was homöopathisches oder ritalin?

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
Lisalion
Andersweltler
Beiträge: 10
Registriert: 9. März 2008 20:34
Alter: 39

was homöopathisches oder ritalin?

Beitrag von Lisalion » 9. März 2008 21:22

hallo, mein kleiner soll ritalin bekommen ich bin aber jetzt echt nicht sicher ob das das beste für ihn ist. hat denn jemand von euch erfahrungen mit der behandlung von adhs mit Homöopathie?
Zuletzt geändert von Lisalion am 10. März 2008 11:09, insgesamt 1-mal geändert.
Liebe Grüsse
Lisalion
Nicole/Rene
Foruminventar
Beiträge: 4874
Registriert: 14. Februar 2008 15:32
Wohnort: Rostock
Alter: 41

Re: was homäopathisches oder ritalin?

Beitrag von Nicole/Rene » 9. März 2008 21:34

Erfahrung hab ich bisher keine, werde sie wohl acuh nicht machen, denn ich habe bisher imemr nur lesen können das 98% der Menschen die es ausprobiert haben, gesagt haben das es verschwendete zeit und verschwendetes geld war.
8x :willi:
Benutzeravatar
Lisalion
Andersweltler
Beiträge: 10
Registriert: 9. März 2008 20:34
Alter: 39

Re: was homäopathisches oder ritalin?

Beitrag von Lisalion » 9. März 2008 21:38

oh, ok :icon_eek:
ich hab  gelesen das sie erfolksquote bei ritalin bei 80% lieht und bei was pflanzlichen bei 70%.. bin da ja noch ganz unsicher un dlese alles mögliche, einiges wiederspricht sich auch....
Liebe Grüsse
Lisalion
Charlie 6138
Pagemaster
Beiträge: 50
Registriert: 1. März 2008 12:30

Re: was homäopathisches oder ritalin?

Beitrag von Charlie 6138 » 9. März 2008 21:43

Hallo Lisalion, mein Sohn bekam bis vor ca. 1 1/2 Jahren ADHS-Medis. Da er mit diesen große Schwierigkeiten hatte (Herzrasen, Darmkrämpfe), wurde die Medis bei ihm abgsetzt. Die neue Frau meines Ex schwärmt von Homäopathie, deshalb suchten wir einen Homäopathen auf der ihn genau unter die Lupe nahm und 1 Std. nur Fragen über ihn stellte. Letztendlich bekam er ca. 1/4 Jahr Belladonna Q3 und 1/4 Jahr Belladonna Q6. Ich bemerkte an ihm keine Besserung, aber ich bin auch von Natur aus eine Ungläubige. Ich bin der Ansicht, daß in der Homäopathie der Glaube oft Berge versetzt. Uns hat es nicht geholfen. Vielleicht war ich auch zu ungeduldig. Schaden tuts allerdings auch nicht.

LG Charlie
Benutzeravatar
Lisalion
Andersweltler
Beiträge: 10
Registriert: 9. März 2008 20:34
Alter: 39

Re: was homäopathisches oder ritalin?

Beitrag von Lisalion » 9. März 2008 21:47

hallo, charlie
ich hab heute diese seite gefunden und es gibt anscheinend unterschiedliche typen. schau es dir doch mal an.
http://www.kinderarzt-augsburg.de/hom-adhs.php
belladonna kenne ich ehrlich gesagt für was anderes...

danke für deine antwort
Liebe Grüsse
Lisalion
Nicole/Rene
Foruminventar
Beiträge: 4874
Registriert: 14. Februar 2008 15:32
Wohnort: Rostock
Alter: 41

Re: was homäopathisches oder ritalin?

Beitrag von Nicole/Rene » 9. März 2008 21:53

das ist ja das mit den hoäopathischen Mitteln.. die sahcne werden eingesetzt wie sie gebraucht werden.

Wenn du dir nicht sicher bist. Würde ich sagen,..probiers aus.. da muss man sich aber fragen wie dringend ist es dass das Kind medis bekommt, also stehts kurz vor einer suspension oder ähnliches.
Auch muss man sich fragen ob es sinnvoll ist zu experimentieren.

Hoäopathie funktioniert so: Es vermittelt dem Körper informationen, also eine Hilfe gewisse Dinge selber zu beheben, verarbeiten.

Ob das bei adhs funktionieren kann.. bezweifel ich persönlich ganz stark...aber das ist meine meinung
8x :willi:
Benutzeravatar
Lisalion
Andersweltler
Beiträge: 10
Registriert: 9. März 2008 20:34
Alter: 39

Re: was homäopathisches oder ritalin?

Beitrag von Lisalion » 9. März 2008 21:58

er ist jetzt in der ersten klasse... und er kommt auch in die 2. er ist den anderen kindern in der intelligenz ca 2 jahre voraus.. aber spätestens ende ders jahres wenn er mit der 2. anfängt hätte ich schon gerne kleine erfolgserlebnisse
Liebe Grüsse
Lisalion
Nicole/Rene
Foruminventar
Beiträge: 4874
Registriert: 14. Februar 2008 15:32
Wohnort: Rostock
Alter: 41

Re: was homäopathisches oder ritalin?

Beitrag von Nicole/Rene » 9. März 2008 22:48

was für erfolgserolebnisse meinst du denn?

Erzähl doch mal ein bissel mehr, es ist so schwierig irgendwas zu sagen wenn man gar nichts weiss...
8x :willi:
ADnoHaSi
Pagemaster
Beiträge: 72
Registriert: 10. November 2007 19:23

Re: was homäopathisches oder ritalin?

Beitrag von ADnoHaSi » 9. März 2008 23:38

Steinigt mich ... oder lasst es lieber;

Ich bin der festen Überzeugung das die Leere vom "verdünnten Gift" eine üble Geldmacherei ist. Ich bin Überzeugt das es der Plazebo-Effekt ist der wirkt - wenn es wirkt! Die Selbstheilungskräfte die von einem Patienten erzeugt werden können wenn er an eine Behandlung GLAUBT ist tatsächlich manchmal stärker messbar als die Wirkung eines Medikamentes!!!

In meinen Augen ist jemand der durch Homöopathie geheilt wird entweder ganz einfach von alleine Gesund geworden ODER er hat durch den Glauben an die Behandlung seine Selbstheilungskräfte stimuliert.

An MICH und an mein KIND kommt sowas nicht ran. Entweder Pflanzenwirkstoffe (naturmedizin) oder eben das Ergebnis der Pharmazeutischen Industrie!

gruß
bellaria

Re: was homäopathisches oder ritalin?

Beitrag von bellaria » 9. März 2008 23:43

[quote="ADnoHaSi"]
Steinigt mich ... oder lasst es lieber;

Ich bin der festen Überzeugung das die Leere vom "verdünnten Gift" eine üble Geldmacherei ist.
[/quote]

Danke - dieser freud'sche Vertippsler hat mich grade sehr aufgeheitert!  :00000285:

Ich hab nix gegen Placebos, wenn sie wirken  :icon_wink:

AD(H)S is kein Schnupfen - AD(H)S ist eine ernsthafte Behinderung/Erkrankung/Störung. Würdest Du an Deinem Kind auch mit irgendwelchen Kügelchen rumdoktern, wenn es eine andere Erkrankung hätte? Diabetes, Blinddarmentzündung, Krebs?

Für mich ist diese Frage - die hier übrigens bereits oft und viel besprochen wurde (musst nur Homöopathie links in die Suchfunktion eingeben) - immer ein Feigenblatt für die Frage: Existiert AD(H)S wirklich?

Entweder man akzeptiert AD(H)S als Diagnose - dann sollte man es auch behandeln. Oder man zweifelt daran - dann tuns wohl Globuli auch.

Bitte nicht böse sein - so seh ich das halt.
Benutzeravatar
KleineFeder
Foruminventar
Beiträge: 643
Registriert: 7. Mai 2007 20:25
Wohnort: Schwabenländle
Alter: 47

Re: was homäopathisches oder ritalin?

Beitrag von KleineFeder » 10. März 2008 00:37

Klassische Homöpathie kann schon bei manchen erkrankungen sehr hilfreich und sehr erfolgreich sein....spreche da aus eigener Erfahrung. Aber ich glaube nicht, dass Homöopathie bei AD(H)S groß helfen kann. ADHS ist ja ne neurobiologische Störung...also ne Art "Fehlfunktion" im Frontalhirn. Mit Homöpathie kann man nur Erkrankungen behandeln wo nicht ewas völlig gestört ist. So kann man zB. eine Grippe sehr gut mit Homöopathie behandeln. Du wirst aber nie z.B. einen Diabetiker mit Klassischer Homöopathie heilen können. Weil beim Diabetiker eben das Insulin fehlt. Das muß sich der Diabetiker spritzen. So ähnlich ist es auch mit ADHS. Da hat es eben eine Fehlfunktion der Neurotransmitter im Gehirn und auch noch ne Mangeldurchblutung im Frontalhirn, was eine geringere Stoffwechselleistung in diesem Gehirnabschnitt nach sich zieht. Ich könnte mir Homöopathie höchstens als unterstützende Medikation vorstellen - aber auf keinen Fall als Grundmedikation. Denn wo was fehlt, kann man auch mit Homöopathie nichts mehr ausrichten.

LG, KleineFeder
Lass dich nicht verunsichern.
Tempo kann manchmal von Vorteil sein,
zum Erfolg führt allein die Ausdauer.
(Verfasser unbekannt)
ADnoHaSi
Pagemaster
Beiträge: 72
Registriert: 10. November 2007 19:23

Re: was homäopathisches oder ritalin?

Beitrag von ADnoHaSi » 10. März 2008 09:03

*Ups* :108:

"Leere" ... mhhe...  :eusa_doh:
Ja... also was ist doch gleich ein Vakuum? ... Moment ... ich komm gleich drauf ... ich habs im Kopf... warte noch...

:00000285:

Also 1. :
- Irgendwer hat mich mal früher als Legastheniker eingestuft... auch wurde ich für einen Epileptiker gehalten weil ich oft "weggetreten" bin ...

2. Mir fällt es irgendwie schwer AD(H)S eine "Krankheit" zu nennen .. ich meine man stirbt ja nicht dran und irgendwie hat mancher "Patient" auch Fähigkeiten die im Grunde ohne ADHS bei ihm vermutlich nicht aufgetreten wären. Aber wenn man die unsozialen Teile von ADHS besser in den Grif bekommen will kann man das IMHO eben nicht mit Nadelstichen oder kleinen Kügelchen oder Wassertröpfchen machen...

gruß
Benutzeravatar
michael
Foruminventar
Beiträge: 6692
Registriert: 15. Februar 2005 21:41

Re: was homäopathisches oder ritalin?

Beitrag von michael » 10. März 2008 11:08

2. Mir fällt es irgendwie schwer AD(H)S eine "Krankheit" zu nennen .. ich meine man stirbt ja nicht dran und irgendwie hat mancher "Patient" auch Fähigkeiten die im Grunde ohne ADHS bei ihm vermutlich nicht aufgetreten wären. Aber wenn man die unsozialen Teile von ADHS besser in den Grif bekommen will kann man das IMHO eben nicht mit Nadelstichen oder kleinen Kügelchen oder Wassertröpfchen machen...


Ich kann inzwischen mit dem Krankheitsbegriff leben. Ich sehe es zwar auch nicht als Krankheit. Aber ich will das die Krankenkasse mein Ritalin bezahlt und alle anstehenden Behandlungen. Aber wieso sollten die zahlen, wenn jemand nicht krank ist.
Außerdem ist jemand mit Depressionen wohl zweifelsfrei krank, aber er stirbt  auch nicht daran.  :icon_wink:
SherlockK

Re: was homöopathisches oder ritalin?

Beitrag von SherlockK » 10. März 2008 12:06

Oh an Depressionen sterben leider durchaus viele Menschen...
Benutzeravatar
michael
Foruminventar
Beiträge: 6692
Registriert: 15. Februar 2005 21:41

Re: was homöopathisches oder ritalin?

Beitrag von michael » 10. März 2008 12:13

Nicht an der Depression selber, sondern beispielweise an dem Suizid, der durch sie ausgelöst wurde.
Aber wenn ich so ankomme, dann kann ich auch behaupten, dass man durch ADS Depressiv werden kann udn dann an einem Suizid stirbt  :icon_wink:
Benutzeravatar
MrsKleeblatt
Foruminventar
Beiträge: 1537
Registriert: 6. März 2007 14:32
Wohnort: Hessen
Alter: 39

Re: was homöopathisches oder ritalin?

Beitrag von MrsKleeblatt » 29. März 2009 20:04

Och, ich bin wirklich der Meinung, man kann an der Unaufmerksamkeit auch sterben... (und an der Impulsivität mancher ADHSler sicher auch. Möchte nicht wissen, wieviele ADHSler schon Mord oder Selbstmord aus Impulsivität begangen haben. Manchmal kann man lesen, wie hoch der %Satz an ADHSlern unter den Gefängnisinsassen geschätzt wird...)

Man lese vielleicht mal im Thread "Du könntest Adsler sein, wenn..." nach. Ich schätze da stehen so einige Erlebnisse drin, die durchaus auch sehr leicht hätten tödlich enden können.
Z.B., wenn meine Erinnerung mich jetzt gerade nicht trügt, steht da auch was über meinen Autounfall von vor ca. 2 Jahren drin...

Ich glaube, ich hätte gar keine Suizid-Gedanken entwickelt, hätte ich nicht festgestellt, dass meine Unaufmerksamkeit und vollkommene Unfähigkeit zur "geteilten Aufmerksamkeit" gesundheits- und lebensbedrohlich ist... - und das nicht für mich selbst, sondern auch für andere...
Zuletzt geändert von MrsKleeblatt am 29. März 2009 20:08, insgesamt 1-mal geändert.
:willi: 6 (08)
Benutzeravatar
Grashalm
Spezial User
Beiträge: 304
Registriert: 8. August 2007 20:12

Re: was homöopathisches oder ritalin?

Beitrag von Grashalm » 29. März 2009 20:41

[quote="michael"]
Nicht an der Depression selber, sondern beispielweise an dem Suizid, der durch sie ausgelöst wurde.
Aber wenn ich so ankomme, dann kann ich auch behaupten, dass man durch ADS Depressiv werden kann udn dann an einem Suizid stirbt  :icon_wink:
[/quote]

Blablabla, aber wenn ich so ankomme, nicht durch das rauchen stirbt man sondern an dem möglichen lungenkrebs.... Wie könnt man dann nur sagen rauchen ist tödlich oder verlangen das auf zigarettenschachteln zu schreiben, unverfroren....
Mal davon ab das es total ot ist, ist das echt mal dummklugscheißerei unnötigster art....
Benutzeravatar
MrsKleeblatt
Foruminventar
Beiträge: 1537
Registriert: 6. März 2007 14:32
Wohnort: Hessen
Alter: 39

Re: was homöopathisches oder ritalin?

Beitrag von MrsKleeblatt » 29. März 2009 21:16

Für mich ist diese Frage - die hier übrigens bereits oft und viel besprochen wurde (musst nur Homöopathie links in die Suchfunktion eingeben) - immer ein Feigenblatt für die Frage: Existiert AD(H)S wirklich?


Ich zweifle aber auch nicht , dass ernsthafte chronische Schmerzen an - nur weil dagegen Akupunktur hilft. Oder Misteltherapie bei Krebs.

Allerdings - egal welches ernste Problem ich habe - ich würde mich immer am ehesten auf die Therapie mit den besten Evidenzen verlassen.

Bei Alkoholismus und anderen stofflichen Süchten wirkt seit 60 Jahren wohl immer noch der Glauben an eine höhere Macht - das Prinzip der Anonymen Alkohiker - am besten. Bevor es die AAs gab, gab es keine wirksame Therapie gegen Alkohlismus. Alkohlismus &Co. halte ich für eine sehr ernste Erkrankung - und kann sehr erfolgreich "nur durch Glauben" (im wesentlichen) behandelt werden!
Zuletzt geändert von MrsKleeblatt am 29. März 2009 21:18, insgesamt 1-mal geändert.
:willi: 6 (08)
Dopaminchen

Re: was homöopathisches oder ritalin?

Beitrag von Dopaminchen » 29. März 2009 21:17

[quote="MrsKleeblatt"]
Bei Alkoholismus und anderen stofflichen Süchten wirkt seit 60 Jahren wohl immer noch der Glauben an eine höhere Macht - das Prinzip der Anonymen Alkohiker - am besten.
[/quote]

Wie ist denn das gemeint?  :icon_eek:

Dopi
Antworten

Zurück zu „ADHS & Naturpräparate*“