naturpräparate

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
natoll
Forummitglied
Beiträge: 4
Registriert: 22. Juni 2012 11:15

naturpräparate

Beitragvon natoll » 26. Juni 2012 20:33

hallo, ich bin familienvater und ads betroffener. sowohl ich als auch mein sohn sind ads'ler, vermutlich meine mutter auch.
ich nehme erfolgreich methylphenitat, habe gerade ein antidepressiva ausgeschlichen.
um die wirkung des ritalin zu unterstützen und auf antidepressiva zu verzichten, möchte ich gerne heilpflanzen zur unterstützung einsetzen. folgende pflanzen scheinen eine positive wirkung auf die adhs symptome zu haben:

Helmkraut – beruhigend, angstlösend
Brahmi – steigert die Aufmerksamkeit.
Ginkgo – steigert die konzentrationsfähigkeit.

wer hat erfahrungen mit einer pflanzlichen unterstützung der schulmedizin, ähnlich wie heutzutage in psychiatrien, in denen zusätzlich zu psychopharmaka johanniskraut verabreicht wird- mit tollen erfolgen!

hier eine provisorische liste von[font=Verdana][/font] heilpflanzen, die unruhezustände, konzentrationsschwäche, motivationsschwierigkeiten, stimmungs-und gemütsschwankungen und konzentrationsschwäche lindern:
Baldrian, Zitronenmelisse, Hafer als Tinktur, Kamille,  Lobelie – als Fertigpräparat OPC, Fertigpräparat aus Grapefruitsamen, wirkt leicht antidepressiv, Passionsblume, Weißdorn, Mate, Johanneskraut

ziel dieses neuen themas könnte sein: eine teemischung aus verschiedenen kräutern zusammenzustellen und an die spezielle ad(h)s-ausprägung anzupassen.
oder: nahrungsergänzung in individueller mischung selbst herzustellen.

ein anderer weg könnte sein aus der chinesischen tcm-medizin eine rezeptur zu entwickeln.
also, ich freue mich auf eure vorschläge oder anregungen
euer natoll
Prinzessin04
Spezial User
Beiträge: 284
Registriert: 21. Mai 2009 11:19
Alter: 33

Re: naturpräparate

Beitragvon Prinzessin04 » 26. Juni 2012 20:44

Hi!

Ich habe Ginkgo und Johanneskraut getestet, mit Null Wirkung. Zudem steht Ginkgo laut vielen Berichten im Verdacht Schlaganfälle zu begünstigen, so dass ich davon erst Recht Abstand genommen habe.

MPH wirkt für mich ausreichend gut, so dass ich keine weiteren pflanzlichen Mittel testen werde. Wozu auch? So sanft und nebenwirkungsfrei wie oftmals angenommen sind Naturheilmittel bei weitem nicht...

Gruß,
die Prinzessin
Hibbeliges Träumerchen

ADS-verdächtig
-> Verdacht bestätigt 06.05.2010 :-)
natoll
Forummitglied
Beiträge: 4
Registriert: 22. Juni 2012 11:15

Re: naturpräparate

Beitragvon natoll » 27. Juni 2012 17:06

hallo prinzessin, danke für deine meinung!
mph scheint wirklich gut zu wirken, mein sohn hat jetzt 20 mg tg. verschrieben bekommen, er scheint gut darauf anzusprechen.
nunja, zu deiner antwort:

erstens, ich bekomme mph nur auf btm rezept, muss es selber zahlen immerhin ca 240 euro jährlich.
als mein hausarzt im urlaub war, kam ich mir fast kriminell vor mph bei ddem vertretungsarzt zu beantragen- ich habe es auch satt mich immer rechtfertigen zu müssen.
zweitens: man muss ein medikament nur lang genug nehmen um die nebenwirkungen zu bekommen, das ist einfach so, welche kommen da auf mich zu?
drittens: forschungsdrang, es kann nicht sein, dass ads früher (vor 1940) nicht behandelt werden konnte. wie machen den das andere kulturen, vielleicht ist eine linderung der symptome ja auch nicht das ende der fahnenstange, ich bin gespannt.
alexnumberone1

Re: naturpräparate

Beitragvon alexnumberone1 » 27. Juni 2012 23:04

Hallo natoll

Ich habe in der letzten Zeit besonders Berichte und ein Buch gelesen über Nährstofftherapie. Bei ADHS liegen oft z.B. Magnesiummangel vor (http://www.pharmazeutische-zeitung.de/i ... m4_51_2004). Ausserdem gäbe es oft einen Mangel an Gehirnfettsäuren und Mineralstoffen (http://www.adhs-legasthenie.de/html/therapie.html). Der Ansatz ist eher günstig und lässt sich gut mit Medikamenten kombinieren. Gibt auch Bücher zum Thema (z.B. http://www.amazon.de/ADHS-bei-Erwachsen ... 3899935101). Es gibt auch spezielle Nahrungsergänzungsmittel für ADHS wie Addy Plus oder Focus IQ. Bei einigen Patienten nützt dies wirklich sehr gut, bei anderen weniger. Ein Versuch ist es aber bestimmt wert. Villeicht kannst du auch bei deinem Arzt eine Nährstoffanalyse machen und schauen ob es Mängel gibt.

Es gibt ausserdem einen interessanten Ansatz von einigen Fachleuten wie z.B. dem Umweltmediziner Klaus-Dietrich Runow, dass ADHS durch Störungen der Darmflora, Nahrungsmittelallergien, Intoleranzen oder Schwermetallbelastungen verursacht bzw. verstärkt werde. (http://www.umweltmedizin.org/chronische ... it%C3%A4t/) Eine Abklärung ist vor allem dann zu erwägen, wenn z.B. auch Darmprobleme nebst dem ADHS auftreten.
Zuletzt geändert von alexnumberone1 am 27. Juni 2012 23:27, insgesamt 1-mal geändert.
natoll
Forummitglied
Beiträge: 4
Registriert: 22. Juni 2012 11:15

Re: naturpräparate

Beitragvon natoll » 10. Juli 2012 22:34

hallo alex
danke für die ausführliche mail. ich habe längere zeit nicht ins forum geschaut, ich werde mich ausführlich mit deinen tipps auseinandersetzen. interessant sind natürlich immer auch tipps, die aus der eigenen erfahrung her kommen. da wäre es schön, wenn du noch ergänzen könntest, wer mit welchen medikamenten erfahrung hat.
ich habe jetzt ca 2 wochen kein solvex mehr genommen, der behandelnde neurologe empfiehlt ein neues antidepressiva und weigert sich btm rezepte auszustellen, ich bin seit ca 10 tagen sehr zerstreut, ich leide sehr unter der unaufmerksamkeit. meine frau geht am stock, ich gebe mir noch ca 10 tage, in denen sich mein gehirnstoffwechsel normalisiert haben muss. wenn in dieser zeit keine besserung eintritt, muss ich nach meiner eigenen einschätzung lebenslang psychopharmaka einnehmen um unter anderem auch arbeitsfähig zu sein, dass sind nicht so gute aussichten finde ich...
also, vielleicht hast du noch konkrete tipps oder auch andere user :)
gruss natoll
alexnumberone1

Re: naturpräparate

Beitragvon alexnumberone1 » 12. Juli 2012 14:23

@natoll

Das tut mir sehr leid für dich. Erfahrung habe ich vor allem mit Homoöpathie. Ich habe es wirklich während der ganzen Kindheit genommen. Die Ergebnisse waren recht gut. Da ich bereits im Kindergarten die Diagnose bekam, konnte ich auch dann schon sofort beginnen mit der homoöpathischen Behandlung. Zuerst war ich 2 Jahre in einer Einführungsklasse, die speziell für Kinder mit gewissen Verhaltensauffälligkeiten war. Danach wechselte ich in eine reguläre Schule und meine Probleme wurden jedes Jahr weniger, in Bezug auf Auffälligkeiten und Hyperaktivität. Leute, die mich begleitet haben, sagten, ich hätte mich massiv verändert. Natürlich habe ich auch heute noch gewisse Probleme in Bezug auf Konzentration, Aufmerksamkeit, Struktur und vor allem soziale Kontakte. Aber ich weiss ja nicht, wie es ohne Homoöpathie wäre. Noch im Kindergarten wurde ich als doch eher schweren Fall von ADHS diagnostiziert und heute bin ich nur noch ein leichter Fall. Ich glaube wirklich, dass Homoöpathie mir sehr geholfen hat. Aber in deinem Fall wäre es wahrscheinlich nicht so praktisch, da du wohl eine Lösung bräuchtest, die relativ schnell wirkt. Homoöpathie ist eine langfristige Behandlung. Sie wirkt nicht sofort und schnell. Da braucht man Geduld.

Den Ansatz mit den Nährstoffpräperaten habe ich noch nicht ausprobiert. Ich habe vor kurzem das Buch gesehen und es hat mich sehr interessiert. Ein Versuch ist es aber bestimmt mal wert. Ich kenne zwar deine finanzielle Situation nicht, aber es ist eine kostengünstige Variante. Man kann einfach mal ein Addy Plus holen und dann soll es nach 3 Monaten wirken.

Den Ansatz mit Nahrungsmittelallergien/-unverträglichkeiten probiere ich jetzt gerade. Ich habe schon seit Kleinkind-Alter regelmässig Durchfall. Deshalb habe ich mich auf IgG-Antikörper untersuchen lassen und tatsächlich gibt es mehrere Unverträglichkeiten. Diese lasse ich nun mal für 3 Monate aus und gleichzeitig nehme ich spezielle Nährstoffe und mache eine Darmsarnierung. Damit der Darm und alles wieder richtig funktioniert. Ich mache es erst seit einer Woche mache und kann dir deshalb noch nichts über die Effektivität sagen. Da es durch Durchfall und auch durch eine gestörte Darmflora (aufgrund des Durchfalles) schnell zu einem Nährstoffmangel im Gehirn kommen kann, liegt es in meinem Fall noch nahe, dass dadurch die ADHS-Symptome in den letzten Jahren verstärkt wurden. Ich kann dir gerne weiter davon berichten.
ADHDgoesto11
Foruminventar
Beiträge: 1323
Registriert: 12. Januar 2011 20:31

Re: naturpräparate

Beitragvon ADHDgoesto11 » 13. Juli 2012 11:37

[quote="natoll"]
um die wirkung des ritalin zu unterstützen und auf antidepressiva zu verzichten, möchte ich gerne heilpflanzen zur unterstützung einsetzen. folgende pflanzen scheinen eine positive wirkung auf die adhs symptome zu haben:
[/quote]

Eigentlich gibt es eine paar Pflanzen, die tatsächlich eine positive Wirkung auf ADHS-Symptome haben. Nur fallen die meisten dieser Pflanzen dummerweise unters BtmG, und/oder der Konsum der entsprechenden Präparate hat üble Auswirkugen auf die Gesundheit, und/oder man entwickelt zu schnell eine Toleranz, um die enthaltenen Wirkstoffe dauerhaft nutzen zu können.

Tochter *2007 ... ADHS
Sohn *2005 ADHS+Autismus
natoll
Forummitglied
Beiträge: 4
Registriert: 22. Juni 2012 11:15

Re: naturpräparate

Beitragvon natoll » 22. Juli 2012 11:31

[quote="alexnumberone1"]
@natoll

Das tut mir sehr leid für dich. Erfahrung habe ich vor allem mit Homoöpathie. Ich habe es wirklich während der ganzen Kindheit genommen. Die Ergebnisse waren recht gut. Da ich bereits im Kindergarten die Diagnose bekam, konnte ich auch dann schon sofort beginnen mit der homoöpathischen Behandlung. Zuerst war ich 2 Jahre in einer Einführungsklasse, die speziell für Kinder mit gewissen Verhaltensauffälligkeiten war. Danach wechselte ich in eine reguläre Schule und meine Probleme wurden jedes Jahr weniger, in Bezug auf Auffälligkeiten und Hyperaktivität. Leute, die mich begleitet haben, sagten, ich hätte mich massiv verändert. Natürlich habe ich auch heute noch gewisse Probleme in Bezug auf Konzentration, Aufmerksamkeit, Struktur und vor allem soziale Kontakte. Aber ich weiss ja nicht, wie es ohne Homoöpathie wäre. Noch im Kindergarten wurde ich als doch eher schweren Fall von ADHS diagnostiziert und heute bin ich nur noch ein leichter Fall. Ich glaube wirklich, dass Homoöpathie mir sehr geholfen hat. Aber in deinem Fall wäre es wahrscheinlich nicht so praktisch, da du wohl eine Lösung bräuchtest, die relativ schnell wirkt. Homoöpathie ist eine langfristige Behandlung. Sie wirkt nicht sofort und schnell. Da braucht man Geduld.

Den Ansatz mit den Nährstoffpräperaten habe ich noch nicht ausprobiert. Ich habe vor kurzem das Buch gesehen und es hat mich sehr interessiert. Ein Versuch ist es aber bestimmt mal wert. Ich kenne zwar deine finanzielle Situation nicht, aber es ist eine kostengünstige Variante. Man kann einfach mal ein Addy Plus holen und dann soll es nach 3 Monaten wirken.

Den Ansatz mit Nahrungsmittelallergien/-unverträglichkeiten probiere ich jetzt gerade. Ich habe schon seit Kleinkind-Alter regelmässig Durchfall. Deshalb habe ich mich auf IgG-Antikörper untersuchen lassen und tatsächlich gibt es mehrere Unverträglichkeiten. Diese lasse ich nun mal für 3 Monate aus und gleichzeitig nehme ich spezielle Nährstoffe und mache eine Darmsarnierung. Damit der Darm und alles wieder richtig funktioniert. Ich mache es erst seit einer Woche mache und kann dir deshalb noch nichts über die Effektivität sagen. Da es durch Durchfall und auch durch eine gestörte Darmflora (aufgrund des Durchfalles) schnell zu einem Nährstoffmangel im Gehirn kommen kann, liegt es in meinem Fall noch nahe, dass dadurch die ADHS-Symptome in den letzten Jahren verstärkt wurden. Ich kann dir gerne weiter davon berichten.
[/quote]
all-schrauber

Re: naturpräparate

Beitragvon all-schrauber » 12. August 2012 19:39

Also ich habe jetzt mit Ginko angefangen und Johanniskraut.
Ginko wirkt schon bei Johanniskraut weis ich das es etwas dauert bis das eine wirkung stattfindet.
Zu den Naturheilmitteln möchte ich schreiben das die Schulmedizien einfach und leicht erklrät der naturheilkunde entnommen ist soll heißen das man naturheilmittel chemisch nachgebaut hat also künstlich einen fasst vergleichbaren Baustein entwickelt hat der ähnliche wirkungen hervorruft.
Mitlerweile kommt man aber wieder auf die Naturheilkunde zurück was Heilung angeht.
Ich bin nach wie vor auf der suche nach Naturheilmitteln die einfach einzunehmen sind.
Es gibt ne menge Heilmittel natürlichen Ursprungs wie z.B. die Mispel die allerdings kalt angesetzt wird und über nacht stehenbleibt dann erwärmt ist mir zu aufwendig, würde zu oft nicht daran denken mir eine Tasse kaltansatz vorzubereiten um am nächsten Tag eine Tasse Tee davon zu werwärmen und zu trinken.
Ich bin ADHS ler der keine Medikamente nimmt. Wenn dann nur Naturheilmittel.
Spezielle Bücher über Naturheilmittel für ADS-ADHS ler würden mich interessieren wenn jamand eins emphehlen kann währe ich sehr dankbar. Besonders wenn jamand seine positiben Erfahrungen gemacht hat.
FG all-schrauber
maerenthaler
Foruminventar
Beiträge: 4820
Registriert: 4. Februar 2007 16:54
Wohnort: Koblenz-Neuwieder Becken
Alter: 64

Re: naturpräparate

Beitragvon maerenthaler » 12. August 2012 22:31

[quote="natoll"]
zweitens: man muss ein medikament nur lang genug nehmen um die nebenwirkungen zu bekommen, das ist einfach so, welche kommen da auf mich zu?  [/quote]

Na, so unbedingt würde ich das nicht übernehmen wollen.

Meistens ist es eher umgekehrt:
Je länger man ein Medikament nimmt, desto weniger fallen dann noch die Nebenwirkungen in's Gewicht.

Meistens.

Nicht immer.

Und welche Nebenwirkungen kommen könnten, das steht auf dem Waschzettel.
Ob Du aber überhaupt eine dieser Nebenwirkungen erleben wirst,
wer sollte Dir das sagen können?

Von daher würde ich erst einmal abwarten, was wirklich Sache ist,
bevor Du da einen Kampf gegen Windmühlen anzettelst...

LG
maerenthaler
Benutzeravatar
gel.ice
Foruminventar
Beiträge: 2123
Registriert: 6. Juni 2008 12:52
Wohnort: ostalbkreis

Re: naturpräparate

Beitragvon gel.ice » 13. August 2012 03:28

hallo natoll!

ich hab bisher leider keine erfolgreichen erfahungen mit homöopathie und ADS machen können, aber dafür mit homöopathie und allen anderen krankheiten die man so bekommt (schnupfen, angina etc...).
daher bin ich daran interessiert ob du erfolg hast mit den mitteln die du ausprobieren willst.
wie nimmst du z.b. das brahmi ein? hast du einen homöopathen der dich unterstützt?
ich meine, auch homöpathische mittel können ja schaden wenn sie falsch dosiert werden. brahmi ist ja auch toxisch.

lg
nur wer erwachsen wird und ein kind bleibt, ist ein mensch.
(erich kästner)
Eule
Foruminventar
Beiträge: 2680
Registriert: 30. Oktober 2010 00:35
Wohnort: auf einem windigen Hügel bei Köln
Alter: 47

Re: naturpräparate

Beitragvon Eule » 13. August 2012 10:02

@all-schrauber

Ich finde deine Herangehensweise nicht wirklich sinnvoll. Es erscheint mir sehr dogmatisch, alles was "Chemie" ist zu verteufeln und alles was "Natur" ist in den höchsten Tönen zu loben. Ich denke mit einem solchen Einteilen in gute und böse Medizin verbaut man sich einen Teil der Optionen die man haben kann.

Für mich gilt ganz klar folgendes: Egal welche Medikamente, sie sind immer mit Vorsicht, in möglichst geringer Dosierung und mit regelmäßiger Überprüfung hinsichtlich Dosierung und Wirksamkeit durch den dafür zuständigen Fachmann einzunehmen.

Ich habe vor Jahren in einer schlimmen Winter-Depri-Phase mal mit Johanniskraut herumgebastelt - und zwar ärztlich verschriebenes in Dosierungen die auch tatsächlich von der Schulmedizin bestätigt bei einer Depression was ausrichten können. Die Wirkung war vergleichsweise gering, was für mich schlimm war, war die Erhöhung der Sonnenlichtempfindlichkeit. Ich bin eigentlich ein mensch mit eher dunklem teint der Sonne gut verträgt, durch die Johanniskrauteinnahme im beginnenden Frühjahr war aber meine Haut dermaßen empfindlich daß ich mich an einem ungewöhnlich warmen schönen tag Ende März an dem ich mich endlich aufgerafft hatte für ein paar Stunden mit dem fahrrad loszuturnen sowas von gnadenlos an Armen und Gesicht verbrannt habe, daß ich tagelang im schönsten Wetter langärmlige Klamotten tragen und der Sonne aus dem Weg gehen mußte. Als ich nach einer halben Stunde merkte was da passierte und dann Sonnencreme drauf tat war schon alles zu spät.

Für mich war dieses natürliche Mittelchen nicht etwa gut und "harmlos" sondern völlig kontraproduktiv, weil es mich daran gehindert hat, eines der bei mir wirklich gut funktionierenden Antidepressiva, nämlich draußen Sport und Bewegung haben unmöglich machte.

Trotzdem schätze ich für bestimmte Anwendungen Naturmittel sehr. Egal ob es um Menstruationsbeschwerden, kleinere Verletzungen wie schürfwunden oder blaue Flecken geht oder um erkältungskrankheiten, die werden bei mir schon seit vielen Jahren zuallererst mit dafür geeigneten tees bzw Umschlägen behandelt, die ich selber zusammenstelle. Merke ich aber keine Veränderung oder habe den Eindruck daß ich darauf nicht so reagiere wie ich es kenne und erwarte, dann gehe ich zum Schulmediziner und lasse den schauen ob da irgendwas im Spiel ist das sich mit ein bißchen Kräuterchen eben nicht kurieren läßt.

Was ich damit sagen möchte: Auch Naturmittel, egal ob nun Pflanzenpräparate oder Homöopathie haben Nebenwirkungen. Genauso wie es "Chemie" gibt die keine Nebenwirkungen hat. Das hängt sowohl vom Medikament als auch von dem Menschen der es einnimmt ab. trotzdem muß man nicht wegen jedem "Kinderkram" nach "Bömbchen" zum draufschmeißen schreien. Was für den einen funktioniert muß für den anderen noch lange nicht funktionieren.

Ich denke man sollte seine Medikation mit Fachleuten besprechen (das müssen nicht zwingend nur Schulmediziner sein), und insbesondere bei einer Dauermedikation ist es dringlich angesagt regelmäßig eine Erfolgskontrolle/Wirkungskontrolle zu machen, zu überprüfen ob das Medikament womöglich auch unerwünschte Nebenwirkungen hat.

In diesem Sinne wünsche ich dir daß du dir mit deiner dogmatischen Sichtweise nicht die ein oder andere Option selber verbaust, die dir wirklich Hilfe und Entlastung bringen könnte. Informiere dich über die "bösen" ADHS-Medikamente und versuch einen fachmensch zu finden der sich wirklich mit der Dosiseinstellung und den problemen die dabei auftreten können auskennt - möglicherweise machst du dann bessere Erfahrungen.
all-schrauber

Re: naturpräparate

Beitragvon all-schrauber » 13. August 2012 15:14

edit graffiti: ich habe - wegen der besseren verständlichkeit - dein eule-zitat von deinem beitrag getrennt.
[[quote="Eule"]
@all-schrauber

Ich finde deine Herangehensweise nicht wirklich sinnvoll. Es erscheint mir sehr dogmatisch, alles was "Chemie" ist zu verteufeln und alles was "Natur" ist in den höchsten Tönen zu loben. Ich denke mit einem solchen Einteilen in gute und böse Medizin verbaut man sich einen Teil der Optionen die man haben kann.[/quote]

