Angst vor Kontakt und Motivationslosigkeit

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
lenny9992
Pagemaster
Beiträge: 34
Registriert: 24. Dezember 2013 14:21
Alter: 21

Angst vor Kontakt und Motivationslosigkeit

Beitragvon lenny9992 » 16. April 2014 02:59

Hallo euch allen,

war jetzt schon länger nicht mehr hier aber jetzt mal zur Sache:
Ich werde nächsten Monat 17 und Ich habe zurzeit einige Probleme und ich weiss nicht wie ich sie lösen soll.

Als erstes habe ich Angst vor Kontakt mit andern Menschen. Viele Menschen aufeinmal überfordern mich und ich sage dann meistens garnichts weil ich ständig Angst habe etwas falsches zusagen. Außerdem habe ich Angst vor körperlichem Kontakt oder andere Menschen anzuschauen. Auch schon bei 2 weiteren Menschen habe ich immer so eine Hemmung zu sprechen.
Irgendwie habe ich dann immer Angst zu sprechen und etwas falsches sagen auch wenn es keinen Grund dafür gibt. Ich überlege dann immer was ich sagen kann aber lasse es dann meistens doch. Andere Menschen etwas zu fragen kostet mich schon ein haufen Überwindung.
Ich kapsel mich einfach ab von Menschen und verkrieche mich mit herruterglassenen Rolläden in meinem Zimmer.
Ich habe schon öfters versucht mein Verhalten zu ändern aber das hat nicht geklappt das einzige mal wo es etwas besser war, war in der Zeit wo ich zum ersten mal MPH bekommen habe aber dann habe ich Sch**** gebaut, aber dazu später mehr.
In einem andern Beitrag war so etwa alles genau so ähnlich vonden andern Usern beschrieben worden ich verlinke das hier mal: http://www.adhs-anderswelt.de/http://lo ... ic.php?t=8

Dann habe ich so eine Art Motivationslosigkeit die mich echt zerfrisst. Ich habe total viele Ideen und kann wenn ich eine habe den ganzen Tag an nicht anderes mehr denken. Ich plane dann ales total durch und wenn es dann zur Sache geht geb ich es wieder auf weil es bisher noch nie geklappt hat und ich weiss das es eh wieder im aufhören daran weiter zu machen endet (War bis jetzt immer in meinem Leben so und das so oft dass es mich echt zerfirsst). Zudem kommt der ganze Druck von dem Schulabschluss dazu so dass ich meist in meinem Zimmer sitzte und nur im Internet surfe und die Zeit absitze.

Und jetzt noch wieso ich bei MPH Mist gebaut habe. Ich hatte ein 3/4 Jahr MPH genommen und es war alles super ich habe alles in der Schule auf die Reihe bekommen. Dann habe ich angefangen zu kiffen und das hatt mich Depressiv gemacht und mir ging es Emotional sehr schlecht. Nach ein paar Gesprächen mit mehrern Leuten habe ich erfahren das MPH und Cannabis sich garnicht gut auf die Psyche auswirkt. Ich habe dann jetzt am Neujahr 2014 aufgehört und bin nur einaml Rückfällig geworden. Ich nehme jetzt Elvanse weil ich das am besten vertrage hatte auch schon Strattera und nochmal MPH ausprobiert aber ich komme nicht mehr zu dem Zustand vom Anfang zurück wo ich alles auf die Reihe bekommen habe.

Also ich habe diese 2 Probleme Angst vor Kontakt mit andern und Motivationslosigeit kann mir jemand tipps geben?
Gibt es vielleicht auch irgendein Medikament gegen die Angst vor dem sozialen Kontakt mit andern Menschen weil es von mir aus nicht wirklich funktioniert hat?

mfg
Lenny
letal
Spezial User
Beiträge: 274
Registriert: 20. August 2013 16:06
Wohnort: Bremen
Alter: 48

Re: Angst vor Kontakt und Motivationslosigkeit

Beitragvon letal » 16. April 2014 13:27

Mir geht es nicht anders, was den Kontakt angeht, es gibt aber auch Menschen die mir sehr gut tun. Ihre Nähe ist mir sehr wichtig.
Ich habe zwar nur wenig Kontakte, aber diese sind sehr wertvoll. Früher hatte ich viele Kontakte, aber es war eher nur Zeitvertreib.
Außerdem sind einige meiner Charaktereigenschaften einfach nur ausgenutzt worden. Heute komme ich mit den wenigen Kontakten die ich habe sehr gut zurecht.
Jeder dieser Kontakte ist wichtig und sehr Wertvoll.

Aus dem Kreis der Antriebslosigkeit ist schwer rauszukommen. Ich kann nur zu Sport raten.
Ich hab selbst Schwierigkeiten damit, zum einen weil ich Schicht arbeite, zum anderen bin ich mittlerweile
Körperlich nicht mehr so in der Lage den Sport bzw. die Menge an Sport zu betreiben die ich bräuchte.
Auch hindern mich so einige alte Verletzungen daran. Als Jugendlicher war es aber durchaus eine der besten Hilfen für mich.
Sport hilft nicht nur gegen Antriebslosigkeit sonder auch Kontakte zu knöpfen.

