Mastherarbeit und Komunikaitonsproblem

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
sanadros
Forummitglied
Beiträge: 1
Registriert: 11. Mai 2018 13:22

Mastherarbeit und Komunikaitonsproblem

Beitragvon sanadros » 11. Mai 2018 13:51

Hallo, ich bin gerade an meiner Masterarbeit dran und finde aber nicht rein. Ich mache im Ingenieurbereich eine Arbeit aber ich kann mit niemanden so kommunizieren dass die anderen Leute mich verstehen oder das ich die anderen Leute verstehen. Ich muss eine Parameteranalysis mit einer Simulationssoftware machen und dabei dann den Einfluss einer Eingenschaft auf Breite, Länge (und noch ein paar andere Parameter) untersuchen. Nur habe ich das gefühl dass ich mich immer im Kreis drehe und einfach nicht weiter komme. Auch fand ich keine Arbeiten die meiner Irgend wie ähnlich käme.

Zur Info: ich bin schon seit Jahren Diagnostiziert worden und habe auch Medikamente, ausserdem habe ich auch Legasthenie. Nur Leider muss ich gerade den Artzt wechslen, und habe erst in ca. einem Monat wieder jemand neues.

Und irgend wie glaube ich auch dass ich das was oben geschrieben habe auch nicht für euch verständlich ist.
Calcifer
Forummitglied
Beiträge: 1
Registriert: 9. August 2018 10:36

Re: Mastherarbeit und Komunikaitonsproblem

Beitragvon Calcifer » 9. August 2018 15:28

Hallo Sanadros!
Ich bin heute relativ zufällig über deinen Beitrag gestolpert und muss sagen, dass die von dir geschilderte Situation meiner erschreckend ähnlich ist. Ich weiß nicht, wie es bei dir letztlich gelaufen ist (oder noch läuft), aber auch ich sitze derzeit an meiner Masterarbeit, ebenfalls im Ingenieursbereich und erstaunlicherweise beschäftige ich mich ebenso wie du mit einer Parameterstudie samt Simulationssoftware. Ähnliche Arbeiten zum Thema gibt’s bei mir definitiv auch keine ;P
Ich hatte anfangs extreme Anlaufschwierigkeiten, was letztlich dafür gesorgt hat, dass ich mich beim Arzt habe checken lassen. Ergebnis war die (noch sehr frische) ADS Diagnose in Kombination mit der Bestätigung einer gefühlt ewig anhaltenden mittelschweren Depression.
Ich habe daraufhin eine ambulante Psychotherapie begonnen und werde aktuell mit Medikamenten eingestellt, was bereits etwas hilft. Meine Freundin und ihre Familie, die reichlich Erfahrung mit beiden Krankheitsbildern haben, unterstützen mich glücklicherweise ebenfalls extrem.
Da ich meinen Abgabetermin unmöglich hätte halten können, habe ich die maximal mögliche (krankheitsbedingte) Verlängerung beantragt, die mir auch genehmigt wurde, was den starken Zeitdruck ein kleines bisschen abgeschwächt hat.
Ich kann zwar noch nicht sagen, dass ich definitiv fertig werde aber es sieht deutlich besser aus als noch vor ein paar Wochen ohne Hilfe.
Deine Antriebsschwäche könnte ja (wie bei mir) eher durch eine depressive Phase ausgelöst sein. An der Konzentration lag und liegt es bei mir eher untergeordnet.
Zum Thema Kommunikation: Du wirst ja bestimmt Betreuer/Prüfer für deine Masterarbeit haben, hast du bei denen dein Problem mal angesprochen? Deren Aufgabe ist es nämlich dich zu unterstützen, gerade in den Bereichen, die etwas anspruchsvoller sind. Mir steht das noch bevor, da ich bis jetzt nur den wissenschaftlichen Grundlagenteil in Einzelarbeit verfasst habe, auf dem die Parametersudie aufbaut.
Was ich sagen will: es gibt Möglichkeiten sich Hilfe zu besorgen, die ich persönlich ziemlich nötig habe. Ich würde das an deiner Stelle definitv in Anspruch nehmen.
Ich wünsche dir alles Gute und einen erfogreichen Masterabschluss!

Zurück zu „ADHS im Studium und Berufsleben*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 42 Gäste