Ausbildung und adhs

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Ciral
Andersweltler
Beiträge: 11
Registriert: 26. August 2016 15:48

Ausbildung und adhs

Beitragvon Ciral » 26. August 2016 16:18

Hallo,
Ich bin momentan noch 18 jahre alt (im nov. 19) und mache eine ausbildung zur kõchin (1 lj.)
Mir macht der beruf eigentlich viel spaß weil ich ein sehr kreativer Memsch bin der ständig neue Ideen hat und wissensdurstig und intressiert bleibt weil mich das kochen wircklich gefesselt und fasziniert hat.
Aber ich habe da auch so meine Probleme,
Ich bin seit mind. Drei monaten in der frühschicht alles kein ding um 4 aufstehen halne stunde autofahren um halb sechs mit arbeiten anfangen, aber ich bin mit zwei mitarbeitern eingeteilt bei denen ich keinen blassen Schimmer habe wie ich mit ihnen umgehen soll, der eine ist mind fast 40 und macht seine sache ja eig. Gut hat im grunde aber wenig ahnung von der frühschicht weil er bisher nur spühler war, die andre ist so um die 60 rum ausgebildete köchin spricht aber kaum deutsch macht ihre arbeit aber echt gut.
Das problem dabei ist das ich manchmal und in letzter zeit öfters übers ziel hinausschiese und dazu neige den beiden anweisungen zu erteilen was ich ja überhaupt nicht darf, ich schicke sie auch mal pünktlich zu feierabend heim und übernehme die restliche vorbereitungen was auch schon mal dazu führt das ich 12 stunden am stück arbeite.
Ich achte auch immer mehr auf das das wohlbefinden der anderen als auf mich selbst esse unregelmäsig oder kaum etwas und habe dauernt ein mega schlechtes gewissen sodas ich mich in das kühlhaus oder lager verkrieche und dort beim wahreeinräumen schonmal die ein oder andere träne vergiese was zuhause aber schonmal in stundenlanges geheule und schlechten unregdlmäaigen schlaf ausarten kann.
Besonders von meiner mutter und meiner tante werde ich für mein verhalten auf arbeit immer heftiger kritisiert weil ich ihnen immer alles erzähle was nur dazu führt das ich mich noch schlechter fühle.

Der punkt ist das ich einfach ein normaler mensch sein will ohne fehler allüren oder hochmut und erst recht kein paradebeispiel für adhs jugendliche weshalb ich mich selbst sehr unter Druck setzte und in gedanlen selbst runtermache

Ich weis manchmal einfach nich mehr weiter weil ich das niemanem erzählen kann
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2550
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: Ausbildung und adhs

Beitragvon Sheherazade » 26. August 2016 17:50

Ciral hat geschrieben:Hallo,
Der punkt ist das ich einfach ein normaler mensch sein will


Du bist ganz sicher ein normaler und liebenswerter Mensch, eben mit Fehlern und Macken - so wie alle anderen auch. ;)

Dir stellt im Moment dein eigener Perfektionswahn ein Bein. Vergiss das mit der Perfektion, Fehler sind da um gemacht zu werden, erst recht in deinem Alter. Lerne dich selbst zu schätzen (am besten zu lieben) so wie du bist, dann können das auch deine Mitmenschen.

Das hat alles NICHTS mit ADHS zu tun, den Schuh solltest du dir erst recht nicht anziehen.
Ciral
Andersweltler
Beiträge: 11
Registriert: 26. August 2016 15:48

Re: Ausbildung und adhs

Beitragvon Ciral » 26. August 2016 18:42

Danke
laetitia
Foruminventar
Beiträge: 1029
Registriert: 18. Februar 2015 20:35

Re: Ausbildung und adhs

Beitragvon laetitia » 26. August 2016 19:13

Liebe Ciral

Normale Menschen haben Fehler, machen Fehler und manchmal auch Allüren. Wenn du normal sein willst, dann vergiss das mit dem alles richtig machen wollen. Aber auch wenn du ein unnormaler Mensch sein willst...du wirst nie perfekt sein, niemand ist das und muss auch niemand sein. Du machst dich nur verrückt damit.

Hat sich denn jemand über dich beschwert? Wenn nicht, würde ich sagen, ist wohl alles in bester Ordnung. Ansonsten frag einfach mal nach...

Sind deine Mutter und deine Tante mit auf der Arbeit? Wenn nicht, stellen sie sich das alles vielleicht etwas anders vor, als du es tatsächlich erlebst und dichten sich noch ihren Senf dazu. Aber auch wenn nicht, sie sind nicht in deinen Schuhen und können nicht wirklich über dein Verhalten urteilen, erst recht nicht, wenn sie gar nicht dabei sind. Also lass sie mit ihren Kommentaren oder spare dir deine Arbeitssorgen für jemanden auf, der dich auch versteht und nicht bloss Kritik für dich hat. Deiner Tante und deiner Mutter kannst du über all die Sachen berichten, die Toll waren, die du gut hingekriegt hast. Haben sie dann noch immer bloss Kritik übrig, sind sie schlechte Gesprächspartner und wenn ich an deiner Stelle wäre würde ich sie entweder damit konfrontieren oder...als ich in deinem Alter war wohl eher einfach meiden.

Was ich aus deinen Zeilen lese ist, dass du viel Verantwortung übernimmst, Missstände wahr nimmst und dich verantwortlich fühlst. Auch an Orten, wo du es nicht bist. Das hat gute Seiten, weil du deine Arbeit gut machen willst und es dir etwas bedeutet, Leistung zu bringen, aber auch für andere zu sorgen. Du hast ein gutes soziales Gespür und bist sensibel und das ist eine Gabe, die nicht jeder hat. Aber es kann dann auch zuviel werden und du vergisst sich selbst dabei. Es ist wichtig, dass du lernst, dich abzugrenzen. Das kann man lernen, ohne dass man dabei abstumpft oder so ;) .

Liebe Grüsse
laetitia
Anastosun
Forummitglied
Beiträge: 2
Registriert: 22. November 2017 08:44

Re: Ausbildung und adhs

Beitragvon Anastosun » 22. November 2017 09:25

We should talk about the forum.

Zurück zu „ADHS im Studium und Berufsleben*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 33 Gäste