Einschlafen!!! Gibt es pflanzliche Hilfe für Kleinkind?

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Leo7
Spezial User
Beiträge: 322
Registriert: 10. September 2011 11:27

Re: Einschlafen!!! Gibt es pflanzliche Hilfe für Kleinkind?

Beitrag von Leo7 » 16. September 2011 08:03

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Hallo!

Ich kann nur sagen, dass sich die Schlafmenge bei uns etwas erhöht hat, als es meinem Sohn dann endlich gelang alleine einzuschlafen. Ist das bei euch denn überhaupt das "Problem"? das alleine Einschlafen meine ich. Hast du mal an klassische Homöopathie gedacht? Ein guter Homöopath kriegt es vielleicht hin, aber einen guten zu finden, das kann ich dir sagen, ist auch nicht einfach. Auch Magnesium abends hat uns etwas geholfen.

LG Leo7
reneh

Re: Einschlafen!!! Gibt es pflanzliche Hilfe für Kleinkind?

Beitrag von reneh » 16. September 2011 08:34

Man könnte auch mit bunten Tüchern wedelnderweise um das Bett herumtanzen.

Oder das hier:
Bild


Dein Kind ist 3!
Eva
Foruminventar
Beiträge: 14908
Registriert: 1. August 2004 00:00

Re: Einschlafen!!! Gibt es pflanzliche Hilfe für Kleinkind?

Beitrag von Eva » 16. September 2011 14:52

Genau. Manchmal fällt mir echt nichts mehr ein, aber ich werde stinksauer.

Auch mein Sohn kam Abends schwer zur Ruhe und wir haben ihm geholfen, auch wenn das jeden Abend eine etwas längere Geschichte war. Reizarme Umgebung, leises Vorsingen, einfach neben dem Bettchen gesessen, sanftes streicheln bis er einschlafen konnte. Das dauerte schon mal bis zu 1 Stunde, daher haben mein Mann und ich uns abgewechselt.

Es hat seinen Grund warum es manchen Kindern und erst recht ADHS Kindern schwerfällt Abends zur Ruhe zu kommen. Aber dann strengt Euch als Eltern mal an und helft Eurem Kind ohne irgendwelche Medikamente. DAS ist Eure Aufgabe!!

*sauer*  Eva
Alles über Deichhöhe ist überflüssig! :winy:
Benutzeravatar
caithlin
Foruminventar
Beiträge: 948
Registriert: 1. Juli 2011 14:54

Re: Einschlafen!!! Gibt es pflanzliche Hilfe für Kleinkind?

Beitrag von caithlin » 16. September 2011 16:27

Hallo,
Unsere Tochter hat mit 2,5 eien Zeit lang ser spät geschlafen und ist dazu noch häufig nachts weinend aufgewacht. Vieles probiert (erzieherisch, nicht mit pfl. Mittelchen), nichts hat richtig geholfen. Ich kann gut verstehen das dies auf Dauer echt anstrengend ist für Eltern.

Was uns geholfen hat:
Tochter hat tagsüber auch sehr geklammert mit Trennungsängste (weiß nicht ob das bei euch auch zutrifft).  Da habe ich sie mal versucht sie tagsüber zu bestärken  (nicht zwingen, aber immer Mut machen und bei jeder kleiner Schritt wetier weg loben). Erst zeitgleich mit homöop. Globuli lief das dann. Mir war es egal was es jetzt getan hat, es hat geholfen.

Danach war das Einschlaf-Problem dran. Zuerst ein Insbettgeh-Ritual. Lieb verabschieden mit Kuscheln und Geschichte (das gab es schon bei uns). Dann immer wieder nach 3 und später 5-7-10 min. für eine Minute zurückkommen und sie bestätigen: ich bin noch hier, alles ist gut. (die sg. Ferber-Methode). Das hat nach 2 Abenden geklappt und sie ist früher eingeschlafen und hat durchgeschlafen. Immer wenn das alte Theater (mit 3, mit 5...) wieder zurück war, haben wir es wiederholt.

Kann mir vorstellen daß man dies auch machen kann, wenn das Kind ruhig geblieben ist (nicht gerufen hat):  nach kurzer (Anfangs 3 später 5-7-10-20-30 Min) Zeit hoch ins Zimmer und da kriegt es eine Sonne oder Lob (oder so...). Wenn es doch ruft, trotzdem kurz Gesicht zeigen aber eben ohne Sonne/ Lob. Und natürlich tagsüber auch checken daß er Lob bekommt wenn er sich eine Weile alleine beschäftigt hat.

Allerdings finde ich es auch wichtig das richtige Schlaffenster zu erwischen: das Kind ins Bett bringen wenn man weiß daß es müde wird (aber noch nicht übermüdet ist). Das kann entweder früher oder später als die Zeit jetzt sein. Und wie schon geschrieben: es gibt tatsächlich Kinder (auch häufig die mit HB-Tendenz) die echt mit weniger Schlaf auskommen. Da sind sie aber morgens relativ fit...Mein Sohn konnte icht nicht früher einschlafen lassen als rund 22.30 Uhr...aber er liegt ab 20.30 schon ins Bett und darf da lesen. Wir Eltern brauchen auch Zeit für uns.
kaffeetasse
Spezial User
Beiträge: 390
Registriert: 27. November 2010 13:57
Wohnort: Berlin
Alter: 2014

Re: Einschlafen!!! Gibt es pflanzliche Hilfe für Kleinkind?

Beitrag von kaffeetasse » 16. September 2011 19:43

Ferber-Methode  :108:  :up_to_something: (auch bekannt als kontrolliertes schreien lassen...)

Ich kenne diese Methode, habe auch das Buch dazu gelesen ("jedes Kind kann schlafen lernen"). Die Kinder brauchen Nähe, wenn sie nachts nicht einschlafen können, nicht jemand der sie lobt und weiter jammern lässt.

Ich möchte gerne wissen, wie es den Erwachsenen gehen würde, wenn sie nachts, im dunkeln, wo eh alles anders aussieht, allein in einem Bett liegen, nicht schlafen können und Angst haben, weil sie nicht abschalten können. Ja, so gehts den meisten Kleinkindern. Und dann kommt die liebste Person rein, schaut kurz, sagt vielleicht was und geht wieder. ICH wäre mehr als frustriert.

Und: warum dürfen Eltern gemeinsam in einem Bett schlafen, das Kind MUSS aber allein schlafen?

Meine Tochter ist jetzt 10 Jahre alt und darf so oft bei uns schlafen, wie sie es möchte. Weil auch sie sich noch oft genug allein fühlt, obwohl sie "schon groß" ist.
Große Tochter (2001): ADHS, isolierte Rechtschreibschwäche, Dykalkulie u.a.

Kleine Tochter (2011): Frühchen

Ganz kleine Tochter (2014): ...
Benutzeravatar
DreierClan
Foruminventar
Beiträge: 748
Registriert: 23. Oktober 2010 15:51
Wohnort: München
Alter: 38

Re: Einschlafen!!! Gibt es pflanzliche Hilfe für Kleinkind?

Beitrag von DreierClan » 16. September 2011 20:58

Hallo

sehr  gut Kaffetasse  :smt023: :smt023: :smt023:
Meine Kinder dürfen auch bei mir schlafen wenn sie meine NÄhe benötigen oder einfach sich unwohl fühlen alleine im Bett obwohl sie zu zweit im Zimmer schlafen ist min. immer einer ab  2 Uhr bei mir und die große kommt gegen 5 Uhr.

lg
Sohn 2005: Autismus,Adhs,Lese-+Rechtschreibstörung.  SBA 80% H  ;
Tochter 2002: JIA Rheuma,Autismus,Adhs,Legasthenie SBA 50% H
Mama Autismus, versch. Tumorbehandlung SBA 60%
reneh

Re: Einschlafen!!! Gibt es pflanzliche Hilfe für Kleinkind?

Beitrag von reneh » 16. September 2011 21:36

Was hat die Nähe zum Kind (oder umgekehrt), das aneinanderkuscheln, das fürdaskinddasein mit der Frage nach pflanzlichen Beruhigungsmitteln für ein dreijähriges Kind zu tun?

Ansonsten gibt es Zeiten zum Kuscheln und auch Zeiten in denen die Kinder auch mit im Bett der Eltern schlafen.
Zeiten in denen sie viel Geborgenheit und "Nestwärme" brauchen.

Aber erstens brauchen auch Eltern mal eine Auszeit und ab einem gewissen Alter sollten Kinder auch alleine schlafen können.
Dazu kommt halt, das sie früher ins Bett gehören als die Erwachsenen.
Ich lege mich eben nicht um 1900 ins Bett. Mein Kind schon.

Wenn es dann im gemeinsamen Bett schläft, auch ok.

Nur das alles hat nichts mit dem Eingangsposting zu tun.

Alleine die Idee, einem dreijährigen Kind irgendwelche Mittel zu verabreichen, nur damit ich meine Ruhe habe, da platzt mir der Kragen.
kaffeetasse
Spezial User
Beiträge: 390
Registriert: 27. November 2010 13:57
Wohnort: Berlin
Alter: 2014

Re: Einschlafen!!! Gibt es pflanzliche Hilfe für Kleinkind?

Beitrag von kaffeetasse » 17. September 2011 22:28

[quote="reneh"]


Wenn es dann im gemeinsamen Bett schläft, auch ok.

Nur das alles hat nichts mit dem Eingangsposting zu tun.

Alleine die Idee, einem dreijährigen Kind irgendwelche Mittel zu verabreichen, nur damit ich meine Ruhe habe, da platzt mir der Kragen.
[/quote]

Es hat in soweit mit dem Eingangsposting zu tun, dass einige versuchen, andere Möglichkeiten (als eben pflanzl. Mittel o.ä.) aufzeigen, damit das Kind schläft. Denn nur mit dem Hinweis, dass mir der Kragen platzt, wenn ich sowas lese, ist dem Kind und den Eltern auch nicht geholfen.
Große Tochter (2001): ADHS, isolierte Rechtschreibschwäche, Dykalkulie u.a.

Kleine Tochter (2011): Frühchen

Ganz kleine Tochter (2014): ...
Eva
Foruminventar
Beiträge: 14908
Registriert: 1. August 2004 00:00

Re: Einschlafen!!! Gibt es pflanzliche Hilfe für Kleinkind?

Beitrag von Eva » 17. September 2011 22:31

Denn nur mit dem Hinweis, dass mir der Kragen platzt, wenn ich sowas lese, ist dem Kind und den Eltern auch nicht geholfen.


Da es sich um eine Reaktion auf etwas "geschriebenes" handelt, geht es in dem Moment auch nicht um Hilfe. Deine Antwort darauf ist schlicht >>>>  :eusa_doh:
Zuletzt geändert von Eva am 17. September 2011 22:33, insgesamt 1-mal geändert.
Alles über Deichhöhe ist überflüssig! :winy:
Eugenie

Re: Einschlafen!!! Gibt es pflanzliche Hilfe für Kleinkind?

Beitrag von Eugenie » 17. September 2011 22:38

Auch das Schlafen will gelernt sein! Dazu braucht man keine Pillen, sondern einfach ein wenig Spucke und Geduld. Schade dass es einige nicht begreifen, denn sonst würde sie überhaupt nicht auf die Idee kommen  nach Pillchen zu fragen  und andere würde nicht auf die Idee kommen soetwas auch noch anzubieten. :eusa_doh:

Ich bin echt fassungslos. Fangen die Kinder an zu nerven, greift man halt zu `nem Mittelchen und gut isses oder wie? Baaaaah, mir wird schlecht!!!!
Eva
Foruminventar
Beiträge: 14908
Registriert: 1. August 2004 00:00

Re: Einschlafen!!! Gibt es pflanzliche Hilfe für Kleinkind?

Beitrag von Eva » 18. September 2011 00:09

Fangen die Kinder an zu nerven, greift man halt zu `nem Mittelchen und gut isses oder wie? Baaaaah, mir wird schlecht!!!!


Oder .... wie es leider viel zu oft vorkommt .... sie erhalten nach einer Schnellbesohlungsdiagnostik die Diagnose ADHS und gut ist. Begenet mir als ADHS - Coach regelmäßig.  :108:
Alles über Deichhöhe ist überflüssig! :winy:
reneh

Re: Einschlafen!!! Gibt es pflanzliche Hilfe für Kleinkind?

Beitrag von reneh » 18. September 2011 04:41

Genau.
Mit 3 Jahren. Dazu noch die Diagnose Hochbegabung und alles passt zusammen.
AlmaR
Andersweltler
Beiträge: 11
Registriert: 11. Juli 2011 21:12

Re: Einschlafen!!! Gibt es pflanzliche Hilfe für Kleinkind?

Beitrag von AlmaR » 22. September 2011 11:29

:winken:- so nun mal alles schön ruhig...

ich glaube, dass alle Eltern ihre Kinder lieben, und dass niemand leichtfertig zu Medikamenten greift.
Aber ich kann verstehen, dass man irgendwann aus Ratlosigkeit oder vielleicht sogar Verzweiflung darüber nachdenkt. Wir haben auch langsam keine Reserven mehr.
Fast 5 Jahre mit einem Kind mit ADHS-Verdacht und Hochbegabungsverdacht, ein Kind das im Durchschnitt 2-3 Stunden weniger schläft als andere Kinder... Wenn dann noch ein oder zwei andere schwerwiegende Probleme die Familie belasten, dann ist man schnell am Ende mit seinem Latein. Und es ist wirklich nicht so, als hätten wir nicht alles probiert.
Wir geben unserem Kind zwar keine Mittel, weder zum Einschlafen noch sonstwie, aber ich kann es nicht so einfach stehen lassen, wenn die Eltern hier einfach so schlechtgemacht werden. Eigentlich sind wir hier doch alle in einer ähnlichen Situation, oder? Sonst würden wir doch nicht hier in diesem speziellen Forum rumhängen und nach neuen Anregungen oder Hilfen suchen!

Schönes Wochenende an ALLE! :smt023:
Alma
Antworten

Zurück zu „ADHS & Naturpräparate*“