Ausbildung beim Finanzamt / ärztliches Zeugnis

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
usmari
Andersweltler
Beiträge: 5
Registriert: 25. April 2011 13:16

Ausbildung beim Finanzamt / ärztliches Zeugnis

Beitragvon usmari » 20. Juli 2017 09:48

Hallo zusammen,

vielleicht kann uns jemand weiter helfen.
Mein Sohn hat sich beim FA um eine Stelle als Finanzwirt (mittlerer Dienst) beworben und hat eine vorläufige Einstellungszusage bekommen. Nun hat er demnächst noch einen Termin bei einem Arzt, der ihm ein ärztliches Zeugnis zum Nachweis seiner Dienstfähigkeit ausstellen muss. Zu diesem Arzttermin soll er ein paar Formulare mitbringen, die wir über die Seite vom Gesundheitsamt ausgedruckt haben. Unter anderem gibt es da ein Formular "Angaben zur gesundheitlichen Vorgeschichte" - kennt vielleicht jemand dieses Formular?! Das Meiste auf dem Formular konnten wir verneinen, aber wie sieht es mit dem ADS aus? Die ADS-Diagnose hat er seit der 1. Klasse, er hat auch eine Zeit lang Medikinet bekommen und war deswegen natürlich auch in entsprechender Behandlung. 2011 war er in Reha. Medikamente nimmt er die letzten Jahre nicht mehr. Lügen darf er bei der Beantwortung der Fragen ja nicht; fällt er damit direkt durch die Gesundheitsprüfung durch oder ist das ADS nicht automatisch ein Ausschlusskriterium?!

Vielen Dank im vorraus
ripley
Foruminventar
Beiträge: 1243
Registriert: 23. Oktober 2010 20:06

Re: Ausbildung beim Finanzamt / ärztliches Zeugnis

Beitragvon ripley » 20. Juli 2017 11:23

Ich denke, diese Frage kann dir nur ein Jurist beantworten. Alles andere kann m.E. böse in die Hose gehen.
usmari
Andersweltler
Beiträge: 5
Registriert: 25. April 2011 13:16

Re: Ausbildung beim Finanzamt / ärztliches Zeugnis

Beitragvon usmari » 20. Juli 2017 11:59

OK, danke.
Benutzeravatar
Maya18Max
Spezial User
Beiträge: 419
Registriert: 6. März 2016 14:59
Wohnort: in einem schwäbischen Dorf
Alter: 34

Re: Ausbildung beim Finanzamt / ärztliches Zeugnis

Beitragvon Maya18Max » 20. Juli 2017 14:25

Hallo,

bezüglich ADS habe ich keine Ahnung.

Allerdings weiss ich, dass auch Menschen mit Behinderungen verbeamtet wurden (ähnliche Laufbahn). Ob es in diesem Fall anders läuft, da ihr sicher keine Schwerbehinderung habt, kann ich nicht sagen.

Ich denke, wenn aus jetziger Sicht, keine Dienstunfähigkeit absehbar ist, sollte gegen das amtsärztliche Zeugnis nichts sprechen. Er wird ja sicher gelernt haben mit ADS umzugehen. Und wenn er nun keine großen Fehlzeiten hatte in letzter Zeit, wird es bestimmt passen.

Natürlich kann dir aber nur ein Jurist verbindliche Auskunft geben.

LG
Eine völlig Chaotische Familie:
Und immer geht es Berg und Tal, wie bei einer Achterbahn :mrgreen:
usmari
Andersweltler
Beiträge: 5
Registriert: 25. April 2011 13:16

Re: Ausbildung beim Finanzamt / ärztliches Zeugnis

Beitragvon usmari » 20. Juli 2017 14:29

Vielen Dank für deine Antwort
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2523
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: Ausbildung beim Finanzamt / ärztliches Zeugnis

Beitragvon Sheherazade » 21. Juli 2017 10:27

usmari hat geschrieben:Das Meiste auf dem Formular konnten wir verneinen, aber wie sieht es mit dem ADS aus?


Wird denn speziell nach seelischen oder psychischen Vorerkrankungen gefragt?

Wir hatten genau diese Fragestellung vor einigen Wochen mit einer Existenzschutzversicherung (abgeschwächte Form der Berufsunfähigkeitsversicherung). Im Gesundheitsfragebogen der Berufsunfähigkeitsversicherung wurde explizit danach gefragt (und unser Großer hätte keinen Vertrag bekommen), der Gesundheitsfragebogen der Existenzschutzversicherung war dem der BU sehr ähnlich, aber genau diese Fragen waren nicht enthalten.
Sohn *2003 - Autist mit komorbider ADHS
Sohn *2001 - ADS
2 Töchter *1998 und * 1989
Schmerz vergeht, aufgeben ist für immer.
ripley
Foruminventar
Beiträge: 1243
Registriert: 23. Oktober 2010 20:06

Re: Ausbildung beim Finanzamt / ärztliches Zeugnis

Beitragvon ripley » 21. Juli 2017 14:43

Ich meine zu wissen, dass es eine ganze Reihe Fragen gibt, die von Arbeitgebern vor Einstellungen immer mal wieder gestellt werden, die aber rechtlich gar nicht zulässig sind. Und bei diesen Fragen DARF man dann soweit ich das erinnere das Blaue vom Himmel lügen. Das Problem ist, dass eben nur ein entsprechend kundiger Anwalt (ich also bestimmt nicht!) mit Sicherheit sagen kann, ob und wie man im konkreten Fall ... äh ... "kreativ" antworten darf.
Würde es meinen Sohn betreffen, ich würde meinen Anwalt fragen. Aber der (Anwalt) ist auch ein guter Freund, das kostet mich einen Anruf und eine Essenseinladung (und ich koche gerne :lol: ).
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2523
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: Ausbildung beim Finanzamt / ärztliches Zeugnis

Beitragvon Sheherazade » 21. Juli 2017 15:09

Das Problem ist, dass wir die Fragestellungen nicht kennen. Vielleicht denkt die TE nur, dass sie eine Kindheitsdiagnose angeben muss, wenn allgemein nach der gesundheitlichen Vorgeschichte gefragt wird.
Sohn *2003 - Autist mit komorbider ADHS
Sohn *2001 - ADS
2 Töchter *1998 und * 1989
Schmerz vergeht, aufgeben ist für immer.
Benutzeravatar
Maya18Max
Spezial User
Beiträge: 419
Registriert: 6. März 2016 14:59
Wohnort: in einem schwäbischen Dorf
Alter: 34

Re: Ausbildung beim Finanzamt / ärztliches Zeugnis

Beitragvon Maya18Max » 21. Juli 2017 16:02

Das mit dem Arbeitgeber ist in diesem Fall anders zu werten, weil der Arbeitgeber die Dienststelle ist.
Der Amtsarzt prüft ja "nur" ob man für den vorgesehenen Dienst tauglich ist oder ob aus jetziger Sicht eine Dienstunfähigkeit im Raume steht.
Eine völlig Chaotische Familie:
Und immer geht es Berg und Tal, wie bei einer Achterbahn :mrgreen:
Gutemiene
Pagemaster
Beiträge: 109
Registriert: 21. Dezember 2016 11:50

Re: Ausbildung beim Finanzamt / ärztliches Zeugnis

Beitragvon Gutemiene » 24. Juli 2017 22:01

Sheherazades Beitrag möchte ich auch unterstreichen.


Außerdem weise ich darauf hin, dass ADS als Diagnose - leider noch sehr oft - eine sehr unsichere Einheit ohne klare Nosologie ist. Es gibt nicht die eine wahre Zuordnungsnotwendigkeit, sondern es stehen meistens mehrere ungeklärte Fragen im Raum, bevor es die Diagnose ADHS / ADS gibt.
Auch die Ausprägung der Einzelsymptome ist doch sehr individuell. Allgemein ist der Nachweis guter Belastbarkeit wichtiger als Diagnosen wie ADHS.
Eine rechtsverbindliche Auskunft darf tatsächlich nur ein Jurist erteilen. Ich schreibe hier allerdings über meine Erfahrungen und die Ergebnisse meiner eigenen Recherchen.

Viel Erfolg bei der Bewerbung!
"Mach' GUTEMIENE zum Besenspiel" :lol:
Benutzeravatar
Maya18Max
Spezial User
Beiträge: 419
Registriert: 6. März 2016 14:59
Wohnort: in einem schwäbischen Dorf
Alter: 34

Re: Ausbildung beim Finanzamt / ärztliches Zeugnis

Beitragvon Maya18Max » 5. September 2017 16:31

Ich weiss nicht, in wie weit es noch aktuell ist. Hier ein Urteil:
https://www.rehadat-recht.de/de/benacht ... verfahren*
Eine völlig Chaotische Familie:
Und immer geht es Berg und Tal, wie bei einer Achterbahn :mrgreen:
Gutemiene
Pagemaster
Beiträge: 109
Registriert: 21. Dezember 2016 11:50

Re: Ausbildung beim Finanzamt / ärztliches Zeugnis

Beitragvon Gutemiene » 28. September 2017 12:39

Das ist überhaupt eine solide Quelle für viele Fragen zu Ausbildung , Beruf und Privatleben von Menschen mit Handicaps:

https://www.rehadat.de/de/

Gruß!
"Mach' GUTEMIENE zum Besenspiel" :lol:

Zurück zu „ADHS im Studium und Berufsleben*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 32 Gäste