Widersprüchliche Info bzgl Übernahme von Elvanse durch GK

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
gpz
Forummitglied
Beiträge: 1
Registriert: 9. Januar 2018 18:27

Widersprüchliche Info bzgl Übernahme von Elvanse durch GK

Beitragvon gpz » 9. Januar 2018 18:49

Hallo zusammen,

bekomme seit ca. 1,5 Monaten Elvanse verschrieben für eine ADHS-PI nachdem eine Therapie mit Medikinet Adult nicht den gewünschten Erfolg erbrachte. Durch meine bisherige Recherche und vor Allem dem, was mir meine Psychiaterin gesagt hat, bin ich davon ausgegangen, dass Elvanse nicht von den GKs übernommen wird und es privat gezahlt werden muss für Erwachsene.

Als ich mein erstes Privatrezept einlösen wollte, sagte mir die Apothekerin, dass ihr System andeutet, dass das Medikament von meiner GK übernommen werden würde. Ich erklärte ihr aber, dass meine Psychiaterin mir schon sagte, dass ich dies privat zahlen müsse. Sie war etwas verdutzt aber akzeptierte das dann auch so.

Ich fragte darauf hin mal bei meiner Krankenkasse nach und wurde an eine Person weitergeleitet, die wohl in der Abteilung für Pharmazeutika arbeitet und sich dementsprechend wohl auskennen sollte. Elvanse kannte sie nicht, schaute dies aber im System nach und fand nichts direkt was gegen eine Übernahme sprechen würde. Sie betonte auch, dass die GK die Übernahme nicht verweigern kann, solange das Medikament von einem Arzt als notwendig empfunden wird und als Kassenrezept ausgestellt wird. Ich sagte auch ihr, dass meine Erfahrung ist, dass Elvanse keine Kassenzulassung für Erwachsene hat und dementsprechend für mich Off-Label verschrieben wird. Aber sie sagte dennoch, dass das im Ermessen des Arztes liegt und die GK keine Entscheidung gegen die Verschreibung des Arztes treffen würde.

Also wieder zurück zu meiner Psychiaterin: Sie sagte, dass die Mitarbeiterin der Krankenkasse und die Apothekerin falsch lägen: Die Krankenkasse würde das zwar erst mal übernehmen, dann aber die Kosten des Medikaments bei der verschreibenden Ärztin - also meiner Psychiaterin - wieder einklagen. Also hab ich die Sache sein lassen und weiter brav aus eigener Tasche gezahlt.

Vor kurzem habe ich dann mein zweites Rezept eingelöst und wieder werde ich von einer anderen Apothekerin darauf angesprochen. Sie war sehr beharrlich, dass ich dies doch noch mal mit meiner Krankenkasse klären soll, das Medikament würde sicherlich übernommen werden.

Ich nehme stark an, dass die Ärztin schon Recht hat und das Medikament nicht übernommen wird. Aber kann da jemand was dazu sagen oder weiß jemand, wie ich eine definitive - und unparteiische! - Antwort dazu bekomme, ohne zu riskieren, dass meine Ärztin von meiner KK verklagt wird?

Gruß
gpz
Benutzeravatar
Maya18Max
Spezial User
Beiträge: 436
Registriert: 6. März 2016 14:59
Wohnort: in einem schwäbischen Dorf
Alter: 35

Re: Widersprüchliche Info bzgl Übernahme von Elvanse durch GK

Beitragvon Maya18Max » 9. Januar 2018 20:09

Hallo,

mein ehemaliger Psychiater sagte ähnliches und hat sich deshalb auch verweigert elvanse überhaupt zu rezeptieren.

Mein neuer Arzt verschreibt es. Ich weiss auch dass er es häufiger verschreibt bei Kassenpatiententen. Aber atok kann ich nicht mehr sagen.

Bei welcher Kasse bist du?

LG
Eine völlig Chaotische Familie:
Und immer geht es Berg und Tal, wie bei einer Achterbahn :mrgreen:
Murmel
Pagemaster
Beiträge: 88
Registriert: 21. Oktober 2017 09:18

Re: Widersprüchliche Info bzgl Übernahme von Elvanse durch GK

Beitragvon Murmel » 11. Januar 2018 13:35

Hallo,

wenn deine KK sagt, sie bezahlen das Medikament, deine Ärztin dir aber ein Privatrezept ausstellt, würde ich mir von der
KK eine schriftliche Bestätigung geben lassen, dass sie die Kosten übernehmen und diesen Schrieb dann bei deiner Ärztin
vorlegen.

Ist vielleicht von Kasse zu Kasse unterschiedlich und deshalb meine deine Ärztin zu dir, dass du es selbst bezahlen musst.

LG Murmel

Zurück zu „ADHS - Medikamenteninformationen*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste