Heilpraktiker

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Benutzeravatar
littlemoon
Andersweltler
Beiträge: 14
Registriert: 18. Mai 2011 19:40
Wohnort: Münsterland
Alter: 39
Kontaktdaten:

Heilpraktiker

Beitrag von littlemoon » 14. Juni 2012 21:57

HalliHallo, wie steht Ihr dazu solche eine Behandlung einzuschlagen, ADHS Kinder vom Heilpraktiker behandeln zu lassen ? Wo findet man einen guten oder eine gute ? Gibt es da Adressen, die sich wirklich damit auskennen und nicht nur meinen die kennen sich aus ?

Danke
LG Sandra
Prinzessin04
Spezial User
Beiträge: 284
Registriert: 21. Mai 2009 11:19
Alter: 33

Re: Heilpraktiker

Beitrag von Prinzessin04 » 15. Juni 2012 10:28

Hi!

Also ich denke wie hier im Forum generell die Meinung zu Heilpraktikern bei AD(H)S ist, dazu finden sich hier schon so einige Threads.
Und ich persönlich würde auch sagen: maximal zur Unterstützung (und sofern man das Geld wirklich über hat...). Ich selbst bin mit viel Schulmedizinkritik (und seitens meiner Mutter auch sehr Pro-Homöopathie etc) erzogen worden, aber bei meinem ADS habe ich mich nach langem überlegen und informieren für die schulmedizinische Variante entschieden. Ganz einfach, weil alles andere nicht sinnvoll hilft.

Einen guten Heilpraktiker zu finden ist übrigens eine echte Herausforderung. Der Begriff ist nämlich, meines Wissens nach, nicht geschützt. D.h. im Prinzip kann sich jeder Quacksalber nach einem Wochenendkurs so bezeichnen und eine Menge Geld damit verdienen. Am sichersten geht man vermutlich über Empfehlungen von Bekannten, die womöglich schon den ein oder anderen Heilpraktiker durch haben. Und dann von den seriösen Heilpraktikern auch noch einen zu finden, der sich wirklich mit AD(H)S auskennt... Ich denke, da wirds echt dünn :zwink:

Gruß,
die Prinzessin
Zuletzt geändert von Prinzessin04 am 15. Juni 2012 10:28, insgesamt 1-mal geändert.
Hibbeliges Träumerchen

ADS-verdächtig
-> Verdacht bestätigt 06.05.2010 :-)
spunki
Pagemaster
Beiträge: 209
Registriert: 28. Dezember 2008 18:41

Re: Heilpraktiker

Beitrag von spunki » 15. Juni 2012 11:16

[quote="Prinzessin04"]
Einen guten Heilpraktiker zu finden ist übrigens eine echte Herausforderung. Der Begriff ist nämlich, meines Wissens nach, nicht geschützt. D.h. im Prinzip kann sich jeder Quacksalber nach einem Wochenendkurs so bezeichnen und eine Menge Geld damit verdienen.
[/quote]
Das ist falsch. Heilpraktiker darf man sich erst nennen, nachdem man vom Gesundheitsamt geprüft wurde. Durchfallquote ist ziemlich hoch, allerdings abhängig von der Stadt. Verdienst bei den meisten sehr gering. Ansonsten teile ich Deine Einschätzung, dass ein Heilpraktiker bei ADS der falsche Ansprechpartner ist.
Während der Testung habe ich so einiges ausprobiert, weil da gab es ja noch keine Medikamente und vor allem wollte ich zu dem Zeitpunkt auch noch keine nehmen. Das kann man imho alles vergessen.
Wenn es eine Alternative zu mph gibt, dann jeden Morgen 10km joggen.
Benutzeravatar
Grischka
Pagemaster
Beiträge: 142
Registriert: 11. Januar 2008 14:18
Wohnort: Herford
Alter: 40

Re: Heilpraktiker

Beitrag von Grischka » 15. Juni 2012 19:03

Erst mal zum Heilpraktiker: Haben wir 3 durch, als wir noch keine Diagnose bei unserem Sohn hatten, weil er halt noch zu jung war.
Hat leider nur Geld gekostet. Gebracht hat es gar nichts.
Ich denke, dass es schon bei manchen kleinen Sachen helfen kann, aber ganz sicher nicht bei ADHS.

[quote="spunki"]Wenn es eine Alternative zu mph gibt, dann jeden Morgen 10km joggen.
[/quote]

Das ist falsch, dass so pauschal zu behaupten.
Es gibt sicher ADHSler die das so etwas kompensieren können. (meine Schwägerin, die durch unseren Sohn nun selber vermutet dies auch zu haben, kann es einigermaßen mit extrem viel Sport etwas kompensieren, aber trotzdem hat sie viele Schwierigkeiten und Auffälligkeiten, aber ich denke, dass es je nach Form und Ausprägung möglich ist, dass man so besser damit zurecht kommt).

Mein Sohn gehört da aber nun mal überhaupt nicht zu!
Es geht ja schließlich oft auch nicht "nur" um Hyperaktivität, sondern um einiges mehr. (wie bei unserem Hyperaktivität, sehr starke Impulsivität,...)
Mein Sohn wäre von so viel Sport völlig überfordert, das wäre der Horror für ihn.
Trotzdem ist er sehr viel aktiv, viel draußen unterwegs, ist im Sportverein (weil wir sagen, dass er eine Sachen machen sollte!), rennt viel herum. ABER.... egal wie aktiv er war, dadurch gehen die ganzen Symtome nicht weg an dem Tag, vor den Medis war das sogar das Gegenteil!
Er drehte völlig ab hinterher, teilweise am nächsten Tag auch noch. Da mussten wir sehr genau immer überlegen, was wir machen/unternehmen etc. Das ist mit den Medis um einiges besser!
Das kann man nicht pauschalisieren!
Jetzt mit den Medis merkt auch er mal, dass er kaputt ist, wenn er viel Sport am Tag gemacht hat und ist damit nicht überfordert!
Zuletzt geändert von Grischka am 16. Juni 2012 18:05, insgesamt 1-mal geändert.
mit Sohn (2004) - ADHS, WS in allen Bereichen, KS
Tochter (2006)
und Sohn (2007)
spunki
Pagemaster
Beiträge: 209
Registriert: 28. Dezember 2008 18:41

Re: Heilpraktiker

Beitrag von spunki » 15. Juni 2012 20:10

Hallo Grischka, anscheinend ist das mißverständlich formuliert. Ich sehe Sport nicht pauschalisierend als Alternative zu mph. Wenn das so wäre, würde ich selber keine Medikamente nehmen ;-)
Benutzeravatar
Hexe76
Foruminventar
Beiträge: 1229
Registriert: 23. Mai 2009 00:50
Wohnort: Irland
Kontaktdaten:

Re: Heilpraktiker

Beitrag von Hexe76 » 15. Juni 2012 22:29

In meinem Freundeskreis hat es 2 Mädels wo bei einer ADS vermutet wird - bisher wird aber eine Diagnosenstellung nicht für erforderlich erachtet. Die Kleine scheint soweit zurecht zu kommen. Und die Mama dazu auch.
Die Mutter hatte es eine Zeitlang mit homöopathischen Mitteln vom HP versucht. Laut ihrer Aussage war es dann auch eine Zeitlang besser, hielt aber nicht an.

Wenn man AD(H)S mal mit Diabetes vergleichen möchte - beide Erkrankungen sind Stoffwechselerkrankungen um es mal grob runterzubrechen. Wobei man es sicher trotzdem nur bedingt vergleichen kann. Das Gehirn hat nicht viel mit der Bauchspeicheldrüse zu tun....
Aber egal - was ich sagen wollte - keiner käme auf die Idee, einen manifestierten Diabetes mell. mit homöopathischen Mitteln zu behandeln statt mit Insulin.
Und genauso halte ich es für fragwürdig, was Homöopathie bei ADHS bringen soll.
Ist aber nur meine eigene Meinung :me:

Was vielleicht ein Anhaltspunkt für Deine Suche sein könnte:
mein letzter Hausarzt in Deutschland war Allgemeinmediziner UND Homöopath.
Der war echt klasse. Auf der einen Seite hat er das medizinische Wissen um genau abschätzen zu können, wann Schulmedizin gefragt ist und auf der anderen Seite hat er viele kleine Wehwehchen mit Homöopathie behandelt und mit anderen Alternativen.
Und er hatte exakt dieselbe Einstellung wie ich - lieber weniger Chemie und mal gucken was passiert  :ichboss:
Den Kerl hätte ich am liebsten geheiratet!  :wu:

Also - schau doch vielleicht mal da nach....
:hexe76:
regentrude
Pagemaster
Beiträge: 31
Registriert: 28. Januar 2008 12:45

Re: Heilpraktiker

Beitrag von regentrude » 15. Juni 2012 23:21

Diabetes würdest du aber auch nicht zwingend mit Insulin  behandeln, sondern vielleicht erstmal mit Ernährungsumstellung, Sport und Gewichtsabnahme. Phytotherapeutisch kann man die Bauchspeicheldrüse mit Zimt unterstützen.
Das zusammen kann bei entsprechendem Engagement schon helfen, kein Insulin (mehr) zu brauchen (bei Typ 2, sonst nicht).

Mit der Behandlung von AD(H)S sehe ich es ähnlich. Und Homöopathie ist längst nicht alles was HPs machen. Man könnte z.B. auch nach einer Lebensmittelunverträglichkeit suchen, manchen hilft das. Oder ein Elterntraining machen. Oder beides und noch vieles andere mehr:-)

Allerdings würde ich mich von Heilpraktikern (Ärzten übrigens auch) fernhalten, die Heilsversprechen machen und sich zu sicher sind, dass ihre Methode Heilung bringen wird. Das finde ich hochgradig unseriös.

alles Gute

regentrude
Antworten

Zurück zu „ADHS & Naturpräparate*“