Re: Alternative zu Ritalin

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
nicola2012
Pagemaster
Beiträge: 39
Registriert: 23. August 2012 10:57

Re: Alternative zu Ritalin

Beitragvon nicola2012 » 13. November 2012 22:31

Zu der Sache mit dem Immunsystem: Ich weiß, dass die Homöopathie auch in psychischen Dingen helfen kann. Vielleicht gibt es tatsächlich einmal ein homöopathisches Medikament, das auf unseren Hippocampus Einfluss hat. Ich kann es mir aber nicht vorstellen, weil AD(H)S nichts Erworbenes ist. Bei Depressionen z. B. ist etwas in Schieflage geraten, bei dem unser Körper (?) "bemüht" sein wird, es wieder "gerade zu rücken". Dabei kann ich mir eine Unterstützung durch homöopathische Medikamente, so sie geeignet sind, sehr gut vorstellen. Das kann ich mir bei AD(H)S eben nicht vorstellen. Falls es tatsächlich einmal ein solches Medikament geben solte, korrigiere ich meine Meinung. Bis jetzt habe ich aber nur von Leuten gelesen, die sich enttäuscht von der Homöopathie abwanden, oder bei denen ich eher den Verdacht habe, dass sie einen Suppenstein anbeten.


Nein, bei mir hat es ja eben gewirkt und bei anderen auch, die ich kenne. Nur weil es andere ADHS-Betroffene gab, die nicht darauf ansprachen oder einen schlechten Therapeuten hatten, heisst es nicht, dass Homöopathie grundsätzlich bei ADHS keine Wirkung zeigt. Einen Suppenstein halte ich für unwahrscheinlich. Warum hat sich denn die Hyperaktivität am Anfang der Behandlung gerade verschlimmert und hat sich nachhet deutlich verringert? Warum haben sich meine schulischen Leistungen gerade mit Eintritt der Wirkung in den anderen Bereichen massiv verbessert? Warum hat sich mein Schriftbild deutlich verbessert und die sozialen Kontakte? Diese Veränderungen haben sich in meiner Grundschulzeit eingestellt, was insbesondere von Lehrern bemerkt wurde. Natürlich haben auch die Lehrer selbst durch ihre Förderung und die Ergotherapie zur Besserung beigetragen. Aber sie erklären allein nicht die massiven Fortschritte in diesen Bereichen und vor allem nicht die Erstverschlimmerungen, die ich immer wieder hatte. Der Homöopath war auch ein sehr erfahrener und in meiner Region gut bekannter Homöopath! Er war von Anfang an davon überzeugt, dass er mir auch mit ADHS helfen konnte.
Zuletzt geändert von nicola2012 am 13. November 2012 22:42, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „ADHS & Naturpräparate*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste