Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung damit?

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Llessami
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 26. Oktober 2007 22:07

Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung damit?

Beitrag von Llessami » 13. August 2008 12:51

Hallo,

hat jemand Erfahrung zur Behandlung von ADHS mit alternativen Medikamenten/Präparaten oder Therapien? Ich habe im Forum keine Einträge dazu gefunden, muß es immer Chemie sein?

Grüße
Eugenie

Re: Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung dami

Beitrag von Eugenie » 13. August 2008 13:43

Hallöchen, :winken:
Jau, wir haben mit unserem Sohn so einiges durch. Das war aber bevor wir wussten, dass er unter Ads leidet. Wir dachten wir bekommen damit seine Konzentrationsprobleme in den Griff. Leider hat von dem was wir probiert haben nichts was gebracht.
Er mussste sich ein Jahr lang Nadeln in den Körper stechen lassen und außer dass wir jede Menge Geld losgeworden sind brachte es keinen Erfolg. Desweiteren haben wir es noch mit Laserakkupunktur und Homöopathie versucht. Auch das brachte keine Besserung und schon gar nicht in unserer Kasse.  :icon_wink:

Ich habe dir dazu mal einige Links herausgesucht:

http://www.adhs-anderswelt.de/index.php ... 742.0.html
http://www.adhs-anderswelt.de/index.php ... 608.0.html
http://www.adhs-anderswelt.de/http://lo ... ic.php?t=5
http://www.adhs-anderswelt.de/http://lo ... ic.php?t=2
http://www.adhs-anderswelt.de/http://lo ... 127#p69127

Ich denke, das sollte erst mal reichen.

Viele liebe grüße
Anke
Benutzeravatar
michael
Foruminventar
Beiträge: 6692
Registriert: 15. Februar 2005 21:41

Re: Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung dami

Beitrag von michael » 13. August 2008 14:10

Ich habe im Forum keine Einträge dazu gefunden, muß es immer Chemie sein?


Mag sein dass ich jetzt unfreundlich wirke, aber so wirklich gesucht hast du wohl nicht und wolltest schon lieber provozieren, oder? Immerhin muss man nur nach Homöopathie oder anderen Begrifflichkeiten der alternativen Medizin suchen und man wird zu hauf fündig.  :up_to_something:


lg Michael
all-schrauber

Re: Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung damit?

Beitrag von all-schrauber » 15. August 2012 22:21

Außer über Homeopatische Mittel die ich nur für bedingt nützlich finde zumindest in Behandlung von AD(H)S habe ich hier auch nichts gefunden.
Zumindest nichts über Chemiefreie Heilmittel.
Kommt hinzu das es hier sehr viele Themen gibt wo auch nicht immer deutlich drüber steht um welches Medikament es geht.
In diesem Falle sollte es ja darum gehen: ohne Chemie .
Gall-schreuber
graffiti
Foruminventar
Beiträge: 3498
Registriert: 10. März 2009 10:25

Re: Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung damit?

Beitrag von graffiti » 16. August 2012 07:37

habe ich hier auch nichts gefunden.
all-schrauber, das mag daran liegen, daß es nichts GIBT.

doch.
natürlich gibt es was:
nikotin + coffein - beides pflanzlich, beides hilft ein bißchen :icon_mrgreen:

ansonsten: sport, sport, sport [EDIT: und die empfehlung kannst du, im gegensatz zu der ersten, ernst nehmen].

sei mir nicht bös, aber deine haltung zu medikamenten erinnert mich an meine zum skilaufen mit 3 jahren.
ich bestand angeblich über eine stunde lang darauf, mit nach vorn auseinandergeschobenen skiern (also pflug verkehrt rum) den hang runterfahren zu wollen und. nicht. anders.
hab mich geweigert, die ski andersrum zu plazieren - weil ich das so wollte + basta.
mir doch wurscht, wenns alle anderen anders machen - ich WILL das so machen.
ende vom lied: skilaufen hab ich dann erst 5 jahre später gelernt ... allerdings dann so wie die anderen.

du mußt dich ja nicht auf medikamente einlassen - aber es gibt keine naturpräparate, die gegen adhs helfen.
entweder du schluckst chemie oder du schluckst nix.
oder du entdeckst was + wirst berühmt.
Zuletzt geändert von graffiti am 16. August 2012 07:44, insgesamt 1-mal geändert.
bin ich froh, daß ich mir diese nachdenk-zigarette nicht angezündet habe, als ich die gasleitung abgemäht habe :icon_mrgreen:<br />oder: alles wird gut.
ADHDgoesto11
Foruminventar
Beiträge: 1342
Registriert: 12. Januar 2011 20:31

Re: Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung damit?

Beitrag von ADHDgoesto11 » 16. August 2012 09:52

[quote="Llessami"]hat jemand Erfahrung zur Behandlung von ADHS mit alternativen Medikamenten/Präparaten oder Therapien? Ich habe im Forum keine Einträge dazu gefunden, muß es immer Chemie sein? [/quote]

Es gibt jede Menge Pflanzen, mit denen sich ADHS ebensogut wie mit "Chemie" behandeln ließe ... nur gibt es damit

a) heftige Nebenwirkungen und/oder tödliche Langzeitfolgen,
b) einen schnellen Aufbau von Toleranz und deswegen keine Möglichkeit der Langzeitbehandlung,
und/oder
c) Probleme mit dem BtmG, da diese Pflanzen darunter fallen und nicht verschreibungsfähig sind.

Außerdem kriegt man diese Pflanzen nicht so gut und genau dosiert wie industriell hergestellte Medikamente. Und eine genaue Dosierung der Wirkstoffe ist bei der ADHS-Behandlung das A und O.

Tochter *2007 ... ADHS
Sohn *2005 ADHS+Autismus
all-schrauber

Re: Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung damit?

Beitrag von all-schrauber » 16. August 2012 12:10

du mußt dich ja nicht auf medikamente einlassen - aber es gibt keine naturpräparate, die gegen adhs helfen.
entweder du schluckst chemie oder du schluckst nix.
oder du entdeckst was + wirst berühmt.
[/quote]
Es gibt keine naturheilpräparate, die gegen ADHS helfen?
Ich glaube nicht das man in Richtung Naturheilkunde Forschungen angestellt hat um das zu belegen.
Ich muss nur herausfinden was bei ADHS betroffenen hilft.
Ein Medikament Chemisch gibt es ja so gesehen auch nicht, es hilft aber vielen, mir nicht.
So jetzt gilt es herauszufinden wie MPH hilft und wogegen.
Ich habe mir das mal so erklären lassen das Ritalin für die Symptome entwickelt wurde die auch bei AD(H)Slern vorkommen und nur deshalb verschrieben wird.
Ist doch auch gut so wenns hilft und die Patienten damit gut zurecht kommen.
Ich habe bisher noch nicht erfahren was sich durch die Einnahme von MPH wirklich ändern soll und wie das von statten geht, also wie wirkt es, oder anders gefragt was verändert sich denn durch den Wirkstoff MPH ?
Verbessert sich die Konzentration ja? kann ich dann am Ball bleiben und weiche nicht mehr ab auf andere Gedanken oder fange dann nicht einfach was anderes an.?
Warum, wenn Ritalin nicht hilft (der selbe Wirkstoff wie bei den anderen auch) soll man dann Medikinet Adult nehmen wo doch der selbe Wirkstoff drin ist? Es kommt doch auf den Wirkstoff an oder etwa nicht?Dann gibt es ja noch retadiert hoffe habs richtig geschrieben.
Ich habe es ja versucht und kein gutes Gefühl dabei gehabt und es trotzdem durchgezogen.Ritalin hab ich ca 3 Monate genommen, hatte ich vergessen das es so lange war, weil ich vorher geschrieben hatte ich weis nicht mehr wo das ich das nur 6 Wochen genommen habe. Das war aber nur die Einstellungsfase jede Woche etwas mehr und wenn es zu hoch Dosiert gewesen währe wieder bisschen weniger.
Ich habe es abgesetzt weil ich einen so starken Impuls gegen den ich mich nicht wehren konnte erlebt habe so das ich mich nur noch erschöpft erlebt habe.Bin also völlig ausgerastet, währe mir jemand zu nahe gekommen um mich zu beruhigen hätte das fatale Folgen für denjenigen gehabt. Ich war außer mir und habe eine Schalttafel die in Blech eingefasst war aus der Verankerung gerissen.Konzentration keine Änderung.ich hatte nur heftige Nebenwirkungen Trockener Hals, Mundhöhle und Nase. In den Augen leichtes stechen. Hatte dann noch einen Anfall ich war kurz weggetreten und ich konnte nicht mehr richtig sehen soll heißen das beide Augen unabhängig von einander gesehen haben mir kam es so vor das sich die Augen mal kurz verdreht hatten, anders kann ich es nicht erklären und was das war weiß niemand soviel zu den Ärzten.
So dann kam Medikinet Adult etwas höher dosiert half auch nichts, ich wurde nach meinem Bericht so behandelt als würde ich es absichtlich machen, wahrscheinlich weil man ja wusste das ich gegen Chemie bin.Ich habe ihnen dann mitgeteilt das ich kein Problem damit hätte es erst garnicht zu versuchen wenn man so über mich denkt, habe es doch genommen. Das einzigste was ich bei Ritalin gespürt hatte war einfach nur ein erleichterndes Gefühl als währe ich Hai und alles nicht mehr so wichtig son Schitt egal Trip hald. Und das kann es ja wohl nicht sein oder.?
Ne ich brauche keine Medikamente nehmen zumindest keine Chemischen.
Noch zu erwähnen das viele Chemischen Medikamente auch Naturheilstoffe enthalten.
Aber das ist schwer zu erkennen weil man da nicht nur die Botanischen Bezeichnungen wissen muss sondern auch die Lateinischen, also gar nicht so einfach herauszufinden was denn da der Wirkstoff ist und was noch alles an Zusammensetzungen drin stecken.
Wenn ich jetzt in meinen schlauen Büchern nachlese was für mich nicht einfach ist weil ich nicht lange durchhalte dann finde ich immer mehr Naturheilmittel die ich hier aber nicht weiter erläutern werde will ja keinen ärger bekommen.
Habe aber schon was gegen Tobsuchtsanfälle gefunden auch gegen Schwermut,Sehstörung ist bei mir ein Teilder auch behandelt werden sollte. Gegen Verkrampfungen auch bei mir der Fall in den Muskeln und Händen habe deshalb das Gitarrespielen aufgegeben war aber nicht der einzige Grund.Schulergebnisse schlechte steht auch was drin bei Kindern vielleicht eine Alternative aber auch bei Erwachsenen denke ich . Seelischer Schock kommt ja auch vor.Geistige Überanstrengung, nervöse Überreitzung, innere Unruhe, Unruhiger Schlaf, Gedächnislücken,GedächnisStärkung, Gefühlsbewegungen (schwere), Hysterie Hysterische Anfälle, Nervöse Beschwerden aller Art Nervosität. Gibt noch ein paar die ich gefunden habe sehe selbst gerade hier in meinem Buch was vormir liegt das da so einiges drin steht.
Dann weiß ich ja wo ich mich in Zukunft darum kümmern kann. jetzt so durchs aufzählen ist mir bewusst geworden das es so einiges gibt was helfen könnte.
Ich mach mich mal schlau dann kann ich das Thema auch hier abschließen.
Mirkommt es so vor das es hier Leute gibt die total gegen die Naturheilkunde sind.
Klar gibt es Pflanzen die sogar hoch giftig sind deshalb sind sie bei richtiger Anwendung aber auch hilfreich weil ja nur eine ganz geringe Menge verarbeitet wird in den daraus erstellten Medikamenten.
Das sollten nur Fachleute machen ist schon klar.
Jeder für sich sollte auch nicht ahnungslos irgendwelche Kräuter ausprobieren das kann tödlich enden.
passiert auch bei Pilzsammlern die sich mal vertan haben, gibt genug tödliche Unfälle.
In meinen Büchern nicht in allen steh immer dabei das man den Hausarzt in Kenntnis setzen muss damit er weiß was so alles an Drogen eingenommen wird. Ich meine die Tees und getrockneten heilpräparate damit.
Ok ich hoffe ich konnte etwas aufklären. Ich nehme keine Chemischen Medis weil wirkt nicht "bei mir" und suche nach alternativen.
Ich finde einfach zu behaupten das es nichts gibt an Naturheilmittel finde ich nicht nur übertrieben sondern rührt für mich aus Informationsquellen die vielleicht von Schulmedizienern kommen hab ich schon nur all zu oft erlebt und wenn ich nachgeharkt habe dann hieß es nur das man sich in dem Bereich nicht auskennt oder davon sei nichts bekannt. Manche Ärzte fühlen sich auch angegriffen weil man ja mal nachfragt das sie das doch wissen müssten, nein müssen sie nicht sie Studieren die Schulmedizien kommt sicher auch die Naturheilkunde drin vor aber Hauptsächlich ist es die Schulmedizien.Daran liegt es das davon nichts bekannt ist oder behauptet wird das es nix gibt an Naturheilmitteln.
Es ist gegen jeder Krankheit ein Kraut gewachsen es muss nur entdeckt werden das ist schwer weil wer sucht denn noch in der Naturheilkunde nach neuen erkentnissen, nicht viele soviel steht fest. Und die plagen sich auch noch mit Angriffen Rum von den Gegnern.
Klar warum man will ja Geld verdienen das können die doch auch mit der Naturheilkunde, nein nicht so in dem Ausmaße wie in der Schulmedizien.
In der Naturheilmedizien wenn richtig angewendet wird die Krankheit oder das Problem möglichst an der Wurzel gepackt so das Ausgeheilt wird so das man nicht sein ganzes Leben Präparate nehmen muss. Damit lässt sich nicht so viel Geld machen schon klar.
Mir egal muss jeder selbst wissen nur mich nicht runter machen und mir erzählen das meine Ansicht nicht angebracht ist.
Ich weiß was da Hinter steckt kann es vieleicht nicht immer in richtige Worte fassen leider.
Aber ändert nichts an der Sache das es so ist wie es ist.
Da ich das Gefühl hier nicht los werde das man son bisschen gegen mich ist mit meinen Ansichten werde ich mich in Zukunft zurückhalten sonst  wieder was Gesperrt, weil ich ja keine Hilfe annehme, nochmal" wie denn wenn ich es versucht habe" es hilft mir nicht.
So schwer zu verstehen ? ich denke nicht.
FG all-schrauber
huschwusch

Re: Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung damit?

Beitrag von huschwusch » 16. August 2012 12:16

Heilmittel ohne Chemie? Alles was man schlucken kann wirkt doch durch seine Chemie. Auch Naturheilmittel sind Chemie.
graffiti
Foruminventar
Beiträge: 3498
Registriert: 10. März 2009 10:25

Re: Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung damit?

Beitrag von graffiti » 16. August 2012 17:10

@all-schrauber:
nein. ich bin nicht gegen dich.
du hast nebenwirkungen.
das gibt es.

nicht jeder verträgt jeden wirkstoff (deshalb werden auch unterschiedliche eingesetzt) und nicht jeder verträgt jeden trägerstoff (deshalb gibt es unterschiedliche präparate mit demselben wirkstoff, aber unterschiedlichen trägerstoffen).
es gibt sogar menschen, die sprechen auf die wirkstoffe gar nicht an.

es gibt menschen, die lehnen es aus unterschiedlichen gründen ab, medikamente gegen adhs zu nehmen.
manche lehnen es wegen der nebenwirkungen ab.
das kann nur jeder für sich selber entscheiden.

worum es mir - und vermutlich auch vielen anderen schreibern - geht:

a) nicht alles, was pflanzlich ist, ist automatisch nebenwirkungsfrei ... oder auch nur gesund.

das mit dem nikotin weiter oben war mein ernst.
ich habe nie verstanden - und auch kein anderer hat es verstanden, es wurde mir auch nie so recht geglaubt - daß ich den ganzen tag einen vernebelten kopf hatte, wenn ich versucht habe, nicht mehr zu rauchen.
daß ich überhaupt nicht mehr denken konnte.
schon gar nicht wurde verstanden oder geglaubt, daß sich das auch nach 2 monaten nicht gebessert hat.

inzwischen weiß ich, daß nikotin tatsächlich die für mich wichtigen botenstoffe im gehirn beeinflußt.
das ist aber kein argument dafür, in zukunft halt 3 schachteln zigaretten am tag zu rauchen ... oder jemandem zu empfehlen, doch mit dem rauchen anzufangen.
obwohl tabak eine pflanze ist ... und sogar legal.

andere in der natur vorkommende wirkstoffe oder daraus entwickelte produkte (die - wie auch tabak - meist nur teilweise + unzureichend gegen adhs-symptome helfen) sind eindeutig + aus gutem grund illegal.

falls im amazonas-urwald noch irgendeine liane rumlungert, die nebenwirkungsfrei genauso gut wie methylphenidat gegen adhs-symptome hilft, dann ist sie noch nicht entdeckt.

b) auch ohne medikamente kannst du etwas für dich tun.

hast du versucht, einen therapeuten zu finden - mit dem zusammen du versuchen könntest, dein leben so zu verändern, daß es dir auch mit adhs + ohne medikamente besser geht?
hast du es mit sport versucht (hilft im übrigen auch gegen depressionen)?
mit einem wort: hast du versucht, die möglichkeiten zu nutzen, die es außer medikamenten gibt?

medikamente allein reichen in den allermeisten fällen sowieso nicht aus.
sie helfen nur dabei, einen zustand herzustellen, in dem man sein eigenes verhalten leichter verändern kann.

wenn du es genau wissen willst, ist es am besten, du googelst "wirkungsweise von methylphenidat" oder etwas ähnliches.

c) ich fürchte, du verbeißt dich in den gedanken, es müsse partout ein naturheilmittel geben, das man schlucken kann - dann wird alles gut.
mit einem solchen gedanken verbaust du dir selber die möglichkeit, die hilfen zu nutzen, die bisher bereits gefunden worden sind.

nicht jedem hilft alles - aber wenn man sich in etwas verbeißt, das so in der art wie man sich das vorstellt nicht geht, dann kann man auch keine hilfe finden, die vielleicht auch in frage käme.
weil man gar keinen platz hat dafür.
bin ich froh, daß ich mir diese nachdenk-zigarette nicht angezündet habe, als ich die gasleitung abgemäht habe :icon_mrgreen:<br />oder: alles wird gut.
all-schrauber

Re: Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung damit?

Beitrag von all-schrauber » 16. August 2012 21:32

b) auch ohne medikamente kannst du etwas für dich tun.

hast du versucht, einen therapeuten zu finden - mit dem zusammen du versuchen könntest, dein leben so zu verändern, daß es dir auch mit adhs + ohne medikamente besser geht?
hast du es mit sport versucht (hilft im übrigen auch gegen depressionen)?
mit einem wort: hast du versucht, die möglichkeiten zu nutzen, die es außer medikamenten gibt?

medikamente allein reichen in den allermeisten fällen sowieso nicht aus.
sie helfen nur dabei, einen zustand herzustellen, in dem man sein eigenes verhalten leichter verändern kann.

wenn du es genau wissen willst, ist es am besten, du googelst "wirkungsweise von methylphenidat" oder etwas ähnliches.

c) ich fürchte, du verbeißt dich in den gedanken, es müsse partout ein naturheilmittel geben, das man schlucken kann - dann wird alles gut.
mit einem solchen gedanken verbaust du dir selber die möglichkeit, die hilfen zu nutzen, die bisher bereits gefunden worden sind.

nicht jedem hilft alles - aber wenn man sich in etwas verbeißt, das so in der art wie man sich das vorstellt nicht geht, dann kann man auch keine hilfe finden, die vielleicht auch in frage käme.
weil man gar keinen platz hat dafür.
Versucht einen zu finden habe ich schon aber keinen gefunden. Zumindest nicht in meiner Umgebung.
In Münster gibt es welche aber ich habe das Geld nicht dazu um ständig nach Münnster zu fahren und nur einmal im Monat ist mir einfach zu weit auseinander aber das mach mal einen Terapeuten klar oder besser der Krankenkasse.
Ist wirklich so das ich mich gar nicht mehr erinnern kann was vor einem Monat war oder besprochen wurde. Zumindest gelingt es mir meist nicht in der Zeit wie eine Sprechstunde anhällt (45 min), mich daran zu erinnern.
Aber wenn ich so drüber nachdenke habe ich nicht viel versucht die Möglichkeiten auszuschöpfen. Kenn mich da auch nicht so aus.
Auf der einen Seite habe ich schwirigkeiten zu akzeptieren das ich ADHS patient bin und ne menge anstellen muss um ein winigermaßen vernünftiges Leben zu führen.
Treibe zur Zeit kein Sport hatte ich mal gemacht, komischerweise wurde mir immer Schwindelig keine ahnung warum konnte mir keiner erklären ist aber auch länger her da wuste man noch nichts von ADHS.
Würde gerne Sport treiben und mit dem Rauchen aufhören.
Ich rauche weil ich Stress habe fange auch immer wieder damit an ich schaffe es max. 1Monat aufzuhören.
Früher habe ich Kampfsport betrieben das war auch eine schwere Zeit Damals für mich.
Irgendwie bin ich immer aufgefallen egal welchen Stil ich grade angefangen habe.
Zuletzt habe ich NinJitzu mit Schwertkampf angefangen und gleich wiede beendet.
Mir gefiel dieser Sport am besten aber ich war mir sehr unsicher auf der andern Seit aber auch sehr Mutig. Das kam dem Meister lächerlich vor als er fragte wer mit ihm trainieren will, habe mich sofort gemeldet das kam nicht gut an.Er sagte daraufhin das er doch ernst genommern werden möchte. Habe ihm gesagt das ich den Kampf annehme er wollte nicht.
Mich hat das sehr verunsichert, daraufhinn habe ich mit dem Kampfsport aufgehört.
Mich würde in Zukunft TaiChi Schwertkampf bis halbscharf und Schwertkampf mit Katana, Wuschhu ('Schattenboxen) und TaiChi sehr interessieren.
Aber wie soll man das alles unter einen Hut bekommen.
Nein denke nicht das man einfach eine Pille schlucken kann und alles ist gut.Schon klar das es nur leichter wird. nur darf es nicht soviele nebenwirkungen geben.
Ich suche wenn dann nach einem Medikament welches ADHS Ausheilt.
Ich denke man ist da erst am anfang vom Berg was das Erforschen von entstehung Des ADHS angeht.
Die Wissenschalftler sind sich da auch nicht einig und ich habe zu wenig ahnung um da jetzt die richtigen Worte zu finden.
Der Biokinetische Defeckt ode die Veränderung ist bestimmt Heilbar ich zumindest glaube sehr fest daran, man hat nur den Weg dahinn noch nicht gefunden.
Es gibt immer wieder neue Erkentnisse darüber.
Vieleicht ist ADHS einfach nur ein Anfang einer völlig neuen Entwicklungsstufe, wer weis das schon.
Kann aber auch andere Gründe haben warum es ADHS gibt. Es sit zumindest in der Biokinetik ein sogenannter Defeckt gefunden worden wenn ich das richtig verstanden habe.
Ich werde das in Zukunft so machen das ich verschiedene Naturheilmittel ausprobiere die z.B. gegen Depressionnen helfen.Oder auch gegen Belastungen (seelische), Das johanniskraut, oder Thymian auch Feld oder Sandthymian genannt nicht z vergessen das Zinnkraut welches aber nicht direckt gegen Depressionen wirkt sondern die Ursache an andere Stelle behebt, ich gehe bewust nicht wieter drauf ein.Könnte für mich schon ausreichend sein.Ich habe eigendlich nur ein problem damit das ich schnell aufgebe und erstmal ausraste und am liebsten alles zerstören möchte, da habe ich mich wenigstens ohne irgendwelche Meidkamente soweit unter kontrolle das ich die Projekte nicht zuerstöre früher im jugendlichem alter war das regelmäßig der Fall gewesen.
Ein Psychologe sagte mir das liegt daran das ich einen Hahn zugemacht habe, den der traurigkeit der druck der entsteht ist immer der gleiche in einer Situation und wird durch 2 Kanäle abgeleitet, ein Kanal ist die Traurigkeit der andere die Wut bei mir flißt immer alles nur durch einen Kanal Wut. Man muß sich das so vorstellen dir beiden Kanäle sind gleichstark oder dick und verändern sich nicht, der druck der entsteht ist auch immer gleich, wenn jetzt ein Kanal zugemacht wird dann fliest der Druch nur durch den offenen Kanal mit dopelter geschwindigkeit somit kommt es zu solchen Wutausbrücken.
Ich habe mir das Weinen abgewöhnt meine Augen bleiben immer trocken das geht wirklich aber wie ich das wieder einschalte habe ich nicht herausfinden können.
Das heißt das ich verstehen muss, wo sind bei mir die ganzen Blokaden, die ich nichtmal warnehme.
Da gibt es so einiges was ich herausfinden muss um erstmal klar zu kommen.
Die ADHS GEschichte ist für mich weniger dramatisch ich bins so gewohnt.
Was aber stört sind all die Psychischen Probleme die sich so eingschlichen haben.
All die verletzungen die man so erlebt hat und ich denke ich sprech da auch für andere die es auch nicht so gut hatten.
Das schlimmste war immer das man mich als Kind dafür bestraft hat, das ich geweint habe.
Das sind Erlebnisse die mich richtig fertig gamacht haben ich habe das Weinen einfach unterdrückt. Die ADHS war vieleicht schuld daran das man nicht zugehört hatte oder sich nicht konzentrieren konnte. Der Umgang damit wie ich mich verhalten habe war ja nur zu sehen keine wusste ja das ich ADHS habe.
Also möchte ich einfach nur die ganzen, ich nenne es mal Nebenerzeugnisse behandeln und nicht die ADHS Defiziete die sich sowiso nicht Behandeln lassen will damit sagen das es zur zeit nicht ausheilbar ist.
Ich denke aber das man Depressionen und das ganze andere Leid was mir zum Teil erst noch bewusst werden muss ausheilen kann das ist mein Ziel. Alles andere ist hald noch nicht drann was Sport angeht und was da noch so alles kommt.
Schlimm ist es das man alles alleine bewältigen muss man also niemanden an seiner Seite hat.
Ich denke das sich das auch nicht ändern wird, weil irgendwann kommen Probleme auf, wo man einfach nur auffällig ist. Dadurch zuerstör man sich immer seine Beziehungen bei mir ist das so.
Ist nicht einfach was das Defizit angeht aber bei mir stellt sich heraus das Mdikamente nicht anschlagen vielelicht liegt es an meiner einstellung.
Weis nur das ich bei irgendwelchen Krankheiten auch keine Medikamente nehme und sie auch wieder ohne Medikamente los geworden bin.
Die haben zum Teil auch nicht geholfen.
Nun mal zu dir du rauchst doch nicht wirklich 3 Schachteln Zigarretten am Tag oder?
Das wär heftig, ich kenne das mit dem nebel aber ich habe nicht beobachtet das es durch rauchen wieder vergeht. Bei mir kommt es mir so vor das sich mit dem älter werden der nebel immer mehr verzieht vieleicht ligt es auch daran das ich in den letzten Jahren Schwedenkräuter zu mir nehme.Der Bärlauch ist auch hervorragend bei Gedächtnislücken dient zur stärkung.Der Ehrenpreis hielft wenn man viel Geistige Arbeit leisten muss oder bei nervosität also auch für mich.Also mal eien Tee davon bereiten nach anweisung musst dich schlau machen wie das geht bei interesse, vor dem schlafen gehen.Schwedenkräuter sollen auch für ein gutes Gedächtnis sorgen les ich grad. Ich verwende sie gegen mein Sodbrennen Kronisch habe seid der anwendung keine Problem mehr damit, fällt mir grad so auf, auch nach längerm nicht einnehmen. Ha wofür das so alles gut ist freu.
Ok ich kann nicht sagen wie die Schwedenkräuter sind die man so kaufen kann da übernehme ich keine Garantie ich stelle mir meine selbst her aber nur für mich selbst.Je älte desto besser wirken sie.
Wenn du dir das rauchen abgewöhnen willst und dich selbst überlisten willst dann nimm mal Kalmustee den du eine nacht kalt ansetzen musst, am nächsten Morgen leicht erwärmt eine Schluck davon getrunken und dir schmeckt die Zigarette nicht mehr.
Bei mir gelingt das nicht weil ich auch dann noch weiterrauche auch wenn es eklig schmeckt, egal und kräftig drann zieht. Hab auch kein problem damit den sehr bitteren geschmack der Schwedenkräuter auszuhalen ich bin da etwas schmerzbefreit.
Lieber nochmal nachfragen als mit irgendwelchen Tees anzufangen. War nur mal so eine anregung.
so nu muss ich mal eine Ende machen sonst wird das heir noch ne Serie.:-)
Fg all-schrauber.
Zuletzt geändert von all-schrauber am 16. August 2012 21:39, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
laclairelune
Foruminventar
Beiträge: 1332
Registriert: 24. Januar 2009 09:52
Wohnort: Karl-Marx-Stadt
Alter: 48

Re: Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung damit?

Beitrag von laclairelune » 17. August 2012 10:39

ich kriege langsam den eindruck, du solltest als allererstes mal eine therapie machen - unabhängig vom adhs.
du kannst es vergessen, alles mit naturheilmittelchen "heilen" zu wollen.

ich lese bei dir psychische mißhandlung in der kindheit heraus. da wird dir nur therapie helfen.
ich lese auch viele wünsche heraus, die sehr unrealistisch klingen.
ich hatte auch eine zeit mit träumen von einem "wunder" - dass auf einmal alles so ist, wie ich es mir wünsche.
vergiss so etwas! du mußt an dir selbst arbeiten. an deinen wünschen, deinem denken, deinem verhalten, deiner akzeptanz. mit der zeit wirst du die welt anders sehen.

und gewöhn dir an, nicht zu viel auf einmal machen zu wollen - es geht auch nacheinander.
:bienchen3: 0        :putzen: 0

die welt wär' nur halb so nett, wenn keiner einen vogel hätt'.

:caticat:
graffiti
Foruminventar
Beiträge: 3498
Registriert: 10. März 2009 10:25

Re: Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung damit?

Beitrag von graffiti » 18. August 2012 13:01

all-schrauber hat geschrieben: Versucht einen zu finden habe ich schon aber keinen gefunden. Zumindest nicht in meiner Umgebung.
In Münster gibt es welche aber ich habe das Geld nicht dazu um ständig nach Münnster zu fahren und nur einmal im Monat ist mir einfach zu weit auseinander aber das mach mal einen Terapeuten klar oder besser der Krankenkasse.
es gibt noch eine möglichkeit:
einmal im monat eine therapiestunde und dazwischen "übungszeit".
wenn es dir gelingt, eine stationäre therapie als starthilfe genehmigt zu bekommen, umso besser - und an deiner stelle würde ich mich nicht auf eine klinik versteifen, die erfahrung hat mit adhs + grundsätzlich ohne medikamente arbeitet - die gibt es nämlich meines wissens nicht.
es wird dich aber niemand dazu zwingen, medikamente zu nehmen.
Ist wirklich so das ich mich gar nicht mehr erinnern kann was vor einem Monat war oder besprochen wurde. Zumindest gelingt es mir meist nicht in der Zeit wie eine Sprechstunde anhällt (45 min), mich daran zu erinnern.
notizbuch mitnehmen, bei jedem neuen thema das schlagwort aufschreiben.
mit dem "anschubser" kann es dir evtl. leichter fallen, dich zu erinnern.
zu hause anhand der schlagwörter das wichtigste zusammenfassend aufschreiben - dann kannst du nachschauen [EDIT: auch nach 2 oder 3 wochen noch].
Aber wenn ich so drüber nachdenke habe ich nicht viel versucht die Möglichkeiten auszuschöpfen. Kenn mich da auch nicht so aus.
lies dich quer durch das forum - auch mit der suchfunktion - du wirst vermutlich einiges finden.
Auf der einen Seite habe ich schwirigkeiten zu akzeptieren das ich ADHS patient bin und ne menge anstellen muss um ein winigermaßen vernünftiges Leben zu führen.
da bist du wohl nicht der einzige.
die gute nachricht: man kann was tun. adhs hast du - ob es dir paßt oder nicht - aber du mußt dich nicht davon unterkriegen lassen.
ich behaupte nicht, daß es ein spaziergang ist, aber adhs ohne diagnose + behandlung ist auch kein spaziergang.
Treibe zur Zeit kein Sport hatte ich mal gemacht, komischerweise wurde mir immer Schwindelig keine ahnung warum konnte mir keiner erklären ist aber auch länger her da wuste man noch nichts von ADHS.
das passiert mir, wenn ich nicht genug trinke - hat aber mit adhs nix zu tun - höchstens insofern, daß ich vor lauter sport vergesse, auch mal was zu trinken  :breitgrinse1:
Würde gerne Sport treiben und mit dem Rauchen aufhören.
wie laclairelune schon schrieb: es geht nicht alles auf einmal.
das ist unrealistisch.
du kannst nur an einem zipfel anfangen + schauen, wie es weitergeht.
sonst geht nämlich gar nix. hudeln bewirkt, daß alles blockiert.
wenn du erst einmal mit dem leichteren anfängst, ich tippe auf sport, dann kommt irgendwas anderes im anschluß. vielleicht erfolgreiches rauchende. vielleicht was anderes. aber irgendwas wird es sein.

so. muß meine antwort teilen, da ich meinem rechner irgendwas gelöscht habe, was er gern hatte + er rumzickt
Zuletzt geändert von graffiti am 18. August 2012 13:23, insgesamt 1-mal geändert.
bin ich froh, daß ich mir diese nachdenk-zigarette nicht angezündet habe, als ich die gasleitung abgemäht habe :icon_mrgreen:<br />oder: alles wird gut.
graffiti
Foruminventar
Beiträge: 3498
Registriert: 10. März 2009 10:25

Re: Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung damit?

Beitrag von graffiti » 18. August 2012 13:12

aus eigener erfahrung - auch lange jahre über mit wut als ersatzgefühl, mit einem hang zum kämpfen, zum schwertkampf usw - kriegst du jetzt einfach mal meine meinung:

diese konstellation zieht einen zum kampfsport.
ich bezweifle, daß der wirklich gut tut.
stichworte: ehrgeiz, gewinnen wollen, sich beweisen wollen, adrenalinschubser usw.

sinnfreies auspowern nur für mich selber bringt mir um vieles, vieles mehr.
Ich suche wenn dann nach einem Medikament welches ADHS Ausheilt
das ist eine zukunftsvision.
das ist nicht realität.
damit kannst du JETZT nichts anfangen.
bin ich froh, daß ich mir diese nachdenk-zigarette nicht angezündet habe, als ich die gasleitung abgemäht habe :icon_mrgreen:<br />oder: alles wird gut.
graffiti
Foruminventar
Beiträge: 3498
Registriert: 10. März 2009 10:25

Re: Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung damit?

Beitrag von graffiti » 18. August 2012 13:19

zum rest - genau wie in dem, was du schreibst, gehen vermutlich in deinem leben störungs-symptome, erlernte verhaltensweisen, hoffnungen, ängste usw. wild durcheinander.
ich schließe mich - nochmal - laclairelune an: kümmer dich um einen therapeuten.
auch dann, wenn du die therapie nicht zu genau den bedingungen haben kannst, wie du sie dir vorstellst.

wenn du einem therapeuten gegenüber begründest - wie in deinen letzten beitrag - warum genau du darauf kommst, daß es so + so laufen müßte, dann kann er vielleicht mit dir lösungen finden, die zwar anders sind, aber auf dasselbe problem eingehen.

das wäre überhaupt vielleicht das erste:
nicht sagen, wie eine behandlung auszusehen hätte, damit sie dir was bringt, sondern formulieren, wo du das probleme siehst, was das problem ist, wie es aussieht.
es gibt meist mehr als einen weg, um mit etwas fertig zu werden.
bin ich froh, daß ich mir diese nachdenk-zigarette nicht angezündet habe, als ich die gasleitung abgemäht habe :icon_mrgreen:<br />oder: alles wird gut.
graffiti
Foruminventar
Beiträge: 3498
Registriert: 10. März 2009 10:25

Re: Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung damit?

Beitrag von graffiti » 18. August 2012 13:22

das letzte:
nein, ich rauche nicht 3 schachteln zigaretten am tag.
das war eine was-wäre-wenn-aussage.
und um auf einen kalmus-auszug über der schüssel zu hängen, muß ich keine dazu rauchen  :zwink:
bin ich froh, daß ich mir diese nachdenk-zigarette nicht angezündet habe, als ich die gasleitung abgemäht habe :icon_mrgreen:<br />oder: alles wird gut.
Bellicon
Andersweltler
Beiträge: 9
Registriert: 9. September 2012 14:05

Re: Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung damit?

Beitrag von Bellicon » 13. September 2012 23:15

Hallöchen  :winken:,

ja, wir haben sehr gute Erfahrung mit orthomolekulare Medizin gemacht.

Und es funktioniert wirklich.

Alles Natur und Nebenwirkungsfrei. :smt023:

Such dir einen guten Vitalstofftherapeuten oder Orthomolekularmediziner.

Oder frag mich...

GLG
Bellicon
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 5114
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung damit?

Beitrag von Falschparker » 13. September 2012 23:56

Das war jetzt also die Werbepause.  :breitgrinse1:

So plump war aber schon lange keiner mehr.  :Frag:
<><
Benutzeravatar
Kaina
Foruminventar
Beiträge: 3812
Registriert: 8. Juni 2009 21:27

Re: Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung damit?

Beitrag von Kaina » 14. September 2012 01:07

[quote="Falschparker"]
Das war jetzt also die Werbepause.  :breitgrinse1:

So plump war aber schon lange keiner mehr.  :Frag:
[/quote]
Das trifft's, aber sowas von haargenau!  :ja1:

Aber wat is eigentlich nur los?
Gab's 'nen eigenwilligen Biowaffentest oder hat der "Blue Moon" des Augusts diese sonderbare Alternativ-Schwemme verursacht?!?  :grübel:
"Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische." (K.Valentin) 
Bild
nixe
Foruminventar
Beiträge: 2397
Registriert: 7. Januar 2006 17:53

Re: Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung damit?

Beitrag von nixe » 14. September 2012 22:35

Ich hab´ da noch ein Konto auf den Bahamas. Überweis´einfach das Geld dahin. Und alles wird geheilt. Versprochen : )
Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar. (Ingeborg Bachmann)
Bellicon
Andersweltler
Beiträge: 9
Registriert: 9. September 2012 14:05

Re: Alternative zu den klassischen ADHS Medikamenten - Hat jemand Erfahrung damit?

Beitrag von Bellicon » 4. Dezember 2012 11:30

HALLLLOOOO???

War ich mit der Werbepause gemeint?

Was bitte war da WERBUNG? :Frag:

LG
Bellicon
Zuletzt geändert von Bellicon am 4. Dezember 2012 11:31, insgesamt 1-mal geändert.
Antworten

Zurück zu „ADHS & Naturpräparate*“