Ist ja nicht so das ich nie MPH probiert habe, was mich gestört hat ist das ich zuvor die Ärzte danach gefragt habe ob es nicht auch natürliche Heilmittel gäbe um die Sache in den griff zu bekommen.
Da wurde mir gesagt das es keine Naturheilmittel geben würde und das nichts bekannt währe, man also froh sein könne das MPH zufällig hilft da es ja nicht für ADS ADHSler entwickelt wurde es aber hilft.
Ich habe Ritalin genommen später Medikinet adult.
Hat alles nicht geholfen.
Man steht schon ziemlich alleine da wenn man auf Naturheilmittel zurückgreifen will.
Bei den Naturheilmitteln muss man scho warten bis sich etwas tut das kann Wochen dauern.
Es gibt aber auch Chemische Medikamente in deren Beipackzellteln steht das es zu Sonnenempfindlichkeit kommen kann.
Ligt nicht an Naturheilmitteln.
Bei mir halfen die Chemischen nicht was wohl eingetreten ist sind die Nebenwirkungen die ich wahrgenommen habe.
Daraufhinn habe ich die Fachärztin angesprochen und bekam zu hören das es das nicht geben würde im Beipackzettel standen aber solche Sümptome drinn auch welche die nicht drinnstanden hatte ich als Nebenwirkung.
Man gab mir zu verstehen das man mir das nicht glaubt.
Tolle Hilfe was das angeht.
Ich bin durch mit den Heilmittelchen egal ob Natur oder Chemie.
Dann ist aufgrund der Tatsache das es bei mir nicht wirkt mir einfachnicht zu helfen.
Was soll ich mir Verbauen wen ich keine Alternative finde?
Ist doch alles nur Mumpitz, es gibt keine Medikamente für ADS ADHS meiner Meinung nach, nur welche von denen man solange man sie nimmt abhängig ist weil sie einem etwas unterstützen worinn auch immer, ich kanns nicht nachvollziehen bei mir wirkt es nicht deshalb kenne ich nur meinen Zustand wo ich mir da was Verbaue habe ich nicht herausgefnden.
Habe mich, anderes bleibt mir hald nichts übreig, so sehr unter kontrolle, das ich mich ruhig verhalte ich muss mich ständg darann erinnern ruhig zu bleiben.
Es geht so einigermaßen aber auch nur weil ich ja jetzt weis das ich ADHS Patient bin, ist für mich schon Therapei.
Kann ja sein das es bei anderen hilft und sie damit klarkommen und etwas davon haben.
Ich hab nichts davon für mich ist die Sache durch. Andere Hilfe bekommt man leider nicth oder hald nur sehr selten.
Ich gehe auch nicht mehr weiter darauf ein was das angeht.
Es gibt keine lösung.
Ich renne auch nicht mehr zu irgendwelchen Fachärzten oder Spychologen die wieder mal ein gespräch führen wollen wennman mir eh nicht glaubt.
Nur um deren Praxis voll zu bekommen und mir ein Medikament zu verschreiben worann sie dann auch noch verdienen, nä nicht mit mir.
Macht es alle so wie ihr das für richtig haltet das ist auch  gut so wenn es hilft na toll freut mich für euch ich wünsche es euch auch gerne von Herzen warum auch nicht.
Ich habe soviele Gespräche geführt über alternativen oder es versucht da wurde man schnell Wortkarg. Was man nicht wusste ist das ich die Naturheilkunde schätze, das problem liegt einzig und allein nur darinn das es früher woher die Rezepte kommen noch nichts bekannt war von ADS ADHS, somit konnte man in den Büchern ja auch nicht schreiben hilft bei ADS ADHS lern. Da müsste ich also Naturheilpracktiker werden, wie ich das noch alles unter einem Hut krigen soll ich weis nicht. Ist aber auch erstmal nicht drann. Ich denke Gott wirds schon richten wenn er denn noch mag. Ich kenne meine Berufung noch immer nicht bin also noch auf suche.
FG all.schrauber
Zuletzt geändert von all-schrauber am 13. August 2012 16:29, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
gel.ice
Foruminventar
Beiträge: 2123
Registriert: 6. Juni 2008 12:52
Wohnort: ostalbkreis

Re: naturpräparate

Beitragvon gel.ice » 13. August 2012 17:52

@all-schrauber
kein arzt verdient daran wenn er medikamente verschreibt! im gegenteil, verschreibt er mehr medis wie in seinem etat eingeplant, dann muss er den übertretenen betrag aus eigener tasche finanzieren. daher sind ärzte in der regel zurückhaltend dmit teure medikemnte zu verschreiben - erst recht wenn sie nix bringen oder der patient gar keins will.
naturheilmittel musst du eh selbst bezahlen, da verdient keiner dran außer die apotheke oder das homöopathische pharmaunternehmen.

warst du schon mal bei einem heilpraktiker?
es gab auch früher schon menschen mit konzentrationsstörungen, vergesslichkeit, nervosität, träumerei usw... nur hatte das eben nicht den namen AD(H)S, sondern die symptome wurden einzeln behandelt. und früher gab es auch dafür naturheilmittel.
dem einen bringt johanniskraut, helmkraut oder gingko etc... was und dem andern eben nicht. ein guter heilpraktiker müsste herausfinden können was für dich angezeigt wäre, aber dafür braucht man viel geduld. man findet eben nicht unbedingt auf anhieb das richtige mittel für einen selbst und was bei einem anderen hilft, hilft bei den gleichen symptomen bei dir selber vielleicht nicht.
wenn die natur nicht hilft, dann vielleicht doch die chemie - spricht halt nicht jeder drauf an.
nur wer erwachsen wird und ein kind bleibt, ist ein mensch.
(erich kästner)
Eule
Foruminventar
Beiträge: 2680
Registriert: 30. Oktober 2010 00:35
Wohnort: auf einem windigen Hügel bei Köln
Alter: 47

Re: naturpräparate

Beitragvon Eule » 13. August 2012 18:40

@all-schrauber

es ist schwer das so in Worte zu fassen daß du dich nicht angegriffen fühlst.

Aber ich denke wenn ein mensch jahrelang/lebenslang irgendwelche nicht sinnvollen Verhaltensweisen absichtlich oder auch weniger absichtlich praktiziert hat, dann ist es wahrscheinlich zuviel verlangt, wenn man erwartet daß ein paar pillchen die gefälligst maximal 6 Wochen nach Erst-einnahme zu einer Veränderung führen sollen. Da muß auch drumrum einiges passieren, eben beispielsweise die von dir so vehement abgelehnte Psychotherapie - oder besser Verhaltenstherapie in der man eben Hilfe beim Erlernen und Beibehalten neuer Verhaltensweisen und strategien im Umgang mit seinen Schwierigkeiten bekommt

Das dumme an allen möglichen sachen die am hirnstoffwechsel "rumschrauben" ist halt, daß auch die Fachleute immer noch nicht restlos alles wissen wie das zusammenhängt und funktioniert. Da gibts keine Simpel-Gleichung der Art "Du wiegst soundsoviel, also brauchst du soundsoviel Wirkstoff" Deshalb suchen viele Depressionspatienten ewig nach der für sie richtigen medikation (bei denen gibts auch noch ichweißgarnichtwieviele verschiedene mögliche Wirkstoffe), und bei AD(H)S - Leuten ist eben zum einen schwierig die richtige Dosierung (Gesamt-Tagesdosis und Einzeldosis und Zeitabstand) zu finden, zum anderen gibt es selbst bei gleichem Wirkstoff durch unterschiedliche trägerstoffe noch wahrnehmbare Unterschiede in der Wirkung. Es muß ausprobiert werden. In kleinen Schritten, mit intensiver Kommunikation zwischen Patient und Arzt, und vor allem braucht es viel Information für den betroffenen, damit der eben seinem Doc auch die relevanten Infos liefern kann. Hier im forum gibt es einen recht großen bereich in dem Leute über Einstell-Schwierigkeiten aber auch über Lösungsansätze und die kriterien worauf zu achten ist berichten. Das ist kein leichter Weg, und er dauert durchaus auch mal länger als einem in seinem leidensdruck und seiner Ungeduld lieb sein kann. Obendrein ist es auch noch möglich daß man an einen Arzt gerät der das medikament zwar verschreibt aber eben leider wenig Erfahrung mit der Einstellung hat und daher auch die geschilderten Wirkungen oder nebenwirkungen nicht richtig einordnet und nicht die richtigen schlüsse für eine bessere Dosierung zieht.

Aber ich denke es ist wie schwimmen oder Autofahren oder Salto springen lernen. Man schafft es nicht in einer Rutsche, es braucht viel Übung, und oft genug muß man erst mal etwas lernen was mit dem eigentlichen lernziel gar nichts zu tun hat - also beispielsweise beim schwimmen die Angst davor verlieren was passiert wenn man nicht mehr auf den Grund kommt mit den Füßen, beim auto die Verkehrsregeln an die man sich zu halten hat oder beim Salto das richtige kraftvolle abspringen um genug Platz zu haben für den salto. Will sagen: Das geht nicht innerhalb von kurzer zeit, es braucht Geduld und regelmäßiges beobachten, kontrollieren der Lernfortschritte und einen trainingsplan.

Sicher hilft das Wissen daß man nicht blöd ist sondern "nur" Adhs hat schon mal ein gutes Stück weiter, und es entlastet auch von schuldgefühlen. Aber da muß irgendwie noch mehr gehen.

Du kommst rüber wie jemand der einen Riesenhaufen Wut und Frust hat und beschlossen hat grundsätzlich anzunehmen daß er eine arme Sau ist der nicht zu helfen ist, dem womöglich auch gar niemand helfen will weil ihn alle nicht ernst nehmen. Sicher ist es schwierig. Aber Aufgeben kann doch nicht die Lösung sein.

Du willst aus der nummer raus. Will ich auch. Mit allen Mitteln von denen ich irgendwann mal gehört habe daß sie bei irgendwem funktioniert haben. Ich renne seit über 2 jahren hinter Therapieplatz, offizieller Diagnose und Medikation hinterher - und für mich als Erwachsene ohne Kind bei dem ADHS diagnostiziert wurde ist das sauschwierig. Obendrein macht auch mein beruf mit sehr unregelmäßigen Zeiten die Wahrnehmung entsprechender termine nicht grade leicht. Plus meine eigene Schusseligkeit beim Nachhaken und hinterhertelefonieren zu meinem stand auf irgendwelchen Wartelisten von hier bis zum Nordkapp und zurück.
Benutzeravatar
gel.ice
Foruminventar
Beiträge: 2123
Registriert: 6. Juni 2008 12:52
Wohnort: ostalbkreis

Re: naturpräparate

Beitragvon gel.ice » 13. August 2012 20:03

eule, ich finde du hast das recht treffend beschrieben - jedenfalls für mein verständnis...
nur wer erwachsen wird und ein kind bleibt, ist ein mensch.
(erich kästner)
maerenthaler
Foruminventar
Beiträge: 4820
Registriert: 4. Februar 2007 16:54
Wohnort: Koblenz-Neuwieder Becken
Alter: 64

Re: naturpräparate

Beitragvon maerenthaler » 13. August 2012 21:10

Hmmm...

[quote="all-schrauber"]
Man steht schon ziemlich alleine da wenn man auf Naturheilmittel zurückgreifen will.    [/quote]

... ich glaube, das war es, was Eule Dir erklären wollte.

Auf Deine Nachfrage...

[quote="all-schrauber"]
...  ob es nicht auch natürliche Heilmittel gäbe um die Sache in den griff zu bekommen.
Da wurde mir gesagt das es keine Naturheilmittel geben würde und das nichts bekannt währe...  [/quote]

bekamst Du schon eine fachlich und sachlich richtige Antwort.

Nur leider war die erhaltene Antwort nicht nach Deinem Gusto:

[quote="all-schrauber"]
was mich gestört hat ist das ich zuvor die Ärzte danach gefragt habe ob es nicht auch natürliche Heilmittel gäbe um die Sache in den griff zu bekommen.
Da wurde mir gesagt das es keine Naturheilmittel geben würde und das nichts bekannt währe...  [/quote]

Wenn Du denn tatsächlich jetzt fühlst, alleine zu stehen,
liegt es nicht daran, daß man Dich alleine läßt,
sondern daran, daß Du alleine für Dich das rausfinden willst,
was alle anderen schon längst wissen.

[quote="all-schrauber"]
Ich habe Ritalin genommen später Medikinet adult.
Hat alles nicht geholfen.  [/quote]

Es gibt immer wieder Menschen, die unterschiedlich auf die verschiedensten Präparate reagieren.
Es gibt auch so genannte Nonresponder.
Und an der Stelle ist es dann erst recht notwendig,
daß Fachärzte rausfinden, wie man da helfen kann.

Aber an der Richtigkeit der Antwort...

[quote="all-schrauber"]
Da wurde mir gesagt das es keine Naturheilmittel geben würde und das nichts bekannt währe...  [/quote]

... wird sich dadurch nichts ändern.

LG
maerenthaler
all-schrauber

Re: naturpräparate

Beitragvon all-schrauber » 13. August 2012 22:33

hatte dazu gerade einen lange text geschreiben falsche taste gedrückt weil wollte was korigieren und alles war weg.
Na dan lass ich es hald.
Ihr kennt meine Meinung Es gibt kein Medikament was man ne zeit lang nimmt und man ist ADHS lso gibt es nicht.
Und nur das würde ich annehmen unter 100% Garantie.
Ja ich bin verzweifelt habe ja auch keine Terapeistunden gahebt sondern immer nur Medikamenten einstellungs Sprechstunden nix Terapie.
Habe gesagt ich nehme keine Medis mehr darauf hinn dagte man mir dann hätten die Terapiestunden keinen Sinn, ich welche Terapiestunden bisher war da nix an Terapie außer Rezeptverschreibung und Dosis erhöhen.
Auf mein körpergewicht hätte es eingestellt werden müssen, da braucht man mir hier garnichts zu erzählen das ist purer blödsinn.
Na ja keine Möchtegern Terapiestunden  da kan ich drauf verzichten.
Eine arme Sau ist nicht schön ausgedrückt  :eusa_doh:
Mir fällt da ein das ich Ritalien 6 Wochen zur geöhnung genommen habe also immer von Woche zu Woche mehr danach aber noch 2 1/2 Monate weitergenommen habe es brachte nix ich und so lange chemische medikamente ist doch ein versuch gewesen konntet ihr nicht wissen sorry habe es schlicht und ergreifend vergessen.
war einfach weg aus meiner Erinnerung.
Medikinet adult aht auch nicht geholfen dann sollte ich etwas ganz anderes nehmen.
Ich habe es einfach abgestellt weil ich nicht verstehe warum da soviel getan wird zumal MPH garnicht für ADS entwickelt wurde sondern es zufällig hilft bei vielen so hat es den anschein.
FG all-schrauber
maerenthaler
Foruminventar
Beiträge: 4820
Registriert: 4. Februar 2007 16:54
Wohnort: Koblenz-Neuwieder Becken
Alter: 64

Re: naturpräparate

Beitragvon maerenthaler » 13. August 2012 22:59

Mit dieser Deiner Antwort dürfte ja jedes weitere Argument reine Verschwendung sein.

Deshalb schließe ich jetzt diesen Fred.

Schade, daß wir Dir nicht helfen konnten,
schade, daß Du jede Hilfe verweigerst.

maerenthaler

Zurück zu „ADHS & Naturpräparate*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste