Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
aida

Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von aida » 11. Dezember 2012 08:28

:Frag:
Hallo!
Es gibt hier viel im Forum über . Bisher nach dem Lesen habe ich nicht das gefunden, was ich suche. Vielleicht habe ich es übersehen, in dem Fall entschuldige bitte, wenn ich die Frage nochmal stelle:
Wer hat persönliche Erfahrung mit Orthomolekulare Medizin? Ich habe im Internet ein Labor gefunden, der sich damit beschäftigt und nicht nur für ADHS/ADS Fälle Blutuntersuchungen macht.
Es geht darum anhand einer Mikronährstoffanalyse des Blutes eine gezielte Mikronährstofftherapie zu empfehlen, die spezifisch mit ADS/ADHS zu tun hat.Laienhaft erklärt wurde  festgestellt welche Mikronährstoffe im Allgemeinen eine wesentliche Rolle bei ADHS/ADS spielen. Dann wird anhand einer Blutuntersuchung festgestellt welche Stoffe fehlen oder zu wenig vorhanden sind und dann wird sozusagen eine Empfehlung gegeben diese einzunehmen. Man nimmt also nicht wahllos irgendetwas ein, sondern das was fehlt. So wie ich es verstanden habe, geht es auch darum nur das Fehlende zu nehmen (aber für letzteres garantiere ich nicht).
Also es geht um die -nicht bei allen Adsler aber häufig vorkommende -vorhandene mangelnde Versorgung mit Mikronährstoffe bei ADS/ADHS Menschen.
Ziel der Blutanalyse: Mit der Grundlage der Bestimmung im Vollblut können dann individuell die fehlenden Aminosäuren, Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe zugeführt werden.

Meine Frage ist: Wer hat konkret eine Blutanalyse gemacht  und welche Erfahrungen wurden gemacht? :Frag:

Vielen Dank im Voraus! und einen "Guten Tag!" :ja1:
Benutzeravatar
michael
Foruminventar
Beiträge: 6698
Registriert: 15. Februar 2005 21:41

Re: Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von michael » 11. Dezember 2012 09:48

[quote="aida"]
Also es geht um die -nicht bei allen Adsler aber häufig vorkommende -vorhandene mangelnde Versorgung mit Mikronährstoffe bei ADS/ADHS Menschen.
[/quote]

Es wäre mir neu, dass es bei ADSlern häufiger Mangelerscheinungen vorkommen, als bei nichtADSlern...

Desweiteren kann ich dir zwar nicht mit Erfahrungen dienen, aber rate dir von orthomolekularer Medizin ab, welche ich für völligen Humbug halte und empfehle dir folgende Links zum Thema:

Orthomolekulare Medizin


Vollblutanalyse
aida

Re: Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von aida » 11. Dezember 2012 09:49

Nachtrag: Also. grade habe ich eine Diskussion gelesen über OPC. Was es nicht alles gibt! ??
Will nur Mißverständnise vermeiden:
Unsere Tochter bekommt Medikamente und das ist für uns persönlich-unserer Meinung nach-und nach unserern Erfahrungen und Leidensdruck auch richtig so und wird so bleiben.
Da ich aber erst jetzt tief in die Materie einsteigen will ist das nur eine Frage und keine Diskussion, ob Medikamente oder nicht. Für mich nur als Zusatz und auch nur, wenn ich den Eindruck habe, dass es Sinn macht.
aida

Re: Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von aida » 11. Dezember 2012 10:08

Hallo Michael,
ja ich weiß natürlich nicht, ob ADSler diese Mangelerscheinung haben.
Das habe ich gelesen in dem Internetuniversum..... ob das was da steht geglaubt werden kann, grenzt ja fast an Religion!
Also, ich weiß es nicht und kann es nicht wissen. Vielleicht gibt es wissenschaftlich fundierte Argumente darüber (ob oder ob nicht) aber ich weiß es nicht. Habe es in dieser Seite des Labors gefunden. Und klar ich verstehe schon, dass es dort stehen muss... sozusagen. Deshalb wollte ich wissen, ob das jemand schon ausprobiert hat.
Benutzeravatar
michael
Foruminventar
Beiträge: 6698
Registriert: 15. Februar 2005 21:41

Re: Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von michael » 11. Dezember 2012 12:14

[quote="aida"]
Hallo Michael,
ja ich weiß natürlich nicht, ob ADSler diese Mangelerscheinung haben.
Das habe ich gelesen in dem Internetuniversum..... ob das was da steht geglaubt werden kann, grenzt ja fast an Religion!
[/quote]

Leider werden sehr viele Unwahrheiten über ADHS im Internet verbreitet, wie u.a. auch das mit den Mangelerscheinungen.

