Welche Berufe habt ihr eigentlich....

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Stefan SRO
Pagemaster
Beiträge: 77
Registriert: 21. Juni 2018 06:52
Wohnort: Thüringen SHK
Kontaktdaten:

Re: Welche Berufe habt ihr eigentlich....

Beitragvon Stefan SRO » 10. Juli 2018 06:54

Hallo Xanto,

wir haben da einiges gemeinsam. Die Ängste bei Vorträgen etc. lernte ich zu überwinden, war dann danach aber völlig fertig.

Den Burny hatte ich mit Ü40 und es ist ein Nervenleiden zurück geblieben.

Bzgl. Job stehen die Chancen für Dich aber weniger schlecht. Ich bin Energiewirtschaftsmanager und kann dir vermelden, dass bei vielen Energieversorgern Fachkräftemangel herrscht. Neue intelligente Zähler, Zwang zu Energiemanagement für mittlere und große Firmen, Umrüstung Stadtbeleuchtung auf LED, Ladenetz für E-Mobile aufbauen, die alten Trafos und UW´s auf regelbare umrüsten, ...
Wir wissen nicht wo uns der Kopf steht und ein Teil der Azubis übersteht das erste Lehrjahr nicht, weil ...

Mit Deinem Abschluss solltest Du es mal in Deiner Region versuchen.
(Energieversorger, Stadtwerke, große Elektrofirmen usw.)

VG
Stefan
####bis 01.08. im Urlaub####

Was heute noch logisch und klar erscheint, ist morgen schon undurchsichtig rätselhaft.
-
-Mal Einstein und mal taube Nuß.-
-Was man nicht all´s ertragen muß.-
Benutzeravatar
Phantomsoul
Pagemaster
Beiträge: 55
Registriert: 27. Mai 2018 12:13
Alter: 24

Re: Welche Berufe habt ihr eigentlich....

Beitragvon Phantomsoul » 10. Juli 2018 12:36

Mein Beruf ist Hoffnungsloser Berufswechsler

Habe schon viele Berufsfelder durch. Vom Handwerk in den Erzieherbereich ab zur Apotheke. Buntes Leben.. Leider. Schätze, dass das bei mir so ziemlich mein Leben lang bleiben wird, da ich keinen Beruf länger als 1 Jahr halten kann. Wird endweder zu langweilig oder mein Durchhaltevermögen gibt auf.

Aber wie sagt man so schön? The show must go on. :lol:
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ein Gentleman ist ein Mann, der seiner Frau die Hoteltür öffnet, damit sie das Gepäck in die Halle tragen kann. - Peter Ustinov
Daydreamer
Spezial User
Beiträge: 293
Registriert: 23. März 2018 21:17

Re: Welche Berufe habt ihr eigentlich....

Beitragvon Daydreamer » 10. Juli 2018 17:53

Phantomsoul hat geschrieben:Mein Beruf ist Hoffnungsloser Berufswechsler

Habe schon viele Berufsfelder durch. Vom Handwerk in den Erzieherbereich ab zur Apotheke. Buntes Leben.. Leider. Schätze, dass das bei mir so ziemlich mein Leben lang bleiben wird, da ich keinen Beruf länger als 1 Jahr halten kann. Wird endweder zu langweilig oder mein Durchhaltevermögen gibt auf.

Aber wie sagt man so schön? The show must go on. :lol:


