Internet-Apotheken

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Benutzeravatar
Dieter
Foruminventar
Beiträge: 692
Registriert: 18. Dezember 2004 22:36
Wohnort: D - NRW - Wattenscheid
Alter: 62
Kontaktdaten:

Internet-Apotheken

Beitragvon Dieter » 9. August 2006 15:56

Internet-Apotheken lohnen sich vor allem für chronisch Kranke

Die Internet-Apotheke darf eine Filiale in Deutschland weiter betreiben.

Karlsruhe (dpa/gms) - Eine Medikamentenbestellung bei einer Internetapotheke lohnt sich am ehesten für chronisch kranke Patienten. Das sagte Julia Nill von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Karlsruhe.
Wer regelmäßig ein bestimmtes Medikament braucht, »kann über das Jahr gerechnet tatsächlich einiges sparen.« Müssen dagegen schnell ein Schnupfen, Fieber oder schwerwiegende akute Krankheiten behandelt werden, seien Patienten mit der klassischen Apotheke um die Ecke besser bedient. Das Landgericht Saarbrücken hat nun entschieden, dass die niederländische Internet-Apotheke Doc Morris eine Filiale in Deutschland weiterbetreiben darf. Apothekerverbände hatten dagegen geklagt und neben grundsätzlichen Bedenken auch eine angeblich mangelnde Beratungsqualität der Internet-Apotheke angeführt.
Grundsätzliche Probleme bei Versandapotheken sieht Nill dagegen nicht mehr. »Bemängelt wird oft noch die Lieferfrist«, sagt die Verbraucherschützerin. Die Beratung, die Internet-Apotheken oft über Hotlines oder E-Mail anbieten, funktioniere bei Tests zwar nicht durchweg gut. Aber auch bei Apotheken vor Ort sei sie nicht immer zufrieden stellend.
Eine seriöse Internet-Apotheke verlangt laut Nill bei verschreibungspflichtigen Medikamenten das Rezept: »Das muss man vorher per Brief hinschicken.« Viele der inzwischen mehrere Dutzend Versandapotheken erließen den Patienten die Hälfte der Zuzahlung. Hier sei allerdings zu berücksichtigen, dass seit dem 1. Juli für bestimmte Medikamente ohnehin die Zuzahlung erlassen werde. »Beim Arzt sollte man das unbedingt ansprechen.« Geklärt werden sollte vor einer Bestellung auch die Lieferfrist.
Bei nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten sollten Patienten die Preise vergleichen. Hier könne allerdings auch geschicktes Verhandeln in der Apotheke vor Ort etwas bringen. »Der Apotheker kann das auch günstiger anbieten.« Auch ein anderer Vorteil der Versandapotheke, nämlich die Lieferung direkt nach Hause, sollte beim Apotheker vor Ort angesprochen werden. Oft gebe es dort einen Botenservice.

09.08.2006  dpa

Quelle WAZ 09.08.2006
Liebe Grüße Dieter

Zurück zu „ADHS - Medikamenteninformationen*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste