ADS-Verdacht - wer stellt die Diagnose?

Erwachsene u. Kinder
Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Mamamia_0815
Andersweltler
Beiträge: 17
Registriert: 7. November 2016 13:08

Re: ADS-Verdacht - wer stellt die Diagnose?

Beitrag von Mamamia_0815 » 12. November 2016 15:52

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Ja mein kleiner Bruder ist Asperger Autist. Ich habe meine Mutter mal gefragt ob auch mal adhs festgestellt wurdr; sie meinte es wurde zwar vermutet aber liest sich schwer abgrenzen. Jedenfalls musste damals das mph abgesetzt werden da er davon noch aggressiver wurde und die anpassungsschwierigekieteb stärker.
Mamamia_0815
Andersweltler
Beiträge: 17
Registriert: 7. November 2016 13:08

Re: ADS-Verdacht - wer stellt die Diagnose?

Beitrag von Mamamia_0815 » 14. November 2016 20:25

Hallo zusammen,

Heute hatten wir Elterngespräch und ich bin positiv überrascht. Ich muss gestehen, dass ich echt bammel hatte was bei dem Gespräch wohl raus kommt. Doch ich brauchte eigentlich gar nicht viel um den heißen Brei reden. Die Lehrerin sieht die Probleme meiner Tochter 1 zu 1 wie wir Eltern. Wir haben gemeinsam überlegt was wir momentan für meine Tochter tun können. Da war ich echt überfragt, denn ausser immer wieder zurückholen und motivieren fiel mir nichts ein. Daher frage ich mal hier, was können die Lehrer tun in der Zeit die wir ja erstmal auf die Diagnose und Therapie warten müssen?

LG mamamia
Mcandy
Andersweltler
Beiträge: 8
Registriert: 15. Oktober 2016 11:06
Wohnort: Hamburg

Re: ADS-Verdacht - wer stellt die Diagnose?

Beitrag von Mcandy » 20. November 2016 17:34

Hallo Mamamia,

es könnte auch eine Hochbegabung vorliegen. Ich hoffe das auch ein Intelligenztest gemacht wird.
Wichtig ist sicherlich deiner Tochter zu zeigen, dass du sie so liebst wie sie ist.
Medikamente werden ihr dann helfen sich besser zu konzentrieren.
Wartet die Diagnose ab!

LG Mcandy
Mcandy
Andersweltler
Beiträge: 8
Registriert: 15. Oktober 2016 11:06
Wohnort: Hamburg

Re: ADS-Verdacht - wer stellt die Diagnose?

Beitrag von Mcandy » 20. November 2016 17:43

Hallo Mamamia,

Du kannst die Lehrer nur um Geduld bitten. Sie sollten nur kurze Anweisungen geben.
Manchmal macht es Sinn, sie weit nach vorne zu setzen. Da kann evtl. die Lehrerin eher sehen, ob sie gerade träumt.
Wenn die Hausaufgaben so ein Kampf sind, versuch, dass deine Tochter eine Zeit lang weniger aufbekommt, um sie zu entlasten. Du kannst dann auch mal durchatmen und lieber was schönes mit deiner Tochter machen.

LG Mcandy
Mamamia_0815
Andersweltler
Beiträge: 17
Registriert: 7. November 2016 13:08

Re: ADS-Verdacht - wer stellt die Diagnose?

Beitrag von Mamamia_0815 » 21. November 2016 13:10

Danke Mcandy,

ich hoffe es wird auch ein IQ-Test gemacht. Ich bin zwar nicht der Meinung, dass sie hochbegabt ist, dennoch passen ihre schulischen Leistungen einfach nicht zu ihren kognitiven Fähigkeiten. Einzig in der sprachlichen Entwicklung war sie sehr schnell und die Worte waren immer korrekt. Sie hat sie so lange heimlich im Bett geübt bis sie das neue Wort perfekt aussprechen konnte. Wirklich ausnahmslos wurde im Vorschulalter zu uns Eltern gesagt, dass unsere Maus die Schule mit links schaffen wird (Erzieher in der Kita, der Kinderarzt, Amtsärztin und die Direktorin bei der Schulanmeldung). Der Kinderarzt meinte auch jedesmal bei den U-Untersuchungen, dass wir den Maßstab für den jüngeren Bruder auf keinen Fall an ihr festmachen sollen, da sie wirklich sehr fit ist.
Und jetzt wissen wir nicht wo es hakt. Wir hoffen so sehr das die Diagnostik uns Aufschluss bringt. :roll:

Sie sitzt schon seit letztem Jahr allein auf einer Bank ziemlich weit vorn. Das brachte schon ein wenig Erfolg, da sie nicht so schnell abgelenkt ist. Und ich habe mit der Lehrerin vereinbart, dass ich eine Notiz ins HA-Heft mache, wenn es zu viele Aufgaben waren bzw. zu lange dauerte. Wir möchten wenigstens den zeitl. Druck verringern.
Letzte Woche kam meine Tochter nach Hause und erzählte mir, dass sie in der Mathekontrolle auch etwas mehr Zeit bekommen hatte, als die Lehrerin sah das sie nicht fertig geworden ist. Man kommt uns dort also wirklich sehr entgegen und dafür bin ich auch dankbar.

LG Mamamia
Finchenf
Andersweltler
Beiträge: 15
Registriert: 24. August 2016 22:14

Re: ADS-Verdacht - wer stellt die Diagnose?

Beitrag von Finchenf » 22. November 2016 08:38

Hallo Mamamia!
Bin eher die stille Mitleserin, wollte aber mal zu deinem Tread ein paar Zeilen schreiben....mein Sohn(12) hat im gleichen Alter adhs diagnostiziert bekommen, ich sehe mich da 1:1 wieder. Seit dem 1.Schuljahr(leider hatte er insgesamt 4 Klassenlehrer in der Grundschule) hieß es immer nur er kann sich nicht konzentrieren,anfangs konnte er sein "Problem" noch relativ gut kompensieren, im 4.Schuljahr ging dann garnichts mehr...er war psyschisch so durch dass er sich sogar umbringen wollte(!!!) der Leidensweg war enorm. Mittlerweile wurde(glücklicherweise) AD(h)s diagnostiziert und er bekommt Medis..seine Erkenntnis: endlich bin ich so wie die Anderen! Gehe bitte den Weg weiter, deine Tochter wird es dir danken! Glg finchenf
Mamamia_0815
Andersweltler
Beiträge: 17
Registriert: 7. November 2016 13:08

Re: ADS-Verdacht - wer stellt die Diagnose?

Beitrag von Mamamia_0815 » 22. November 2016 09:09

Danke Finchenf,

das macht mir Mut. Meine Tochter hatte auch letztes Jahr mal so einen Tiefpunkt, wo sie schon fast auf dem Fensterbrett stand. :cry: Sein Kind so zu sehen zerreisst einem das Mutterherz. Wir bleiben definitiv dran.

LG Mamamia
Antworten

Zurück zu „ADHS / ADS Test und Diagnose*“