Meine Tochter hat ADS und ich weiss nicht wie ich damit umgehen soll...

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
Sakura_Destiny
Forummitglied
Beiträge: 2
Registriert: 17. Januar 2014 20:47

Meine Tochter hat ADS und ich weiss nicht wie ich damit umgehen soll...

Beitrag von Sakura_Destiny » 17. Januar 2014 21:31

Hallo Ihr lieben :-)

Meine Tochter ist 9 Jahre alt, ist jetzt in der 2 Klasse, sie musste die 1 Klasse wiederholen, weil sie dauernd nur geträumt hat und nicht aufgepasst hat. Sie war nun 10 wochen stationär in der Kinderpsychiatrie, weil das ganze sich auch auf ihren Alltag ausbreitet und sie nicht mal auf den Strassenverkehr achtet... Nunja, ich dachte vorher immer sie ist nur zu faul, hat keine lust zuzuhören, ihre fantasiewelt ist ihr wichtiger als das reale leben... Es hat alles darunter gelitten, das Familienleben, die Schule und leider auch meine bindung zu ihr... :-( Mittlerweile weis ich das sie ADS mit der Träumerchen variante hat. Sie bekommt jetzt 5mg Medikinet und 10mg Ritalin. In der Schule ist es viel besser geworden und es geht bergauf.
Aber zuhause hat sich trotzdem nix geändert... Sie braucht aber trotzdem immernoch viel zu lange für ihre Aufgaben. besonders Früh ist es am schlimmsten, wenn sie mehr als 2 h brauch um Schulfertig zu sein. Sie brauch 1h für eine kleine Schüssel Cornflakes, sie muss früh was essen damit sie die medikamente nehmen kann. und dann nochmal fast 1h zum anziehen, Zähneputzen, Haare kämmen und Gesicht waschen. Meist setzt sie sich dann auf Toilette und sitzt und sitzt... Da ich noch eine kleine Tochter hab, kann ich nicht  immer dahinter stehen und sie animieren. aber selbst wenn ich daneben sitze oder stehe und sie wieder daran erinnere, das sie sich doch bitte beeile, weil sie sonst zu spät zur Schule kommt... aber das interessiert sie nicht... Und wenn ich sie dann früh fertig mache, schreit sie das ganze Haus zusammen und weint fürchterlich... Aber zum schneller essen bekomme ich sie so auch nicht, und ich kann sie doch nicht noch füttern und genauso alles machen wie mit ihrer 3 Jährigen Schwester, und selbst die ist selbstständiger...
Ich bin langsam am ende und mach mir Vorwürfe was ich nur falsch gemacht habe, warum ich sie nicht erreiche, warum sie nicht versteht das es so nicht weitergehen kann. Manchmal gibt es Tage da klappt alles so toll und dann auf einmal ist es wieder schlimmer.... Selbst die Ärzte im Krankenhaus meinten Luna ist wirklich ein komplizierter Fall. Ich will sie nicht aufgeben, ich will das schaffen. Aber meine Nerven sind langsam nur dünne bindfädchen und ich komme nicht zu ihr durch egal was ich mache oder wie ich reagiere!

Wie kommt ihr damit klar? Habt Ihr vielleicht Tipps für mich, wie ich das ganze lockerer sehen kann. Scheinbar geht meine ganze Welt den Bach runter. Meine Beziehungen leidetauch sehr darunter.Ich bin fast nur gestresst, und schlecht gelaunt.Und habe angst das ich so noch wieder in eine Depression gerate...
lch habe so schon das gefühl eine schlechte Mutter zu sein, weil ich das nicht auf die reihe bekomme und damit nicht fertig werde. Weil alles fällt ja immer auf mich zurück, wenn Luna wieder mal was vergessen hat oder für die Schule was verschlampt...

Sry das es so ein langer Text geworden ist und ich so ,,rumheule'' aber ich hoffe, das ihr helfen könnt!

LG Sakura
letal
Spezial User
Beiträge: 274
Registriert: 20. August 2013 16:06
Wohnort: Bremen
Alter: 48

Re: Meine Tochter hat ADS und ich weiss nicht wie ich damit umgehen soll...

Beitrag von letal » 17. Januar 2014 23:28

Ich kann dir keinen Rat geben, aber auf jeden fall wird sich dein Streß auf deine Tochter übertragen, ich kenne es von meiner Mutter.
Auch heute noch verstehe ich Menschen nicht die sich Streß machen weil sie denken das sie dadurch schneller sind.
Eine Zeitlang war ich auch der Meinung.

Bis wir es auf der Arbeit mal gemessen haben.
Natürlich waren wir schneller, die die den Streß gemacht haben.
Aber nicht über 8h, da waren wir gleich. Hätten wir noch länger gearbeitet,
wäre es wohl schlecht ausgegangen, da wir nicht mit unserer körperlichen und Geistig
unsere Kräfte viel schneller verbraucht haben.

Sicherlich müssen sich wege finden die euch helfen besser zurecht zu kommen.
ripley
Foruminventar
Beiträge: 1259
Registriert: 23. Oktober 2010 20:06

Re: Meine Tochter hat ADS und ich weiss nicht wie ich damit umgehen soll...

Beitrag von ripley » 18. Januar 2014 12:02

Sakura, ich halte es für wichtig, dass Du Dir Nischen schaffst, in denen DU etwas für DICH tust. Einfach eine Stunde oder so reservieren für eine Tätigkeit, die Du magst, die Dir Spaß macht, die Dir ganz persönlich was bringt.
Für DICH etwas tun.

Zweiter Punkt: AD(H)Sler SIND bisl "anders". Man kann dagegen anrennen, es versuchen zu leugnen ("andere können doch auch ...!") oder man kann sie an der Stelle abholen, an der sie gerade stehen und von da aus WEITER führen. Die meinen das ja nicht "böse", wenn sie stundenlang vor sich hin träumen und tranen.

Wenn Deine Tochter (im Moment) noch jeden Löffel reingeredet braucht, jo, dann ist das so. Wenn sie sich noch nicht alleine in einem angemessenen Zeitraum anziehen kann, dann MUSST Du eben danebenstehen (jetzt die Unterhose ... rechte Socke, linke Socke ...). Stell Deine Abläufe so ein und um, dass Du diese Kontrollen und Anweisungen geben kannst. Macht keinen Spaß, weiß ich. Ist aber besser, als das Kind mit einer Aufgabe alleinzulassen, die es noch (!) nicht bewältigen kann und sich hinterher drüber aufzuregen, DASS sie es (noch) nicht kann.

Eile mit Weile!
Zuletzt geändert von ripley am 18. Januar 2014 12:03, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2562
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: Meine Tochter hat ADS und ich weiss nicht wie ich damit umgehen soll...

Beitrag von Sheherazade » 18. Januar 2014 12:27

Dem schließe ich mich an, mein Sohn (12) mit ADS braucht auch heute noch viel Anleitung und Unterstützung. Aber es wird, wenn auch in gaaaaaanz kleinen Schritten.

Es ist auch für alle kontraproduktiv, das ADS-Kind mit seinen jüngeren Geschwistern zu vergleichen. Das schafft nur Frust auf  allen Linien.
Sohn *2003 - Autist mit komorbider ADHS
Sohn *2001 - ADS
2 Töchter *1998 und * 1989
Schmerz vergeht, aufgeben ist für immer.
Benutzeravatar
Spanky
Pagemaster
Beiträge: 33
Registriert: 2. Mai 2013 10:25

Re: Meine Tochter hat ADS und ich weiss nicht wie ich damit umgehen soll...

Beitrag von Spanky » 18. Januar 2014 13:24

Hey, eigentlich haben meine Vorredner ja schon alles gesagt, aber ich wollte Dir nur mal sagen, dass Du nicht alleine bist!

Unserer kann manche Dinge nicht, die seine zweijährige Schwester kann. Und er ist neun. Naja und - er ist eben so.

Mach Dich frei von dem Gedanken, alles perfekt machen zu müssen. Das musst Du nicht.

Und wie schon gesagt, suche Dir eine Stunde in der Woche, in der Du nur Du bist, nicht Mutter oder so. Ich geh zum Tanzen einmal die Woche und es tut so gut!

Ganz liebe Grüße!
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 5007
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Meine Tochter hat ADS und ich weiss nicht wie ich damit umgehen soll...

Beitrag von Falschparker » 18. Januar 2014 20:12

Hallo Sakura,

du bist nicht schuld an der Störung deiner Tochter und bist auch keine schlechte Mutter (jedenfalls deswegen nicht).
Sie bekommt jetzt 5mg Medikinet und 10mg Ritalin. In der Schule ist es viel besser geworden und es geht bergauf.
Aber zuhause hat sich trotzdem nix geändert... Sie braucht aber trotzdem immernoch viel zu lange für ihre Aufgaben. besonders Früh ist es am schlimmsten, wenn sie mehr als 2 h brauch um Schulfertig zu sein.
Okay, in der Schule ist es besser, zu Hause aber nicht. Vermutlich weil das Medikament in der Schulzeit wirkt, davor und danach aber nicht?

Was meinst du mit 5 mg Medikinet und 10 mg Ritalin? Tablette, Kapsel, und gleichzeitig oder zu verschiedenen Zeiten?

Ich meine, wenn ihre ADS so schlimm ist, ist es schon wichtig dass der ganze Tag mit der Medikamentenwirkung abgedeckt ist. Denn es ist auch für sie nicht schön, wenn sie so lange braucht und ständig angetrieben werden muss. Und wenn sie durch die ADS nicht mal den Straßenverkehr mitkriegt, ist jeder Moment wenn das Medikament nicht wirkt lebensgefährlich.  :upsi:

Sie könnte schon im Bett die erste Tablette bekommen (mit einem Happen zu essen), so haben wir es mit unserem Sohn einige Jahre gemacht, weil es morgens sonst zu viel Stress gegeben hätte. Und sie sollte mittags und nachmittags Medis noch so bekommen dass alle Aktivitäten durchgeführt werden solange das Medikament wirkt. Das wäre besser für euch und für sie. Habt ihr einen guten ambulanten Arzt (oder -in), zu dem/der ihr Vertrauen habt?

Viele Grüße  :winken:
Falschparker
<><
Sakura_Destiny
Forummitglied
Beiträge: 2
Registriert: 17. Januar 2014 20:47

Re: Meine Tochter hat ADS und ich weiss nicht wie ich damit umgehen soll...

Beitrag von Sakura_Destiny » 18. Januar 2014 21:30

Danke für die antworten :-)

Sie bekommt früh eine halbe Tablette Medikinet fürs schnell wirken und zusätzlich 1 Kapsel Ritalin das den Tag über wirkt. Das muss sie beides Früh nehmen, ich hab schon überlegt das sie erst die tabletten nimmt und dann isst, damit das Medikament wirkt während sie isst. Sie bekommt nur so eine geringe Menge weil sie sehr zierlich ist und Untergewicht hat. Das ist aber erblich bedingt, ich war als Kind genauso... und sie nimmt auch nicht zu... im Krankenhaus hat sie 800g zugenommen in den 10 Wochen...
Laut den Ärzten soll sie Früh gut Frühstücken, weil das Medikament ja apetitlosigkeit verursacht und das merkt man auch, weil sie ihr Frühstück von der Schule wieder mitbringt und die lehrer auch nicht darauf achten obwohl ich es jeden Tag wieder neu anspreche...
Sie ist schon konzentrierter geworden, aber jede noch so kleine Aufgabe überfordert sie scheinbar, selbst einfache Regeln kann sie sich nicht merken. Wir machen auch eine Mutter-Kind Musiktherapie. Was die Zeit für mich angeht, die habe ich alle 2 Wochenenden wenn mein Ex die Kinder zu sich nimmt. Und da versuche ich so vielwie möglich zu schlafen und gehe auch mit meinem Freund weg, und versuche es nach dem WE als einen Neuanfang zu sehen und ruhig an die Sache zu gehen. Sonst habe ich leider kaum Zeit für mich, da ich alleinerziehend bin. Und abends geh ich ins Bett wenn die Kinder schlafen, weil ich geschafft bin und wegen den Vielen gedanken die ich mir darum mache auch noch Schlafstörungen habe.

Ich muss aber auch leider sagen, das ich sehr perfektionistisch veranlagt bin. Liegt aber an meiner schlechten Kindheit die sehr Gewalt geprägt war. Von daher ist es mir sehr wichtig das ich alles richtig mache und auch ankommt was ich den Kindern beibringen möchte! Nur fange ich bald eine Umschulung an und es graust mir vor dem Gedanken, wenn ich das nicht unter einen Hut bringen kann. Die einzige Hoffnung die ich da habe, das sie sich das als Vorbild nimmt und sieht das ich das gleiche mache wie sie und das ich das wichtig nehme... Ich weiss nicht wie ich das verarbeite wenn ich darin dann auch scheitern sollte.

Wir müssen im April wieder zur Kontrolle in die Ambulante Kinderpsychiatrie in Nordhausen. Wo Luna auch auf der Station behandelt wurde. Dort entscheidet sich nach den Kontrolluntersuchungen ob es vielleicht von der Dosierung her erhöht werden könnte.
Ich bin leider mit der Diagnose doch etwas überfordert, im Moment steht noch im Raum das ich Erziehungshilfe vom Jugendamt holen kann\soll aber ich weiss nicht was mir das bringen soll. Das ändert an Luna's verhalten aber auch nichts, weil sie ja nicht's dafür kann. Was meint Ihr dazu? Würde es sinn machen?

LG Sakura
Zuletzt geändert von Sakura_Destiny am 18. Januar 2014 21:59, insgesamt 1-mal geändert.
ripley
Foruminventar
Beiträge: 1259
Registriert: 23. Oktober 2010 20:06

Re: Meine Tochter hat ADS und ich weiss nicht wie ich damit umgehen soll...

Beitrag von ripley » 19. Januar 2014 00:19

[quote="Sakura_Destiny"]Ich muss aber auch leider sagen, das ich sehr perfektionistisch veranlagt bin. Liegt aber an meiner schlechten Kindheit die sehr Gewalt geprägt war. Von daher ist es mir sehr wichtig das ich alles richtig mache und auch ankommt was ich den Kindern beibringen möchte! Nur fange ich bald eine Umschulung an und es graust mir vor dem Gedanken, wenn ich das nicht unter einen Hut bringen kann. Die einzige Hoffnung die ich da habe, das sie sich das als Vorbild nimmt und sieht das ich das gleiche mache wie sie und das ich das wichtig nehme... Ich weiss nicht wie ich das verarbeite wenn ich darin dann auch scheitern sollte.[/quote]

Sakura,
komm mal runter von Deinen Trip: "Ist im Grunde heile Welt, wenn das Kind nur das macht, was es machen soll". Das haut mit einem ADS-Kind so nicht hin!. Du kannst ein Kind mit, lass sagen, einem steifen Bein nicht zum Standard-Normal-Leichtathleten machen und ein ADS-Kind wird allenfalls zu einem mehr oder minder normalen ERWACHSENEN heranwachsen, aber nicht von jetzt auf gleich durch ein, zwei Pillen zum Durchschnittskind werden.
Glaub mir, das haut nicht hin! Und erst recht nicht durch Zauberhand oder dadurch, dass das Kind sich abschaut, was DIR wichtig ist.
grmpf.
Hey! Weißt Du, was wichtig ist? Dass Du verstehst, wie schwierig die Welt für AD(H)Sler manchmal ist, wie wirr ihnen das alles vorkommt, wie sehr sie sich bemühen, es "den Großen" recht zu machen ... und wie - Verzeihung! - schei*e sich das anfühlt, wenn sie daran und an den "normalen" Maßstäben der Großen wieder und wieder und wieder scheitern.

[quote="Sakura_Destiny"]  im Moment steht noch im Raum das ich Erziehungshilfe vom Jugendamt holen kann\soll aber ich weiss nicht was mir das bringen soll. Das ändert an Luna's verhalten aber auch nichts, weil sie ja nicht's dafür kann. Was meint Ihr dazu? Würde es sinn machen? [/quote] Ja, unbedingt. Nicht weil die das Kind "reparieren", sondern, weil sie DEINEN Blick auf und für's Kind austarieren können!
Antworten

Zurück zu „ADS / Hypoaktivität*“