[quote="aida"]
Vielleicht gibt es wissenschaftlich fundierte Argumente darüber (ob oder ob nicht) aber ich weiß es nicht.
[/quote]

Ich bin da auch nicht wirklich Experte was Orthomolekulare Medizin angeht, weiß aber z.B. dass zumindest einige der Aussagen von Linus Pauling zu den Megadosen an Vitaminen inzwischen widerlegt sind.
Beispielweise wurde die Behauptung, dass hohe Dosen Vitamin C vor Erkältungen und Grippe schützen, bereits vor einigen Jahren widerlegt.
Allerdings konnte

Davon abgesehen sind sehr hohe Dosierungen an Vitaminen oft nicht nur nicht hilfreich sondern schlicht ungesund (siehe Hypervitaminose).
nixe
Foruminventar
Beiträge: 2397
Registriert: 7. Januar 2006 17:53

Re: Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von nixe » 11. Dezember 2012 12:52

Grundsätzlich sollte man sich mal die Frage stellen,


WER wohl WARUM vermeintlich "natürliche", "garantiert nebenwirkungsfreie", etc. Mittelchen zu saftigen Preisen anbietet und zwar für eine Zielgruppe, deren Ängste aufgrund von Vorurteilen und unsachlicher Berichterstattung schon ordentlich geschürt sind.


Kurz darüber nachdenken.



Könnte das sein:


A) der Weihnachtsmann

B) engagierte Vertreter der "alternativen" Heilungsbranche, von Altruismus getrieben

C) Unternehmen und Einzelpersonen, die eine große Gewinnmarge schätzen und gerne gut verdienen


Klar sind bestimmt auch Gutmenschen unter den Anbietern, die an den Kram / die Dienstleistung glauben, die sie da verhökern. Nach allgemeiner Lebenserfahrung halte ich die Idealisten aber für deutlich in der Minderzahl.
Zuletzt geändert von nixe am 11. Dezember 2012 12:53, insgesamt 1-mal geändert.
Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar. (Ingeborg Bachmann)
aida

Re: Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von aida » 11. Dezember 2012 13:18

Hallo Nixe,
an den Weihnachtsmann habe ich noch nie geglaubt :6121: -ihn gab es in meiner Kindheit LEIDER nicht.
Auf den Rest möchte ich nicht eingehen.
Zum einen sind Foren für mich eine Unterstützung, zum anderen verbirgt es die Gefahr, dass man von Thema abkommt, weil man entweder die Frage nicht liest oder weil man ein besonderes Verhältnis zu dem Thema hat -im Positiven oder Negativem- und meint diese Meinung unbedingt kundtun zu müssen.
Deshalb :
Meine Frage ist:  Hat jemand schon mal damit Erfahrungen gemacht? und ZWAR Hat jemand schon mal diesen Bluttest gemacht und diese fehlende Stoffe genommen?

Es geht um konkrete Erfahrungen nicht um Meinungen.
Genauso kann man argumentieren, dass Ritalin deswegen gegeben wird, weil eine Pharmaindustrie Interesse hat, dies zu verkaufen.
Ich plädiere weder für das eine noch für das andere. Das maße ich mir nicht an.
Wir haben hier in unserer Familie aufgrund unserer Erfahrungen und so wie wir gestrickt sind, uns für Medikamente entschieden.
Nicht destotrotz, obwohl ich nicht an den Weihnachtsmann glaube, habe ich etwas darüber gelesen finde es interessant und wollte hiermit fragen, ob das jemand gemacht hat und welche Erfahrungen sie/er damit gemacht hat.
Ich habe also nicht nach "allgemeine Lebenserfahrung" (deine Basis) gefragt.
Weiterhin denke ich, dass man mit einer solchen Antwort Menschen vertreibt, denn schon die Sesamstrasse weiß:
Wer, wie, was, wieso,weshalb,warum? Wer nicht fragt bleibt dumm.
Nur muss man auch lesen ,was jemand fragt.

Zu Michael: ja das habe ich auch gelesen. Deshalb kaufe ich keinerlei Nahrungsergänzungsmittel, schon gar nicht auf Verdacht.
So wie ich das was ich gelesen habe, verstehe geht es nicht um Höhere Dosen, die der Mensch braucht also Überdosierungen, sondern um das Auffüllen von dem was fehlt.
Zuletzt geändert von aida am 11. Dezember 2012 13:19, insgesamt 1-mal geändert.
ADHDgoesto11
Foruminventar
Beiträge: 1336
Registriert: 12. Januar 2011 20:31

Re: Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von ADHDgoesto11 » 11. Dezember 2012 13:34

[quote="aida"]Meine Frage ist:  Hat jemand schon mal damit Erfahrungen gemacht?[/quote]

Einzelne Erfahrungen ersetzen keine sorgfältigen Studien.