Genau das habe ich noch vor ein paar Monaten gedacht. Innerhalb von 9 Jahren 10 Arbeitsstellen gehabt, jetzt 10 Jahre und ich bin in der 11.
Allerdings wusste ich bei den Stellen vorher auch nichts von dem AD(H)S. Und ich hatte keine Therapie, Behandlung oder sonst was. Und vor einem dreiviertel Jahr etwa hat es bei mir :idea: gemacht: Der Beruf der Medizinischen Fachangestellten den ich gelernt habe, packe ich mit meinen Bedürfnissen und Schwächen nicht. Ich mag die Arbeit mit Menschen sehr. Aber das nutzt eben nicht viel, wenn mich das ständig wechselnde Arbeitsumfeld, das nicht-einstellen-können auf Situationen und nicht wissen was einen am Tag erwartet an den Rand des Abgrundes treibt. Also sprichwörtlich. Täglich alle Energiereserven aufbrauchen und immer am Limit sein.
Nun arbeite ich seit April im Krankenhaus in der Sterilgutabteilung.
Ich habe keinen Patientenkontakt mehr, weiß jeden Tag ganz genau wie lang ich arbeite und welche Aufgaben mich erwarten. Langweilig wird es dennoch nicht, weil im KH jeden Tag andere OP´s stattfinden und ich immer wechselnde Container zu packen habe. Und es gibt verschiedene Arbeitsplätze mit unterschiedlichen Aufgaben :)
Der ein oder andere mag das vielleicht langweilig finden, aber ich finde es toll. Es ist klar strukturiert, meine Kollegen sind super nett. Und wenn es mir mal nicht so gut geht (was erst heute der Fall war) übernimmt auch mal jemand anderes die Arbeit und ich kann langsamer machen. All das wäre in einer Arztpraxis nicht möglich.

Lange Rede kurzer Sinn: @Phantomsoul, ich denke, irgendwo da draußen gibt es den einen Platz für dich. Wo du hingehörst. Wo die Arbeit Spaß macht oder zumindest in Ordnung ist. Du musst ihn nur finden :)
Stefan SRO
Pagemaster
Beiträge: 77
Registriert: 21. Juni 2018 06:52
Wohnort: Thüringen SHK
Kontaktdaten:

Re: Welche Berufe habt ihr eigentlich....

Beitragvon Stefan SRO » 11. Juli 2018 09:06

"...Berufswechsler...", das war bei mir mal so. Über 15 Jahre habe ich so "vergeudet".

Im Innendienst der Energieversorgung bin ich nun glücklich und in ganz ähnlichem Schema wie Daydreamer unterwegs. Auch mein erster Beruf war mit viel Sozialkontakt und auch ich war damit überfordert.

Nun meine Schusselei stört mich hin und wieder oder wenn ich "die schwarze Kappe auf" habe, also negative Emotionen alles blockieren.
Umgekehrt kann aber auch "die Narrenkappe", wenn ich im Hochgefühl viel zu schnell bin einen Pferdefuß bereit halten.

Nun, ich hoffe auf die Medis und werde dann hoffentlich bei der Energieversorgung steinalt;)

VG
Stefan
####bis 01.08. im Urlaub####

Was heute noch logisch und klar erscheint, ist morgen schon undurchsichtig rätselhaft.
-
-Mal Einstein und mal taube Nuß.-
-Was man nicht all´s ertragen muß.-
Benutzeravatar
Skuzy
Pagemaster
Beiträge: 31
Registriert: 5. Juli 2018 20:28
Wohnort: Dresden
Alter: 32

Re: Welche Berufe habt ihr eigentlich....

Beitragvon Skuzy » 13. Juli 2018 08:50

Ich bin seit jeher (mit 17 also 14 jahre fast) Gewächshausbauer -> Konstruktionsmechaniker als Vorarbeiter. Sehr abwechslungsreich Tätigkeiten. Familiäres Umfeld in der kleinen Firma. Montagetätigkeiten. Auch mal Ausland. Nun aber lieber Heimatnah wegen meiner Tochter und natürlich Frau. Montage ist glaube ich recht reizvoll auf eine Art. Man hat eine Tasche da ist alles drin. Der Tagesablauf ist klar. Man entdeckt neue Orte und lernt viele Menschen kennen. Keine Wäsche waschen oder Zimmer aufräumen im Hotel ( wobei es immer sauber ist mach auch jeden Morgen mein Bett) was woanders aber immer einfacher ist als zuhaus. Man will ja einen guten Eindruck beim roomservice hinterlassen.

Viel zuhaus zu sein ist wunderschön aber eben verbunden mit Veränderung.

Zurück zu „ADHS im Studium und Berufsleben*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Epimetheus und 45 Gäste