Jurastudium

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
paradox
Pagemaster
Beiträge: 140
Registriert: 22. März 2011 17:52
Alter: 24

Jurastudium

Beitragvon paradox » 20. Januar 2016 00:11

Hallo
ich studiere jetzt im dritten Semester Jura und bin mir nicht sicher ob, dass das richtige Studium ist.
Jura ist halt sehr anspruchsvoll und verlangt einem sehr viel ab.
Gerade bei den wochenenlangen Vorbereitungen auf meine Klausuren, der hohen Durchfallquote und der Unsicherheit ob man weiterkommt, komme ich oft an meine Grenzen auch emotional. Auch meine Kommilitonen beklagen sich oft.
Es gab schon öfters Momente wo ich schier verzweifelt war und aufgeben wollte und mich dann doch zusammen gerissen habe.
Ich kann schlecht einschätzen,ob diese verzweifelten Momente normal sind für einen ADSler, der sich so ein Studium ausgesucht hat oder ob ich vllt. doch das falsche Studium habe
Deshalb eine Frage an alle die bereits studiert haben oder studieren. Wie sind/waren eure Erfahrungen ?
LG
paradox
il faut cultiver notre jardin
voltaire
laetitia
Foruminventar
Beiträge: 972
Registriert: 18. Februar 2015 20:35

Re: Jurastudium

Beitragvon laetitia » 20. Januar 2016 00:38

Hi paradox

Ich studiere selber kein Jura, bin aber auch am Studieren. Ich habe mir einen langsamen Einstieg gegönnt, mit gerade mal 6 Punkten im ersten Semester, dann 10.5 Punkte im Zweiten...wobei die Punkte noch nicht angerechnet sind, da das eine Modul zweisemestrig ist und beim anderen die Ergebnisse der Prüfung noch ausstehen. Dazu muss ich sagen, dass ich 70% arbeite, weil ich meinen Lebensunterhalt selber bestreite. Obwohl ich nur wenig Kurse belegt habe, war die Endphase des Semesters immer stressig, einfach weil halt lernen in letzter Minute noch immer mein Muster ist...was ich durch die Ergo etwas besser in den Griff zu bekommen hoffe, auch weil ich mein Studienfach wechseln und von der Uni an die Fachhochschule wechseln möchte. Dann geht das dann nicht mehr so wie jetzt.

Das mit dem alles Hinschmeissenwollen kenne ich von der Zeit, wo ich mich auf meine Uni-Zulassung vorbereitete. Aber das war für alle Kursteilnehmer etwas psychotisch, weils einfach viel Stoff war, der in kurzer Zeit gelernt werden musste...dazu kam noch, dass ich ebenfalls arbeitete und das alles nebenher machte.

Aber, dass das Jus-Studium kein Zuckerschleck ist, ist eigentlich bekannt. Das hört man immer wieder, gerade auch von Jus-Studenten...bei mir im Betrieb gibt es auch eine und die war nahe am Nervenzusammenbruch.
Vielleicht musst du dir die Frage stellen, wie sehr dich die Arbeit als Jurist reizt und das Thema allgemein interessiert. Was motiviert dich für das Studium? Weshalb hast du diesen Studiengang gewählt?

Ich habe erst dadurch, dass ich einfach mal angefangen habe zu studieren, ohne grossen Plan, so nach dem Motto: Tönt spannend, machen wir das mal, herausgefunden, was ich wirklich möchte und dass mich die gewählten Fächer doch nicht so fest interessieren, wie ich erst dachte. Jetzt habe ich seit dem Herbstsemester dieses eine Fach im Kopf, das ich unbedingt studieren will und werde mich an der entsprechenden Schule bewerben. Es ist ein Fach, dessen Gebiet mich schon immer interessierte und ich bereits ein relativ breites Wissen besitze...eben weil es mich einfach interessiert. Aber ich habe mir das nie zugetraut und ich hatte auch Angst vor gewissen Themen, die halt auch dazu gehören...und dann gab es noch ein paar andere Gründe, warum ich mich nicht darauf einliess. Doch irgendwie kann ich dem nicht mehr davonlaufen  :breitgrinse1: es hat mich einfach ergriffen und darum bin ich gespannt, ob ich es schaffe.
Zuletzt geändert von laetitia am 20. Januar 2016 00:40, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
paradox
Pagemaster
Beiträge: 140
Registriert: 22. März 2011 17:52
Alter: 24

Re: Jurastudium

Beitragvon paradox » 20. Januar 2016 01:07

Hallo laetitia
vielen Dank für deine Antwort.
ich drücke dir die Daumen, dass "dieses eine Fach" genau das Richtige für dich ist. Darf ich fragen welches Fach ?

Jura studiere ich, weil es mich interessiert, ich gerne argumentiere und abstrakt denke und mich bis zu einem gewissen Grad auch gerne herausfordern lasse. Außerdem kannst du später als Jurist in den unterschiedlichsten Bereichen arbeiten. Ich interessiere mich zwar unteranderem auch für Geschichte und Biologie aber das sind leider Studiengänge, die kaum Berufschancen bieten und so blieb am Ende halt Jura übrig.

Gerade weil Jura so schwer ist, kann man schlecht einschätzen wann es besser ist aufzuhören.
il faut cultiver notre jardin
voltaire
laetitia
Foruminventar
Beiträge: 972
Registriert: 18. Februar 2015 20:35

Re: Jurastudium

Beitragvon laetitia » 20. Januar 2016 10:26

Hey Paradox

Die Frage nach den Berufschancen habe ich mir nicht mehr gestellt...das habe ich bei meiner letzten Ausbildung gemacht, geklappt hat es trotzdem nicht und daher sagte ich mir, wenn ich in dem was ich mache gut bin, werde ich auch einen Weg finden, damit Erfolg zu haben. Das hat viel Druck raus genommen. Wenn es mit dem Wechsel klappt, werde ich auch was studieren, das viele Möglichkeiten bietet. Aber dann weil mir das Fach zu 100% zusagt und das Andere ist ein schöner Nebeneffekt.

Wichtig ist, dass es dich interessiert und du dich immer wieder selbst motivieren kannst. Gerade mit ADHS.

Ich möchte hier im Forum noch nicht zu viel verraten, wegen meinem Studium. Sobald ich weiss, obs klappt, sprich wenn ich den Vertrag unterschrieben habe, dann aber schon :).

Zurück zu „ADHS im Studium und Berufsleben*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 26 Gäste