Bin verwirrt - Ist das normal so???

Erwachsene u. Kinder
Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
Alina Licht
Foruminventar
Beiträge: 666
Registriert: 25. Juni 2015 23:02
Alter: 18

Bin verwirrt - Ist das normal so???

Beitragvon Alina Licht » 30. Juli 2015 21:57

Hallo allerseits,
ich hab da mal eine Frage.
Und zwar hat ein Freund von mir auch ADHS und weil bei mir ja jetzt der Verdacht auch besteht und Diagnosetermine anstehen haben wir uns über das Thema unterhalten. :ja1:
Soweit, so gut. Aber was er erzählt hat, hat mich etwas verwirrt, da ich hier auch schon ganz andere Sachen gehört habe...
Bei ihm wurde ADHS in der 3. Klasse festgestellt. Er meinte, er kann sich nicht mehr an das ganze Vorgehen erinnern, aber er hat wohl einfach Ritalin bekommen. Auf die Nachfrage, ob der Arzt noch irgendwas anderes gemacht hätte, meinte er Nein. Keine Verhaltenstherapie, kein Konzentrations- oder Elterntraining oder sonst irgendwas.  :grübel:
Es ist ja auch schon 7 Jahre oder so her, aber er konnte sich auch nicht an irgendwelche Sachen die Eltern oder Schule ausfüllen mussten oder Tests erinnern. Er erwähnte nur einen Bluttest.
Anscheinend geht er nur jedes oder jedes zweite Jahr einmal zum Arzt, wo besprochen wird, wie es in der Schule läuft und ob die Ritalin-Dosis erhöht werden soll oder nicht.
Ist das Vorgehen wirklich normal so? Was habt ihr so erlebt?
Ich wüsste gerne, was ungefähr auf mich zukommt, damit ich später gucken kann, ob das, was mein Arzt macht auch richtig so ist, versteht ihr?! :schäm:
Danke im Voraus für Antworten! :wu:
Gruß, Alina
Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann von niemandem überholt werden! ;)

3x Bild
laetitia
Foruminventar
Beiträge: 1030
Registriert: 18. Februar 2015 20:35

Re: Bin verwirrt - Ist das normal so???

Beitragvon laetitia » 31. Juli 2015 00:28

Hi Alina

Also, als ich acht war, musste ich auch zu schulpsychologischen Abklärungen. Meine Eltern haben das dann aber leider abgebrochen. Auf jeden Fall war schon immer das einzige, an was ich mich erinnerte, ein Sandkasten und lustige Figuren zum Spielen drin und eine Frau, die mir so "Deppengeschichten" erzählte. Zum Beispiel: Hans fällt vom Baum und bricht sich das Bein, dann läuft er nach Hause zu seiner Mamma. Das waren keine AD(H)S spezifische Abklärungen. Den Begriff gab es damals noch nicht. Aber gerade wenn das bei deinem Freund schon so lange zurück ist, kann es schon sein, dass er sich einfach nicht mehr erinnert.

Die Abklärungen selbst laufen je nach Psychologen etwas anders. Auf jeden Fall werden Fragen gestellt zu deiner Kindheit und zu deinen Problemen mit der Schule und deinem jetzigen Leben. Ev. musst du Fragebogen ausfüllen und auch deine Eltern. Manche machen auch Computertests oder so. Bei mir waren es diesen Januar, Februar drei Termine. Das ist aber auch nicht immer gleich.

Liebe Grüsse
Zuletzt geändert von laetitia am 31. Juli 2015 00:29, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Alina Licht
Foruminventar
Beiträge: 666
Registriert: 25. Juni 2015 23:02
Alter: 18

Re: Bin verwirrt - Ist das normal so???

Beitragvon Alina Licht » 31. Juli 2015 11:51

Ja, es ist halt lange her. :ja1:

Aber was mich mehr verwirrt hat war die Behandlung, also nur Medikamente + maximal jährliche Besprechung, nichts weiter.
Ich habe hier schon ein paar mal von Therapien oder Trainings gehört. Wenn es so etwas gegeben hätte, würde er sich ja wohl noch eher dran erinnern oder?
Also wie sieht da die "normale" Behandlung aus? :icon_eek:
Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann von niemandem überholt werden! ;)

3x Bild
laetitia
Foruminventar
Beiträge: 1030
Registriert: 18. Februar 2015 20:35

Re: Bin verwirrt - Ist das normal so???

Beitragvon laetitia » 31. Juli 2015 13:43

Liebe Alina

Ja, ich denke, nicht jeder braucht eine Verhaltenstherapie. Gerade wenn Eltern fürsorglich sind und verstehen, wo die Probleme des Kindes liegen, kann es gut sein, dass die Medikamente genügen. Die Eltern deines Freundes haben offensichtlich erkannt, wo das Problem ihres Sohnes lag und ihn darin ernst genommen. Aber das sage ich jetzt nur aus einer Vermutung. Du kennst deinen Freund besser.

Du hast in einem anderen Thread geschrieben, dass du dich von deinen Eltern nicht beachtet und ernst genommen fühlst. Auch, dass du durch deine Art Probleme hast und hattest in der Schule und zu Hause. Wenn bei dir ein AD(H)S bestätigt wird und du Medis bekommst, kann es gut sein, dass die sehr helfen. Da du aber auch einiges erlebt hast und immer noch tust, was dein Handeln und Denken möglicherweise beeinflusst, kann eine begleitende Verhaltenstherapie sinnvoll sein. Das musst aber du selber herausfinden und für dich schauen und alles in Anspruch nehmen, was für dich gut ist und dir hilft. Es geht um dich und dein Leben.

Eine "normale" Behandlung in dem Sinne gibt es eigentlich nicht. Jeder Mensch ist individuell. Einerseits in seiner Geschichte, aber auch in der Ausprägung des AD(H)S. Für viele genügen die Medis, andere vertragen keine Medis und müssen andere Wege finden, wieder andere wollen keine Medis...und manche brauchen oder wollen therapeutische Begleitung. Da wird dir jeder etwas anderes sagen.

Ich habe einen ersten Versuch mit Methylphenidat gemacht und der war nicht so gut. Deshalb bin ich jetzt einfach mal in Therapie. Einzel und Gruppentherapie, so habe ich zwei Termine in der Woche. Das ist sehr intensiv. Aber es bringt voll was. Doch bei mir ist gerade nicht das ADS im Vordergrund. Ich bin mit der Therapeutin Themen am anschauen wie die Beziehung zu meiner biologischen Mutter. Oder das Mobbing, das ich in der Schule erlebte. Die grosse Trauer, die in mir drin ist. Wenn da mal die grossen Brocken durch sind, werde ich nochmals auf das ADS eingehen.

Geh einfach zu den Terminen und mach dir nicht zu viele Gedanken. Du wirst von der Psychologin dann beraten, wie du weiter machen kannst. Berichte hier von deinen Erfahrungen. Dann können dir die Leute hier gute Tipps geben und du kannst herausfinden, ob du in guten Händen bist.
Benutzeravatar
Alina Licht
Foruminventar
Beiträge: 666
Registriert: 25. Juni 2015 23:02
Alter: 18

Re: Bin verwirrt - Ist das normal so???

Beitragvon Alina Licht » 31. Juli 2015 14:56

Danke für deine Antwort! :wu:
Da habe ich mir wohl eifach mal wieder zu viele Gedanken gemacht... :icon_rolleyes:

Nur, als ich ihn kennen gelernt hab, war sein Selbstbewusstsein komplett am Boden. Er hatte ansonsten so ziemlich gar keine Freunde. Mit seinen Mitschülern hatte er (auch wegen seiner Art) massive Probleme, wurde (und wird immer noch etwas) auch gemobbt. Er sagt selber, dass er seine Eltern oft in den Wahnsinn treibt etc.
Müsste der KiJuPsych so krasse Probleme nicht auch bemerkt haben? :icon_eek:
Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann von niemandem überholt werden! ;)

3x Bild

Zurück zu „ADHS / ADS Test und Diagnose*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 31 Gäste