Mein Sohn hat starkes Übergewicht... brauche mal einen Rat!

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
paparick
Pagemaster
Beiträge: 32
Registriert: 14. Juni 2013 20:53

Re: Mein Sohn hat starkes Übergewicht... brauche mal einen Rat!

Beitragvon paparick » 12. August 2014 17:16

Mir fällt jetzt nicht mehr viel ein. Du weißt aber schon, dass Motivation nicht angeboren ist sondern anerzogen, ebenso wie Motivationslosigkeit? Man wird nicht zwangsläufig zu einem Motivationstrainer mit der Elternschaft, das ist mir durchaus bewusst. Du scheinst mir jedoch die Verantwortung für die mangelnde Motivation deiner Kinder bzw. deines Jüngsten zu sehr von dir zu weisen.


Hoppala  :icon_eek: vielleicht hast du wirklich recht und ICH muss mich mehr ins Zeug legen, um Sohni zu helfen! Ich habe wirklich nicht viel versucht, um ihn zu motivieren.

Danke für diese Ehrlichkeit.  :top: ich werde wirklich versuchen mich mehr ins Zeugs zu legen!

Mal eine Frage: was tut Dein Sohn denn dann eigentlich die ganze Zeit?


er malt, spielt Lego, puzzelt, etc...
Rick mit
Sohn1:*09.2002
Sohn2:*05.2005
Benutzeravatar
Marvin
Pagemaster
Beiträge: 81
Registriert: 30. Dezember 2013 19:46
Wohnort: Süd-Hessen
Alter: 48

Re: Mein Sohn hat starkes Übergewicht... brauche mal einen Rat!

Beitragvon Marvin » 12. August 2014 21:26

Hallo Paparick,

einen Rat kann ich dir zwar leider nicht geben, aber ich wollte mal darauf hinweisen, das die BMI-Tabelle nur für Erwachsene gelten. Wenn dein 9-jähriger Sohn wirklich einen BMI von 26 hat ist er extrem übergewichtig. In dem alter ist 16 normal, was bei einem erwachsenen stark untergewichtig wäre.
Ich hänge mal eine aktuelle Perzintilengraphen an, die Größe, Gewicht, BMI und ander Werte von 1-18 Jahren hat. Dein Sohn ist auch überdurchschnittlich groß, so das er auch etwas schwerer sein darf (BMI ~17).

Grüße
Marvin

Ups, dass PDF ist zu groß, jetzt weis ich nicht, wie ich die Datei hoch laden kann
Hier ist der link: http://www.srf.ch/gesundheit/content/do ... ispi_d.pdf
Zuletzt geändert von Marvin am 12. August 2014 21:53, insgesamt 1-mal geändert.
Das Gegenteil von Gut ist nicht Böse, sondern gut gemeint
Benutzeravatar
Marvin
Pagemaster
Beiträge: 81
Registriert: 30. Dezember 2013 19:46
Wohnort: Süd-Hessen
Alter: 48

Re: Mein Sohn hat starkes Übergewicht... brauche mal einen Rat!

Beitragvon Marvin » 12. August 2014 23:13

Hallo Paparick,

hier wurden dir ja schon Rat gegeben, was gut ist.
Da du aber alleierziehend bist und vollzeit arbeitest und dein Sohn schwere Adipositas hat (nur 0,5 % der gleichaltrigen Kinder im deutschsprachigen Raum sind schwerer als dein Sohn) brauchst du wohl Hilfe von Außen. http://www.bzga-kinderuebergewicht.de/adipo_allg/ hier findest du Informationen zum Thema.

Im Kindesalter ist es zum Glück einfacher, Erfolgreich das Übergewichtsproblem zu lösen. Daher sollte man jetzt handeln und nicht hoffen, dass es sich einfach so raus wächst.

Grüße
Marvin
Das Gegenteil von Gut ist nicht Böse, sondern gut gemeint
Benutzeravatar
Hanghuhn
Foruminventar
Beiträge: 4807
Registriert: 24. Oktober 2010 03:29

Re: Mein Sohn hat starkes Übergewicht... brauche mal einen Rat!

Beitragvon Hanghuhn » 13. August 2014 00:55

@Paparick,

Marvin hat die Diskussion noch einmal in eine ganz andere, wie ich finde, sehr beachtenswerte Richtung gelenkt. Wenn Dein Sohn wirklich stark übergewichtig sein sollte, denke ich auch, dass Du um psychologische Hilfe nicht drumrum kommst.

[quote="paparick"]
Ich könnte mir vorstellen, dass die ganze Vollstopferei Deines Kleinen psychische Ursachen hat.

Aber die psychische Belastung kann ich mir ehrlich gesagt auch nicht erklären. Eine Freundin von mir meinte, dass es eventuell damit zusammenhängt, dass er die 3. Klasse  wiederholen muss. Das passt aber auch nicht, da das noch nicht so lange klar ist. [/quote]
Ob das Wiederholen der 3. Klasse Ursache oder Symptom ist oder überhaupt nichts mit dem Übergewicht zu tun hat, woher willst Du das wissen? Als Elternteil kennt man sein Kind sehr gut. Vieles über Dein Kind wissen nur die Eltern. Trotzdem gibt es aber genug Dinge, die Eltern wegen des altersmäßigen Abstandes gar nicht so erleben wie die Kinder. Außerdem verhält sich ein Kind in verschiedenen Situationen auch verschieden, unter Erwachsenen anders als unter Gleichaltrigen. Es gibt auch Facetten an Deinem Kind, die nur die Lehrer oder Erzieher sehen, wovon Du keine oder sehr wenig Ahnung hast.

Ein Kind hat ein ganz anderes Verständnis zum Ursache-Wirkung-Verhältnis, es ist viel mehr ich-bezogen als ein Erwachsener und bezieht alles Mögliche, was in seiner unmittelbaren Umgebung schiefläuft, auf sich. Es ist der Jüngere, der Übergewicht hat. Irgend etwas hat er weniger gut verarbeitet als sein älterer Bruder.

Im übrigen hat auch schon Deine Freundin einen Verdacht in Bezug auf psychisches Problem geäußert. So abwegig scheint es nicht zu sein, auch wenn Dir erst mal nichts dazu einfällt. Je eher Du ihm helfen lässt, um so besser wird er über diese Phase hinweg kommen.

Was ich noch zu bedenken geben wollte: Kann es sein, dass Dein Kleiner Ansammlungen von fremden Kindern überhaupt meiden will und evtl. deshalb noch nicht einmal mehr zum Bogenschießen gehen will, weil er dann beim nächsten Mal ohne Papa unter fremden Kindern sein wird? Solche Gedankengänge wird er Dir nicht mitteilen, vielleicht aber einem Psychologen, zu dem er Vertrauen gewonnen haben wird.
Zuletzt geändert von Hanghuhn am 13. August 2014 01:05, insgesamt 1-mal geändert.
LG Hanghuhn
paparick
Pagemaster
Beiträge: 32
Registriert: 14. Juni 2013 20:53

Re: Mein Sohn hat starkes Übergewicht... brauche mal einen Rat!

Beitragvon paparick » 13. August 2014 17:14

Hallo Marvin,

Hallo Paparick,

einen Rat kann ich dir zwar leider nicht geben, aber ich wollte mal darauf hinweisen, das die BMI-Tabelle nur für Erwachsene gelten. Wenn dein 9-jähriger Sohn wirklich einen BMI von 26 hat ist er extrem übergewichtig. In dem alter ist 16 normal, was bei einem erwachsenen stark untergewichtig wäre.
Ich hänge mal eine aktuelle Perzintilengraphen an, die Größe, Gewicht, BMI und ander Werte von 1-18 Jahren hat. Dein Sohn ist auch überdurchschnittlich groß, so das er auch etwas schwerer sein darf (BMI ~17).

Grüße
Marvin

Ups, dass PDF ist zu groß, jetzt weis ich nicht, wie ich die Datei hoch laden kann
Hier ist der link: http://www.srf.ch/gesundheit/content/do ... ispi_d.pdf


ich habe den BMI auf einer Internetseite speziell für einen BMI für Kinder ermittelt. Das Ergebnis war jedoch das selbe starkes Übergewicht.

Im Kindesalter ist es zum Glück einfacher, Erfolgreich das Übergewichtsproblem zu lösen. Daher sollte man jetzt handeln und nicht hoffen, dass es sich einfach so raus wächst.
das habe ich ja vor. Deswegen habe ich hier ja gefragt, wie ich etwas ändern kann ;)

Marvin hat die Diskussion noch einmal in eine ganz andere, wie ich finde, sehr beachtenswerte Richtung gelenkt. Wenn Dein Sohn wirklich stark übergewichtig sein sollte, denke ich auch, dass Du um psychologische Hilfe nicht drumrum kommst.

Zitat von: paparick am August 10, 2014, 12:16:56
Zitat
Ich könnte mir vorstellen, dass die ganze Vollstopferei Deines Kleinen psychische Ursachen hat.
Aber die psychische Belastung kann ich mir ehrlich gesagt auch nicht erklären. Eine Freundin von mir meinte, dass es eventuell damit zusammenhängt, dass er die 3. Klasse  wiederholen muss. Das passt aber auch nicht, da das noch nicht so lange klar ist.
Ob das Wiederholen der 3. Klasse Ursache oder Symptom ist oder überhaupt nichts mit dem Übergewicht zu tun hat, woher willst Du das wissen? Als Elternteil kennt man sein Kind sehr gut. Vieles über Dein Kind wissen nur die Eltern. Trotzdem gibt es aber genug Dinge, die Eltern wegen des altersmäßigen Abstandes gar nicht so erleben wie die Kinder. Außerdem verhält sich ein Kind in verschiedenen Situationen auch verschieden, unter Erwachsenen anders als unter Gleichaltrigen. Es gibt auch Facetten an Deinem Kind, die nur die Lehrer oder Erzieher sehen, wovon Du keine oder sehr wenig Ahnung hast.

Ein Kind hat ein ganz anderes Verständnis zum Ursache-Wirkung-Verhältnis, es ist viel mehr ich-bezogen als ein Erwachsener und bezieht alles Mögliche, was in seiner unmittelbaren Umgebung schiefläuft, auf sich. Es ist der Jüngere, der Übergewicht hat. Irgend etwas hat er weniger gut verarbeitet als sein älterer Bruder.

Im übrigen hat auch schon Deine Freundin einen Verdacht in Bezug auf psychisches Problem geäußert. So abwegig scheint es nicht zu sein, auch wenn Dir erst mal nichts dazu einfällt. Je eher Du ihm helfen lässt, um so besser wird er über diese Phase hinweg kommen.

Was ich noch zu bedenken geben wollte: Kann es sein, dass Dein Kleiner Ansammlungen von fremden Kindern überhaupt meiden will und evtl. deshalb noch nicht einmal mehr zum Bogenschießen gehen will, weil er dann beim nächsten Mal ohne Papa unter fremden Kindern sein wird? Solche Gedankengänge wird er Dir nicht mitteilen, vielleicht aber einem Psychologen, zu dem er Vertrauen gewonnen haben wird.


ich kann mir nun beim besten Willen nicht vorstellen, dass es eine psychische Ursache hat. Was sollen es uns denn nun bringen, wenn wir beim Psychiater das Problem ansprechen. Dann reden wir über das Problem, aber eine Lösung bringt es doch auch nicht, wäre es nicht besser einen Kinderarzt aufzusuchen, um eine geeignete Diät zu entwickeln?!
Tut mir ja leid, aber ich habe grade irgendwie ein totales Brett vorm Kopp und verstehe nicht, wie uns der Psychiater bei der Problembewältigung helfen soll
Rick mit
Sohn1:*09.2002
Sohn2:*05.2005
Benutzeravatar
Hanghuhn
Foruminventar
Beiträge: 4807
Registriert: 24. Oktober 2010 03:29

Re: Mein Sohn hat starkes Übergewicht... brauche mal einen Rat!

Beitragvon Hanghuhn » 13. August 2014 19:01

[quote="paparick"]
ich habe den BMI auf einer Internetseite speziell für einen BMI für Kinder ermittelt. Das Ergebnis war jedoch das selbe starkes Übergewicht. [/quote]
Sei mal ehrlich! Der Kleine hat sich doch nicht in einem halben Jahr Übergewicht angefuttert. Er war doch sicherlich schon vorher recht kompakt.

[quote="paparick"]
ich kann mir nun beim besten Willen nicht vorstellen, dass es eine psychische Ursache hat. Was sollen es uns denn nun bringen, wenn wir beim Psychiater das Problem ansprechen. Dann reden wir über das Problem, aber eine Lösung bringt es doch auch nicht, wäre es nicht besser einen Kinderarzt aufzusuchen, um eine geeignete Diät zu entwickeln?!
Tut mir ja leid, aber ich habe grade irgendwie ein totales Brett vorm Kopp und verstehe nicht, wie uns der Psychiater bei der Problembewältigung helfen soll
[/quote]
Was Du Dir nicht vorstellen kannst, gibt es millionenfach auf der Welt. Du  sagst selbst, dass organische Ursachen ausgeschlossen werden können. Ein Kind mit Veranlagung zum Dickwerden sieht vllt. etwas kompakter als die anderen Kinder aus, es schleppt aber ganz gewiss nicht ohne weitere "Störfaktoren" so viel Übergewicht mit sich herum. Dabei ist das Dicksein an sich schon ein psychisches Problem. Schon allein deshalb müsstest Du ihn einem Psychologen oder Psychotherapeuten vorstellen.

Es spielt keine Rolle, ob Du Dir vorstellen kannst, dass Dein Sohn ein psychisches Problem hat, sondern ob sich das ein potentieller Psychologe oder Psychotherapeut vorstellen kann. Glaub mir, dem fällt ganz bestimmt mehr zu dem Thema ein als Dir. Bloß muss er Deinen Sohn erst mal kennen lernen, und dafür musst Du sorgen.
Zuletzt geändert von Hanghuhn am 13. August 2014 19:06, insgesamt 1-mal geändert.
LG Hanghuhn
ripley
Foruminventar
Beiträge: 1257
Registriert: 23. Oktober 2010 20:06

Re: Mein Sohn hat starkes Übergewicht... brauche mal einen Rat!

Beitragvon ripley » 13. August 2014 19:18

[quote="paparick"]ich kann mir nun beim besten Willen nicht vorstellen, dass es eine psychische Ursache hat.
Was sollen es uns denn nun bringen, wenn wir beim Psychiater das Problem ansprechen. Dann reden wir über das Problem, aber eine Lösung bringt es doch auch nicht, wäre es nicht besser einen Kinderarzt aufzusuchen, um eine geeignete Diät zu entwickeln?! [/quote]
Und wenn doch? Dann nützt doch auch der schönste Diätplan nichts, oder?

[quote="paparick"]Tut mir ja leid, aber ich habe grade irgendwie ein totales Brett vorm Kopp und verstehe nicht, wie uns der Psychiater bei der Problembewältigung helfen soll. [/quote]
Nun war ich kein übergewichtiges Kind, dafür aber seinerzeit eine essgestörte Jugendliche. Und aus dieser Erfahrung heraus kann ich Dir sagen, dass Essen (oder auch Nichtessen) durchaus und zwar sehr viel mit seelischen Problemen zu tun haben kann. Man kann, wenn man entsprechend gestrickt ist, über sein Essverhalten ...
- Macht über andere ausüben
- Macht über sich selbst ausüben
- Sich etwas Gutes tun / zärtlich zu sich sein
- Sich selbst dafür strafen, dass man etwas falsch gemacht hat oder einfach "falsch" ist (verrückt, unattraktiv, nicht liebenswert - such es Dir aus)
- Sich und seinem Leben Inhalt (haha! man beachte das Wortspiel!) geben

und, und, und.

Essen tut Dinge mit einem, die sich Deinem Verständnis, PapaRick, schlicht nicht erschließen, es offensichtlich auch nicht können, wenn Du immer schon ein normales Essverhalten hattest. Sei froh drum, aber glaub mir, es ist so bzw. KANN so sein.

Und solche Dinge zu erkennen, ist der erste Schritt, den man tun kann (sollte), um den entsprechenden Teufelskreis zu durchbrechen.

Klar, kann/darf/sollte parallel zum Bearbeiten möglicher psychischer Ursachen und Zusammenhänge a) intensive Aufklärung über (sinn- UND lustvolle) Ernährung bzw. aktive Anleitung dazu UND b) ein angemessenes Bewegungsprogramm geboten und durchgezogen werden. Aber ... diesen doch multimodalen Ansatz (übrigens der einzige, der bei adipösen Kindern wenigstens etwas Erfolg zeigt) wirst Du alleine nicht stemmen können.
Erst recht nicht, weil Du als Vater logischerweise emotional befangen bist. UND weil Du keine entsprechende Ausbildung hast.

Geh mit dem Kleinen zum Doc und überlege mit dem zusammen, wie Ihr das Problem anpacken könnt!
Zuletzt geändert von ripley am 13. August 2014 19:20, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Marvin
Pagemaster
Beiträge: 81
Registriert: 30. Dezember 2013 19:46
Wohnort: Süd-Hessen
Alter: 48

Re: Mein Sohn hat starkes Übergewicht... brauche mal einen Rat!

Beitragvon Marvin » 21. August 2014 20:35

Hallo Paparick,

gibt's was Neues? Hast du schon was unternommen/geändert?

Gruß
Marvin
Das Gegenteil von Gut ist nicht Böse, sondern gut gemeint

Zurück zu „Ernährung und Essgewohnheiten*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste