Fern- oder Vollzeitstudium

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Biduchen
Andersweltler
Beiträge: 10
Registriert: 26. April 2018 19:37
Alter: 23

Fern- oder Vollzeitstudium

Beitrag von Biduchen » 26. April 2018 19:40

Hallo ihr Lieben,

ich bin 22 Jahre alt, habe vor einigen Jahren mit Ach und Krach mein Abitur abgeschlossen und bei mir wurde mein ADS (ohne H) mit 7 Jahren schon diagnostisiert.
Ich habe auch von meinem 10ten Lebensjahr an Medikamente genommen, erst Medikenet, dann Concerta und dann Retalin.
Nach Beendigung meines Abitures habe ich die Medikamente abgesetzt und hatte schon zu dieser Zeit anfängliches Herzrasen und zu hohen Blutdruck (sehr wahrscheinlich durch die ADS-Medikamente).
Nach zwei Jahren Medikamentenabstinenz, habe ich ein Fernstudium (BA Soziale Arbeit) , das ca. jeden zweiten Samstag Präsenzvoreslungen hat (sitze dort immer von 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr) und habe wieder angefangen Medikenet ab und zu zu nehmen, was mir beim lernen und in den Vorlesungen super geholfen hat, aber es verursacht bei mir auch Schwindel und Herzrasen sowie hohen Blutdruck.
Das Herzrasen und teilweise hoher Blutdruck sind auch ohne Medikamenten einnahme jetzt für mich ein Problem geblieben und ich darf bis auf weiteres keine ADS-Medikamente mehr nehmen.
Ich habe auch mit den Medikamenten Probleme gehabt mich zu konzentrieren und gerade in den Prüfungsphasen den umfangreichen Stoff zu behandeln und zu lernen ist es nun um so schwerer. Des weiteren Arbeite ich neben meinem Fernstudium in einer Kinderbetreeung mit schwer erziehbaren Kindern, das nur 20 Stunden / 3 Tage die Woche, was mich aber auch super belastet, da dieser Job sehr stressig und nervenaufreibend ist.
Momentan befinde ich mich am Ennde der Klausurphase des zweiten Semesters und bin maßlos überforder mit allem, ich bin seit Tagen ständig nur am weinen, fühle mich depressiv und habe Versagensängste. Ich schleppe mich nur noch zur arbeit, bin total reizbar und abwesend dort, ich schaffe jetzt in der letzten Woche vor der ersten Prüfung von zweien nicht mehr wirklich mich dazu zu bringen zu lernen, da es mir alles zu viel wird.
Im ersten Semester habe ich eine Prüfung (Klausur) bestanden gehabt und durch die zweite (ebenfalls eine Klausur) bin ich durchgerasselt da ich überfordert war und zu dem noch krank geworden bin.
Nun schreibe ich übermorgen eine Klausur fürs diese Semester )die einen riesigen Umfang hat womit auch all meine anderen Komulitonen überfordert sind) durch die ich wohl oder übel durchrasseln werde und genau in einer Woche, muss ich meine Klausur aus dem ersten Semester erneut schreiben, da ist mir noch unklar ob ich es schaffen werde.
Wegen dieser Tatsachen haben ich den Entschluss getroffen meinen Job aufzugeben und mein Studium in den Vordergrund zu stellen. Ich habe es schwer genug zu lernen und mit diesem System des Fernstudium überwiegend auf sich allein gestellt zu sein, das ich leider eingestehen muss, dass ich nicht in der Lage bin noch nebenbei zu arbeiten.
Wohlgemerkt, in den ersten drei Monaten meines Studiums in denen ich noch nicht gearbeitet habe, war ich immer am weitesten mit dem Lernstoff und hab mich am meisten von allen mit der Literatur und den vorgegeben Bearbeitungsheften beschäftigt und war super motiviert und dachte ich schaff das mit Links. Da mein Fernstudium, jedoch eben dafür ausgelegt ist es neben dem Job zu machen und vieler meiner Komulitonen auch bis zu 40 Stunden die Woche arbeiten, dachte ich, ich schaffe das auch, habe mir jedoch viel zu viel zu gemutet und dies zu den ersten Prüfungen dann bemerkt. Dies einzugestehen und zu sehen das ich mich selbst überfordert habe und zu erkennen das meine Grenzen eben doch viel eher erreicht sind als bei anderen macht mich so traurig.
Nun habe ich Angst und Zweifel ob ich überhaupt mein Studium schaffe. Dieses Studium Soziale Arbeit bedeutet mir alles, es gibt wohl kein Beruf den ich wohl später besser und lieber ausüben würde als einen in dieser Richtung.
Nach dem ich schweren Herzens den Entschluss getroffen habe meinen Job aufzugeben, bin ich am überlegen ob es für mich vielleicht auch besser und wenigstens etwas einfacher wäre ein richtiges Vollzeitstudium zu machen.
Ich glaube niemand kann mir bei dieser Frage besser helfen als ander Menschen die ADS haben und wissen wie ich mich ungefähr fühle und die eventuell Erfahrungen mit Vollzeit- und Fernstudium in Verbindung mit ADS haben?
(Ich weiß, aber natürlich dass studieren für mich egal in welcher Form schwerer ist als für manch andere und das ich mir in den Arsch treten muss und auch kämpfen muss um mein Traum jemals Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin zu werden)

Liebe Grüße
Biduchen
Caesi
Pagemaster
Beiträge: 97
Registriert: 6. April 2017 13:36
Wohnort: RheinMain-Gebiet
Birthday

Re: Fern- oder Vollzeitstudium

Beitrag von Caesi » 26. April 2018 19:56

Auf jeden Fall solltest du schauen ob du einen Nachteilsausgleich erhalten kannst.

Ich selbst habe Soziale Arbeit studiert in Vollzeit. Für den Anspruch auf Bafög benötigst du das auf jeden Fall in der Form. Ich kam auch gut damit zurecht. Mein Problem war das mein ADS da noch nicht diagnostiziert war. Ich habe 3 Kinder und mein Mann ist Autist und daher hat das Studium mit Familie mich überfordert, wenn ich wieder Fit bin möchte ich das Studium aber auf jeden Fall beenden. Dennoch denke ich das Grundsätzlich Vollzeitstudium die bessere Wahl war, da nebenher noch arbeiten meine Energiereserven vollends aufbrauchen würde.
"Habe den Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen" (Immanuel Kant)
Biduchen
Andersweltler
Beiträge: 10
Registriert: 26. April 2018 19:37
Alter: 23

Re: Fern- oder Vollzeitstudium

Beitrag von Biduchen » 27. April 2018 14:43

Ok , vielen Dank! Das bestärkt meine Entscheidung zu einem Vollzeitstudium zu wechseln!
Ich glaube ein recht auf Bafög habe ich leider nicht, da ich noch bei meinen Eltern wohne und diese beide selbstständig sind und deshalb für mich auf kommen müssen.

Das eine Chance im Studium bezüglich eines Nachteilsausgleichs bestehen könnte wusste ich auch noch nicht, wäre für mich aber wenn möglich echt nötig.

Nochmal vielen lieben Dank für die Antwort! :)
Agatha
Pagemaster
Beiträge: 55
Registriert: 19. Januar 2018 10:13

Re: Fern- oder Vollzeitstudium

Beitrag von Agatha » 27. April 2018 16:35

Biduchen hat geschrieben:Ok , vielen Dank! Das bestärkt meine Entscheidung zu einem Vollzeitstudium zu wechseln!
Ich denke es ist eine gute Idee. Vollzeitstudium hat mehr Struktur, bietet weniger Chance verstreut zu werden, und ist grundsätzlich weniger belastend. Vor Allem mit ADHS braucht man genug Zeit (und auch Freizeit, um sich vom Studium zu erholen).

Da du noch bei deinen Eltern wohnst, schau mal ob sie vielleicht auch bei einem sinnvollen Plan unterstützen können. Das heißt, du entscheidest im Vordergrund wann du studierst, wann du ins Bett gehst, wann du Sport machst, usw. und sie helfen dir, es einzuhalten.

Da du es ohne Medis machen muss ist es ganz ganz wichtig, dass du auf dich und deine Gesundheit gut aufpasst. Genug Schlaf, gut essen, und wenn möglich, regelmäßig Sport. Wenn man länger für alles braucht, kann man sehr schnell ins Schlafmangel geraten, es macht aber die Symptome nur schlimmer. Und Sport ist die beste verfügbare Alternative zu Medis. Es wirkt nur kurzfristig aber kann sehr hilfreich sein.

Ich wünsche schon mal viel Erfolg :-)
Biduchen
Andersweltler
Beiträge: 10
Registriert: 26. April 2018 19:37
Alter: 23

Re: Fern- oder Vollzeitstudium

Beitrag von Biduchen » 29. April 2018 16:12

@Agatha Auch vielen lieben Dank an dich. Das sind wirklich gute Argumente die unglaublich dafür sprechen und auch einfach Tatsache sind. Diese Entscheidung zu treffen ist für mich nicht super leicht, aber zustimmende Meinungen von Leuten die wissen wie das so ist mit ADS und meine Situation auch wirklich nachvollziehen können, machen es mir viel leichter!

Und ja, ich gehe stehe mir auch jetzt ein, dass ein Fernstudium leider einfach nix für mich ist und werde nochmal von vorn mit einem Vollzeitstudium beginnen. Auch wenn das leider bedeutet, dass quasi 2 von 3 Semestern die ich jetzt gemacht habe umsonst waren, aber ich kann immerhin ein bisschen vorwissen fürs neue Studium mitnehmen und die meisten Prüfungen werde ich eh leider nicht bestehen wie es aussieht.

Und danke für die anderen Tipps, meine Eltern werden sicher bereit sein mich zu unterstützen und das mit mir mal auszuprobieren.
Und das mit dem Sport, ist mir auch schon aufgefallen, setzte es leider bis jetzt noch zu selten in die Tat um, werde aber auch daran arbeiten.
Und, dass ich genug schlafe, das bekomm ich eigentlich gut in den Griff da mir Schlaf auch super wichtig ist :lol:
Bin aber trotzdem oft übern Tag immer mal wieder echt müde (vor allem seit dem ich wegen meinem Blutdruck Kaffe vermeide), was es mir dann auch immer schwer macht am Ball zu bleiben.
Caesi
Pagemaster
Beiträge: 97
Registriert: 6. April 2017 13:36
Wohnort: RheinMain-Gebiet
Birthday

Re: Fern- oder Vollzeitstudium

Beitrag von Caesi » 29. April 2018 16:57

Wenn du dich für das Vollzeitstudium anmeldest erkundige dich mal, wenn du die Module abgeschlossen und bestanden hast, werden sie dir evtl anerkannt.
"Habe den Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen" (Immanuel Kant)
Wegweiser
Andersweltler
Beiträge: 10
Registriert: 11. Mai 2018 13:19

Re: Fern- oder Vollzeitstudium

Beitrag von Wegweiser » 19. Mai 2018 20:42

Hi
Ich habe ein ähnliches Problem.
Ich würde gerne nach meiner Reha Psychologie studieren. An der open university. Das ist ein Fernstudium, man kann es jedoch verlängern, das heisst in Teilzeit absolvieren.
Ich müsste halt erst noch mein englisch aufbessern aber da habe ich einen guten Anbieter gefunden.
Ich kann mich halt auch nicht so gut motivieren.
Arbeite jedoch grad an meiner Willrnskraft und Durchhaltevermögen.
Ich denke ich werde es erstmal in Teilzeit absolvieren und dann sehen wie es läuft.
Antworten

Zurück zu „ADHS im Studium und Berufsleben*“