Kinderpsychiatrie bitte Erfahrungsberichte

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
lausmaus3
Pagemaster
Beiträge: 221
Registriert: 27. Oktober 2010 22:33

Kinderpsychiatrie bitte Erfahrungsberichte

Beitrag von lausmaus3 » 31. August 2014 23:09

Hallo Zusammen,

weiß nicht, ob ich in diesem Order überhaupt richtig bin, es geht nämlich nicht um Kur bzw. Reha, sondern um einen stationären Aufenthalt in einer Kinderpsychiatrie. Ich hoffe, die Forumsbetreiber verschieben mein Statement, wenn es hier falsch plaziert ist..

Sohnemann ist zur Zeit stationär (seit 5 Wochen) in der Kinderpsychiatrie und es läuft so vieles anders, als vorab gedacht. Und jetzt hätte ich halt gerne mal gehört, wie es bei anderen so gelaufen ist. Wie lange drin, welche Therapien, ab wann Therapien, wie waren die Tagesabläufe, welche "Strafen" gab es für die Kinder wenn Regeln nicht eingehalten werden oder die Kinder agressiv werden, wie wurde mit Diebstählen umgegangen, gab es ein therapeutisches Team oder nur einen Arzt, der zuständig war. Alles läuft nach Schema F , man hat den Eindruck, es gibt keinerlei individuelle Therapie.

Unser Sohn bekommt nämlich fast keine Therapien, wird oft von anderen (agressiven) Kindern geschlagen, ihm wurde mehrfach Spielzeug entwendet, sein Zimmerkollege terrorisiert ihn und läßt ihn abends nicht einschlafen, weil der gewohnt ist, bis mindestens 23 Uhr auf zu sein zu hause, als Strafen gibt es u.a. Essensentzug (und das bei Kindern, die teilweise wegen Appetitlosigkeit eh schon untergewichtig sind), die Kinder dürfen nur selten raus an die frische Luft, sind in der Station (offene Station, keine geschlossene) unser Sohn der täglich zuhause draußen ist, leider unter dem Bewegungsmangel heftig, kann sich nicht austoben, er soll ld. seiner Klassenlehrerin auch in den Ferien (wir haben hier noch Ferienzeit in Bayern) ein Arbeitsheft bearbeiten, was aber die Klinik nicht unterstützt und Klinikschule gibt es ja momentan nicht, und freiwillig macht Sohnemann das halt nicht etc. Und die Besuchsregelungen reichen nicht aus, das man da dann alles nachholen könnte, wir wollen ja auch positive Zeit mit ihm verbringen nicht nur Aufgaben und Lesen- üben.

Haben wir zu hohe Erwartungen an die Klinik, oder ist das alles normal und wir haben nur die "falsche Einstellung", Sohnemann vorschnell aus der Klinik rausholen, wollen wir auch nicht, nachdem uns ja von Fachleuten (Kinderpsychiater und seine Therapeutin) zu der Klinik geraten wurde. Die Klinik hat durchwachsene Bewertungen hier im Internet, von Note 1 bis 6 alles dabei, somit wenig aussagekräftig. Ach ja, das Personal weigert sich auch, bei Sohnemann die Zähne nachzuputzen, obwohl er das laut unserer Zahnärztin alleine noch nicht gut genug hinbekommt, Wenn es blöd läuft, hat er hinterher Karies..

Freue mich auf Erfahrungsberichte und Ideen, was wir tun könnten.

Wir haben mit dem Stationsarzt ja schon viele Gespräche und Telefonate gehabt, er notiert sich alles, was wir sagen, aber es ändert sich nichts und geht auf unsere Wünsche nicht ein.

lausmaus3
Zuletzt geändert von lausmaus3 am 31. August 2014 23:15, insgesamt 1-mal geändert.
lenilein
Foruminventar
Beiträge: 730
Registriert: 30. März 2013 14:23

Re: Kinderpsychiatrie bitte Erfahrungsberichte

Beitrag von lenilein » 1. September 2014 17:08

Ich habe zwar keine Erfahrungen gemacht, versuche aber dennoch dir mal einen Tipp zu geben.
Ich würde mal den Kinderarzt oder Psychiater fragen, was dieser zu der Situation sagt. Es soll deinem Sohn ja schließlich geholfen werden und wenn ihm in der Psychiatrie nicht geholfen wird, solltet ihr euch nach einer an deren Lösung um sehen. Der behandelne Arzt kann euch helfen eine neue Klinik zu finden.
bin ich außergewöhnlich, bin ich anders, bin ich besonders, nein ich bin einfach ich jeder, der das nicht so sieht, der ist es nicht!
________________________________________________________

Geb. 1997
ADS-Diagnose seit 05.2013
lausmaus3
Pagemaster
Beiträge: 221
Registriert: 27. Oktober 2010 22:33

Re: Kinderpsychiatrie bitte Erfahrungsberichte

Beitrag von lausmaus3 » 7. September 2014 23:38

Hallo lenilein,

danke für Deine Antwort, schade, das Du der einzige bist, der geantwortet hat.

Leider hatte ich noch keine Gelegenheit, mit dem einweisenden Kinderpsychiater zu sprechen- das ist sehr schwierig, an den dran zu kommen. Und einfach hinfahren kann ich zur Zeit auch nicht, weil ich nicht an zuhause bin.

LG lausmaus3
Benutzeravatar
Hexe76
Foruminventar
Beiträge: 1229
Registriert: 23. Mai 2009 00:50
Wohnort: Irland
Kontaktdaten:

Re: Kinderpsychiatrie bitte Erfahrungsberichte

Beitrag von Hexe76 » 8. September 2014 13:12

Ich kann leider nicht aus der Erfahrung heraus reden. Also ich habe keine Kinder und ich selber war auch nie stationär in einer Ki-Psych.
Aber ich bin Krankenschwester.... Zwar für Erwachsene und nicht für Kinder, aber immerhin....
So wie Du die Situation beschreibst, würde ich für einen Abbruch plädieren und eine andere Psych für Sohnemann suchen.
Du scheinst Deinen Sohn auf eine Station geschickt zu haben, wo alles mögliche gemacht wird, nur nicht das, was im Interesse des Patienten geschehen sollte.
Vielleicht sind sie einfach nur unterbesetzt, vielleicht sind die falschen Pflegekräfte vor Ort.
Ich als KS kann Dir sagen (und ich hatte zumindest ein Praktikum in einer Kinderklinik  :upsi: ), dass es anders laufen sollte und könnte.
Die ganzheitliche Pflege des Patienten sollte heutzutage im Mittelpunkt stehen - und dazu zählt auch das Nachputzen der Zähne wenn es notwendig ist - und wenn das nicht wenigstens ansatzweise gegeben ist (wonach es klingt), solltet ihr euch nach einer Alternative umsehen. Ihr habt das Recht und die Pflicht das zu tun. Handelt im Sinne eures Sohnes. Habt ihr das Gefühl, es hilft ihm, dort zu sein?
Wenn nicht, ist es Zeit zu handeln.

Für wie lange ist der Aufenthalt geplant? Je nachdem würde ich entscheiden, ob ihr Sohnemann da raus holt oder nicht.
:hexe76:
lausmaus3
Pagemaster
Beiträge: 221
Registriert: 27. Oktober 2010 22:33

Re: Kinderpsychiatrie bitte Erfahrungsberichte

Beitrag von lausmaus3 » 8. September 2014 22:00

Hallo Hexe,

Ich stimme dir voll bei, vieles sehe ich auch so. Ich bin übrigens auch mal KS gewesen, habe zudem auch etliche Krankenhäuser als Pflegedienstleitung erlebt. Leider war es auch heute nicht möglich, mit dem einweisenden Arzt zu sprechen, wie er die Sache sieht.

Die Verhaltenstherapeutin unseres Sohnes sah in den von mir genannten Punkten keinen Grund für eine vorzeitige Beendigung des Klinikaufenthaltes!! Und eine andere Klinik würde dauern. Wir sind ja auch in diese Klinik vorzeitig rein, weil unser Arzt da eben nachgeholfen hat. Eigentlich haben die Wartelisten bis Ende des Jahres...

Lg lausmaus3
Antworten

Zurück zu „Kur und Kliniken - Austausch*“