Diagnose ADS/ADHS Mischform

Erwachsene u. Kinder
Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Kylia
Forummitglied
Beiträge: 4
Registriert: 12. Mai 2015 21:45

Diagnose ADS/ADHS Mischform

Beitrag von Kylia » 12. Mai 2015 22:06

Hallo,
ich hab heute die Diagnose für meine Tochter (7) ADS/ADHS Mischform bekommen.

Es ist nicht so das mich das überrascht aber dennoch komm ich mir so Hilflos vor.
Es würde uns als Therapie das Marburger Konzentrations Training so wie das Eltern Training (beides erst im Herbst) angeboten und Medikamente.
Ich lehne Medikamente ja erst mal ab, lass mich dennoch auch das Medikamenten Gespräch ein und höre mir an was der Arzt zu sagen hat.

Dennoch bin ich echt überfordert weil ich nicht weiß wie ich damit umgehen, den ich muss für alle Entscheidungen gerade stehen und absolut dahinter. Wenn ich nicht das mache was die Ärzte wollen werde ich kritisiert und tue ich es doch werde ich es auch.

Ich weiß nicht wirklich was ich tuen soll und ob das alles Richtig ist und keiner Versteht mich, weil sie alle normal Kinder haben oder es ADHS für sie nicht gibt. Man hört mir zu aber ich bekomme nur ein Schulterzucken weil niemand weiß wie er reagieren soll.

Hoffe hier einfach gleichgesinnt zu Treffen, die mich ansatzweise verstehen können.

LG
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4971
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Diagnose ADS/ADHS Mischform

Beitrag von Falschparker » 12. Mai 2015 22:37

Liebe Kylia,

ich möchte dir zuallererst nahelegen, ab sofort nicht mehr "alle" in deine Entscheidungsfindung einzubeziehen. Ein Schulterzucken ist leider noch das Freundlichste was du erwarten kannst.

Besprich diese Fragen mit deinem Mann/Freund falls vorhanden und anderen Eltern betroffener Kinder hier im Forum oder noch besser in einer Elterngruppe in deiner Gegend, das bringt mehr.

Viele Grüße und alles Gute
Falschparker
<><
Kylia
Forummitglied
Beiträge: 4
Registriert: 12. Mai 2015 21:45

Re: Diagnose ADS/ADHS Mischform

Beitrag von Kylia » 12. Mai 2015 22:50

[quote="Falschparker"]
Liebe Kylia,

ich möchte dir zuallererst nahelegen, ab sofort nicht mehr "alle" in deine Entscheidungsfindung einzubeziehen. Ein Schulterzucken ist leider noch das Freundlichste was du erwarten kannst.

Bespricht diese Fragen mit deinem Mann/Freund falls vorhanden und anderen Eltern betroffener Kinder hier im Forum oder noch besser in einer Elterngruppe in deiner Gegend, das bringt mehr.

Viele Grüße und alles Gute
Falschparker
[/quote]

Hallo,
danke für die Antwort.

Mit alle meine ich schon meine ich schon mein sehr nahes Umfeld, die egal welchen Weg ich gehe hinter mir stehen. Hab mich da etwas unglücklich ausgedrückt.
Mama, Freund, beste Freundin.

Eine Selbsthilfe Gruppe hab ich schon gefunden aber die ist erst in der nächst größeren Stadt.
Elchi
Foruminventar
Beiträge: 1908
Registriert: 7. November 2011 12:49

Re: Diagnose ADS/ADHS Mischform

Beitrag von Elchi » 12. Mai 2015 23:18

Hallo Kylia,

der Vorschlag mit dem Konzentrationstraining ist ja nicht schlecht.
Es gibt aber Studien, dass diese Art von Trainings ohne medikamentöse Unterstützung sehr viel schlechter wirken, als mit.
Das Problem ist einfach, dass alles, was die ADHSler in diesem Training lernen nicht richtig im Gehirn ankommt, wenn sie keine Medis nehmen. Deshalb können sie es dann auch nicht anwenden.

Die Diagnose habt Ihr ja wahrscheinlich nicht bekommen, weil es Euch so gut gefällt, bei Ärzten herum zu sitzen, sondern, weil Euer Kind ein Problem hat.
ADHS ist nicht nur Konzentrationsdefizit (was sie ja noch nicht mal haben, wenn sie etwas interessiert), sonder ganz allgemein auch eine Wahrnehmungsstörung. Die Ursache ist, nach aktuellem Forschungsstand, eine Stoffwechselstörung im Gehirn. Und diese Störung kann man mit den Medis beheben (oder zumindest deutlich abschwächen). Ähnlich der Behandlung von Diabetes mit Insulin.

