Ritalin LA vs Medikinet ret.

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Marathon
Andersweltler
Beiträge: 9
Registriert: 7. Dezember 2011 09:08

Ritalin LA vs Medikinet ret.

Beitragvon Marathon » 9. Juni 2016 20:04

Ich benötige mal Informationen und hoffe, dass mir hier jemand weiterhelfen kann. Dazu etwas ausführliches/erklärendes vorab:

Der ursprüngliche Facharzt meines Sohnes (jetzt 14) hatte ihm für die Nacht Ritalin LA verschrieben gehabt.

Aus unvorhergesehen Gründen müssen wir jetzt erstmal die Medis von einem anderen Arzt weiter beziehen.
Der stellte auch das Rezept auf Ritalin LA aus.
Als mein Mann heute das Medikament von der Apotheke abholte, bekam er das Medikinet ret. in die Hand gedrückt. Man sagte ihm, das Ritalin LA sei derzeit nicht verfügbar und sie hätten sich mit dem Arzt in Verbindung gesetzt, der daraufhin dann das Medikinet ret. anordnete.
Unabhängig davon, dass es mich wurmt, dass man nicht auch uns darüber informierte und fragte, ob wir das überhaupt wollen oder noch was warten wollen, stellt sich mir jetzt die Frage, was denn der Unterschied zwischen den Medikamenten ist. Die Apotheken-Dame sagte meinem Mann, es sei derselbe Wirkstoff (ist klar!) und sei sogar höher dosiert (hab ich jetzt noch nicht kontrolliert). Diese Erklärung reicht mir aber auch nicht aus! Zudem ärgert es mich, dass der Arzt willkürlich das Medikament geändert hat. Immerhin kennt er unseren Sohn erst von einem einzigen Besuch bei ihm. Der eigentliche Arzt kennt ihn immerhin schon seit 6 Jahren!

Alles schön und gut, aber, mal abgesehen davon, dass vor Jahren unser Sohn auf das Medikinet ret (allerdings tagsüber) negativ reagierte, wird sein eigentlicher Arzt sich schon was dabei gedacht haben, ihm für die Nacht "nur" das Ritalin LA verschrieben zu haben.

Also noch einmal zu meiner eigentlichen Frage:

Was ist konkret der Unterschied zwischen den beiden Medikamenten? Freisetzung? Wirkung?

Ich weigere mich momentan, ihm das Medikament zu geben!
Wasabi
Spezial User
Beiträge: 391
Registriert: 13. April 2012 16:16

Re: Ritalin LA vs Medikinet ret.

Beitragvon Wasabi » 9. Juni 2016 20:23

Marathon hat geschrieben:Als mein Mann heute das Medikament von der Apotheke abholte, bekam er das Medikinet ret. in die Hand gedrückt.

Machen die gerne und meist wirds auch günstiger, aber bei retard Tabletten nicht sehr sinnvoll und vorallem: Das ist ein BTM-Rezept, die soll und muss sich penibelst dran halten und darf es nicht annehmen wenn zB die Zeilen etwas schief gedruckt wurden und erst recht darf sie nicht die Marke wechseln. Kann ja dann auch gleich andere Packungsgröße oder Wirkmenge abgeben, was solls, oder? ... :roll:
Man sagte ihm, das Ritalin LA sei derzeit nicht verfügbar und sie hätten sich mit dem Arzt in Verbindung gesetzt, der daraufhin dann das Medikinet ret. anordnete.

Das ist komisch, wieso rufen die dort an? Eigentlich wird man gefragt ob man das Medikament am selben Tag oder morgen Vormittags kostenlos nach Hause bekommen will oder eben die Alternative nehmen.
Die Apotheken-Dame sagte meinem Mann, es sei derselbe Wirkstoff (ist klar!) und sei sogar höher dosiert (hab ich jetzt noch nicht kontrolliert).

Ist Schwachsinn, beides die selbe Dosis als Hydrochlorid. Die Apothekerin ist extrem disinformiert und hat bei dem Ritalin die reine MPH Angabe gelesen und bei Medikinet die HCL Angabe. Aber bei beiden ist auf der Packung die HCL Masse drauf.

Diese Erklärung reicht mir aber auch nicht aus! Zudem ärgert es mich, dass der Arzt willkürlich das Medikament geändert hat. Immerhin kennt er unseren Sohn erst von einem einzigen Besuch bei ihm. Der eigentliche Arzt kennt ihn immerhin schon seit 6 Jahren!

Zu recht! Denn die Medikamente haben völlig verschiedene Mechanismen zur Freisetzung des Wirkstoffes.
Alles schön und gut, aber, mal abgesehen davon, dass vor Jahren unser Sohn auf das Medikinet ret (allerdings tagsüber) negativ reagierte,

Umso schlimmer!
Ab zum Arzt und das richtige Medikament ausstellen lassen. Das Falsche aber mitbringen, sodass er nicht denkt ihr wollt einfach nur größere Dosis auf einmal.

Was ist konkret der Unterschied zwischen den beiden Medikamenten? Freisetzung? Wirkung?

Ich weigere mich momentan, ihm das Medikament zu geben!

Die Retardierung ist anders, erfolgt gleichmässiger. Bei Medikinet kriegt man die Hälfte sofort freigesetzt und die andere Hälfte ist unkontrollierbar und hängt von Darm-pH-Wert ab. Und somit ist die empfundene Wirkung eine Andere.
Ich habe mich heute auch auf Ritalin umstellen lassen, nachdem ich immer mehr Probleme mit dem Medikinet hatte, zum Teil heftige Depressionen nach 3h nach der Einnahme oder bei Einnahme der zweiten Dosis.
Benutzeravatar
Maya18Max
Spezial User
Beiträge: 472
Registriert: 6. März 2016 14:59
Wohnort: in einem schwäbischen Dorf
Alter: 35

Re: Ritalin LA vs Medikinet ret.

Beitragvon Maya18Max » 9. Juni 2016 20:44

Wir haben vor zwei Wochen das erste mal Ritalin LA auf Rezept bekommen. Da unsere Apotheke auch oft n Problem hat Dinge zu bestellen bzw NIE Sachen vorrätig hatte, hab ich angerufen. Aussage: Ritalin LA gibt es nicht! :shock:

Dann hab ich es bei unserer “Notfall“ Apotheke probiert. Sie sagte, kein Problem. Fertig.

Beim Abholen hab ich dann von unserer ortsansässigen Apotheke erzählt und die meinten dann, die sollen halt dann bei einem anderen Großhändler bestellen und gut ist.

Allein mit der Wirkung kenne ich mich jetzt nicht aus. Aber ich habe schon einiges gelesen, dass Medikinet und Ritalin unterschiedlich wirken, auch von der Dauer. Vielleicht antworten auch ein paar Experten hier ;)
Eine völlig Chaotische Familie:
Und immer geht es Berg und Tal, wie bei einer Achterbahn :mrgreen:
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4702
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Ritalin LA vs Medikinet ret.

Beitragvon Falschparker » 9. Juni 2016 20:54

Für die Nacht? :o

Höher dosiert- offiziell nicht, aber ich empfinde es auch so, dass bei Ritalin LA (Adult) mehr ankommt als bei Medikinet Retard (Adult). Aber gerade darum (und nicht nur deswegen) sollte man es nicht einfach gegeneinander austauschen.

Bei Lieferschwierigkeiten und nach Absprache geht das schon, aber es kann klappen, muss aber nicht. Vor allem muss man bei Medikinet Retard beachten, dass man vorher essen muss. Und wenn es gar nicht geht, ist vielleicht unretardiertes MPH eine Alternative. Müsst ihr für ein Kind wenigstens nicht selbst bezahlen (wir Erwachsene kriegen nur die Kapseln bezahlt, aber nicht die Tabletten).

Und zum ruhig werden vor dem Einschlafen eigentlich auch das einzig Sinnvolle, wofür denn dann eine Retardkapsel?
Wasabi
Spezial User
Beiträge: 391
Registriert: 13. April 2012 16:16

Re: Ritalin LA vs Medikinet ret.

Beitragvon Wasabi » 10. Juni 2016 10:14

Maya18Max hat geschrieben:Allein mit der Wirkung kenne ich mich jetzt nicht aus. Aber ich habe schon einiges gelesen, dass Medikinet und Ritalin unterschiedlich wirken, auch von der Dauer. Vielleicht antworten auch ein paar Experten hier ;)


Einen Arzt wirst du hier nicht finden.
Was willst du denn noch wissen? Details zu dem genauen Mechanismus gibts nur in den Patenten und die Herstellung ist geheim.
Marathon
Andersweltler
Beiträge: 9
Registriert: 7. Dezember 2011 09:08

Re: Ritalin LA vs Medikinet ret.

Beitragvon Marathon » 10. Juni 2016 10:50

Vielen Dank erst einmal für die vielen Antworten.

Mein Sohn (14) bekommt ursprünglich das Ritalin LA 10 mg und ausgewechsel werden sollte das jetzt in Medikinet ret. 10 mg.
Also nichts mit adult.

Soeben habe ich mit der Apotheke, wo wir sonst immer die Medikamente holen, telefoniert und dort mal nachgefragt, wie es bei denen aussieht mit der Verfügbarkeit von Ritalin LA. Jede Apotheke arbeitet ja mit anderen Großhändlern. ;)
Die Dame sagte mir jetzt, dass es tatsächlich Lieferschwierigkeiten gibt und es bis dato auch noch keine Angaben gibt, wann es denn konkret wieder verfügbar wäre.
Sie von sich aus hätte jetzt eher umgeschwenkt auf Ritalin LA adult, aber da müsse man natürlich erst mit dem Arzt sprechen, inwieweit das möglich ist.

So, und da liegt ja wieder das "Problem". Der eigentlich richtige Arzt wäre dafür der optimale Ansprechpartner, der momentan ausschreibende Arzt kennt ihn ja in dem Sinn so überhaupt noch gar nicht richtig. Irgendwie bin ich stinkig! Und weigere mich nach wie vor das Medikinet zu geben, zumal er derzeit relativ gut einschlafen kann (nach seinen Aussagen). Und ich werde einen Teufel tun, meinem Sohn Medis zu geben, wo ich mit Sicherheit nicht weiß, wie es ihm dann damit geht, zumal er früher damit ja nicht so gut gefahren war.
Marathon
Andersweltler
Beiträge: 9
Registriert: 7. Dezember 2011 09:08

Re: Ritalin LA vs Medikinet ret.

Beitragvon Marathon » 10. Juni 2016 11:01

Ich habe jetzt mit der ursprünglichen Arztpraxis telefoniert und nachgehakt, ob das so iO ist oder was der Arzt selbst dazu sagt. Immerhin behandelt er unseren Sohn schon seit 2010.

Der "Ersatzarzt" müsste eigentlich einen Bericht vorliegen haben, sodass es mich wundert, hier eigenmächtig was zu ändern. Er soll das Rad nicht neu erfinden....
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4702
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Ritalin LA vs Medikinet ret.

Beitragvon Falschparker » 10. Juni 2016 20:03

Adult hatte ich in Klammern geschrieben, weil ich als Erwachsener die Adult-Version kriege. Die ist aber vollständig identisch mit der für Kinder, also auch problemlos gegenseitig austauschbar.

Leider hattest du meine Frage nicht beantwortet- dein Sohn kriegt die Kapseln für die Nacht zum Einschlafen, warum das denn?
Marathon
Andersweltler
Beiträge: 9
Registriert: 7. Dezember 2011 09:08

Re: Ritalin LA vs Medikinet ret.

Beitragvon Marathon » 10. Juni 2016 20:18

Oh, Entschuldigung. Habe ich völlig geschreddert deine Frage.

Er bekommt das Ritalin LA, damit er "besser einschlafen" kann. Er hat das Problem, dass er abends im Bett liegt, und liegt, und liegt,....
Da kommen dann Gedanken, Ideen auf, was immer ihn so beschäftigt. Und da werden Gedanken geschoben bis tief in die Nacht hinein. Dann turnt er meist nachts um 1-2 Uhr noch herum und ist hellwach. Wenn das mal passiert, kann man sich damit arrangieren, aber wenn er das tagtäglich hat und in der Schulzeit.... Das geht gar nicht. Und er kann dann auch nicht von selbst herunterfahren. Er ist dann schon selbst von sich genervt und meckert. Das Ritalin LA fährt ihn dann quasi runter und erleichtert den Übergang in die Schlafphase. Der Arzt hatte eine schöne Erklärung dafür, die ich aber so leider nicht mehr auf dem Schirm habe, aber es so in etwa erklärt. Wir hatten seinerzeit schon andere Sachen ausprobiert gehabt, die mehr oder weniger fruchteten, bzw. keine Dauerlösung waren. Mit dem Ritalin LA klappt es recht gut.
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4702
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Ritalin LA vs Medikinet ret.

Beitragvon Falschparker » 10. Juni 2016 21:32

Eine Retardkapsel wird aufwändig mit zwei Sorten Kügelchen hergestellt, um (tagsüber) eine Wirkung über einen längeren Zeitraum, d. h. einen längeren Zeitraum als eine einfache Tablette wirkt, zu haben.

Dein Sohn ist nicht der einzige, der Methylphenidat zur Nacht kriegt, um herunterzutouren. Mein großer Sohn hatte das als Jugendlicher auch, und es funktionierte hervorragend. Zunächst eine Vierteltablette (2,5 mg), später dann eine halbe.

Der Wirkstoff hat logischerweise seinen Zweck erfüllt, wenn man eingeschlafen ist. Dann sind die Kügelchen, die verzögert wirken, doch bei deinem Sohn verzichtbar, und eine (halbe) unretardierte Tablette täte es auch, oder?
Benutzeravatar
Maya18Max
Spezial User
Beiträge: 472
Registriert: 6. März 2016 14:59
Wohnort: in einem schwäbischen Dorf
Alter: 35

Re: Ritalin LA vs Medikinet ret.

Beitragvon Maya18Max » 11. Juni 2016 10:02

Wasabi hat geschrieben:
Maya18Max hat geschrieben:Allein mit der Wirkung kenne ich mich jetzt nicht aus. Aber ich habe schon einiges gelesen, dass Medikinet und Ritalin unterschiedlich wirken, auch von der Dauer. Vielleicht antworten auch ein paar Experten hier ;)


Einen Arzt wirst du hier nicht finden.


Sorry, war zweideutig geschrieben. Sollte man in dem Forum besser lassen, da hier alles wörtlich genommen (ADHS-bedingt) . 8-) Ich meinte mit “Experten“, die langjährigen Forumsmitglieder und die Leutchen, die selbst bzw dessen Nachwuchs schon lange MPH einnehmen. Ich kann mich da (noch) nicht dazu zählen, da ich selbst (noch) kein MPH nehme und Sohn erst seit ein paar Wochen.
Eine völlig Chaotische Familie:
Und immer geht es Berg und Tal, wie bei einer Achterbahn :mrgreen:
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4702
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Ritalin LA vs Medikinet ret.

Beitragvon Falschparker » 13. Juni 2016 19:41

Marathon hat geschrieben:Man sagte ihm, das Ritalin LA sei derzeit nicht verfügbar


Ich habe heute Ritalin LA in meiner Apotheke wie gewohnt bekommen.

(Obwohl ich als Erwachsener eigentlich Adult bekommen sollte. :roll:)
Marathon
Andersweltler
Beiträge: 9
Registriert: 7. Dezember 2011 09:08

Re: Ritalin LA vs Medikinet ret.

Beitragvon Marathon » 20. Juni 2016 12:17

Falschparker hat geschrieben:Der Wirkstoff hat logischerweise seinen Zweck erfüllt, wenn man eingeschlafen ist. Dann sind die Kügelchen, die verzögert wirken, doch bei deinem Sohn verzichtbar, und eine (halbe) unretardierte Tablette täte es auch, oder?


Ich probiere es einfach mal aus und schaue, wie er darauf reagiert. Ob er besser oder noch schlechter einschläft. Schauen wir mal.

Zurück zu „ADHS - Medikamenteninformationen*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast