Mein Kind hat ADS und Ärger in der Schule

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
MiApp
Pagemaster
Beiträge: 133
Registriert: 27. März 2019 17:14

Re: Mein Kind hat ADS und Ärger in der Schule

Beitrag von MiApp » 30. Mai 2019 22:35

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Ich finde es toll wie du auf die Kinder eingehst. Wollte das nur mal sagen.
BAE2705
Pagemaster
Beiträge: 201
Registriert: 27. Juli 2015 09:56
Alter: 51

Re: Mein Kind hat ADS und Ärger in der Schule

Beitrag von BAE2705 » 31. Mai 2019 09:06

@myapp - Emma ist auch eine von den Besten - von ihr hab' ich viel gelernt.
@Liandra - IQ-Test ohne Medis sind inden wenigsten Fällen aussagekräftig. Die meisten Kinder sind zum Zeitpunkt des Test bereits tief in einer Abwärtspirale und kommen da auch nicht für einen Test raus. Mein Junior wurde auf "knapp durchschnittlich" getestet, aber selbst von den (z.T. sehr ablehend eingestellten) Lehrern als "einer von den schlausten" bewertet. Nach mehr als 2,5 Jahren Medis findet sich das jetzt auch in den Noten wieder...Aber er bleibt weiter sehr empfindlich - Ablehnung führt zu Stress und Stress führt zu schlechteren Noten. Hoffentlich stehen in der Klasse deines Sohnes nach der Medikamenteneinstellung mal Lehrerwechsel an, das hilft ungemein.

LG BAE
liandra240
Pagemaster
Beiträge: 32
Registriert: 25. Mai 2019 21:48

Re: Mein Kind hat ADS und Ärger in der Schule

Beitrag von liandra240 » 23. Juni 2019 11:27

BAE2705 hat geschrieben:
31. Mai 2019 09:06
@myapp - Emma ist auch eine von den Besten - von ihr hab' ich viel gelernt.
@Liandra - IQ-Test ohne Medis sind inden wenigsten Fällen aussagekräftig. Die meisten Kinder sind zum Zeitpunkt des Test bereits tief in einer Abwärtspirale und kommen da auch nicht für einen Test raus. Mein Junior wurde auf "knapp durchschnittlich" getestet, aber selbst von den (z.T. sehr ablehend eingestellten) Lehrern als "einer von den schlausten" bewertet. Nach mehr als 2,5 Jahren Medis findet sich das jetzt auch in den Noten wieder...Aber er bleibt weiter sehr empfindlich - Ablehnung führt zu Stress und Stress führt zu schlechteren Noten. Hoffentlich stehen in der Klasse deines Sohnes nach der Medikamenteneinstellung mal Lehrerwechsel an, das hilft ungemein.

LG BAE
Hallo BAE,

die LehrerInnen nehmen seit einigen Tagen mehr Rücksicht. Es ist aber auch so, dass mein Sohn noch aufgedrehter ist seit einigen Wochen als früher. (Unruhig ). Meiner Meinung nach kommt das von der Vor- Pubertät. (Hormone ).
So dass sie nicht immer nett sein können. Es ist auch nicht so, dass ich nicht will, dass man ihn zurecht weist, aber wenn dann nur bei gravierenden Taten. Das wird nun so gemacht, habe ich das Gefühl. Hat wohl damit zu tun, dass der Vater in einem Gespräch darum gebeten hat, ihn nicht wegen jeder Kleinigkeit zu bestrafen. Und er auch sagte, dass wir nun mit der Medikamentierung beginnen wollen.
liandra240
Pagemaster
Beiträge: 32
Registriert: 25. Mai 2019 21:48

Re: Mein Kind hat ADS und Ärger in der Schule

Beitrag von liandra240 » 23. Juni 2019 11:48

ULBRE hat geschrieben:
26. Mai 2019 10:54
ULBRE hat geschrieben:
25. Mai 2019 22:58
...
Medikamente sind nur der Einstieg in eine Behandlung. Sie schaffen oft genug überhaupt erst die Grundlage, eine vernünftigen Umgang mit sich selbst zu lernen, der Stress beherrschbar macht (Selbstregulation lernen).
Quellen dazu hier: https://www.adxs.org/adhs-behandlungsmoeglichkeiten/
Hallo,

(...)
- Neurofeedback kann dauerhafte heilende Beiträge bringen (besser als Ergotherapie), aber braucht Zeit und wirkt viel schwächer als Medikamente.

Undsoweiterundsoweiterundnochvielmehr.

Wenn Du verstehen willst:
Lies. Lies alles was Du finden kannst. Nicht 2 oder 3 Bücher, lies 8 oder 10.
Du darfst nicht darauf vertrauen, dass ein Arzt versteht, was genau Dein Sohn braucht. Dazu ist AD(H)S zu komplex und die Symptome sind nicht jederzeit und punktuell sichtbar, sondern nur durch lange Beobachtung. Das ist Ärzten gar nicht unmittelbar zugänglich - allenfalls mittelbar durch einen klugen Beobachter. Und das ist Dein Job.

Eltern und Umgebung, die akzeptieren, dass AD(H)S-Betroffene viel mehr auf intrinsische Motivation angewiesen sind und bei extrinsischer Motivation deutlich schlechter funktionieren als Nichtbetroffene, nehmen viel Stress raus (für alle Beteiligte). In optimaler Umgebung kann passieren, dass jemand mit AD(H)S auf einmal aufblüht und das, was er macht, sogar besser schafft als Nichtbetroffene. AD(H)S ist nicht nur Last - wenn man richtig damit umgeht.

Ach so: und Lehrer kann man schulen.
Ich halte Vorträge - falls Deine Schule einen braucht ;-)
Daneben arbeite ich an einem Leitfaden "AD(H)S für Lehrer". Ping mich in ein paar Monaten doch nochmal darauf an, wenn es Dich interessiert.

Viel Erfolg

UlBre

Hallo Ulbre,

recht herzlichen Dank nochmal für deinen langen Beitrag. :)

Was Neurofeedback ist, muss ich noch mal nachschlagen. Bücher habe ich auch noch keine bestellt / gelesen.
Ich versuche ihn durch Beobachtung zu verstehen.
Aber das alles was Du schriebst mit intrinsischer Motivation und dass "
AD(H)S ist nicht nur Last - wenn man richtig damit umgeht. " ist sicher so- habe ich auch schon gemerkt. :)
Komplex ist diese Störung auch, finde ich auch. Mit der Schule : Kann sein, dass unsere Schule eine Schulung bräuchte.
Ich werde auf Dich zurück kommen, falls ich mir sicher bin, sie könnten eine Schulung zu AD(H)S gebrauchen.

Danke für das Angebot.
liandra240
Pagemaster
Beiträge: 32
Registriert: 25. Mai 2019 21:48

Re: Mein Kind hat ADS und Ärger in der Schule

Beitrag von liandra240 » 23. Juni 2019 11:53

MiApp hat geschrieben:
30. Mai 2019 22:35
Ich finde es toll wie du auf die Kinder eingehst. Wollte das nur mal sagen.
Etwas spät aber : Danke, Danke :) Das höre ich gerne.
Nur hier bin ich doch etwas überfordert gewesen, kannte mich nicht aus mit dem AD(H)S, so dass ich es lange Zeit nicht glaubte, dass mein Kind diese Störung hat. Aber auch ohne AD(H)S ist ein Kind doch immer mal wieder eine Herausforderung an Hirn und Seele.
Es gibt so einen bekannten Spruch: Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf.

:)


Das stimmt schon irgendwie finde ich.

Weil man auch immer wieder neue Sichtweisen entwickeln muss. Das kann schon überfordern.
liandra240
Pagemaster
Beiträge: 32
Registriert: 25. Mai 2019 21:48

Re: Mein Kind hat ADS und Ärger in der Schule

Beitrag von liandra240 » 23. Juni 2019 11:54

liandra240 hat geschrieben:
23. Juni 2019 11:53
MiApp hat geschrieben:
30. Mai 2019 22:35
Ich finde es toll wie du auf die Kinder eingehst. Wollte das nur mal sagen.
Etwas spät aber : Danke, Danke :) Das höre ich gerne.
Nur hier bin ich doch etwas überfordert gewesen, kannte mich nicht aus mit dem AD(H)S, so dass ich es lange Zeit nicht glaubte, dass mein Kind diese Störung hat. Aber auch ohne AD(H)S ist ein Kind doch immer mal wieder eine Herausforderung an Hirn und Seele.
Es gibt so einen bekannten Spruch: Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf.

:)


Das stimmt schon irgendwie finde ich.

Weil man auch immer wieder neue Sichtweisen entwickeln muss. Das kann schon überfordern.
Wenn man es aber mal merkt , dass amn sich mal ins Kind hineinversetzen muss und richtig reagiert, dann ist es aber auch schön.
liandra240
Pagemaster
Beiträge: 32
Registriert: 25. Mai 2019 21:48

Re: Mein Kind hat ADS und Ärger in der Schule

Beitrag von liandra240 » 23. Juni 2019 11:56

liandra240 hat geschrieben:
23. Juni 2019 11:54
liandra240 hat geschrieben:
23. Juni 2019 11:53
MiApp hat geschrieben:
30. Mai 2019 22:35
Ich finde es toll wie du auf die Kinder eingehst. Wollte das nur mal sagen.
Etwas spät aber : Danke, Danke :) Das höre ich gerne.
Nur hier bin ich doch etwas überfordert gewesen, kannte mich nicht aus mit dem AD(H)S, so dass ich es lange Zeit nicht glaubte, dass mein Kind diese Störung hat. Aber auch ohne AD(H)S ist ein Kind doch immer mal wieder eine Herausforderung an Hirn und Seele.
Es gibt so einen bekannten Spruch: Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf.

:)


Das stimmt schon irgendwie finde ich.

Weil man auch immer wieder neue Sichtweisen entwickeln muss. Das kann schon überfordern.
Wenn man es aber mal merkt , dass man sich gerade mal seelisch ins Kind hineinversetzen muss ( was aber auch nur begrenzt geht ) und richtig reagiert, dann ist es aber auch schön. Aber jedes Kind ist doch anders.
Benutzeravatar
Hanghuhn
Foruminventar
Beiträge: 4962
Registriert: 24. Oktober 2010 03:29

Re: Mein Kind hat ADS und Ärger in der Schule

Beitrag von Hanghuhn » 11. August 2019 18:32

EmmaGSLehrerin hat geschrieben:
30. Mai 2019 22:29
Ach ja, noch etwas: Wenn dein Kind AD(H)S hat, so ist der IQ Test ohne Medikation tatsächlich wenig aussagekräftig.

LG
Ich war eine Weile nicht mehr hier. Aber das ist mir auch aufgefallen.

liandra240 hat geschrieben:
26. Mai 2019 00:17
ULBRE hat geschrieben: ↑
25. Mai 2019 22:58

Unbehandeltes AD(H)S kann 10 bis 20 IQ-Punkte ausmachen.
Den Link von ULBRE habe ich jetzt nicht gelesen, aber die Aussage stimmt so nicht oder wurde falsch aufgefasst.

Das Kind ist nicht 10 - 20 IQ-Punkte schlechter in seiner Intelligenz als Kinder ohne AD(H)S, sondern sein IQ-Test fällt 10 - 20 IQ-Punkte schlechter als seine tatsächliche Intelligenz aus, weil sich ein unbehandeltes AD(H)S-Kind nicht so lang durchgängig konzentrieren kann, wie es für einen IQ-Test erforderlich wäre, und wie es gleichaltrige Kinder ohne AD(H)S können.
LG Hanghuhn
Benutzeravatar
EmmaGSLehrerin
Foruminventar
Beiträge: 4908
Registriert: 23. Oktober 2010 16:07
Alter: 42

Re: Mein Kind hat ADS und Ärger in der Schule

Beitrag von EmmaGSLehrerin » 11. August 2019 21:08

Ich schätze mal, dass das ein Durchschnittswert ist.

Ich habe AD(H)S Kinder erlebt, bei denen ein IQ Test nicht seriös durchführbar war wegen der viel zu kurzen Aufmerksamkeitspanne. Die hätten ganz sicher noch schlechter als "10 bis 20 Punkte drunter" abgeschlossen.
Antworten

Zurück zu „Familien und Sozialrecht*“