Homöopathie bei ADS+H

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
LuckyLuca01
Andersweltler
Beiträge: 7
Registriert: 22. Juni 2011 14:10

Homöopathie bei ADS+H

Beitragvon LuckyLuca01 » 23. Juni 2011 17:40

Hallo,

bin zur Zeit etwas ratlos und würde gerne mal wissen ob jemand auf dem Gebiet Homöopathie schon Erfahrungen gesammelt hat. Mein Sohn Luca war laut den Ärzten immer ein "grenzwärtiges" Kind. Die haben Ihn aber auch immer nur in der 1 zu 1 Situation gesehen. Ich habe aber auch noch einen 2 Sohn, also eine etwas andere Situation zu Hause, und wenn Luca mit anderen "spielt" sehe ich auch ein anderes Kind. Also habe ich immer wieder gedrängelt und nach langem suchen eine Ärztin gefunden die mir geglaubt hat und mich nach Arendsee geschickt hat. Dort waren auch alle (Psychologen, Ergotherapeuten und andere Muttis) meiner Meinung. Luca ist ein Adhsler (Test stehen jetzt an). Die Psychologin hat dann mit mir über Medikamente gesprochen und eigentlich war für mich klar wenn es Luca hilft Freundschaften aufzubauen und zu erhalten, sich besser zu organisieren und das extrem oppositionelle Verhalten abzulegen,  dann ist es richtig. Aber dann haben wir an unserem letzten Kurtag einen Arztvortrag zu diesem Thema gehört und seitdem bin ich mir nicht mehr sicher. Es steht ja bis heute nicht einmal fest was im Gehirn durch diese Medikamente bewirkt wird, aber es hat den Effekt der erwünscht ist. Deswegen würde ich gerne alle anderen Möglichkeiten vorher ausschöpfen und die Medikamente nur als letzte Rettungsinsel auswählen.
Hat hier vielleich jemand schon Erfahrungen gemacht ich finde diese Verantwortung auf unseren Schultern ist einfach riesengroß und ich habe angst die falsche Enstscheidung zu treffen :fr:
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4628
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 51

Re: Homöopathie bei ADS+H

Beitragvon Falschparker » 23. Juni 2011 18:51

Hallo Lucky Luca,

ich kann nicht einschätzen, ob dein Kind Medikamente braucht, aber wenn es so ist, wie du schilderst, solltest du es probieren.

Angst davor ist nicht angebracht. Es kann Nebenwirkungen natürlich geben, Magen-Darm- oder Einschlafprobleme v. a. zu Anfang, Appetitlosigkeit usw., aber nichts, was du nicht sofort siehst und was nicht nach Absetzen wieder weg wäre. Eine schleichende Gesundheitsgefährdung oder Langzeitnebenwirkungen musst du nicht befürchten.

Es steht ja bis heute nicht einmal fest was im Gehirn durch diese Medikamente bewirkt wird, aber es hat den Effekt der erwünscht ist.


Das stimmt nicht, man weiß das sehr genau. Die Dopamintranrücksporter werden blockiert. Es gibt auch kaum ein Medikament, was (seit 60 Jahren) so gut erforscht wäre wie dieses.

Für Homöopathie oder sonstige alternative Mittel gilt genau das nicht: Niemand kann dir sagen, ob und wie es wirkt, und natürlich = harmlos ist auch Unsinn.

Die Stimulanzien sind erste Wahl bei ADHS, eben weil sie die beste Wirkung bei geringster Nebenwirkung haben. Also ob Medis musst du entscheiden, aber wenn dann die richtigen!

Du musst außerdem die Langzeitnebenwirkungen einer Nichtbehandlung auch betrachten: Unfallgefahr, soziale Isolation, mehr Zoff in der Familie, Suchtgefahr, die durch die ADHS kommen und durch gute medikamentöse Einstellung eingedämmt werden.

Die Erfahrungen mit Homöopathie und Alternativmittelchen, die du in diesem Forum finden kannst, sind übrigens alle gleich: Viel Geld ausgegeben und Zeit verloren, nichts gebracht.

Viele Grüße  :winken:
Falschparker 
<><
Matara
Pagemaster
Beiträge: 207
Registriert: 23. März 2011 20:53
Wohnort: Taunus
Alter: 45

Re: Homöopathie bei ADS+H

Beitragvon Matara » 23. Juni 2011 20:06

Hallo Lucky Luca,

ich kann mich Falschparker nur zu 100% anschließen.

Ich denke auch, dass die meisten hier, wir auch, erst mal alles Andere versucht haben um nicht "Medis" nehmen zu müssen.

Aber aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen: Homöopathie, Bachblüten, Nahrungsergänzungsmittel usw. helfen vielleicht ein bisschen,
aber es gibt nicht die entscheidende Wende für die Kinder.

Da wir es uns aber alle hier nicht leicht gemacht haben, hoffe ich zumindest, uns für Medis zu entscheiden muss man vielleicht auch erst die "harmlosen" versuchen.
Allerdings kann dir keiner die Entscheidung abnehmen.

Warte aber mit deiner Entscheidung, im Sinne deines Kindes, nicht zu lange.

Liebe Grüße

Matara
Benutzeravatar
sanna
Foruminventar
Beiträge: 4330
Registriert: 20. Dezember 2006 21:44
Alter: 43

Re: Homöopathie bei ADS+H

Beitragvon sanna » 23. Juni 2011 21:19

Hallo Lucky Luca,

deine Unsicherheit kann ich sehr gut nachempfinden, da ich vor einigen Jahren auch in dieser Situation war. Ich wollte meinem Sohn auf keinen Fall "Ritalin" geben und habe nach anderen Wegen gesucht. Wir versuchten es erfolglos  :zwink: mit einer Nahrungsumstellung, mit Bachblüten, mit Osteopathie, einer Kissbehandlung, Tomatistherapie usw.usw. und letztendlich entschied ich mich dann doch für eine Behandlung mit Methylphenidat.

Die Entscheidung bereue ich bis heute nicht. Nach der Einnahme der ersten Tablette (er war 6 Jahre alt) sagte er wortwörtlich:"Mama, endlich elektrisieren mich die anderen Kinder nicht mehr".

Im übrigen kann ich mich Falschparker nur anschließen.. die "Langzeitnebenwirkungen" eines nicht behandelten ADHS können weitaus schlimmer sein.. nicht zu unterschätzen auch die seelischen Folgen. Lies doch mal im Erwachsenenforum nach. Dort findest du viele Beiträge von Usern, die nach einem langen "Leidensweg" erst spät diagnostiziert worden sind.

Ich wünsche dir und deinem Kind alles Gute und hoffe, dass ihr den richtigen Weg für Euch finden werdet.

Liebe Grüße;
Sanna
ADHDgoesto11
Foruminventar
Beiträge: 1323
Registriert: 12. Januar 2011 20:31

Re: Homöopathie bei ADS+H

Beitragvon ADHDgoesto11 » 23. Juni 2011 22:23

[quote=&quot;sanna1974&quot;]Im übrigen kann ich mich Falschparker nur anschließen.. die "Langzeitnebenwirkungen" eines nicht behandelten ADHS können weitaus schlimmer sein.. nicht zu unterschätzen auch die seelischen Folgen. [/quote]

Die körperlichen Folgen auch nicht. Man nehme nur einmal die Geschichte von Hans-guck-in-die-Luft und ersetze den Dorfbach durch eine belebte Straße in der heutigen Zeit ...

Tochter *2007 ... ADHS
Sohn *2005 ADHS+Autismus
oasis
Pagemaster
Beiträge: 49
Registriert: 10. November 2007 11:04

Re: Homöopathie bei ADS+H

Beitragvon oasis » 24. Juni 2011 10:12

Denke, bei ausprobieren ist mal auch nicht so viel verloren. Hab homöopathie für mich selber auch ausprobiert mit osteopathie usw. Dachte, wenn's ne Placebo Wirkung gibt, ist mit so kügelchen das gesünder als mit MPH. Gewirkt hat es nicht.auch als ich anderes medi ausprobiert habe, um weg von mph zu kommen,bin ich mal mit vollster Überzeugung gegen nen Baum gefahren ( nicht dass ich das wollte Oder so, dachte einfach, dass sich das noch super ausginge,...), soviel zu Hans guck in die Luft u gefährlichkeit,... Alles liebe
Benutzeravatar
Diamon
Foruminventar
Beiträge: 1203
Registriert: 23. Oktober 2010 21:58
Alter: 45

Re: Homöopathie bei ADS+H

Beitragvon Diamon » 24. Juni 2011 10:57

Das kann ich alles auch nur unterstreichen. Wir haben meiner Meinung nach auch viel zu lange gewartet und unseren Kids wäre auch einiges erpart geblieben, denoch denke ich wir haben noch rechtzeitig die Kurve gekriegt und es hat auch keinen Sinn ohne der nötigen Überzeugung  und mit einem schlechten Gefühl Medikamente zu geben, von dem her ist eine späte Entscheidung besser als gar keine Entscheidung.

Mich hat es schließlich dazu bewogen als ich merkte das nichts mehr geht,meine Kids nur noch geliten haben unter der Situation und ich einfach nicht mehr weiter wusste, dann hab ich mich ausgiebig mit Infos eingedeckt, plötzlich ergab alles einen Sinn und es kam mir wie ein Rettungsanker vor, plötzlich hab ich auch nicht mehr nur das negative gesehen ,was ja garnicht Stimmt und bin jetzt froh das wir, wen auch spät diesen Weg eingeschlagen haben.

Ich wünsche Euch  den Mut zur richtigen Entscheitung wenn die Zeit gekommen ist.
LG Diamon :winken:
Benutzeravatar
Bille
Spezial User
Beiträge: 391
Registriert: 14. März 2008 17:08

Re: Homöopathie bei ADS+H

Beitragvon Bille » 24. Juni 2011 15:16

Hallo,
hab auch keine Medikamente geben wollen. Zappelin haben wir ausprobiert. Aber es hatte keinen Effekt.

Nie mehr würde ich so lange warten. Zwar hat sich vieles zum Besseren gewendet. Aber die ersten beiden Schuljahre waren so prägend für meinen Sohn, dass das Thema Hausaufgaben, lernen, Leistung bringen so negativ behaftet ist,d ass er trotz mittlerweiel prima Leistungen immer noch eine Scheu davor hat.  :baw: Sorry dass ich grad jammere, aber es ist mir heute wieder besonders aufgefallen.
Nie mehr würde ihc das so machen!

Aber bis zur Testung kannst Du ja ruhig ein bischen probieren.
Wünsche Euch alles Gute!

Liebe Grüße
Sybille
Benutzeravatar
Erna
Spezial User
Beiträge: 354
Registriert: 23. Oktober 2010 20:00

Re: Homöopathie bei ADS+H

Beitragvon Erna » 24. Juni 2011 16:43

Habe den Keller voll mit Homöopatie...
Über ein Jahr alles mögliche probiert...
Keinen Erfolg  :schäm:
Ich würde es an deiner Stelle mal mit Medis probieren. Du kannst es jederzeit absetzen :ja:
Lieben Gruss

Erna
Benutzeravatar
LuckyLuca01
Andersweltler
Beiträge: 7
Registriert: 22. Juni 2011 14:10

Re: Homöopathie bei ADS+H

Beitragvon LuckyLuca01 » 26. Juni 2011 11:53

Danke für Eure aufmunternden Worte. Das hat mir auch wieder etwas Mut gemacht. Bis zu dem Vortrag dieser Ärztin war ich mir ja auch endlich "sicher" aber das selbst die "Fachleute" einem das wieder ausreden wollen ist echt schlimm. Nicht nur das meine komplette Verwandschaft und auch unser Freundeskreis sich mit einmal gegen uns wendet weil wir auch nur mit dem Gedanken gespielt haben ihn mit diesen Medikamenten zu unterstützen. Nein auch die Leute denen ich eigentlich vertrauen können sollte (weil sie es studiert haben) sind sich nicht sicher in diesem Punkt. Da steht man als Eltern erstmal ganz schön allein da.
Wir haben nächste Woche den Termin mit unserer Psychologin und werden Ihr unsere Ängste schildern. Sie genießt einen sehr guten Ruf hier bei uns und ich hoffe von ihr eine ehrliche Beratung zu bekommen.
LG Stephie
Benutzeravatar
Diamon
Foruminventar
Beiträge: 1203
Registriert: 23. Oktober 2010 21:58
Alter: 45

Re: Homöopathie bei ADS+H

Beitragvon Diamon » 26. Juni 2011 12:32

Das Kenne ich wenn Familie und Freunde auch noch mit ihrem Einfluß dazu beitragen. :up_to_something:

Letztendlich hat uns unsere Ergotherapeutin und Kinderpsychologin und Kinderärztin beide spezialisiert auf ADHS dazu ermutigt. Bei dem damaligen Elterntraining das die beiden zusammen gehalten haben wurden wir diesbezüglich aufgeklärt und bekammen genauere Infos über die Medikamente, danach habe ich mir noch mehr Infomaterial geholt,denoch haben wir gewartet bis gar nichts mehr ging, gerade weil Familie und Freunde uns mit ihrem Einfluß noch zurück hielten :eusa_doh:.

Schließlich haben wir es so gemacht wie unsere Therapeutin uns geraten hat: Garnichts zu erzählen und uns nicht verunsichern lassen, wenn es nicht verstanden werden will, dann wird es auch nicht verstanden.

Auserwählte Freunde wissen es, die liesen sich es erklären und verstehen es. Verständnis von meinen Eltern/Verwante kann ich nicht erwarten und werde ich nie bekommen,da brauch ich mir nichts vormachen, Diskusionen diesbezüglich ziehen mich nur runter und verunsichn mich.

Aber die Anmerkung von meinen Eltern kam schon: Das unser Sohn auf einmal ruhiger ist und vernünftiger geworden ist,und sie hätten es ja immer gesagt,irgendwann sehen sie es von alleine ein... :breitgrinse1:...da konnt ich dann nur schmunzeln und hab sie in dem Glauben gelassen.

Nur Mut,es ist Eure Entscheitung und nicht die der anderen  und" ich habs dir ja gleich gesagt" oder so kannst Du Dir gerne ersparren

Liebe Grüße
Diamon

Zurück zu „ADHS & Naturpräparate*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste