Medikamenten Einstellung von Medikinet adult. Bin verzweifelt!

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Janina 31
Andersweltler
Beiträge: 7
Registriert: 9. Oktober 2019 04:58

Medikamenten Einstellung von Medikinet adult. Bin verzweifelt!

Beitrag von Janina 31 » 9. Oktober 2019 06:26

Hallo .

Ich bin im Netz auf ihre Webseite gestoßen. Auf der verzweifelten Suche nach Hilfe, von Erwachsenen hypoaktiven ADHS Erfahrene .

Ich schildere kurz meine Problematik.
Kann ich bei euch Informationen und Hilfe bekommen
Ich habe vor kurzem eine ADHS Hypoaktiv Diagnose diagnostiziert bekommen.

Bin jetzt in der Ritalin Einstellungs Phase.

Hatte vor der Medikation Elontril, Abilify, Modafinil eingenommen. Psychopharmakas, fürn Antrieb und Depressionen.
Abgesetzt vor den Ritalin Beginn. Vom Arzt empfohlen. Mit der Hoffnung das durch das Ritalin die Depressionen zukünftig verschwinden.

Ich bin jetzt bei morgens 40mgMedikinet adult angelangt. Erhöhe wöchentlich.Bin in der Einstellung.
Ich habe jeden Tag immer wieder Kopfschmerzen und Magen Probleme und bisschen Übelkeit. Fühle mich hin und wieder mal Depressiv und Traurig. Fast täglich.

Die Depressionen sind quälend. Nehme im Notfall, wenn ich garnicht mehr kann, eine Tavor, ein Beruhigungsmittel Abends vorm Schlafengehen.


Mein Psychiater hilft mir auch nicht viel weiter. Ich habe den Eindruck, der hat nicht wirklich viel Ahnung über ADHS und Medikation.
Bin auf der Suche nach einem neuen Arzt.

Mein letzter Termin beim Psychiater vor paar Tagen. Er sagte nicht viel zu meinen Symptomen. Er meinte vielleicht pendelt das alles sich noch ein. Ich solle jetzt weiter morgens 30mg einnehmen und Mittags 20mg.
Gegen die Depressionen hat er mir promethazol, ein Beruhigungsmittel, verschrieben. Da Tavor zu gefährlich auf Dauer ist.

Ich finde seine Beurteilung sehr fragwürdig.



Legen sich die Symptome wenn ich meine
feste Einstellung festgestellt habe???

Können Sie mir da vielleicht helfen, Ihre Meinung , mir einen Rat geben?

Oder , werden diese Symptome nach fast 5 Wochen Medikinet adult Einnahme, noch weg gehen?

Bin verzweifelt und bin über jede Hilfe dankbar.

Mit freundlichen Grüßen. Janina Zannella
Benutzeravatar
Raupi
Foruminventar
Beiträge: 1126
Registriert: 14. Juni 2018 21:59

Re: Medikamenten Einstellung von Medikinet adult. Bin verzweifelt!

Beitrag von Raupi » 9. Oktober 2019 10:23

Hallo, erst einmal herzlich willkommen hier im Forum!

Da wir ja keine Ärzte sind hier, können wir natürlich nur von eigenen Erfahrungen berichten und von dem, was wir hier und anderswo gelesen und gehört haben.

Dass jemand unter einem Methylphenidat Präparat emotional abstürzt, ist wohl nicht so ungewöhnlich.

Davon berichtete hier schon jemand, der das Problem bei Medikinet Adult hatte. Bei Ritalin war es besser.

Andere berichten, dass Ritalin für sie nicht gut war, aber Medikinet ging. Und es gibt ja auch noch andere MPH Präparate.

Inzwischen ist Elvanse eigentlich das Mittel der ersten Wahl für Erwachsene und wir neuerdings von den Kassen bezahlt. Elvanse scheint auch eine etwas stärkere Wirkung gegen Depressive Stimmungen zu haben.

Ich kann zwar auch aus Erfahrung mit meinem Sohn sagen, dass sich im Laufe von 4-6 Wochen MPH Einnahme bei ihm einige Nebenwirkungen gelegt haben, aber das war nichts Depressives.

Mein Eindruck ist, dass man bei depressiven Aspekten doch sehr vorsichtig sein sollte. Und da bin ich verwundert, dass dein Arzt Dir nicht einfach ganz schnell ein anderes MPH Präparat verschreibt.

Elvanse ist leider deutlich teuerer, aber das wäre 1. sowieso leicht antidepressiv und 2. heutzutage Mittel der ersten Wahl für Erwachsene.

Sicher kann man verstehen, dass ein Arzt erstmal schaut, ob der Patient - wie viele andere - mit MPH gut zurecht kommt. Ist das aber nicht der Fall, dann würde ich erwarten, dass er kein Risiko eingeht und das Präparat wechselt.

Ich wünsche dir alles Gute und lies dich hier mal in, die Suchfunktion ist sehr hilfreich dabei.
LG, Raupi

"Wait, have I been talking to myself this whole time? Well, that's embarrassing."
Anders
Foruminventar
Beiträge: 646
Registriert: 11. Dezember 2018 18:15
Alter: 39

Re: Medikamenten Einstellung von Medikinet adult. Bin verzweifelt!

Beitrag von Anders » 9. Oktober 2019 19:16

Hallo Janina

Willkommen hier im Forum :mrgreen:

Du hast in deinem anderen Beitrag geschrieben, dass die Diagnose bei einem auf Adhs Spezialisierten Psychologen gestellt wurde. Hat der denn keine Behandlungsempfehlung, für deinen wie du sagst 'unerfahrenen' Psychiater mitgegeben?

Ich würde, was Antrieb und Stimmung betrifft, auch Elvanse bevorzugen..

Du könntest hier im Forum, unter Arzt&Therapeutensuche und mit Angabe der ersten 2 Ziffern der Plz in der du wohnst, nach Adressen zu anderen Psychiatern fragen!? (oder besser direkt via PN an EmmaGSLehrerin)

Da du von deiner Diagnose selbst noch nicht überzeugt bist, solltest du dich noch eingehender mit der Thematik auseinandersetzen!(Psychoedukation) Warum zweifelst du denn daran?

Liebe Grüße
patridi
Forummitglied
Beiträge: 1
Registriert: 9. Oktober 2019 20:40
Alter: 30

Re: Medikamenten Einstellung von Medikinet adult. Bin verzweifelt!

Beitrag von patridi » 9. Oktober 2019 22:28

Hi. Ich hab einige katastrophale Jahre hinter mir. Wurde Jahre lang auf bipolare Störung behandelt. Habe also eigentlich alle gängigen Psychopharmaka durch. Vor ca. drei Monaten wurde bei mir erst ADS diagnostiziert, seitdem sieht die Welt ganz anderst aus. Was ich dir dazu sagen kann : Hatte Anfangs Strattera, es hat geholfen, aber trotzdem war es von Nebenwirkungen her, katastrophal. Dann kam Methylphenidat, Ritalin adult. Eine Verbesserung zu Strattera aber dennoch sehr starke Nebenwirkungen. Das maximale war 2x 10 mg, weil es mich extrem niedergeschlagen, müde und kraftlos gemacht hat. Selbst bei 2x 5 mg war ich total fertig. Es hat mich depressiv gemacht, lustlos, unmotiviert, kraftlos. Konnte zur Nacht auch 5 mg nehmen und schlafen, allerdings bin ich am nächsten Tag nicht mehr aus dem Bett gekommen. Nach 4 Wochen konnte ich nicht mehr und hab kurzfristig ein Termin in der Uni Klinik ausgemacht. Seit ein paar Tagen habe ich elvanse. Ich bin nicht depressiv, nicht kraftlos und schwach und finde dass es viel flexibler wirkt. Ich fühle mich einfach viel besser. Methylphenidat war besser als Strattera, aber für mich auch eine Katastrophe. Kann mir gut vorstellen, dass du dich nicht gut fühlst. Also ich kam in eine richtige negativ Spirale und bin froh, dass es elvanse gibt. Gruß
Gottseidank ADS. Das Leben zuvor war mehr als anstrengend :roll:
Janina 31
Andersweltler
Beiträge: 7
Registriert: 9. Oktober 2019 04:58

Re: Medikamenten Einstellung von Medikinet adult. Bin verzweifelt!

Beitrag von Janina 31 » 14. Oktober 2019 16:56

Raupi hat geschrieben:
9. Oktober 2019 10:23
Hallo, erst einmal herzlich willkommen hier im Forum!

Da wir ja keine Ärzte sind hier, können wir natürlich nur von eigenen Erfahrungen berichten und von dem, was wir hier und anderswo gelesen und gehört haben.

Dass jemand unter einem Methylphenidat Präparat emotional abstürzt, ist wohl nicht so ungewöhnlich.

Davon berichtete hier schon jemand, der das Problem bei Medikinet Adult hatte. Bei Ritalin war es besser.

Andere berichten, dass Ritalin für sie nicht gut war, aber Medikinet ging. Und es gibt ja auch noch andere MPH Präparate.

Inzwischen ist Elvanse eigentlich das Mittel der ersten Wahl für Erwachsene und wir neuerdings von den Kassen bezahlt. Elvanse scheint auch eine etwas stärkere Wirkung gegen Depressive Stimmungen zu haben.

Ich kann zwar auch aus Erfahrung mit meinem Sohn sagen, dass sich im Laufe von 4-6 Wochen MPH Einnahme bei ihm einige Nebenwirkungen gelegt haben, aber das war nichts Depressives.

Mein Eindruck ist, dass man bei depressiven Aspekten doch sehr vorsichtig sein sollte. Und da bin ich verwundert, dass dein Arzt Dir nicht einfach ganz schnell ein anderes MPH Präparat verschreibt.

Elvanse ist leider deutlich teuerer, aber das wäre 1. sowieso leicht antidepressiv und 2. heutzutage Mittel der ersten Wahl für Erwachsene.

Sicher kann man verstehen, dass ein Arzt erstmal schaut, ob der Patient - wie viele andere - mit MPH gut zurecht kommt. Ist das aber nicht der Fall, dann würde ich erwarten, dass er kein Risiko eingeht und das Präparat wechselt.

Ich wünsche dir alles Gute und lies dich hier mal in, die Suchfunktion ist sehr hilfreich dabei.
Vielen lieben Dank!
Janina 31
Andersweltler
Beiträge: 7
Registriert: 9. Oktober 2019 04:58

Re: Medikamenten Einstellung von Medikinet adult. Bin verzweifelt!

Beitrag von Janina 31 » 14. Oktober 2019 17:01

Anders hat geschrieben:
9. Oktober 2019 19:16
Hallo Janina

Willkommen hier im Forum :mrgreen:

Du hast in deinem anderen Beitrag geschrieben, dass die Diagnose bei einem auf Adhs Spezialisierten Psychologen gestellt wurde. Hat der denn keine Behandlungsempfehlung, für deinen wie du sagst 'unerfahrenen' Psychiater mitgegeben?

Ich würde, was Antrieb und Stimmung betrifft, auch Elvanse bevorzugen..

Du könntest hier im Forum, unter Arzt&Therapeutensuche und mit Angabe der ersten 2 Ziffern der Plz in der du wohnst, nach Adressen zu anderen Psychiatern fragen!? (oder besser direkt via PN an EmmaGSLehrerin)

Da du von deiner Diagnose selbst noch nicht überzeugt bist, solltest du dich noch eingehender mit der Thematik auseinandersetzen!(Psychoedukation) Warum zweifelst du denn daran?

Liebe Grüße
Ich habe am 16.10. einen Termin bei meinem ASHD Spezialisten. Ich werde ihn Feagen über weitere Behandlungs Empfehlungen.

Ich zweifle einfach noch an der Diagnose. Bin einfach noch nicht überzeugt genug , das ich ADHS hypoaktiv haben soll.

Ich danke für deine Antwort.
Janina 31
Andersweltler
Beiträge: 7
Registriert: 9. Oktober 2019 04:58

Re: Medikamenten Einstellung von Medikinet adult. Bin verzweifelt!

Beitrag von Janina 31 » 14. Oktober 2019 17:02

patridi hat geschrieben:
9. Oktober 2019 22:28
Hi. Ich hab einige katastrophale Jahre hinter mir. Wurde Jahre lang auf bipolare Störung behandelt. Habe also eigentlich alle gängigen Psychopharmaka durch. Vor ca. drei Monaten wurde bei mir erst ADS diagnostiziert, seitdem sieht die Welt ganz anderst aus. Was ich dir dazu sagen kann : Hatte Anfangs Strattera, es hat geholfen, aber trotzdem war es von Nebenwirkungen her, katastrophal. Dann kam Methylphenidat, Ritalin adult. Eine Verbesserung zu Strattera aber dennoch sehr starke Nebenwirkungen. Das maximale war 2x 10 mg, weil es mich extrem niedergeschlagen, müde und kraftlos gemacht hat. Selbst bei 2x 5 mg war ich total fertig. Es hat mich depressiv gemacht, lustlos, unmotiviert, kraftlos. Konnte zur Nacht auch 5 mg nehmen und schlafen, allerdings bin ich am nächsten Tag nicht mehr aus dem Bett gekommen. Nach 4 Wochen konnte ich nicht mehr und hab kurzfristig ein Termin in der Uni Klinik ausgemacht. Seit ein paar Tagen habe ich elvanse. Ich bin nicht depressiv, nicht kraftlos und schwach und finde dass es viel flexibler wirkt. Ich fühle mich einfach viel besser. Methylphenidat war besser als Strattera, aber für mich auch eine Katastrophe. Kann mir gut vorstellen, dass du dich nicht gut fühlst. Also ich kam in eine richtige negativ Spirale und bin froh, dass es elvanse gibt. Gruß
Danke für deine Antwort!
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 5691
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 53

Re: Medikamenten Einstellung von Medikinet adult. Bin verzweifelt!

Beitrag von Falschparker » 14. Oktober 2019 20:55

Janina 31 hat geschrieben:
9. Oktober 2019 06:26
Hatte vor der Medikation Elontril, Abilify, Modafinil eingenommen. Psychopharmakas, fürn Antrieb und Depressionen.
Abgesetzt vor den Ritalin Beginn. Vom Arzt empfohlen. Mit der Hoffnung das durch das Ritalin die Depressionen zukünftig verschwinden.

Ich bin jetzt bei morgens 40mgMedikinet adult angelangt. Erhöhe wöchentlich.Bin in der Einstellung.
Ich habe jeden Tag immer wieder Kopfschmerzen und Magen Probleme und bisschen Übelkeit. Fühle mich hin und wieder mal Depressiv und Traurig. Fast täglich.

Die Depressionen sind quälend. Nehme im Notfall, wenn ich garnicht mehr kann, eine Tavor, ein Beruhigungsmittel Abends vorm Schlafengehen.


Mein Psychiater hilft mir auch nicht viel weiter. Ich habe den Eindruck, der hat nicht wirklich viel Ahnung über ADHS und Medikation.
Hallo Janina,

ich habe denselben Eindruck. Das macht mir Sorgen.

Du hast Elontril, Abilify und Modafinil bekommen fürn Antrieb und Depressionen?

Und jetzt sollst du Tavor oder Promethazin nehmen wenn die Depressionen nicht mehr aushaltbar sind?

Hm. Also Antidepressiva sind das alles nicht. :shock:

Hattest du denn Antidepressiva gar nicht bekommen?

Ja, manchmal helfen Stimulanzien auch gegen Depressionen. Aber manchmal muss man Stimulanzien und Antidepressiva auch kombinieren. Und wenn Depressionen im Vordergrund stehen, sollten zuerst diese behandelt werden und dann die ADHS soweit ich weiß.

Also: Kopfschmerzen können 2-3 Monate anhalten als Nebenwirkung von Methylphenidat, bevor sich der Körper gewöhnt hat, das ist sehr lästig aber man kann es nicht ändern. Ich nehme an, das ist mit Übelkeit genau so.

Aber wenn als Nebenwirkung Depressionen schlimmer werden, ist Abwarten oder gar Steigern nicht die richtige Reaktion!!

Übrigens sind Medikinet Adult und Ritalin zwei Markennamen, d. h. wenn du Medikinet Adult nimmst, ist es kein Ritalin. Nur als Hinweis, es könnten sonst Leser durcheinanderkommen. Und: Wir duzen uns hier im Forum. Herzlich willkommen bei uns!! :knuddel:

Ich wünsche dir dass du dich von uns angenommen fühlst. Und dass du eine Lösung für dein Problem findest.

Viele Grüße
Falschparker
Janina 31
Andersweltler
Beiträge: 7
Registriert: 9. Oktober 2019 04:58

Re: Medikamenten Einstellung von Medikinet adult. Bin verzweifelt!

Beitrag von Janina 31 » 15. Oktober 2019 06:51

Hallo Falschparker!

Ja ich habe vorher Abilify, Modafinil und Elontril für den Antrieb und den Depressionen bekommen gehabt.

Ja, laut Psychiater soll ich jetzt gegen die Depressionen, Tavor oder Promethazyn notfalls nehmen .

Also Elontril und Abilify sollen Antidepressiva sein.

Ich finde es auch fraglich, wie mein Psychiater mich laufen lässt. Ich nehme das Medikinet adult jetzt seid ca. 6 Wochen ein und seid der 2 Woche habe ich fast täglich Depressionen. Manchmal denke ich wirklich, ich halte das nicht mehr aus.
Aber der Psychiater meint vielleicht schleicht sich das noch aus. Was ich aber nicht glaube.

Ich nehme jetzt morgens 30mg und Mittags 20mg.
Die Depressionen fingen bei morgens 20mg an. Ohne Mittags Einnahme .

Ich habe echt Angst vor meinen Depressionen.

Danke für deine Antwort.

Liebe Grüße, Janina
Luna0606
Forummitglied
Beiträge: 4
Registriert: 27. September 2019 08:00

Re: Medikamenten Einstellung von Medikinet adult. Bin verzweifelt!

Beitrag von Luna0606 » 16. Oktober 2019 08:01

Janina 31 hat geschrieben:
9. Oktober 2019 06:26
Hallo .

Ich bin im Netz auf ihre Webseite gestoßen. Auf der verzweifelten Suche nach Hilfe, von Erwachsenen hypoaktiven ADHS Erfahrene .

Ich schildere kurz meine Problematik.
Kann ich bei euch Informationen und Hilfe bekommen
Ich habe vor kurzem eine ADHS Hypoaktiv Diagnose diagnostiziert bekommen.

Bin jetzt in der Ritalin Einstellungs Phase.

Hatte vor der Medikation Elontril, Abilify, Modafinil eingenommen. Psychopharmakas, fürn Antrieb und Depressionen.
Abgesetzt vor den Ritalin Beginn. Vom Arzt empfohlen. Mit der Hoffnung das durch das Ritalin die Depressionen zukünftig verschwinden.

Ich bin jetzt bei morgens 40mgMedikinet adult angelangt. Erhöhe wöchentlich.Bin in der Einstellung.
Ich habe jeden Tag immer wieder Kopfschmerzen und Magen Probleme und bisschen Übelkeit. Fühle mich hin und wieder mal Depressiv und Traurig. Fast täglich.

Die Depressionen sind quälend. Nehme im Notfall, wenn ich garnicht mehr kann, eine Tavor, ein Beruhigungsmittel Abends vorm Schlafengehen.


Mein Psychiater hilft mir auch nicht viel weiter. Ich habe den Eindruck, der hat nicht wirklich viel Ahnung über ADHS und Medikation.
Bin auf der Suche nach einem neuen Arzt.

Mein letzter Termin beim Psychiater vor paar Tagen. Er sagte nicht viel zu meinen Symptomen. Er meinte vielleicht pendelt das alles sich noch ein. Ich solle jetzt weiter morgens 30mg einnehmen und Mittags 20mg.
Gegen die Depressionen hat er mir promethazol, ein Beruhigungsmittel, verschrieben. Da Tavor zu gefährlich auf Dauer ist.

Ich finde seine Beurteilung sehr fragwürdig.



Legen sich die Symptome wenn ich meine
feste Einstellung festgestellt habe???

Können Sie mir da vielleicht helfen, Ihre Meinung , mir einen Rat geben?

Oder , werden diese Symptome nach fast 5 Wochen Medikinet adult Einnahme, noch weg gehen?

Bin verzweifelt und bin über jede Hilfe dankbar.

Mit freundlichen Grüßen. Janina Zannella
Hallo Janina, Wechsel um Gottes Willen Deinen Arzt! Der scheint ja null Ahnung zu haben ! Puscht Dich auf um Dich wieder runter zu fahren! Ich nehme Citalopram gegen die Depression und Medikinet. In der Einstellungsphase war ich alle 14 Tage bei ihm . Ich drücke die Daumen das alles gut wird für Dich! LG
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 5691
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 53

Re: Medikamenten Einstellung von Medikinet adult. Bin verzweifelt!

Beitrag von Falschparker » 17. Oktober 2019 01:32

Janina 31 hat geschrieben:
15. Oktober 2019 06:51
Ja, laut Psychiater soll ich jetzt gegen die Depressionen, Tavor oder Promethazyn notfalls nehmen .

Also Elontril und Abilify sollen Antidepressiva sein.
Nur Elontril, die drei anderen nicht!
Antworten

Zurück zu „Hinweise zum Forum*“