Methylphenidat oder Amphetamin Vorteile Erfahrungen

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
zoraya
Pagemaster
Beiträge: 118
Registriert: 29. Juni 2018 16:31

Re: Methylphenidat oder Amphetamin Vorteile Erfahrungen

Beitrag von zoraya » 9. August 2018 07:48

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Ich hab vergessen das Thema zu abonnieren. Die Zeit geht ja auch so schnell vorbei.

Mitglied1900: lass dir doch elvanse verschreiben, das wirkt 13 h

Ich hab irgendwie kein gutes Gefühl dabei jeden Tag Amph zu nehmen, echt nicht.
Fühl mich wie ein Junkie.

Also ich habs jetzt einmal genommen, das Elvanse und fand es war ein krasser Trip. Ich denke ich werde es regelmässig nehmen, doch wie gesagt fühle ich mich schräg dabei. Drogen vom Arzt verordnet.

Ich hatte starke körperliche Unruhe. Konzentrationsverbesserungen konnte ich nicht wirklich feststellen. Das möchte ich aber nochmals testen.

Ich habe jetzt ein mittelstarkes Craving, also das Verlangen es nochmals zu nehmen. Also schon quasi in der Suchtspirale.

Ich finds irgenwie schräg, dass mir das so einfährt wie Strassendrogen. Weil ich dachte, das sollte ja anders sein. Wie erschreckend.

Lg Zoraya
Mitglied1900
Pagemaster
Beiträge: 32
Registriert: 27. Juni 2018 18:25

Re: Methylphenidat oder Amphetamin Vorteile Erfahrungen

Beitrag von Mitglied1900 » 9. August 2018 15:31

Du solltest von dem Gedanken wegkommen, dass es Drogen sind.

Man kann sehr vieles als Droge missbrauchen.
Wir nehmen es nicht als Droge, sondern in medizinischer Dosis.
Elvanse ist übrigens ein Prodrug. (Kurzgefasst, es hat eine bestimmt chemische Struktur, damit es erst im Darm verstoffwechselt wird und lange/langsam über viele Stunden wirkt. Somit nicht als Droge zu gebrauchen.)
Du kannst auch Antidepressiva nehmen. Je nachdem welches Präparat, macht es abhängig bzw. starke Entzugserscheinungen. Ich habe die Amphetaminkapseln einfach nach na Zeit abgesetzt ohne Probleme.

Bei mir waren die Amphetaminkapseln erst einmal testweise. Da ich keinen Bock habe Elvanse selber zu zahlen. Ich warte auf die Reha und ggf. Beantragung/Kostenübernahme der Krankenkasse.

Die Kapseln haben mir teilweise geholfen. Jedoch bin ich teilweise zu depressiv und merke dann fast nichts.
Durch den erhöhten Antrieb habe ich wohl auch zu wenig geschlafen und hatte dann Spannungskopfschmerzen. Dann habe ich es abgesetzt.
Der Wirkstoff ansich würde mir aber wohl helfen. Nur ist die Reha besser zum dosieren geeignet mit guter Betreuung. Ich denke, dass es ggf. auch langsamer hochdosiert werden muss und von den Zeiten her auch regelmäßiger als ich es getan habe.
zoraya
Pagemaster
Beiträge: 118
Registriert: 29. Juni 2018 16:31

Re: Methylphenidat oder Amphetamin Vorteile Erfahrungen

Beitrag von zoraya » 10. August 2018 22:16

Mitglied1900 hat geschrieben: Wir nehmen es nicht als Droge, sondern in medizinischer Dosis.
Klar, also du denkst für nicht medizinische Dosierung gilt eine andere Dosierung? Und welche dann?

Oder sprichst du das einfach deinem Arzt nach?
"Nein, Medikamente sind keine Drogen :) keine Sorge " *als Zombie hinterherlauf*

:mrgreen:
Mitglied1900
Pagemaster
Beiträge: 32
Registriert: 27. Juni 2018 18:25

Re: Methylphenidat oder Amphetamin Vorteile Erfahrungen

Beitrag von Mitglied1900 » 10. August 2018 23:00

Was ich gelesen habe, nehmen Drogensüchtoge eher 1-2 g.
Wir nehmen über den Tag verteilt z.
B. 0,15x0,15 g
ADHS hat zudem eine andere Neurobiologie, sonst würden wir es nicht bekommen
Ich brauche dem Arzt nix nachsprechen. Komme aus dem medizinischen Bereich und kenne mich gut genug aus.
Eine Droge ist zu Rauschzwecken da.
Wir erreichen so eine Dosis gar nicht.
Ich hatte unter den Kapseln genug Stimmungstiefs und teilweise paradoxe Wirkung.

Wenn die kleine Dosis bei dir schon drogenmäßig wirkt, dann hast vlt gar kein ADHS. ;)
zoraya
Pagemaster
Beiträge: 118
Registriert: 29. Juni 2018 16:31

Re: Methylphenidat oder Amphetamin Vorteile Erfahrungen

Beitrag von zoraya » 10. August 2018 23:24

"Drogenmässig wirken" müsste man erstmal definieren. Ich hatte früher auch schon Amphetamin genommen, das fühlte sich ziemlich gleich an.
Ich hatte dann jeweils in der Nacht angefangen das Haus zu putzen.
Aus meinem früheren Bekanntenkreis gab es eine Frau, die früher täglich Amphetamin von der Strasse nahm und später das MPH bekam und fortan dieses nahm.
Eine Studentin nahm es vor dem lernen.
1-2 g kann sein aber nur weils gestreckt ist. Auf saferparty.ch findet man die Angabe reines Amph 25-50 mg.

Es gibt ja noch die verschiedenen Amph Typen, das eine wirkt dann mehr körperlich.

Also jedenfalls seh ich da keinen Unterschied zwischen Droge und Medi.
Ob man nun Strassenamph nimmt, oder Koks um runterzukommen weil man ADHS hat oder Medis ist doch dasselbe.

Ich sag ja nicht, dass es nicht bei ADHS wirkt. Es geht mir nur um die Unterscheidung von Droge und Medi.

Was soll da der Unterschied?

Also ich denke schon, dass ich ADHS habe sehr sicher sogar.

Lg Zoraya
Guanosin
Andersweltler
Beiträge: 21
Registriert: 24. Mai 2018 20:10

Re: Methylphenidat oder Amphetamin Vorteile Erfahrungen

Beitrag von Guanosin » 24. August 2018 19:09

Wollte mich auch mal zu Wort melden, nehme jetzt seit ca 4 Wochen Elvanse 30mg einmal morgens vor der Arbeit. Am Wochenende nehme ich es nicht! Und mir sind ein paar Sachen aufgefallen, also es wirkt Amphetamin-typisch, hab mal 60mg genommen das war mir zuviel, bin den ganzen Tag rumgewuselt und demnach wieder runter auf 30 finde ich soweit ganz gut, ABER

Ich bemerke Zahnschmerzen, ich merke allgemein das es meinen Kiefer etwas verspannt, ist nach 4 Wochen etwas besser geworden jedoch spürbar. Außerdem schlafe ich seither nur noch 6 Stunden pro Nacht, sonst waren es locker 8. Also ohne Amfe.

Als ich letztes mal 5 Tage Elvanse durchgenommen hab und dann 2 Tage nicht bin ich richtig krank geworden. Hatte 40 Grad Fieber und bin 2 Tage flach gelegen. Nun hab ich wieder 4 Tage Elvanse genommen und nun 2 Tage nicht mehr und fühle mich schon wieder irgendwie kränklich. Kann doch nicht sein?!

Ansonsten von der Konzentration her, perfekt. Ich fühl mich richtig Ich selbst, schaue beim Arbeiten nicht ständig auf die Uhr und kann allgemein auch den ganzen Tag ruhig und konzentriert in der Halle arbeiten ohne dabei ständig raus zu wollen oder hart angenervt zu sein.

Im Unterschied zu Ritalin ist mir aufgefallen das ich mit Ritalin viel mehr Zigaretten rauchen wollte als mit Elvanse, das finde ich durchaus positiv.

Ich tendiere aber eher wieder dazu das Zeug abzusetzen, fühle mich irgendwie nicht wohl das Zeug immer zu schlucken.
Guanosin
Andersweltler
Beiträge: 21
Registriert: 24. Mai 2018 20:10

Re: Methylphenidat oder Amphetamin Vorteile Erfahrungen

Beitrag von Guanosin » 25. August 2018 14:23

Achso eine andere unschöne Nebenwirkung hat das Elvanse glaube ich auch nämlich löst es so einen Druck in der Brust aus bzw leichte Schmerzen. Ich nehme es jetzt seit 3 Tagen nicht mehr und der Druck in der Brust ist immer noch spürbar, ist doch komisch.
ULBRE
Spezial User
Beiträge: 441
Registriert: 8. Februar 2018 22:08

Re: Methylphenidat oder Amphetamin Vorteile Erfahrungen

Beitrag von ULBRE » 25. August 2018 18:34

zoraya hat geschrieben:
9. August 2018 07:48
Ich hab irgendwie kein gutes Gefühl dabei jeden Tag Amph zu nehmen, echt nicht.
Fühl mich wie ein Junkie.
Also ich habs jetzt einmal genommen, das Elvanse und fand es war ein krasser Trip. Ich denke ich werde es regelmässig nehmen, doch wie gesagt fühle ich mich schräg dabei. Drogen vom Arzt verordnet.
...
Ich habe jetzt ein mittelstarkes Craving, also das Verlangen es nochmals zu nehmen. Also schon quasi in der Suchtspirale.
Ich finds irgenwie schräg, dass mir das so einfährt wie Strassendrogen. Weil ich dachte, das sollte ja anders sein. Wie erschreckend.

Hallo,

seufz, ich fühl mich wie ne Schallplatte.
leider muss es aber sein, weil sonst zu viele ein falsches Bild bekommen.

Zum Unterschied zwischen Medikament und Droge:

Ein AD(H)S-Medikament füllt genau den Mangel an Dopamin auf, der bei AD(H)S besteht - wie ein Schlagloch auf der Strasse: ein langsamer und geringer Dopaminanstieg, der lange anhält. Dabei wird kein zusätzliches Dopamin aus den Vesikeln ausgeschüttet (was dann Probleme gibt, weil das Dopamin nicht so schnell nachgebildet werden kann und was zu einer Downregulation der Dopaminrezeptoren führt weswegen man nach 2, 3 Tagen kiffen beim aufhören in eine kleine Depression rutscht) sondern nur die Wiederaufnahme an der Präsynapse verzögert,
Rauchen (Nikotin) oder Kiffen (Cannabis) bewirkt einen hohen schnellen Anstieg und schnellen Abfall. Das macht das Rauschgefühl und bewirkt die Sucht.
Das ist wie eine Wand, die am Anfang des Schlaglochs auf die Strasse gebaut würde. Macht nix besser und das Schlagloch bleibt...

Amphetamindrogen:
- schneller Dopaminanstieg (durch zusätzliche Dopaminausschüttung aus den Vesikeln)
- sehr hoher Dopaminanstieg
- sehr schneller Dopaminabfall

Wirkung:
- Rauschzustand
- Craving

Amphetaminmedikamente (wie auch andere Stimulanzien, die bei AD(H)S als Medis eingesetzt werden):
- langsamer Dopaminanstieg (keine zusätzliche Dopaminausschüttung aus den Vesikeln, ausschliesslich Wiederaufnahmehemmung)
- niedriger Dopaminanstieg
- sehr langsamer Dopaminabfall

Wirkung:
- Informationsübertragungsfehler im Gehirn werden reduziert
- KEIN Rauschzustand
- KEIN Craving

Elvanse im Besonderen ist ein an Lysin gebundener Stoff, der erst im Darm zum dann wirksamen Dexamfetamin umgeandelt wird - und das passiert dort eben zwangsläufig gaaaanz laaaangsaaaam und daher medikamentenartig.
Rauschzustände durch Elvanse sind nicht möglich - ausser durch Überdosierung.
Elvanse durch die Nase oder anderes eingenommen bewirkt - gar nichts. Funktioniert einfach nicht.

Zoraya, wenn Du von einer üblichen Elvanse-Dosis einen Rauschzustand bekommen hast, bist Du ein medizinisches Unikum. Da würde ich aber eine Placebowirkung für wahrscheinlicher halten.
Wenn Du das nochmal so erlebst, setze das Medikament lieber ab und sprich mit Deinem Arzt - oder noch besser ausserdem direkt mit dem Hersteller, für die dürftest Du als Forschungsobjekt dann hochinteressant sein.

Sorry, ich möchte Dich nicht angreifen, ich möchte nur deutlich machen dass AD(H)S-Medikamente keine Drogen sind und als solche auch nicht taugen. Das wird leider viel zu oft durcheinandergeschmissen. Ich hoffe das kam rüber. Sonst hau mich bitte via PN...

Viele Grüsse

UlBre
„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was bedeutet dann ein leerer Schreibtisch ?“ Albert Einstein
Ich hab einen eher wissensorientierten Schreibstil. Als eine Stimme im Chor find ich das ganz ok. Mehr soll das auch nicht sein.
Mitglied1900
Pagemaster
Beiträge: 32
Registriert: 27. Juni 2018 18:25

Re: Methylphenidat oder Amphetamin Vorteile Erfahrungen

Beitrag von Mitglied1900 » 25. August 2018 18:56

Ich hatte ein paar Tage Amphetaminkapseln bekommen und bei nachlassen der Wirkung auch einen Druck auf der Brust bzw. beim atmen. Bei mir hat das Medikament jedoch auch eine Entspannung der Muskulatur bewirkt. Entweder habe ich die Verspannung danach nur mehr wahrgenommen oder die Muskulatur verkrampfte zusätzlich. Da musst dir aber keine Sorgen machen, wenn es abgesetzt hast.
Guanosin
Andersweltler
Beiträge: 21
Registriert: 24. Mai 2018 20:10

Re: Methylphenidat oder Amphetamin Vorteile Erfahrungen

Beitrag von Guanosin » 27. August 2018 16:22

Also ich kenne einige die ADHS Medis wie Ritalin z.b. als Drogen missbrauchen ULBRE ;) Mag sein das das bei Elvanse nicht geht wegen dem Lysin, aber ich kenn einen ADHS Patienten der Amfe-Saft bekommt und wenn das normale Menschen nehmen wirkt das sehr wohl wie normales Amfe auf die.
Antworten

Zurück zu „ADHS - Medikamenteninformationen*“