In die Reha zu Dr. Winkler

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
himpelchen
Pagemaster
Beiträge: 224
Registriert: 25. Oktober 2010 12:05

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon himpelchen » 2. Februar 2012 20:08

Hallo,

Antrag bewilligt - das ist zunächst ein Grund zur Freude  :ja: !!! (Da geht es vielen Antragstellern anders..)

Jetzt als nächsten Schritt bei der DRV einen Antrag auf Umeinweisung stellen. Dafür solltest Du die Unterschiede benennen können, die aus Deiner (und am besten noch aus der Sicht Deines behandelnden Arztes) gegen die zugewiesene und FÜR Deine Wunscheinrichtung sprechen. Das könntest Du eventuell im Internet recherchieren (was für Angebote etc.). Und eine emotional angelegte Argumentation wird nicht ausreichen (diese Klinik, weil ich die Ärzte besser finde...), sondern es müssen Argumente sein, die auf inhaltlichen Unterschieden fußen. Gut wäre es tatsächlich, wenn Dein behandelnder Psychiater (oder wer auch immer das ist), Dir eine Stellungnahme schreibt, die Du dem Antrag beifügst.

Aber selbst dann, wie Dr. Winkler schreibt, kann es sein, dass Dein zuständiger Kostenträger diese Einrichtung nicht belegt... Dann ziehen keine Argumente.

Viel Glück  :smt023:
Benutzeravatar
keine Ahnung
Pagemaster
Beiträge: 122
Registriert: 19. September 2011 20:32
Wohnort: KG

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon keine Ahnung » 14. April 2012 15:25

[quote="himpelchen"]
Hallo,

Antrag bewilligt - das ist zunächst ein Grund zur Freude  :ja: !!! (Da geht es vielen Antragstellern anders..)

Jetzt als nächsten Schritt bei der DRV einen Antrag auf Umeinweisung stellen. Dafür solltest Du die Unterschiede benennen können, die aus Deiner (und am besten noch aus der Sicht Deines behandelnden Arztes) gegen die zugewiesene und FÜR Deine Wunscheinrichtung sprechen. Das könntest Du eventuell im Internet recherchieren (was für Angebote etc.). Und eine emotional angelegte Argumentation wird nicht ausreichen (diese Klinik, weil ich die Ärzte besser finde...), sondern es müssen Argumente sein, die auf inhaltlichen Unterschieden fußen. Gut wäre es tatsächlich, wenn Dein behandelnder Psychiater (oder wer auch immer das ist), Dir eine Stellungnahme schreibt, die Du dem Antrag beifügst.

Aber selbst dann, wie Dr. Winkler schreibt, kann es sein, dass Dein zuständiger Kostenträger diese Einrichtung nicht belegt... Dann ziehen keine Argumente.

Viel Glück  :smt023:[/quote]
So...dann kurz von mir die Erfolgsmeldung  :froi1:  :smt023:  :winken:  :811:  :breitgrinse1:

Nach entsprechender stichhaltiger Begründung, reise ich nun am 21.04.2012 in Bad Bevensen an  :nicken:

Ich hoffe ich kann dort Hilfe finden in der Menge wie ich wegtragen kann.

Bin davon aber überzeugt  :nicken:

Über die Guten Eindrücke werde ich berichten.

Evtl. auch während der Zeit.

Nächste Wöche ist noch so viel zu erledigen... :schäm:

O Mann... :eusa_doh:

Weiß gar nicht wie das alles klappen soll....

Bestimmt vergess ich wieder irgendwas.... :icon_rolleyes:

Aber was solls... irgendwas is ja immer...

Also ihr Nordlichter  :811:

Ich komme  :aufsmaul_2:

lg vom Andy.
Jesus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben,
niemand kommt zum Vater denn durch mich. Johannes 14.6
Martin Winkler
Pagemaster
Beiträge: 203
Registriert: 25. Februar 2006 14:59
Wohnort: Rosche
Kontaktdaten:

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon Martin Winkler » 14. April 2012 18:38

Oh Mann :-)

Am 21.4 habe ich auch noch Dienst. Muss es ein Samstag sein ? Ich hatte mich auf ein ruhiges WE eingestellt umd Altlasten aufzuarbeiten ...

Na ja. Sei willkommen. Ich bin aber nicht mehr im ADHS-Bereich, sondern werde dich dann an meine netten Kollegen und Kolleginnen weiterreichen.

Wenn möglich : Bring Unterlagen mit

Martin W.
http://adhsspektrum.wordpress.com
ADHS-Spektrum Dr. Martin Winkler bloggt ...

Ab 1.8.2013 Saale Klinik 1 Psychosomatik in Bad Kösen mit ADHS-Bereich
Benutzeravatar
keine Ahnung
Pagemaster
Beiträge: 122
Registriert: 19. September 2011 20:32
Wohnort: KG

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon keine Ahnung » 15. April 2012 22:46

[quote="Martin Winkler"]
Oh Mann :-)

Am 21.4 habe ich auch noch Dienst. Muss es ein Samstag sein ? Ich hatte mich auf ein ruhiges WE eingestellt umd Altlasten aufzuarbeiten ...

Na ja. Sei willkommen. Ich bin aber nicht mehr im ADHS-Bereich, sondern werde dich dann an meine netten Kollegen und Kolleginnen weiterreichen.

Wenn möglich : Bring Unterlagen mit

Martin W.[/quote]
Na mit dem ruhigen WE das wird dann ja nix  :froi1: :breitgrinse1:
Und Altlasten bring ich noch welche mit... :108:

Nicht mehr im ADHS Bereich ?
Frau Rayber erwähnte es schon...

Nun...auf Dauer braucht eben auch ein (ADHS)Doc systemtechnisch etwas Abwechslung :nicken:
Lieg ich richtig ?

Würde mich aber über reale Begegnung freuen.
Gibts vllt einen therapeuthischen Ideen(Talente) Workshop... :ichboss:
Das wär doch mal was...
ADHSler aller Länder solidarisiert euch... :smt023:

OK nun mal im ernst...aus dem tiefsten Loch bin ich immerhin raus...
Doch muß ich lernen mit all den neuen Situationen und Erscheinungen klar zu kommen.
Und wie und wo die Reise hingeht...das ist mir zur Zeit noch schleierhaft.
Ich fühle mich betrogen um mein Leben.
All die Lügen... :icon_rolleyes:

Unterlagen habe ich ziemlich viele.
Nur meine Grundschulzeugnisse habe ich bisher nicht gefunden.  :Frag:
Brauche ich auch alte Liebesbriefe(1983-1988)  :schäm:

Aus meiner Geschichte könnte man eine Fallstudie machen, denk ich manchmal...

Nun ja, irgendwie scheint mir sind die "motorischen Nervensägen" (ADHS),
resistenter als das Durchschnittsvolk.
Sowie Ziele und Perspektiven auftauchen, geht es aufwärts.

Mir ist nur erstmals so klar, das ich sehr viel erreichen könnte,
wenn ich etwas Unterstützung hätte...

Ist das eigentlich ein egoistischer Anspruch :Frag:

Ich bin ein Querdenker. Lese fast aus Zwang zwischen den Zeilen.
Mit Langeweile kann ich nicht um...
Ordnung, systematisches Denken und Improvisation liegen mir.
Ich hasse Menschenmengen.

Aber was red ich...ich verlier grad wieder den Faden.
Zurück zum Wesentlichen...

Ich freu mich auf das was kommt, auch wenns anstrengend ist.

Gruß vom Ostholsteiner Andy, der im unterfränkischen Exil lebt.
Jesus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben,
niemand kommt zum Vater denn durch mich. Johannes 14.6
Martin Winkler
Pagemaster
Beiträge: 203
Registriert: 25. Februar 2006 14:59
Wohnort: Rosche
Kontaktdaten:

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon Martin Winkler » 16. April 2012 12:33

Ich bin ja Kummer gewohnt. Und am WE reisen 3 Leutchen an. Insgesamt jede Menge Umbruch im ADHS-Bereich. Aber das ist nicht meine Baustelle.

Am Samstag habe ich dann zumindest keine Langeweile, da ich noch einen ambulanten Patienten und eine weitere Aufnahme habe. Und eigentlich noch Verlängerungsanträge fertig machen muss.

Aber dafür bin ich seit Jahren mal mit Entlassungsbriefen soweit auf Stand, dass es nicht zu sehr drückt.

Also gute Anreise aus dem tiefen Süden in den herrlichen Norden und das prickelnde Leben im einzigen Ort Deutschlands, in dem das Durchschnittsalter der Bevölkerung wahrscheinlich 95 Jahre ist und Jugendgruppen bei Ü65 anfangen :-)
http://adhsspektrum.wordpress.com
ADHS-Spektrum Dr. Martin Winkler bloggt ...

Ab 1.8.2013 Saale Klinik 1 Psychosomatik in Bad Kösen mit ADHS-Bereich
nicola
Forummitglied
Beiträge: 1
Registriert: 22. April 2012 15:53

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon nicola » 22. April 2012 19:45

[quote="keine Ahnung"]
[quote="himpelchen"]
/quote]

So...dann kurz von mir die Erfolgsmeldung  :froi1:  :smt023:  :winken:  :811:  :breitgrinse1:
Nach entsprechender stichhaltiger Begründung, reise ich nun am 21.04.2012 in Bad Bevensen an   :nicken:
Ich hoffe ich kann dort Hilfe finden in der Menge wie ich wegtragen kann.
[/quote]

Hallo Andy,
ich bin in einer ähnlichen Situation, hab (12! Monate nach Antragstellung) die Reha gestern genehmigt (als EIL!Bescheid  :Frag:) im Briefkasten gehabt. Allerdings musste ich geschockt bemerken, das nicht
Bad Bevensen (wie mir von meiner Therapeutin nahegelegt) genehmigt wurde, sondern Deister-Weser in Bad Münder. Ich hatte nach wohlweisslicher Überlegung und Beratung auch
im Antrag Bad Bramstedt und Arolsen als weitere Wunschkliniken genannt. Und nun das. Laut Beschreibungen von "Ehemalige" ist das etwas für Leute , die ganz am Anfang ihrer
Auseinandersetztung mit der AD(H)S stehen oder den Verdacht haben evtl eine AD(H)S zu haben.
Ich habe drei Monate Freiburg zwecks Diagnose vor anderthalb Jahren hinter mich gebracht, bin auf Ritalin (endlich stabil, regiere da wohl recht sensibel) eingestellt, schleppe ein paar
Komorbitätenl/ Spezialitäten und gelte bei meiner Therapeutin (die weiß Gott erfahren ist, ich hatte das Glück bei der "Pionierin" in Esslingen zu landen) als Hardcore-ADHSlerin. ;-)
Wenn ich dann lese, die machen da Diagnostik für ADHS und erste Versuche mit Medikamenten, der Therapietag sei recht unstrukturiert etc graut es mir.
Ich brauch was, wo ich echte Hilfe bekomme, nicht erste Einschätzungen und Behandlungsversuche. *heul*
Du schreibst, Du hätest denen von der DRV ne stichhaltige Begründung geschickt. Wie sah die aus? Die muß doch fachlich sein und bei der Weser-Deister-Klinik steht halt auch ADHS
auf der Liste der Indikationen. Wie muß ich argumentieren, um Bevensen oder die beiden anderen Kliniken zu bekommen?
Ich dreh grad hol. Ich hatte mit der DRV jetzt ein Jahr lang Kampf, was soll ich machen?
Wasabi
Spezial User
Beiträge: 391
Registriert: 13. April 2012 16:16

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon Wasabi » 22. April 2012 21:01

Nach einer Mail an die Klinik hatten die mich 3 Tage später zurück gerufen, allerdings habe ich mich irgendwie nicht getraut ranzugehen  :eusa_doh:
Benutzeravatar
keine Ahnung
Pagemaster
Beiträge: 122
Registriert: 19. September 2011 20:32
Wohnort: KG

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon keine Ahnung » 5. Juni 2012 12:31

[quote="nicola"]
Hallo Andy,
ich bin in einer ähnlichen Situation, hab (12! Monate nach Antragstellung) die Reha gestern genehmigt (als EIL!Bescheid  :Frag:) im Briefkasten gehabt. Allerdings musste ich geschockt bemerken, das nicht
Bad Bevensen (wie mir von meiner Therapeutin nahegelegt) genehmigt wurde, sondern Deister-Weser in Bad Münder. Ich hatte nach wohlweisslicher Überlegung und Beratung auch
im Antrag Bad Bramstedt und Arolsen als weitere Wunschkliniken genannt. Und nun das. Laut Beschreibungen von "Ehemalige" ist das etwas für Leute , die ganz am Anfang ihrer
Auseinandersetztung mit der AD(H)S stehen oder den Verdacht haben evtl eine AD(H)S zu haben.
Ich habe drei Monate Freiburg zwecks Diagnose vor anderthalb Jahren hinter mich gebracht, bin auf Ritalin (endlich stabil, regiere da wohl recht sensibel) eingestellt, schleppe ein paar
Komorbitätenl/ Spezialitäten und gelte bei meiner Therapeutin (die weiß Gott erfahren ist, ich hatte das Glück bei der "Pionierin" in Esslingen zu landen) als Hardcore-ADHSlerin. ;-)
Wenn ich dann lese, die machen da Diagnostik für ADHS und erste Versuche mit Medikamenten, der Therapietag sei recht unstrukturiert etc graut es mir.
Ich brauch was, wo ich echte Hilfe bekomme, nicht erste Einschätzungen und Behandlungsversuche. *heul*
Du schreibst, Du hätest denen von der DRV ne stichhaltige Begründung geschickt. Wie sah die aus? Die muß doch fachlich sein und bei der Weser-Deister-Klinik steht halt auch ADHS
auf der Liste der Indikationen. Wie muß ich argumentieren, um Bevensen oder die beiden anderen Kliniken zu bekommen?
Ich dreh grad hol. Ich hatte mit der DRV jetzt ein Jahr lang Kampf, was soll ich machen?[/quote]
Hallo Nicola,
erzähl doch mal, wie geht es dir ?
Nach unserem netten Telefonat bin ich neugierig, was aus deiner Reha geworden ist...
Hast du mein Fax bekommen ?
Konntest du davon etwas verwerten ?
Würde mich freuen von dir zu hören :smt023:  :ichboss:
lg vom Andy.
Jesus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben,
niemand kommt zum Vater denn durch mich. Johannes 14.6
Benutzeravatar
keine Ahnung
Pagemaster
Beiträge: 122
Registriert: 19. September 2011 20:32
Wohnort: KG

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon keine Ahnung » 5. Juni 2012 12:44

[quote="Wasabi"]
Nach einer Mail an die Klinik hatten die mich 3 Tage später zurück gerufen, allerdings habe ich mich irgendwie nicht getraut ranzugehen  :eusa_doh:[/quote]
Und ? Warum nicht ?
Hast du Angst vor der netten Chefsekretärin ?
Eine der wirklich guten Geister im Hause.... :smt023:

Was hast du denn überhaupt vor ?  :schäm:

Gruß Andy.
Jesus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben,
niemand kommt zum Vater denn durch mich. Johannes 14.6
Benutzeravatar
keine Ahnung
Pagemaster
Beiträge: 122
Registriert: 19. September 2011 20:32
Wohnort: KG

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon keine Ahnung » 5. Juni 2012 13:27

[quote="nicola"]
Hallo Andy,
ich bin in einer ähnlichen Situation, hab (12! Monate nach Antragstellung) die Reha gestern genehmigt (als EIL!Bescheid  :Frag:) im Briefkasten gehabt. Allerdings musste ich geschockt bemerken, das nicht
Bad Bevensen (wie mir von meiner Therapeutin nahegelegt) genehmigt wurde, sondern Deister-Weser in Bad Münder. Ich hatte nach wohlweisslicher Überlegung und Beratung auch
im Antrag Bad Bramstedt und Arolsen als weitere Wunschkliniken genannt. Und nun das. Laut Beschreibungen von "Ehemalige" ist das etwas für Leute , die ganz am Anfang ihrer
Auseinandersetztung mit der AD(H)S stehen oder den Verdacht haben evtl eine AD(H)S zu haben.

...
Wenn ich dann lese, die machen da Diagnostik für ADHS und erste Versuche mit Medikamenten, der Therapietag sei recht unstrukturiert etc graut es mir.
Ich brauch was, wo ich echte Hilfe bekomme, nicht erste Einschätzungen und Behandlungsversuche. *heul*
....[/quote]
Hallo Nicola,
Ich denke, das jede Klinik sowie jeder Mensch (Patienten und Ärzte) ganz individuell seine Schwerpunkte hat.

Und wenn mir jemand vor Antritt der Reha in Bad Bevensen halbwegs anschaulich vermittelt hätte,
wie es dort abgeht, wäre ich sicher wo anders hingegangen.

Und das wäre dann wohl die Fehlentscheidung gewesen.

Meine 6 wöchige Reha in Bad Bevensen, in meinem speziellen Fall, war genau das Richtige.

Meine Gefühlslage zum Thema Klinik Lüneburger Heide, hat entscheidend der Chefarzt Dr. Leiteritz beeinflusst.
So das ich sagen muß:
Ich ging mit dem Gefühl, gern dort gewesen zu sein.

Obwohl es für mich eine äußerst konfrontative Gratwanderung mit mir selbst und meiner Umgebung war.

Ich habe den Eindruck, das man mich in einer anderen Klinik diagnostisch hätte evtl.nicht einorden(verstehen) können.

Das Ganze ist total Einzelfallabhängig.
Und oft, kommt bei scheinbar der falschen Klinik das Richtige heraus oder umgekehrt....

Ein Problem ist, wenn der Betroffene eher unselbständig, desorientiert, zu stark ablenkbar oder still ist....
also nicht aktiv nervt...
solche fallen eh meist durchs Rost.

Dort wie Hier...

Ich bin froh, dort gewesen zu sein.  :zwink:

Was nicht bedeutet, das das jetzt für Jeden das Richtige ist.

Die Vielschichtigkeit der Betrachtungen:
Den Einen belästigt das (Hypo).
Der Andere kann nicht anders(Hyper)...

Eine weitere Frage ist; unterliege ich der Symptomatik und habe nie ein gesundes Selbstwertgefühl entwickelt
oder
zähle ich mich zu den aktiven (Nervensägen), die 1000ende Fragen haben und erst bei Aussichtslosigkeit richtig Antrieb und Kreativität entwickeln ???

Negatives möchte ich gar nicht sagen, denn im www. wird meist undifferenziert jedes Wort zum Nachteil derer, die bemüht sind Gute Arbeit zu leisten.
Und was für den Anderen nicht gut war, war für mich obwohl Vordergründig unpassend, Hintergründig und am Ende, genau das Richtige.

Und es hängt oft auch vom Mix der anwesesenden Patienten ab, die gerade dort sind.
Und das kann man nicht planen.

Wäre die liebe Beate nicht da gewesen... :froi1: hätte alles für mich eine negativere Wendung genommen.
Es hängt also nicht immer nur von "der Klinik" ab....

lg vom Andy.
Jesus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben,
niemand kommt zum Vater denn durch mich. Johannes 14.6
Benutzeravatar
Bianca76
Foruminventar
Beiträge: 554
Registriert: 8. August 2006 20:47
Wohnort: Wendland
Alter: 42
Kontaktdaten:

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon Bianca76 » 5. Juni 2012 17:08

Wie wahr wie war. So war das damals bei mir auch. Du hast scheinbar gut mitgearbeitet. Bravo und Dir weiterhin gutes Gelingen  :smt023: :smt023:
Wer kämpft kann verlieren.
Wer nicht kämpft hat schon verloren !!!
Wasabi
Spezial User
Beiträge: 391
Registriert: 13. April 2012 16:16

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon Wasabi » 2. Februar 2015 00:26

[quote="keine Ahnung"]
[quote="Wasabi"]
Nach einer Mail an die Klinik hatten die mich 3 Tage später zurück gerufen, allerdings habe ich mich irgendwie nicht getraut ranzugehen  :eusa_doh:[/quote]
Und ? Warum nicht ?
Hast du Angst vor der netten Chefsekretärin ?
Eine der wirklich guten Geister im Hause.... :smt023:

Was hast du denn überhaupt vor ?  :schäm:

Gruß Andy.
[/quote]

Naja, weil es "ernst" wurde und sich quasi selber "einweisen" lassen hat n komisches Gefühl ausgelöst.
Weil
Foruminventar
Beiträge: 517
Registriert: 18. Dezember 2008 21:04

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon Weil » 2. Februar 2015 00:54

Wieso ist das ein komisches Gefühl?  Es ist deine Entscheidung, ein selbstbestimmter Akt und ein positiver Schritt. Wäre es dir lieber zwangseingewiesen zu werden? (Abgesehen davon, dass das bei dir wohl nicht im Raum steht.)
Wasabi
Spezial User
Beiträge: 391
Registriert: 13. April 2012 16:16

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon Wasabi » 2. Februar 2015 01:07

Vorallem dadurch, weil es alle Nahestehende zwangsläufig mitbekommen und einem
die Möglichkeit genommen wird, selbst den Zeitpunkt zu wählen wann man wem was sagt.
Weil
Foruminventar
Beiträge: 517
Registriert: 18. Dezember 2008 21:04

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon Weil » 2. Februar 2015 01:16

Verstehe ich. Wenn dann andere anfangen, auf einen einzureden und wenig Verständnis haben, wenn Fluchtgedanken aufkommen... :icon_rolleyes:
Andereseits brauchen wir ja manchmal so einen Druck.  :0009:

Obwohl es ja trotzdem deine Entscheidung bleibt. Jedenfalls ist es ein guter Schritt, ich wünsche dir, dass er dich in die Richtung führt, in die du willst.
Wasabi
Spezial User
Beiträge: 391
Registriert: 13. April 2012 16:16

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon Wasabi » 2. Februar 2015 01:29

Danke, aber meine Diagnose habe ich bereits.Der Beitrag ist schon schon gute 3 Jahre alt.
War 1,5Jahre nicht aktiv und habe mal geschaut wer auf meine Beiträge geantwortet hat
und was ich sonst so verpasst habe  :6094: Aktuell ists ja ziemlich mau mit neuen Themen.
Weil
Foruminventar
Beiträge: 517
Registriert: 18. Dezember 2008 21:04

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon Weil » 2. Februar 2015 02:18

Verwirr mich doch nicht. Ist ja dann ziemlich sinnfrei zu antworten, wenn es nicht mehr aktuell ist.  :icon_rolleyes:
Wasabi
Spezial User
Beiträge: 391
Registriert: 13. April 2012 16:16

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon Wasabi » 2. Februar 2015 02:41

Naja, 3Jahre sind in etwa nur 3,8% der durchschnittlichen Lebenserwartung eines Menschen,
also ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein User der auch schon etwas länger dabei ist, relativ
hoch, dass er den Beitrag noch lesen wird  :6094:
Zuletzt geändert von Wasabi am 2. Februar 2015 02:42, insgesamt 1-mal geändert.
Weil
Foruminventar
Beiträge: 517
Registriert: 18. Dezember 2008 21:04

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon Weil » 2. Februar 2015 02:58

Die Wahrscheinlichkeit ist nur deshalb hoch, weil du den Fred hochgeholt hast, warum auch immer.
Ich finde es nicht so witzig...
Wasabi
Spezial User
Beiträge: 391
Registriert: 13. April 2012 16:16

Re: In die Reha zu Dr. Winkler

Beitragvon Wasabi » 2. Februar 2015 23:48

Wieso witzig? Die ersten Beiträge waren ernst gemeint, erst nach deinem Augenrollen hörte der Ernst auf.
Zuletzt geändert von Wasabi am 2. Februar 2015 23:49, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „Kur und Kliniken - Austausch*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 23 Gäste