Die Einstellung meiner Medikamente war jetzt erstmal ein guter Schritt für mich was die Antriebslosigkeit und
Konzentration angeht. Es ist schwer mit einer Konzentrationsfähigkeit von 9%. Jetzt wird es zeit sich wieder Körperlich zu betätigen.
lenny9992
Pagemaster
Beiträge: 34
Registriert: 24. Dezember 2013 14:21
Alter: 21

Re: Angst vor Kontakt und Motivationslosigkeit

Beitragvon lenny9992 » 23. April 2014 03:42

Da kann ich dir nur zustimmen.  :ja1:

Naja ich probiere mal wieder etwas Sport zu machen aber es war halt noch nie so mein Ding.  :breitgrinse1:

Ohne Medikamente wäre mir auch alles viel zu schwer.

mfg
Lenny
Zitronenfalter
Andersweltler
Beiträge: 15
Registriert: 23. September 2011 15:17

Re: Angst vor Kontakt und Motivationslosigkeit

Beitragvon Zitronenfalter » 16. Juni 2014 21:29

Ich weiß, das Thema ist alt, aber ich glaube, mein Tipp kann sehr hilfreich sein, wenn er denn gelesen wird. Und zwar hatte ich mein Lebtag genau die gleichen Probleme und ich bin 12 Jahre älter und kann dir sagen, es wird zwar minimal besser, aber trotzdem bleibt es, wenn man es nicht wirklich gezielt angeht. Nun bin ich aus Zufall auf "Moclobemid" gestoßen und nehme es seit einigen Wochen. Das krasse ist, dass ich vor der Einnahme gar nicht wusste, dass ich eine leichte Sozialphobie habe, denn erst durch die Einnahme merkte ich, dass im sozialen Bereich alles total anders wurde: Ich konnte ohne innere Anspannung auf Menschen zugehen, konnte länger mit ihnen sprechen, ohne dabei ständig darauf zu achten, ob ich denn wohl alles richtig mache und hab sogar mehr gelächelt und gelacht. Das Zeug ist nämlich als einziges Antidepressivum gegen Sozialphobie zugelassen. Ich mein, ich wusste schon vorher, dass ich wohl irgendwie nicht so locker mit Leuten umgehen kann wie andere, aber jetzt merke ich erst das Ausmaß dieser Macke...

Moclobemid hilft aber nicht nur gegen Sozialphobie, sondern auch gegen Antriebslosigkeit - auch ich hatte immer superviele tolle Ideen und wurde mit den Jahren immer frustrierter, dass ich sie nie umsetzte. Nun fällt es mir leichter, Dinge einfach mal anzufangen und auch zu Ende zu bringen, ohne diese ständige superhohe Überwindung...ich mein, es gibt immer noch Dinge, für die ich mich überwinden muss, aber insgesamt schaff ich einfach mehr und bin nicht mehr so frustriert, dass ich nix schaffe. :)

Bei der Konzentration hilft es mir auch, ich kann aber nicht einschätzen, wie gut es hilft oder es mit MPH vergleichen...ich bin erstmal froh, dass es mir beim Antrieb und bei der Sozialphobie hilft. Allerdings darfst du AUF KEINEN FALL kiffen, wenn du Moclobemid nimmst, man darf das mit fast nix kombinieren, was irgendwie auf den Neurotransmitterhaushalt einwirkt (also auch andere Depressiva zB). Manche sagen, man darf es mit MPH kombinieren, andere raten davon ab, ich persönlich nehme bei Bedarf (wenn ich weiß, ich muss mich gut konzentrieren) 5 mg MPH dazu, also sehr wenig, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden bzw. mit seinem Arzt drüber reden.

Nebenwirkung von Moclobemid ist bei mir, dass ich manchmal etwas zu aktiv bin und inzwischen schon so viel erledigt habe, dass mir schon manchmal langweilig ist.  :kk:  :icon_mrgreen:
Außerdem hab ich die Vermutung, dass es mich ein wenig aggressiv-übermütig macht, seltsamerweise hab ich aber keine Ausraster mehr....es ist eher so, dass ich zB einen Autofahrer hinter mir ausbremse, der viel zu nah auffährt, sowas hab ich mich früher nicht getraut. Oder ich spreche laut aus, wie nervig ich dieses Fußballgedöns finde, was ich früher immer runtergeschluckt habe. Waren aber auch schon Dinge an der Grenze zur Unverschämtheit dabei, die ich laut ausgesprochen hab und über die ich mich im Nachhinein erschrocken habe.  :icon_eek:
Also, da bin ich mir noch nicht sicher, ob diese Aggressivität gut ist oder nicht...aber kann auch gut sein, dass das nur eine anfängliche Nebenwirkung ist, die wieder verfliegt. Das muss aber sowieso jeder für sich ausprobieren, weil Antidepressiva bei jedem anders wirken!

Also falls du das noch liest, frag doch mal deinen Neurologen/Psychiater nach Moclobemid (in Verbindung mit Sozialphobie und Antriebslosigkeit), mir hat es sogar mein Hausarzt verschrieben. :)

Zurück zu „ADS / Hypoaktivität*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 29 Gäste