ADHS-Medikamente im Ausland beziehen?

Antworten
adrenalin
Pagemaster
Beiträge: 42
Registriert: 16. März 2009 19:40
Kontaktdaten:

ADHS-Medikamente im Ausland beziehen?

Beitrag von adrenalin » 4. Oktober 2011 00:39

Hallöhchen mal wieder.

In den letzten 1,5 Jahren war ich nicht wirklich aktiv hier... weil ich mein ABI gepackt hatte und keine zusätzliche Ermunterung von all den netten Leuten hier brauchte.  :breitgrinse1:

Anschließend war ich in Lateinamerika und habe mal wirklich mein Leben genossen und mich von den Strapazen des Schulalltags reichlich erholt.

doch jetzt studiere ich jedoch seit gut einem Monat in Rotterdam und mein Leben ist mal wieder außer Kontrolle, -und das, obwohl ich so viele Vorsätze hatte, mein Leben in den Griff zu bekommen. Unter anderem habe ich den Alkoholkonsum mal für einen Monat komplett sein gelassen, nicht, weil ich ein Problem damit hatte, sondern weil das einfach mal ganz gut ist.
Doch trotzdem, traten wieder diese beinahe vergessenen "Symptome" eigentlich vom ersten Tag an auf. In den Vorlesungen war ich zunehmend unkonzentrierter und habe einfach nicht aufgepasst. Nun, nach 4 Wochen, habe ich festgestellt, dass ich wirklich nicht mit dem Studium klar komme, wenn ich so weiter mache. Meine Konzentration ist, selbst in der ruhigen Bibliothek gleich null ! Ich brauche Stunden um nur ein paar Zeilen für einen Essay zu schreiben. Außerdem habe ich einen extremen Bewegungsdrang, womöglich Restless-Leg Syndrom oder so. Muss manchmal 3 mal täglich joggen gehen, meine Beine und Hände zappeln jedoch trotzdem noch vor sich hin.
Mein Geist ist, kurz gefasst, einfach weg. In den Vorlesungen bin oft unaufmerksam, obwohl ich mir wirklich Mühe gebe. Noch schlimmer ist es jedoch, die Aufgaben die man zuhause erledigen muss, alle zeitlich hinzubekommen. So hinke ich jetzt teilweils mit dem Stoff, den ich lesen müsste, einige Wochen hinterher. Das Problem ist, dass ich beim lesen nach kürzester Zeit vollständig weg"drifte" und mich mit andersweitigen hochinteressanten Dingen auseinandersetze.
Ich mache mir im Prinzip jeden Tag neue Vorsätze (beispielsweise bis zu einem bestimmten Zeitpunkt lernen und dann als Belohnung Sport machen), jedoch scheitert das immer in dem Moment, in welchem ich dann wirklich etwas tun muss und die Zeit vergeht mal wieder ohne dass ich irgendetwas zustande bekomme. Nur manchmal, wenn ich motiviert bin und unter Druck stehe, lerne ich bis 7 Uhr morgens und schreibe irgendwelche Sachen fertig.

Naja... ich könnte das noch ein paar Seiten weiter beschreiben, aber letzten Endes stelle ich mir die Frage, ob ich nicht wieder Methylphenidat, so wie ich es auch vor etwas mehr als 2 Jahren nach eindeutiger Diagnose verschrieben bekam, einnehmen sollte. Meine Noten gingen damals (in Mathematik zumindest) von einer 4 auf eine 1 und ich war ( auch wenn es einige Nebenwirkungen gab) im Grunde genommen mit mir zufrieden, da ich einen vollen Erfolg feiern konnte.

Doch an wen soll ich mich wenden?! Damals war ich bei einem (Kinder-und Jugend)Psychiater. Jetzt bin ich (offiziell zumindest  :breitgrinse1: ) erwachsen. Gibt es da irgendwelche Unterschiede? Ich scheue mich ehrlich gesagt auch ein wenig, mich einfach dort zu melden und zu sagen, dass ich jetzt sozusagen mal wieder Medikamente brauche, da ich unter dem Leistungsdruck der Uni quasi zusammenbreche. Ich hatte seit 1,5 Jahren keinen Kontakt zu dem Arzt.
Und das nächste Problem ist, dass ich ja in Holland studiere und insofern das alles nochmal komplizierter ist. Soll ich vielleicht zu einem holländischen Arzt und der deutsche Arzt  schickt einfach die Diagnose rüber?

Wäre nett, falls ihr da irgendein Tipp habt ... denn ich bin im Moment ziemlich frustriert weil ich Angst habe, mein Studium, das soo interessant ist, zu versauen.

Ganz liebe Grüße,
das Forum hier hat mir schon ne Menge geholfen   :smt023:
Zuletzt geändert von adrenalin am 4. Oktober 2011 00:40, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Farah
Foruminventar
Beiträge: 1201
Registriert: 23. Oktober 2010 16:11

Re: ADHS-Medikamente im Ausland beziehen?

Beitrag von Farah » 7. Oktober 2011 09:25

Hallo Adrenalin,

als ersten Schritt würde ich den "alten" Arzt anrufen - der kann Dir sicher am Besten sagen, ob er Dich (als Jugendlichen  :breitgrinse1: ) zumindest vorübergehend weiterbehandeln kann.

Und der weiß ja auch, dass die Konzentrationsprobleme nunmal nicht am 18. Geburtstag weggezaubert werden.

Arzt in Holland - sag mal, wo und wie bist du denn krankenversichert? Davon dürfte das abhängen, in welchem Land Deine Krankenversicherung den Arzt und die Medikamente bezahlt.

Alles Gute, und schreib mal Deine Erfahrungen, wenn Du einen Schritt weiter bist!

Farah  :winken: :winken: :winken:
:biene: 2
adrenalin
Pagemaster
Beiträge: 42
Registriert: 16. März 2009 19:40
Kontaktdaten:

Re: ADHS-Medikamente im Ausland beziehen?

Beitrag von adrenalin » 30. Oktober 2011 22:17

Tja.... manchmal lösen sich die Probleme beinahe von alleine. Habe ihm geschrieben und auch ziemlich schnell ein Rezept bekommen.
Mittlerweile bekomme ich also  Medikinet adult 40mg.

Perfekt ist es trotzdem noch nicht, da ich ehrlich gesagt immer die dosis der kapseln auf den tag aufteile, da ich, wenn ich das am morgen nehme, erst einmal einen viel zu starken Effekt und nach 3-4 stunden nur noch negative wirkung verspüre. Obwohl das ja "Retard"-dinger sind.

-Und ich bin zwar im grunde genommen deutlich konzentrierter, muss jedoch  aufpassen, nicht zu perfektionistisch zu werden, wenn ich irgendwelche aufgaben mache. Habe schon teilweils stunden an ein paar sätzen verdattelt, weil ich sie immer wieder neu geschrieben hab. :eusa_doh:

...kurz gefasst: verwirrt bin ich immernoch, lenke mich aber weniger ab und bin nicht mehr so unruhig  :breitgrinse1:
Antworten

Zurück zu „Medikamente und Auslandsreisen*“