Zur Wirksamkeit von Stimulanzien bei ADHS gibt es diese Studien.

[quote="aida"]So wie ich das was ich gelesen habe, verstehe geht es nicht um Höhere Dosen, die der Mensch braucht also Überdosierungen, sondern um das Auffüllen von dem was fehlt.[/quote]

Das ist an sich schon eine problematische Einstellung. Es gibt nämlich sehr reale Stoffwechselstörungen, bei denen nicht bestimmte Stoffe fehlen, sondern bei denen die für einen Gesunden eigentlich notwendige Menge von bestimmten Nährstoffen schon stark schädlich wirkt.

z.B. die http://de.wikipedia.org/wiki/Ahornsirupkrankheit

Tochter *2007 ... ADHS
Sohn *2005 ADHS+Autismus
aida

Re: Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von aida » 11. Dezember 2012 13:45

Hallo ADHDgosto11

Ja, ich weiß. Erfahrungen ersetzen keine Studie.
Ich suche auch keine Studie, sondern Erfahrungen.

"Zur Wirksamkeit von Stimulanzien bei ADHS gibt es diese Studien." Danach folgt leider nichts. Vielleicht kanns du es noch einfügen?
Zuletzt geändert von aida am 11. Dezember 2012 13:46, insgesamt 1-mal geändert.
Martin Winkler
Pagemaster
Beiträge: 203
Registriert: 25. Februar 2006 14:59
Wohnort: Rosche
Kontaktdaten:

Re: Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von Martin Winkler » 11. Dezember 2012 18:24

Ich treibe mich seit 1999 in verschiedenen Foren bzw. beruflich im ADHS-Bereich rum. Daneben auch bei ADHS-Deutschland, Tokol oder ADSeV und begrenzt auch bei Juvemus.

Mir wäre noch nicht ein Fall bekannt geworden, der dauerhaft eine Besserung mit "Orthomolekularmedizin" hatte.

Jedenfalls habe ich dazu noch nie was gelesen oder gehört.

Bei Juvemus kann man am ehesten noch Berichte über Aminosäure-Wundertherapien hören. Oder sonstige Nahrungsmittel-Beeinflussungen.

Wissenschaftlich gesehen ist das sehr sehr sehr umstritten bzw. nicht belegt. Gerade heute habe ich übrigens gelesen, dass Omega-3-Fettsäuren eben nicht so gesund sind, wie behauptet.

Mir persönlich reicht eine normale und ausgewogene Ernährung. Bei uns gibt es beispielsweise heute Orangensaft frisch gepresst.

Bitte das Geld nicht in sinnfreie Analyse-Methoden (einschliesslich Kryptopyrollurie-Schnick-Schnack) oder Präparate stecken, die nur dem Hersteller und Heilpraktiker helfen.

Mit Medizin hat es jedenfalls in der "Ortho....." nichts zu tun.
http://adhsspektrum.wordpress.com
ADHS-Spektrum Dr. Martin Winkler bloggt ...

Ab 1.8.2013 Saale Klinik 1 Psychosomatik in Bad Kösen mit ADHS-Bereich
nixe
Foruminventar
Beiträge: 2397
Registriert: 7. Januar 2006 17:53

Re: Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von nixe » 11. Dezember 2012 18:39

Tja, aida,

ich habe noch nie zu den Wunscherfüllern gehört, sorry. Tut mir leid, wenn Dir meine flappsige Antwort so sauer aufgestoßen ist.

Nichtsdestotrotz hast Du eine offene Diskussion angestoßen, deshalb gehören imho auch Meinungen zum Thema.

Gewisse Ermüdungserscheinungen will ich gar nicht abstreiten. Hier kommen sehr häufig Neulinge an, die Diskussionen zu "alternativen Wegen / Mitteln" anstoßen, ohne vorher auch nur einmal nachzulesen, ob es dazu schon threads gibt. Die OPC hatten wir hier ja nun neulich erst.

Hier sind eine Menge Betroffener versammelt, die in der Gesamtheit wirklich schon ALLE denkbaren Ansätze probiert haben. Bloß gibt es offensichtlich jede Woche wieder irgendein neues Heilversprechen, der Markt ist umkämpft. Viele leben mit teilweise heftigster Kritik aus Schule / Familie / sonstigem Umfeld, sehr häufig verbunden mit "Versuch´s doch ´mal damit" - Ratschlägen. Das alles nur, weil MPH wie kaum ein anderer Wirkstoff mit Vorurteilen und verzerrter Berichterstattung bedacht wird.

Irgendwann werden viele es leid, jede Woche wieder neue tolle Alternativmittelchen empfohlen oder zur Diskussion gestellt zu bekommen, die allesamt etwas gemeinsam haben: das Versprechen, keine Nebenwirkungen zu verursachen, ganz natürlich zu sein, "sanft" zu wirken, eine ultmative Verbesserung herbeizuführen, und dass es einen Ladenpreis, aber keine Studien dazu gibt.

Irgendwann fällt es schwer, jeder dieser Anpreisungen mit derselben Ernsthaftigkeit, Gewogenheit, ja - Offenheit zu begegnen. So geht es mir persönlich jedenfalls ganz sicher. Da habe ich persönlich einfach auch gar keine Lust mehr, mir die Darstellungen zum gefühlt siebzehntausendsten Wundermittel in Gänze zu geben.

Von daher plädiere ich in eigener Sache auf Genervtheit. Mea culpa. Vielleicht ist es ja DIESMAL die Lösung und ich merke es nicht mehr.

Anyway, einen kleinen Unterschied zu den von der klassischen Pharmaindustrie angebotenen Mitteln gibt es doch: die Wirksamkeit der schulmedizinischen Medikamente ist nach wissenschaftlichen Grundsätzen belegt. Die oft gehörte / gelesene Behauptung, hinter Verschreibung von MPH stecke nichts außer ökonomischen Interessen der Pharmaindustrie gehört meiner bescheidenen Ansicht nach in den Themenkomplex der Verschwörungstheorien.

Ich persönlich halte es für zielführend, durchaus auch Bewertungshorizonte wie "allgemeine Lebenserfahrung" oder "gesunder Menschenverstand" in Überlegungen einzubeziehen. Das erscheint mir, mit Verlaub, vernünftig.

So, um also zu guter letzte Deine zugespitzte Frage zu beantworten: ich für meinen Teil habe die Erfahrung gemacht, prima ohne OPC, ohne Blutanalyse, ohne Mikronährstoffe und sonstige Nahrungsergänzungsstoffe auszukommen. Soweit ich weiß, und dieses Wissen ist weiß Gott beschränkt genug, ist bisher keine Mangelerscheinung oder ein Blutwert festgestellt worden, mit denen ADHS nachweislich in Verbindung zu bringen wäre. Aus meiner ganz persönlichen Tendenz heraus, dem wöchentlichen Heilsversprechen mit geringer Euphorie zu begegnen, sehe ich es auch mittelfristig nicht auf mich zukommen, OPC-Artikel zu kaufen oder eine Vollblutanalyse bei Labor XY zu bezahlen, um anschließend "individuell für mich zusammengestellte Mikronährstoffe" zu erwerben.

Nun ist es heraus. Mein ganzes Sendungsbewusstsein. Am besten ignorierst Du es einfach.
Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar. (Ingeborg Bachmann)
No User
Foruminventar
Beiträge: 3587
Registriert: 2. November 2015 00:00

Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von No User » 11. Dezember 2012 19:34

Danke, nixe, du hast genau das ausgesprochen, was ich bei diesem Thema fühle.

Aber laut aida sollten hier nur Orthomolekulargläubige zu Wort kommen, die für Tests und Mittelchen einiges Geld ausgaben und sich aus psychologischen Gründen hinterher nicht unbedingt eingestehen wollen, dass das für die Katz war.

LG
Steffchen
Benutzeravatar
soMMerblut
Foruminventar
Beiträge: 684
Registriert: 3. Mai 2009 10:50

Re: Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von soMMerblut » 11. Dezember 2012 20:35

Hallo aida,

W. R. Adey zeigte Ende der 1970er Jahre, dass schwache amplitudenmodulierte elektromagnetische Felder die Ausschüttung von Calciumionen aus Zellen des herausgetrennten Vorderhirns von Hühnerembryonen stimulieren können.

:ja1:
aida

Re: Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von aida » 11. Dezember 2012 22:31

Martin Winkler:
Vielen Dank für die Antwort. Damit kann ich einigermaßen etwas anfangen, auch wenn meine Frage war, ob jemand persönlich Erfahrungen gemacht hat. Aber wahrscheinlich hat es noch niemand ausprobiert.

Zu Nixe:
"Du hast eine offene Diskussion angestoßen "
Vielleicht liest du zunächst was ich gefragt habe. Ich habe zu keinerlei Diskussion angestoßen.
Ich habe eine Frage gestellt und ich dachte ich bekomme eine konkrete Antwort z.Bsp. "Ja, ich habe und habe die und die Erfahrung gemacht "(egal welche).
Es steht oben in meinem ursprünglichen Text.

Meine Frage um eigenen persönlichen Zorn über mich auszuschütten finde ich unfair, die Frage und somit ich werden dafür missbraucht.

Weiterhin:
Wenn du meine Texte wirklich gelesen hättest und nicht mit der ureigenen Brille, wüstest du auch:
Meine Tochter (zum wiederholten Male) nimmt Medikamente. Wir haben nicht vor, die Medikamente abzusetzen. Ich gehöre nicht zu deiner Haßfraktion von Menschen, die Medikamente ablehnen. Da hast du die falsche erwischt.

Tut mir Leid, dass ich Neuling bin. Wenn ihr keine haben wollt, dann solltet ihr euer Forum für Neue schließen.
OPC habe ich ebenso wenig in die Diskussion gebracht.
Lies : Ich habe mich darüber gewundert, was es alles gibt. Nicht mehr. Nirgendwo steht irgendetwas über OPC-. Ich kenne es jetzt, WEIL ich sehr wohl gesucht habe BEVOR ich die Frage gestellt habe.Hätte ich in diesem Farum nicht gelesen, ich wüßte bis heute nicht was das überhaupt ist!

Wenn du wirklich mein Text ganz oben liest dann wüsstest du, dass ich das hier fast befürchtet habe. Es ist eine Forumkrankheit auf Neulinge zu hauen. Ich habe mich schon in Vorab entschuldigt für die Frage.

Zitat:"Ratschlägen. Das alles nur, weil MPH wie kaum ein anderer Wirkstoff mit Vorurteilen und verzerrter Berichterstattung bedacht wird. "
Ja, ich gehöre auch dazu zu den geplagten, die andauernd etwas rechtfertigen müssen warum unsere Tochter Medikamente nehmen muss. Wenn du die Texte gelesen hättest wüsstest du das.

Wenn du von Neulingen, die immer wieder die gleiche Fragen stellen, genervt bist: Warum antwortest du?
Du gibst keine Antwort. Du istrumentalisierst jemand, der sich hier orientieren will.
Darf man keine Frage stellen?Dafür sind Foren doch da.
Oder darf man hier nur Fragen stellen, die der allgemeingültigen Meinung im Forum vertreten?

Zitat:"Verschreibung von MPH stecke nichts außer ökonomischen Interessen der Pharmaindustrie gehört meiner bescheidenen Ansicht nach in den Themenkomplex der Verschwörungstheorien. "
Auch diese Behauptung stammt nicht von mir. Ich habe es erwähnt um dir zu zeigen, dass man das auch von einer anderen Perspektive sehen kann. ICH mache es aber nicht. Würde ich so denken, würde meine Tochter keine Medikamente bekommen.

Leider kann ich deine Worte nicht ignorieren. Sie sind ja an mich gerichtet. Wie soll das gehen? Hättest du das wirklich gewollt, dann hättest du von vornherein nichts schreiben müssen.

Im übrigen hat die Uniklinik Mainz sehr wohl eine Untersuchung gemacht dazu. Leider weiß ich darüber zu wenig um hier Einzelheiten zu schreiben.

Seltsam ist nur, dass es solche Antworten gab... auch Steffchen...
Ich habe nirgendwo geschrieben dass nur Orthomolekulargläubige zu Wort kommen sollen. Ich habe ganz normal gefragt OB JEMAND DAMIT ERFAHRUNGEN GEMACHT HAT. das war alles. Natürlich wollte ich nicht hören, was der einzelne davon hält. Auch das hätte ich fragen können, auch eine berechtigte Frage aber nun mal nicht meine.

Nirgendwo ist zu lesen, dass ich Medikamente nicht angebracht finde und nirgendwo ist zu lesen, dass ich  ein "Heilversprechen" zu verkaufen habe. Man sollte nicht so schnell Menschn aburteilen. Du kannst dich irren.Oder nicht?

Zuletzt. Ich finde es sehr schade. Für mich war es ursprünglich eine harmlose Frage. Ich bin in dieser Frage nicht parteiisch. Es war wirklich eine Frage. Mehr nicht.
Ich verstehe nicht, warum mir hier Statements in Mund gelegt werden, die ich noch nicht mal gedacht habe.

Ja, ich bin Neuling ... das tut mir Leid. Habe mich wohl im Forum geirrt.
Da ich die Leute hier nicht nerven möchte mit Müllfragen, verabschiede ich mich und wünsche euch allen viel Kraft und Spaß im Leben mit und ohne ADHS. :winken:
Zuletzt geändert von aida am 11. Dezember 2012 22:40, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Kaina
Foruminventar
Beiträge: 3812
Registriert: 8. Juni 2009 21:27

Re: Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von Kaina » 11. Dezember 2012 23:43

Also, auch wenn irgendwie OT....

Ich find 's schlimm, dass ihr euch in diesem Thread so hochgeschaukelt habt, noch dazu, wenn die Antworten tatsächlich an den Fragen vorbeigehen.


[quote="aida"]
..().. Vielleicht habe ich es übersehen, in dem Fall entschuldige bitte, wenn ich die Frage nochmal stelle:
Wer hat persönliche Erfahrung mit Orthomolekulare Medizin? Ich habe im Internet ein Labor gefunden, der sich damit beschäftigt und nicht nur für ADHS/ADS Fälle Blutuntersuchungen macht.
Es geht darum anhand einer Mikronährstoffanalyse des Blutes eine gezielte Mikronährstofftherapie zu empfehlen, die spezifisch mit ADS/ADHS zu tun hat.Laienhaft erklärt wurde  festgestellt welche Mikronährstoffe im Allgemeinen eine wesentliche Rolle bei ADHS/ADS spielen. Dann wird anhand einer Blutuntersuchung festgestellt welche Stoffe fehlen oder zu wenig vorhanden sind und dann wird sozusagen eine Empfehlung gegeben diese einzunehmen. Man nimmt also nicht wahllos irgendetwas ein, sondern das was fehlt. So wie ich es verstanden habe, geht es auch darum nur das Fehlende zu nehmen (aber für letzteres garantiere ich nicht).
Also es geht um die -nicht bei allen Adsler aber häufig vorkommende -vorhandene mangelnde Versorgung mit Mikronährstoffe bei ADS/ADHS Menschen.
Ziel der Blutanalyse: Mit der Grundlage der Bestimmung im Vollblut können dann individuell die fehlenden Aminosäuren, Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe zugeführt werden.

Meine Frage ist: Wer hat konkret eine Blutanalyse gemacht  und welche Erfahrungen wurden gemacht? :Frag:
[/quote]

Da gab es doch eigentlich nichts falsch zu verstehen, oder?
Ich wollte 'was dazu schreiben, bin aber unterbrochen worden.

Gerade die orthomol.-Medis sind zur Zeit in - auch, oder gerade in Apotheken.
Da kann man doch mal fragen, ob da 'was Sinnvolles dahinter stecken kann, wenn ja was und wie, oder ob es Blödsinn ist - oder nicht?

Vorab: ich halte nix davon. Ich habe mich mal damit beschäftigt, und kenne Leute, die viel Geld inverstierten um .... letzten Endes keine Änderung zu erleben, außer vllt. anfangs den Placebo-Effekt der ersten Begeisterung.
Es geht ja auch nicht nur um ADS - diese pseudo-wissenschaftliche Orthomolar-Geschichten werden als "meist persönlich" zugeschnittene Mittel gegen absolut alles angepriesen. Fest steht: sie sind unverschämt teuer!


Aber grundsätzlich NIE Mangelerscheinungen? Es ist häufig zu hören/lesen, dass ADHSler verblüffend oft Magnesiummangel haben (ich z. B. auch)
Und was ist, wenn ein Kind besonders einseitig ist? Selten draußen ist?

Auch in der Medizin wird z. B. derzeit heftig über Vitamin D3 diskutiert - weil die optimale Versorgung eigentlich nur im Sommer gegeben ist, und Dank der hohen LSF mittlerweile selbst dann nicht mehr (btw, wer will, kriegt von mir urls zu medizinischen Studien bzw. Statistiken)

Dann gleich loszupoltern, als wäre es (für einen Neuling! der sich vllt. noch gar nicht zurecht findet mit der Sucherei) ein Verbrechen, finde ich weder schön noch fair. Da guckt wer rein und sucht Hilfe oder Infos, und kriegt gleich den Holzhammer ab.

Wen 's nervt, kann doch direkt zum nächsten Thread gehen, das mache ich auch bei Themen, die "durchgelutscht" sind, oder die ich gerade nicht brauchen kann (weil sie vllt. triggern).

Auch gab aida kein abenteuerliches Angebot dazu ab.
Erklärung für aida, falls sie nochmal reinsieht:
hier stehen uns oft die Haare zu Berge, oder man wird einfach sauer, weil jemand unmittelbar nach der Anmeldung irgendetwas
seltsames anzubieten versucht.
Vielleicht über-reagieren wir deshalb schon auf vermeintliche Andeutungen. Solltest du doch im Forum bleiben, wirst du es auch irgendwann erleben)


Bitte beruhigt euch jetzt alle (die, die verärgert sind, nicht die, die witzeln), versucht vllt. den gesamten (!!! Beiträge nicht nur im Überflugmodus) Thread nochmal zu lesen, damit sich
die Missverständnisse klären.
Würde wenigstens mich freuen.

Ey, das macht echt betröppelt den Thread zu lesen, selbst wenn man (noch) nix mit dem Fred zu tun/geschrieben hatte. :umpf:
Den letzten Beitrag von aida kann ich da echt verstehen.



