Erfahrungen: Kollegen von ADHS erzählen

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Benutzeravatar
Wölfin
Foruminventar
Beiträge: 928
Registriert: 21. April 2009 08:52

Erfahrungen: Kollegen von ADHS erzählen

Beitrag von Wölfin » 26. Mai 2015 07:01

In letzter Zeit habe ich beschlossen, mit meinem ADHS nicht mehr so "verdeckt" umzugehen. Ich starte jetzt keine Aufklärungskampagne, aber wenn es sich ergibt, erzähle ich einzelnen Kollegen davon.
Mein Teamleiter weiß es am längsten und hat vorbildlich reagiert. Im Prinzip hat sich gar nichts geändert, nur weiß er, wieso ich manchmal komisch bin und ich darf im Notfall seine Unterstützung holen (z.B. als Schlichter).
Einem anderen Kollegen habe ich es erst vor kurzem erzählt, weil mich der Poststreik so aufregte... mein Rezept kam mit großer Verspätung an. Der wusste gar nicht, was ADHS ist und nach einer Kurzerklärung gab es noch einen blöden Spruch (bei ihm völlig normal, ich bin da schlimmeres gewohnt :breitgrinse1: ) und das Thema war erledigt.

Allerdings ist bei mir auf Arbeit generell das Miteinander sehr locker und entspannt. Kritik wird direkt geäußert und man arragiert sich mit den Eigenarten der Kollegen.
Eigentlich müsste ich ihnen gar nichts erzählen, denn es läuft auch so meistens gut. Vielleicht ist aber auch gerade das der Trick: ADHS ist damit keine Entschuldigung oder Ausrede oder so sondern es ist einfach da, wie eine Brille oder ein verstauchter Fuß.
Offizielles ADS-Träumerchen mit HB-Faktor
Gargamel
Pagemaster
Beiträge: 34
Registriert: 4. November 2013 12:06

Re: Erfahrungen: Kollegen von ADHS erzählen

Beitrag von Gargamel » 15. Juni 2015 14:06

Ich glaube man kann das nicht so pauschal sagen.
Es hängt vom Betrieb ab. Wenn es eine "ordenliche" Firma ist, mit geringer Fluktuation, so das man sich auf Kollegen langfristig einstellen kann, warum nicht.
Wenn es eher nach "unter Wölfen", jeder gegen jeden, dustruktiver Druck an der Tagesordnung usw. riecht würde ich das eher lassen.
Als Leiharbeiter z.B. eher nicht.

Man muß letztendlich irgendwie klarkommen. Meine Erfahrung ist, das man schnell ins Abseits gerät wenn man Mist baut.

Ob man ADHS hat oder nicht interessiert eigentlich niemanden (es sei denn Du hast nen Behindertenstatus und der Chef kriegt Zuschüsse) solange sie nicht gezwungen sind deine Suppe auszulöffeln. Ist jedenfalls meine Erfahrung. Ich kann mir nicht vorstellen, das jemand groß Rücksicht nimmt.
Antworten

Zurück zu „ADHS im Studium und Berufsleben*“