Welche Klinik?

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
muni
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 15. Januar 2012 17:04

Welche Klinik?

Beitrag von muni » 30. März 2014 19:34

Hallo zusammen,

ich lese hier nach langer Pause wieder mit.
Unsere Tochter ist jetzt fast elf, hat ADHS und enorme soziale Probleme insbesondere mit Gleichaltrigen.
Derzeit geht es bei uns in der Familie auch drunter und drüber, weil sie sich leider nicht an Regeln hält und uns auch belügt.
Konsequenzen ist da u.a. ein sehr schwieriges Thema.
Wir haben eine Reha für unsere Tochter bewilligt bekommen. Sie soll alleine fahren, angepeilt sind 6 Wochen.
Eigentlich sollte sie nach Sassendorf, aber wir haben Widerspruch eingelegt, weil unser Arzt (dem wir sehr vertrauen) sagte, dass sei
nicht ideal.
Nun haben wir einige Kliniken zur Auswahl und sollen uns bei der Rentenversicherung melden.
Könnt ihr Erfahrungen mitteilen oder Empfehelungen geben? Ich habe ja auch gerade Bedenken, weil sie allein dort sein wird und dann soll es bitte
so vernünftig wie möglich laufen.
Zur Auswahl  haben wir:

- Viktoriastift, Bad Kreuznach
- Charlottenhall, Bad Salzungen
- Rehaklinik Löbau
- Klinik Hochried, Murnau
- Fachklinik Wangen
- Fontane Klinik, Mittenwalde

Ich wäre euch wirklich sehr dankbar, wenn jemand eine Idee hätte und evtl. Erfahrungen mitteilen würde.
Vielen Dank schon einmal!

Lieben Gruß
Zuletzt geändert von muni am 30. März 2014 19:36, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
LiebeLust
Andersweltler
Beiträge: 8
Registriert: 4. Januar 2014 10:09
Wohnort: FFM

Re: Welche Klinik?

Beitrag von LiebeLust » 22. April 2014 11:34

Leider habe ich gar keine Meinung zu den genannten Kliniken.  :schäm:
Ciao!
Benutzeravatar
Binchen
Spezial User
Beiträge: 360
Registriert: 20. März 2009 13:48
Wohnort: Saarland

Re: Welche Klinik?

Beitrag von Binchen » 22. April 2014 12:11

Hi muni,

von den dir genannten Kliniken kenne ich nur die Fachkliniken Wangen. In dieser war ich ca. 2002/2003/2004 gewesen mit meinen beiden Jungs und hatte mich dort mit ihnen damals sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt. Meine Jungs waren damals noch zu klein um alleine dorthin zu fahren und das Thema ADHS war damals bei uns auch nicht aktuell gewesen, sondern wir waren dort wegen der Asthma-Erkrankung meines Jüngsten (damals gerade knapp 2 Jahre alt gewesen).
Trotzdem hatte ich mit den dortigen Erziehern und Sozialpädagogen gesprochen, da diese ja auch die Thematik von AD(H)S in dieser Klinik als weiteren Schwerpunkt (neben Asthma und anderen Atemwegserkrankungen und noch Neurodormitis) hatten, weil ich den Verdacht schon etwas länger hatte, das mein ältester Sohn dieses haben könnte. Der dortige fachlich kompetenten Sozialarbeiter hatte dann während der Dauer unseres Aufenthaltes dort (6 Wochen) besonders meinen ältesten Sohn beobachtet und sich mit ihm beschäftigt und konnte mir am Ende unseres Aufenthaltes "Entwarnung" geben, das er das ADHS-Syndrom nicht hätte, aber sehr intellegent und wißbegierig wäre und man das fördern sollte zuhause.

Dort wurden bereits damals auch Kinder und Jugendliche ohne elterliche Begleitung aufgenommen. Wie deren Unterbringung und deren gesamter Aufenthalt jedoch gewesen war, kann ich dir leider nicht beantworten. Von diesen Kinder- u. Jugendlichengruppen haben wir als Kind-Mutter-Reha-Patienten nicht viel mitbekommen, da diese von uns in getrennten Häusern seperat untergebracht waren und auch ihre eigenen Therapiengruppen hatten.

Die Gegend ist dort sehr schön. Im Sommer lohnt sich der Besuch des Freibades, das fußläufig ziemlich schnell von der Klinik aus erreicht werden kann.

Die Pfleger und die Ärzte sowie Therapeuten die ich dort kennen gelernt hatte, waren alle sehr freundlich und hilfsbereit und auch fachlich sehr kompetent auf ihren jeweiligen Fachgebieten.

Kann also nichts negatives über diese Klinik sagen.


Der Viktoriastift soll nach "hören-sagen" im Bereich ADHS auch sehr kompetent und gut sein. Selber habe ich mit dieser Klinik jedoch keinerlei Erfahrung bisher sammeln können und dürfen.

Die anderen Kliniken kenne ich überhaupt gar nicht.

Kann dir nicht bei der Auswahl evtl. euer Arzt behilflich sein???? Er scheint sich ja in dieser Richtung etwas auszukennen bzw. vielleicht kennt er auch die eine oder andere dir nun vorgeschlagene Klinik aus Rückmeldungen von anderen seiner Patienten?! Fragen kostet ja bekanntlich nichts. Oder er kann dir eine Klinik empfehlen die er für dein Kind als erste Wahl sehen würde. Auch wenn diese nicht auf dieser Liste der RV stehen sollte, einen Versuch dann dorthin fahren zu dürfen ist es allemal wert. Denn diese Möglichkeit besteht auch immer noch bei der RV und den KK. Man muss nur nachfragen und evtl. vom behandelnden Arzt sich schriftlich eine Stellungsnahme zur dieser Klinikwahl geben lassen, warum auch er diese gewählte Klinik für das Kind am allerbesten hält um dort vorübergehend stationär wegen ADHS behandelt werden zu können. Wenn diese Gründe der RV ausreichen und auch ansonsten nichts gegen diese Klinik dann stehen sollte, könnte es durchaus möglich sein, dass die RV diesen Wunsch der Klinikwahl statt gibt und du dein Kind dann dorthin fahren lassen kannst.

Auf jeden Fall drücke ich dir ganz fest dabei die Daumen, dass die richtige Klinik für dein Kind ausgewählt wird von dir und auch von der RV genehmigt wird dann.

glg
Binchen
Selber:     ADHS (06.2008),
Benjamin: ADHS (05.2008), Legasthenie (12.2010 - Therapie seit 08.2012), auditive Wahrnehmungsstörung (2004), logop. Behandlung (2004 - 10.2011), Asthma (seit Geburt), Frühförderung (v. 2006 - 2008)
Michel: pubertäre Probs
junimond46
Pagemaster
Beiträge: 123
Registriert: 7. Dezember 2008 18:31

Re: Welche Klinik?

Beitrag von junimond46 » 22. April 2014 12:56

Unsere Tochter war sieben Wochen in Bad Sassendorf und wir waren sehr zufrieden.

Diese Erfahrungen sind ja niemals objektiv und auch ein Arzt kann nicht alles genau beurteilen.
Antworten

Zurück zu „Kur und Kliniken - Austausch*“