnt ihr euch Smileys suchen.
Benutzeravatar
wulihubi
Foruminventar
Beiträge: 668
Registriert: 29. September 2008 13:45
Wohnort: Augusta Vindelicum
Kontaktdaten:

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von wulihubi » 14. März 2009 21:47

Sie sollten wissen...

Er sollte wissen...

Ich sollte wissen...

Aber weiss man's?
Vorher?

Nachher ist jeder schlauer, oder meint man zumindest, bis man dann wieder überrascht dasteht.

Und wer traut sich sagen: Ich konnte es nicht besser!? Und warum traut sich das niemand?

Weil es bereits in frühen Jahren in die Köpfe eingetrichtert wurde: "Hättest Du mal...!!!"

So wurden/werden die Köpfe krank gemacht!

Weil die Liebe und die Annahme nach wie vor noch nicht genug gelebt wird.

Das ist alles!

LG!
Benutzeravatar
Tanja171
Spezial User
Beiträge: 287
Registriert: 17. Februar 2007 12:26
Alter: 46

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von Tanja171 » 14. März 2009 22:00

Hallo,

ich habe es hier nicht so empfunden, daß sich einige als die besten Eltern sehen! :fr:
Ich selbst sehe mich zumindest nicht als perfekte Mutter, ganz im Gegenteil!
Und ich erziehe meine Kinder auch nicht nur streng, sondern selbstverständlich auch mit ganz viel Liebe!
Zudem gibt es Bereiche, in denen meine Kinder natürlich eine eigene Meinung haben dürfen und sogar müssen!

Zwischen ihnen einen Weg ebnen, wozu in vielen Dingen halt gehört, sie zu leiten, sie an der Hand zu nehmen oder sie zu unterdrücken, da gibts noch einen Mittelweg.
Diesen bin ich bemüht zu gehen.

Weshalb nun dieser Junge ausgetickt ist, das ist doch letztlich alles rein spekulativ!
Wir können so etwas vielleicht bei den eigenen Kindern nicht verhindern (Gott bewahre!), das ist richtig.
Wir sollten uns aber bemühen, sie auf den richtigen Weg zu bringen.
Und dazu gehört für mich, wie schon gesagt, an aller erster Stelle ganz viel Liebe, aber auch Grenzen!

Meine Kinder werden übrigens auch nicht zusammen gefaltet, wenn sie eine schlechte Note mit nach Hause bringen!
Benutzeravatar
violett
Foruminventar
Beiträge: 633
Registriert: 19. April 2008 21:36
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von violett » 14. März 2009 22:15

ich kann der aussage "an die eigene nase fassen" oder "beste eltern" ehrlich gesagt auch nicht folgen.
eltern sollten lediglich das was ihnen möglich ist, für ihr kind tun.
Das Leben ist eine Komödie für die, die denken und eine Tragödie für die, die fühlen.
Bild
Benutzeravatar
Menolly
Foruminventar
Beiträge: 4553
Registriert: 15. Dezember 2008 18:34
Alter: 50

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von Menolly » 14. März 2009 22:45

OK, ich versuche es noch mal zu erklären.
Mussten wir als Eltern uns nicht ständig den Vorwürfen stellen, unfähig zu sein?
Konsens vieler Beiträge hier ist eben genau das, Unfähigkeit der Eltern.
Und genau da bekomme ich große Bauchschmerzen!
Haben sie wirklich nicht alles in ihrer macht getan? Ich weiß es nicht.
Nur möchte ich eben nicht darüber Urteilen, sondern lieber überlegen ob ich alles richtig mache.

Dann kommen einfache "Erziehungstipps" die sich ja ganz nett anhören, aber wie wir ja alle selber wissen kaum auf jedes Kind passen.

Diese Tat war eine Katastrophe, aber das Urteil überlasse ich lieber dem Gericht.
Lieber würde ich Trost spenden für alle Opfer auch den Eltern.

Liebe Grüße
Menolly
Du sollst Deine Freunde nicht trocknen und rauchen.
Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigene Spur.
Wilhelm Busch
Bienchen geschafft 24x für 2016
Hier könnt ihr euch Smileys suchen.
Benutzeravatar
wulihubi
Foruminventar
Beiträge: 668
Registriert: 29. September 2008 13:45
Wohnort: Augusta Vindelicum
Kontaktdaten:

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von wulihubi » 14. März 2009 23:15

Damit triffst Du dem Nagel auf den Kopf, Menolly!

Alles, was weh tut, ist dieser Vorwurf!:
Unfähig, nachlässig, was auch immer, jedenfalls 'nicht richtig' zu sein...

Und das Gefühl, das da dahinter steht, diese selbstirritierende, beängstigende und zerreissende Ohnmacht ist die Essenz des Schuldgefühls.
Ein Gefühl, das vielleicht jedem Kind und damit jedem Menschen eingejagt wird, bleibt damit im Umlauf.

Damit kann man die Menschen in Schach halten und nebenbei auch noch gut Geld verdienen.
Du brauchst auch wirklich nur das zu durchschauen, und schon spielt es keine Rolle mehr, ob Du ADHS 'hast', oder irgendjemand bzw. -etwas 'bist'!

Aller Probleme Anfang ist und bleibt die Bewertung.
Mag man's verstehen oder nicht...


LG!
dino
Foruminventar
Beiträge: 1689
Registriert: 22. August 2006 21:11

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von dino » 14. März 2009 23:26

Um etwas einzuwerfen:

Es gibt keine perfekte Erziehung.

Es gibt keine perfekten Eltern.

Es gibt keine perfekten Kinder.

Es gibt keine perfekte Familie.

Und auch kann keiner immer sein Bestes geben. Er oder sie kann versuchen, so oft wie möglich alles - oder vieles in ihrer/seiner Macht stehende zu tun, aber nie wird jemand das dauernd tun können.


Ich habe mein Bestes versucht um meinem Kind eine gute Basis für sein späteres Leben zu vermitteln. Ich habe ihm Werte beigebracht, Grenzen gesetzt und Träumen gelehrt. Jetzt muss er/sie auf eigenen Beinen stehen, aber er/sie weiß, dass er/sie hier jederzeit willkommen ist und dass wir es lieben.



Ps: Ich glaube keinen Eltern, die nicht schon einmal ihre Kinder auf den Mond schießen wollten - und sei es nur für eine halbe Stunde. ;D
Zuletzt geändert von dino am 14. März 2009 23:39, insgesamt 1-mal geändert.
[center]
"Lass uns endlich diese überflüssige Diskussion über den Sinn des Lebens beenden!",
sagte die Katze zur Maus und fraß sie auf.
Werner Friebel
Benutzeravatar
violett
Foruminventar
Beiträge: 633
Registriert: 19. April 2008 21:36
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von violett » 14. März 2009 23:40

es geht doch nicht darum immer "das beste" zu geben, aber eben das was einem zu diesem zeitpunkt seines wissensstandes möglich ist.
jeder macht fehler + sich anschließend vorwürfe.. DAS ist meiner meinung nach normal bzw. ist halt so. ich bin lediglich gegen diese "die anderen sind schuld.. uns trifft keine schuld" nummer.
Das Leben ist eine Komödie für die, die denken und eine Tragödie für die, die fühlen.
Bild
dino
Foruminventar
Beiträge: 1689
Registriert: 22. August 2006 21:11

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von dino » 14. März 2009 23:41

[quote="violett"]
es geht doch nicht darum immer "das beste" zu geben, aber eben das was einem zu diesem zeitpunkt seines wissensstandes möglich ist.
[/quote]

Das meint man umgangssprachlich damit, wenn man sagt, man gibt sein Bestes. Man gibt das, was einem zu diesem Zeitpunkt möglich war.


Dino
[center]
"Lass uns endlich diese überflüssige Diskussion über den Sinn des Lebens beenden!",
sagte die Katze zur Maus und fraß sie auf.
Werner Friebel
Benutzeravatar
violett
Foruminventar
Beiträge: 633
Registriert: 19. April 2008 21:36
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von violett » 14. März 2009 23:45

[quote="dino"]
[quote="violett"]
es geht doch nicht darum immer "das beste" zu geben, aber eben das was einem zu diesem zeitpunkt seines wissensstandes möglich ist.
[/quote]

Das meint man umgangssprachlich damit, wenn man sagt, man gibt sein Bestes. Man gibt das, was einem zu diesem Zeitpunkt möglich war.


Dino
[/quote]

na ok.. ich seh/versteh das immer anders bzw reagiere auf "das beste" innerlich immer allergisch.. liest sich so nach "übermutter"  :zwink:
Das Leben ist eine Komödie für die, die denken und eine Tragödie für die, die fühlen.
Bild
dino
Foruminventar
Beiträge: 1689
Registriert: 22. August 2006 21:11

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von dino » 14. März 2009 23:49

Das Beste geben heißt nicht automatisch auch erfolgreich zu sein. Ich kann mein Bestes geben UND scheitern - allerdings habe ich dann gegen mich selbst gewonnen bzw. mir selbst nichts vorzuwerfen. Andererseits kann ich auch super gut sein in dem was ich tue, aber nicht mein mir best möglichstes getan haben. So manches mal führt auch der leichtere Weg zum Erfolg. Fraglich ist nur, ob das dauerhaft ohne Konsequenzen bleibt.
Zuletzt geändert von dino am 14. März 2009 23:50, insgesamt 1-mal geändert.
[center]
"Lass uns endlich diese überflüssige Diskussion über den Sinn des Lebens beenden!",
sagte die Katze zur Maus und fraß sie auf.
Werner Friebel
Eccabecca8
Foruminventar
Beiträge: 906
Registriert: 12. September 2008 17:51

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von Eccabecca8 » 15. März 2009 09:34

Hallo alle!
Ich glaube in dieser Diskussion liegt ein Fehler zugrunde, denn wir glauben unsere Kinder sind das Abbild dessen was wir uns schaffen oder wie wir sie erziehen. Dem ist aber leider oft nicht so. Jedes Kind ist eine individuelle, ganz eigene Person mit eigenem Charakter und eigenem Geist.
Selbst unter den besten Umständen und unter den wiedrigsten Umständen gedeihen wundervolle Personen oder auch das Gegenteil.

Neulich gab es im Fernsehen bei Meischenberger eine interessante Diskussion dazu. Könnt vielleicht mal googeln.

Wir haben unsere Kinder einfach nicht völlig in der Hand. Wir können nur einen Leitfaden und ein Vorbild sein aber was die Kinder daraus machen liegt einfach nicht komplett in unserer Hand.

Lass den einen sagen es liegt in Gottes oder allahs Hand, lasst den anderen an eine höhere Macht glauben, sicher ist:

wir können glaub ich nicht irgendetwas festmachen an einer so schrecklichen Tat festmachen.

Wem geben wir sonst die Schuld an einem Tragischen Autounfall?

der Autoindustrie
dem Strassenbau
den Leuten die ein Auto besitzten und fahren

Versteht ihr was ich meine!

So , ich gebe mich frei zum verhauen :aufsmaul_2:

LG
Nati
Benutzeravatar
wulihubi
Foruminventar
Beiträge: 668
Registriert: 29. September 2008 13:45
Wohnort: Augusta Vindelicum
Kontaktdaten:

Re: Der Amoklauf in Winnenden

Beitrag von wulihubi » 15. März 2009 09:50

[quote="Eccabecca8"]
So , ich gebe mich frei zum verhauen
[/quote]

Nati, das lass ich aber nicht zu, dass Du verhauen wirst! :aufsmaul_2:

Meine vier Kinder sind derart extrem verschieden, dass man nicht meinen würde, sie kämen aus demselben Stall! Und ich meine, weil sie immer sie selbst sein durften und ihre eigenen Ansichten und Überzeugungen probieren durften, konnten sie sich zu gefestigten Persönlichkeiten entwickeln.
Ihre Veranlagungen sind extrem verschieden und das finde ich schön. Man weiss nie, was denen noch so alles einfallen wird, ich habe da keinen Einfluss daruf.

Jeder steht doch an seinem Platz, hat seine eigene Geschichte, und eben nur begrenzte Möglichkeiten.

Deshalb möchte ich für Verständnis werben, nicht nur für die Betroffenen in Winnenden, grundsätzliches Verständnis für andersdenkende Menschen.
Und dieses Verständnis kann man auch aufbringen, wenn man den anderen nicht nachvollziehen kann!
Mit Akzeptanz!


Liebe Grüße!
Zuletzt geändert von wulihubi am 15. März 2009 09:57, insgesamt 1-mal geändert.
Antworten

Zurück zu „Speakers´Corner*“