Liebe Grüße euch ALLEN
Kaina
Zuletzt geändert von Kaina am 11. Dezember 2012 23:45, insgesamt 1-mal geändert.
"Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische." (K.Valentin) 
Bild
No User
Foruminventar
Beiträge: 3587
Registriert: 2. November 2015 00:00

Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von No User » 12. Dezember 2012 07:52

aida, so passt das nicht wirklich zusammen: Auf der einen Seite bist du offensichtlich nicht zimplerlich beim Hineininterpretieren und Unterstellen übler Motive, auf der anderen glaubst du schon, dich im Forum geirrt zu haben und abtauchen zu müssen, sobald einzelne User nicht nach deiner Tanze pfeifen.

Natürlich darf man sich wünschen, was für Antworten man gerne hätte. Aber eine Garantie, dass sich alle daran halten, gibt es da auch nicht.

Obwohl ich mich nicht gerne herumkommandieren lasse und auch mal ungebeten meinen Senf dazu gebe, habe ich es mir zunächst verkniffen, hier zu schreiben. Trotzdem darf ich nixe meine Zustimmung mitteilen, wenn mir danach ist (dich habe ich nicht angesprochen). Du hast zwar den Fred eröffnet und wir sind angehalten, bei seinem Thema zu bleiben, trotzdem gehört er nicht dir allein.

Inzwischen ist allerdings klar, dass du im Beitrag von nixe etwas komplett anderes liest als ich. Ich lese da nichts, was dir in den Mund gelegt wird, sondern von einer Vorgeschichte, von Erfahrungen, die gegenwärtiges Genervtsein erklären. Plus eine Prise Selbstironie.

Natürlich hast du nicht direkt geschrieben, nur Orthomolekulargläubige zu Wort kommen lassen zu wollen. Aber wer außer solchen sollte sich denn durchringen, die bekannt hohen Preise zu löhnen und entsprechende Erfahrungen zu sammeln?

LG
Steffchen 
aida

Re: Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von aida » 12. Dezember 2012 09:11

Hallo Steffchen.

  "Natürlich hast du nicht direkt geschrieben, nur Orthomolekulargläubige zu Wort kommen lassen zu wollen. Aber wer außer solchen sollte sich denn durchringen, die bekannt hohen Preise zu löhnen und entsprechende Erfahrungen zu sammeln?"

Zum Beispiel ich. Ich bin keine "Orthomolekulargläubige". Ich habe dieses Wort vorher noch nie gehört.
Ich habe es gelesen fand es sehr spannend (entschuldige bitte, dass ich so denke bin nicht tief in dr Materie drin und eshalb habe ich mich in diesem Forum angemeldet) und BEVOR ich das viele Geld ausgebe, wollte ich mich erkundigen, ob jemand schon mal Erfahrungen damit gemacht hat. So einfach ist das. Nicht mehr.

Ich brauch kein Forum, der nach meiner Tanze pfeift. Ich habe lediglich eine Frage gestellt, die sehr konkret ist-mehr nicht- Ich habe nicht erwartet, dass jemand diese Methode gut heißt, sonder einfach: "Ja, ich habe so etwas gemacht und diese und jene Erfahrung gemacht". Ganz konkret. Das hätte natürlich auch eine negative Erfahrung sein können.

Aber was soll es? Ihr habt euch jetzt in eurem Kopf eingraviert, dass ich eine böse Meinungsmacherin bin und das kann ich nicht ändern.

Einen schönen Tag.
Benutzeravatar
Farah
Foruminventar
Beiträge: 1201
Registriert: 23. Oktober 2010 16:11

Re: Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von Farah » 12. Dezember 2012 09:23

Hallo Aida,

von mir erstmal ein freundliches Willkommen im Forum  :welcome5:

Es tut mir leid, dass Du uns gleich zu Beginn auf dem falschen Fuß erwischt hast, normalerweise sind hier alle sehr nett und hilfsbereit. Ich wünsche Dir, dass Du bei uns im Forum bleibst und das selbst auch noch herausfinden kannst.

Dass es bisher keine Antworten mit direktem Bezug auf Deine Frage gibt, liegt wahrscheinlich daran, dass es einfach (noch?) keine Erfahrungen gibt, jedenfalls hier bei uns.

Zumal Dr. Winkler als Arzt, der auf ADHS und mittlerweile auch Essstörungen spezialisiert ist, dazu auch (noch?) nichts gehört hat.

Dass wir so überreagiert haben liegt vermutlich auch daran, dass es Dein erster Beitrag hier im Forum war, wir Dich einfach noch nicht kennen und es leider oft "Neulinge" gibt, die sofort im ersten Beitrag Werbung für Wundermittel gemacht haben. Wohlgemerkt: das soll nur eine Erklärung sein. Ich will damit nicht sagen, dass ich Dich in diese Kategorie von Usern einordne.

Viele Grüße
Farah  :winken:
:biene: 2
No User
Foruminventar
Beiträge: 3587
Registriert: 2. November 2015 00:00

Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von No User » 12. Dezember 2012 11:04

aida: Quatsch, du hast nichts in unseren Kopf eingraviert und wir sind auch keine siamesischen Zwillinge, die einen gemeinsamen Kopf hätten.

Ich glaube auch nicht, dass dich hier überhaupt jemand als böse Meinungsmacherin sieht, es gab lediglich den Versuch, dir zu erklären, wie einzelne User sich im Umgang mit dem Thema fühlen und woher das kommt.

Natürlich bist du nicht Orthomolekularmedizin-"gläubig" sondern auf der Suche und beim Hinterfragen. Ich weiß aber auch nicht, warum du alles auf dich persönlich beziehen willst.

Es war nur mein Gedanke: Bevor jemand dieses Orthomolekularangebot kauft, um damit Erfahrungen zu sammeln, müsste er erst mal daran glauben. Der Gedanke kann auch falsch sein, bis jetzt scheint er aber nur falsch verstanden zu sein.

Wenn ich mich unverständlich ausgedrückt habe, möchte ich mich dafür entschuldigen.

Ich kann dir aber auch keine orthomolekular erfahrenen Forenuser herbeizaubern.

LG
Steffchen
Zuletzt geändert von No User am 12. Dezember 2012 11:10, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Kaina
Foruminventar
Beiträge: 3812
Registriert: 8. Juni 2009 21:27

Re: Orthomolekulare Medizin / Mikronährstoffanaöyse des Blutes Wer hat Erfahrung dam

Beitrag von Kaina » 12. Dezember 2012 11:19

[quote="steffchen"]
Es war nur mein Gedanke: Bevor jemand dieses Orthomelekularangebot kauft, um damit Erfahrungen zu sammeln, müsste er erst mal daran glauben. [/quote]

???
Ich würd's eher so verstehen: da hab' ich was gelesen, klingt interessant, kann das 'was sein? OK, bin in einem Forum, könnte da ja mal fragen?
Btw:
Während eines Seminars erzählte jemand (recht glaubwürdig!) von Kryptopyrrolurie. Ich, wie immer neugierig, das Netz durchforstet, was dahinter stecken könnte.
Und: ey, da sind so viele Unsinnigkeiten bzw. Zusammenhänge, die die KU-Fans gar nicht bedenken, dass es graust.
Aber nicht jeder  hat Laune, sich in sowas 'reinzustülpen, und sei 's auch nur, um mit demjenigen, der es empfohlen hat, drüber zu diskutieren.


Was man nicht vergessen darf: die Artikel/Bewerbung solcher Mittel enthalten auch immer irgendwelche 'Infos', die irgendwie einleuchtend klingen, und erst beim Hinterfragen tauchen dann die Unstimmigkeiten auf!
- - - - -


Hab' meinen letzten Beitrag so 'runtergeschrieben und entsprechend der Uhrzeit schon reichlich müde.

Möchte noch ergänzen (und schon wieder OT  :upsi:):
Ich versuche immer "hineinzuhorchen" - und ich fand den Verlauf doch ziemlich heftig.

Wir sollten vllt. nicht vergessen, dass jeder mal völliger "Forenneuling" ist, und (Such-)Möglichkeiten eines Forums nicht kennt, geschweige denn die Gepflogenheiten, und sich nicht auf Anhieb zurecht findet.
(Ging mir z. B. mit adw so :a1c:, was mir auch einige Rüffel einbrachte)


Nix desto trotz verstehe ich eigentlich(!) jeden(!) Beitrag, auch die "heftigen".


Mein Vorschlag wäre einfach:
Warum machen wir nicht einfach mal 'n Thread oder sogar Board auf, in dem nach und nach die super-alternativen Mittelchen kurz beäugt werden, und das Neuste vom Neuen auch wieder seinen Platz finden kann?
Und in dem jeder Neuling sich gleich mal durchwurschteln kann, bzw. wenn er es übersieht, auf den er direkt verwiesen werden kann, ohne dass sich Leute müde machen?

OK, die Idee ist vllt. doof, weil es wieder zu Diskussionen kommen könnte, weil der ein oder andere auf irgendeinen Tüddelkram schwört.
Aber hier könnte auch erwähnt werden, ob und wann etwas vllt. doch seinen Sinn haben könnte.

Weil man sich vllt. fitter fühlt, vllt. besser schläft, Appetit vllt. besser wird.... oder... oder
(wie z. B. Bierhefe gut ist gegen Insektenbeißereien und dabei keine Nebenwirkungen hat :A:)

So. Musste ich noch loswerden  :811:

LG
Kaina
Zuletzt geändert von Kaina am 12. Dezember 2012 11:20, insgesamt 1-mal geändert.
"Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische." (K.Valentin) 
Bild
Antworten

Zurück zu „ADHS & Naturpräparate*“