Du hast nicht geschrieben, welche Probleme Deine Tochter genau hat, aber Du darfst nicht vergessen, dass SIE das grösste Problem hat. Wenn DU keine Medis willst, hilft IHR das nicht unbedingt.

LG
Elchi
Kylia
Forummitglied
Beiträge: 4
Registriert: 12. Mai 2015 21:45

Re: Diagnose ADS/ADHS Mischform

Beitrag von Kylia » 12. Mai 2015 23:31

Wenn ich ehrlich bin, hab ich NOCH keine Probleme mit meiner Tochter.
Ja sie braucht für alles vlt etwas länger und ich muss immer wieder sagen mach halt mal.


Im großen und ganzen habe ich aber keine Probleme Zuhause.
Sie hat Freunde und ist nicht aggressiv.
Ich hätte den Test auch nie machen lassen aber die Lehrerin hat mich darauf angesprochen da meine Tochter mehr Leistung erbringen könnte als sie es kann weil sie so unkonzentriert ist.

Sie ist schon auf einer Förderschule macht die ersten 2 Schuljahre auf 3 Jahre.
Elchi
Foruminventar
Beiträge: 1908
Registriert: 7. November 2011 12:49

Re: Diagnose ADS/ADHS Mischform

Beitrag von Elchi » 12. Mai 2015 23:48

Mein Sohn hat so bis fast 18 gelebt. Erst dann habe ich sein Leiden ernst genug genommen, um eine Diagnose anzustreben. Damals hatte er sich schon sehr zurück gezogen und war sicher nicht mehr weit von einer Depression entfernt.
Er hielt sich für einen Idioten und Versager, weil er auch in der Schule nicht die Leistung bringen konnte, zu der er eigentlich fähig gewesen wäre. Heute tut es mir unendlich leid, dass ich so lange gezögert habe und er so gelitten hat (ausgesprochen hat er das nie, erst als er die Medis nahm, konnte er das einordnen und hat darüber gesprochen).

Sei froh, dss Eure Lehrerin so aufmerksam war und sie so eine Möglichkeit hat, ihre Fähigkeiten richtig zu entwickeln.

Warum ist sie auf der Förderschule? Kann es sein, weil sie so langsam ist? Dann wäre mit Medis vielleicht auch der Besuch einer Regelschule möglich. Ich würde es zumindest mal mit Medis probieren. Wenn es ihr nicht hilft, kann man sie immer noch wieder absetzen (das geht von heute auf morgen, es gibt keine Absetz-Problematik).

LG
Elchi
Kylia
Forummitglied
Beiträge: 4
Registriert: 12. Mai 2015 21:45

Re: Diagnose ADS/ADHS Mischform

Beitrag von Kylia » 12. Mai 2015 23:54

Ja sie war schon immer das Träumchen, deswegen ist sie auch auf der Schule und war auch in dem Kiga von der Schule.

Ihr sagt man, das sie sich anziehen soll und wenn man sie nicht daran erinnert würde sie nach ner Std immernoch nicht angezogen sein, so ist es auch in der Schule sie braucht zum teil 5 Minuten für einen Buchstaben oder 45 Minuten für 6 Rechenaufgaben.

Sie hat alle Zeit der Welt möchte man meinen.
Sheldon
Pagemaster
Beiträge: 93
Registriert: 2. Mai 2015 19:25

Re: Diagnose ADS/ADHS Mischform

Beitrag von Sheldon » 13. Mai 2015 12:12

Hallo Kylia,

ich bin ja auch so, dass ich für alles eine Ewigkeit brauche (also im Vergleich zu anderen). Nur dass ich im Vergleich zu Deiner Tochter schon erwachsen bin. Es gab auch immer wieder Leute, die mich um meine Ruhe beneidet haben, aber wenn es darum geht, etwas in einer vorgegebenen Zeit zu leisten, ist die Langsamkeit eben doch sehr hinderlich. Deswegen lasse ich mich jetzt auch auf ADS testen, weil ich wissen will, ob diese Medikamente mir helfen, alles schneller zu erfassen und klarer zu sehen.

LG, Sheldon
Antworten

Zurück zu „ADHS / ADS Test und Diagnose*“