Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
zoraya
Pagemaster
Beiträge: 115
Registriert: 29. Juni 2018 16:31

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von zoraya » 12. Juli 2018 10:21

Letzter Beitrag der vorhergehenden Seite:

Hallo
Also wie jemand schon oben geschrieben hat ist das ja im prinzip einfach der typ mit hypoaktivität. Ich konnte mich nicht sehr auf den Text konzentrieren, aber ich nehm jetzt da mit, dass also bei mir mit ADS nur Amphetamine helfen und nicht die anderen Substanzen.
Würde mich auch freuen mehr im ADS forum zu lesen.
Aber die Leute mit ADS sind ja immer so antriebslos (also ich zumindest) oder?
Und Leute mit ADHS sind hald dauernd auf Achse und machen dementsprechend auch mehr.
Lg Zoraya
Stefan SRO
Pagemaster
Beiträge: 145
Registriert: 21. Juni 2018 06:52
Wohnort: Thüringen SHK
Kontaktdaten:

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von Stefan SRO » 12. Juli 2018 19:18

Hallo zoraya,

ja genau passt das so gut mit mir und meiner Frau. Sie ist Hypo (nicht diagnostiziert) ich bin Hyper (Diagnose) und kann viel kompensieren was ihr an drive fehlt.
Ich denke darum habe wir uns gefunden und die Ehe klappt so gut.

Allerdings brenne ich immer mal aus und unserem (ebenfalls ADHS) Sohn bekommt meine Unruhe auch nicht.

VG
Stefan
Was heute noch logisch und klar erscheint, ist morgen schon undurchsichtig rätselhaft.
-
-Mal Einstein und mal taube Nuß.-
-Was man nicht all´s ertragen muß.-
OskarHH
Pagemaster
Beiträge: 28
Registriert: 21. Juni 2018 15:09

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von OskarHH » 13. Juli 2018 10:25

ULBRE hat geschrieben: Hallo Oskar,

das täuscht, die Forschung nimmt eher immer noch zu.
Falls Dich die Primärliteratur interessiert, also die wissenschaftlichen Forschungen und die Berichte darüber in Fachzeitschriften, findest Du in der kostenlosen amerikanischen Datenbank pubmed eine wahre Fundgrube.

Viele Grüsse

UlBre
Ja mir ging es aber auch eher um eine Forschung nach Heilung. Wird denn da auch noch viel gemacht?

Aber pubmed behalte ich mal im Kopf.

Danke
OskarHH
Pagemaster
Beiträge: 28
Registriert: 21. Juni 2018 15:09

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von OskarHH » 17. Juli 2018 12:38

ULBRE hat geschrieben: Hallo Oskar,

das täuscht, die Forschung nimmt eher immer noch zu.
Falls Dich die Primärliteratur interessiert, also die wissenschaftlichen Forschungen und die Berichte darüber in Fachzeitschriften, findest Du in der kostenlosen amerikanischen Datenbank pubmed eine wahre Fundgrube.
Allerdings ist dort alles in englisch - dank der heutigen Qualität von Google Translate ist das aber kein Hemmnis mehr. Bleibt nur, das ganze Fachvokabular zu pauken, das ist echt zäh...

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/

Dort mal adhd eingeben (der englische Begriff für AD(H)S), dann siehst Du auch gleich rechts oben eine Grafik, wie sich die Anzahl der wissenschaftlichen Artikel zu dem Thema entwickelt hat - sehr steigend.

Viele Grüsse

UlBre
Hm ja das ist gut. Wir können Forschung gebrauchen.
Mich würde es freuen wenn mehr und mehr an einer Heilungspersppektive geforscht würde indem man ADHS Gehirne ein bisschen genauer in ihrer Funktion unter die Lupe nimmt
Mir fallen eine Menge Dinge ein die bei mir nicht funktionieren und die mich stark belasten aber für die scheinbar niemand eine Erklärung oder gar eine Behandlung hat
Vielleicht gibt es ja in den nächsten Jahren einige Durchbrüche die uns helfen können :) :beten:
Benutzeravatar
Chrüsi
Pagemaster
Beiträge: 36
Registriert: 23. Mai 2018 08:10
Wohnort: CH
Alter: 51

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von Chrüsi » 6. August 2018 20:09

Interessantes Thema und Austausch!

Ich hoffe auch sehr, dass hier noch viel geforscht wird.
Freue mich auf alle NEWS/Links betreffend ADS Hypo oder SCT.

Habe ADS seit einem Monat - und sehe mich nun auch bei den aufgeführten SCT-Symptomen.
Immer ein bisschen mit dem Fuss auf der Bremse unterwegs, oft die letzte, die einen Witz oder eine Pointe versteht.
Da hätte ich oft sehr gerne ein bisschen vom Schwung/Energie der ADHS-ler ;)

Bin dann gespannt, ob es eine Medikation gibt, die passt - muss leider noch etwas Geduld haben, der Termin beim Psychiater habe ich erst Mitte Oktober.

Liebe Grüsse,
Chrüsi
ich wünsche mir die gelassenheit, dinge anzunehmen, die ich nicht ändern kann; den mut, dinge zu verändern, die ich ändern kann; und die weisheit, beides voneinander zu unterscheiden
Benutzeravatar
Chrüsi
Pagemaster
Beiträge: 36
Registriert: 23. Mai 2018 08:10
Wohnort: CH
Alter: 51

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von Chrüsi » 6. August 2018 20:32

OskarHH hat geschrieben: Hm ja das ist gut. Wir können Forschung gebrauchen.
Mich würde es freuen wenn mehr und mehr an einer Heilungspersppektive geforscht würde indem man ADHS Gehirne ein bisschen genauer in ihrer Funktion unter die Lupe nimmt
:) :beten:
[/quote]

OskarHH: Wegen der ADHS-Gehirn-Forschung: Ich habe kürzlich an einem ersten Studientermin teilgenommen. Das Forschungsprojekt heisst "Chrarakteristische Merkmale im Gehirn von Erwachsenen mit ADHS und ADS." (Je 40 Teilnehmer ADHS/ADS im Vergleich zu 40 Normalen/Kontrollgruppe). Der erste Termin in der Klinik war eine 10-min. MRI/MRT-Messung und bei einem zweiten Termin werden eine 30-min. MEG-Messung und div. Hörtests gemacht.
Bin jetzt schon sehr gespannt auf die Ergebnisse - aber es dauert wohl noch eine ganze Weile. (Studie läuft bis Juni 2019)

Korrektur Text oben: Wollte schreiben: Habe ADS - Diagnose seit einem Monat... :roll: (Schreibfehler)
ich wünsche mir die gelassenheit, dinge anzunehmen, die ich nicht ändern kann; den mut, dinge zu verändern, die ich ändern kann; und die weisheit, beides voneinander zu unterscheiden
Stefan SRO
Pagemaster
Beiträge: 145
Registriert: 21. Juni 2018 06:52
Wohnort: Thüringen SHK
Kontaktdaten:

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von Stefan SRO » 6. August 2018 21:17

@Chrüsi
"...hätte ich gern... bisschen vom Schwung/Energie der ADHS-ler..." Das hat sich meine Frau wohl auch gedacht (Hypo, verweigert den Gang zum Arzt) sie hat sich lieber mich lebhaftes Nervenbündel gegriffen ;)
Sehr oft bringe ich ihre Idee zu ende oder treibe sie etwas an.

Aber hin und wieder (wie aktuell) liege ich auch auf der Nase und bebrüte mit ihr die Couch.
Nur für nen Joke ist immer Platz.
;)
Was heute noch logisch und klar erscheint, ist morgen schon undurchsichtig rätselhaft.
-
-Mal Einstein und mal taube Nuß.-
-Was man nicht all´s ertragen muß.-
ULBRE
Spezial User
Beiträge: 302
Registriert: 8. Februar 2018 22:08

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von ULBRE » 6. August 2018 23:58

Ich denke ja, das SCT nur eine Extremform von ADS ist.

Barkley, der ja nun meint, dass SCT was gaaanz anderes ist als AD(H)S vertrat vor etlichen Jahren ja auch die These, dass ADHS und ADS völlig unterschiedliche Störungen seien.
Das hat sich dann ja auch in Wohlgefallen aufgelöst.

Wo Barkley allerdings recht hat, ist, dass der Begriff SCT (Slow cognitive tempo) recht unpassend ist. Ich kenne mehrere SCT-Betroffene die definitiv und bewiesenermassen hochbegabt sind und/oder promoviert haben. SCT hat also nichts mit der grundsätzlichen Denkfähigkeit oder Denkgeschwindigkeit zu tun.
SCT ist nach meiner Erfahrung dafür sehr stark mit einer Entscheidungsunfähigkeit verknüpft, und zwar so, dass schon geringer Stress dazu führt, dass die Entscheidungsfähigkeit stark verlangsamt oder ganz blockiert wird.
Ich vermute, dass bei SCT der ganz allgemeine Mechanismus, dass der durch starken Stress erhöhte Noradrenalinpegel den PFC blockiert, besonders ausgeprägt ist. Leider habe ich dazu bisher keine Untersuchungen oder Belege gefunden.
Dass bei ADS die Cortisolantwort auf akuten Stress überhöht ist, während sie bei ADHS abgeflacht ist, ist dagegen vielfach beweisen.
Ich vermute, dass die Stresssystem ohnehin parallel agieren, so dass eine bei Stress stark aktivierte HPA-Achse (Cortisol) mit einem stark aktivierten zentralen Nervensystem (Noradrenalin) einhergeht.

Ich hab mich mal zu den Subtypen ausgetobt, da findet sich auch einiges zu SCT:
https://www.adxs.org/symptome-von-adhs/ ... nd-andere/

Viele Grüsse

UlBre
„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was bedeutet dann ein leerer Schreibtisch ?“ Albert Einstein
Stefan SRO
Pagemaster
Beiträge: 145
Registriert: 21. Juni 2018 06:52
Wohnort: Thüringen SHK
Kontaktdaten:

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von Stefan SRO » 7. August 2018 09:51

Danke ULBRE, das ist gut erklärt und im Moment für mich interessant.
Was heute noch logisch und klar erscheint, ist morgen schon undurchsichtig rätselhaft.
-
-Mal Einstein und mal taube Nuß.-
-Was man nicht all´s ertragen muß.-
Benutzeravatar
Chrüsi
Pagemaster
Beiträge: 36
Registriert: 23. Mai 2018 08:10
Wohnort: CH
Alter: 51

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von Chrüsi » 7. August 2018 09:58

ULBRE hat geschrieben:Ich denke ja, das SCT nur eine Extremform von ADS ist.

Barkley, der ja nun meint, dass SCT was gaaanz anderes ist als AD(H)S vertrat vor etlichen Jahren ja auch die These, dass ADHS und ADS völlig unterschiedliche Störungen seien.
Das hat sich dann ja auch in Wohlgefallen aufgelöst.

Dass bei ADS die Cortisolantwort auf akuten Stress überhöht ist, während sie bei ADHS abgeflacht ist, ist dagegen vielfach beweisen.
Ich vermute, dass die Stresssystem ohnehin parallel agieren, so dass eine bei Stress stark aktivierte HPA-Achse (Cortisol) mit einem stark aktivierten zentralen Nervensystem (Noradrenalin) einhergeht.

Ich hab mich mal zu den Subtypen ausgetobt, da findet sich auch einiges zu SCT:
https://www.adxs.org/symptome-von-adhs/ ... nd-andere/

Viele Grüsse

UlBre
Danke vielmals, lieber UlBre, da hast du ganz viel Interessantes zusammengetragen und aufgeführt!! Muss das dann noch ein paarmal in Ruhe Abschnitt für Abschnitt durchlesen. (Meine Verarbeitungsgeschwindigkeit ist eben nicht sooo schnell. ;) )

Über was ich gerade am Anfang der Texte "gestolpert" bin ist das: Unaufmerksamkeit aus Langeweile (ADS) oder aus Ablenkbarkeit (ADHS). Und weiter unten steht auch, das der ADS-Typ eher gelangweilt als ablenkbar ist. Das verstehe ich nicht so recht :? Mir ist es auch als ADS-ler eigentlich nie langweilig, es schwirren (zu) viele Ideen und Träume im Kopf herum (na ja oft happert es dann beim Umsetzen - und dabei spielt die Entscheidungsschwierigkeit sicher eine grosse Rolle ;)
Und im Gegenzug lasse ich mich doch auch oft durch äussere oder innere Umstände und Gedanken ablenken.
(Vielleicht bin ich ja doch zum Teil ein Mischtyp? Ab und zu kann ich auch Impulsiv/Sprunghaft, z.B. bei Kommunikation oder Handeln sein. :? )

Auch das "kann sich schwer selbst mit etwas beschäftigen" habe ich jetzt nicht das Gefühl, dass es bei mir so ist - und es auch im Kindes-Alter nicht war. (Gut, vielleicht war die Beschäftigung als Kind eher das Wegtreten in die "schöne" Traum- und Fantasiewelt)

Was jetzt bei den Texten nicht als Symptom aufgeführt ist, ist die Hypersensibilität. Ist das, weil es meistens sowieso dazu gehört zu ADS/ADHS, die hohe Sensibilität, der offene Reizfilter?

Liebe Grüsse,
Karin
ich wünsche mir die gelassenheit, dinge anzunehmen, die ich nicht ändern kann; den mut, dinge zu verändern, die ich ändern kann; und die weisheit, beides voneinander zu unterscheiden
Benutzeravatar
Chrüsi
Pagemaster
Beiträge: 36
Registriert: 23. Mai 2018 08:10
Wohnort: CH
Alter: 51

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von Chrüsi » 7. August 2018 09:58

Lieber Stefan

Das ist ja schön, dass ihr (du und deine Frau) euch so gut ergänzt! :)
Es ist auch schön, dass du deine Frau auch gut zu verstehen scheinst.

Aber wie ist es für deine Frau mit dem ADS Hypo - kommt sie damit gut zurecht, d.h. leidet sie nicht darunter und hat sie auch keine Komorbiditäten entwickelt?

Bei uns ist mein Mann auch eher das Zugpferd.... obwohl er auch recht viele ADS-Hypo Symptome aufweist. Aber er hat (meistens) mehr Energie und Ausdauer (vor allem wenn ihn etwas interessiert. ;) ) und ist offener als ich.

Liebe Grüsse,
Karin
ich wünsche mir die gelassenheit, dinge anzunehmen, die ich nicht ändern kann; den mut, dinge zu verändern, die ich ändern kann; und die weisheit, beides voneinander zu unterscheiden
Stefan SRO
Pagemaster
Beiträge: 145
Registriert: 21. Juni 2018 06:52
Wohnort: Thüringen SHK
Kontaktdaten:

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von Stefan SRO » 7. August 2018 10:17

"...Vielleicht bin ich ja doch zum Teil ein Mischtyp? ..."
bin ich vermutlich auch.

Ich kippe oft zwischen allseits nervendem Aktionismus und depressiver Couchkartoffel hin und her. Hyper überwiegt meistens.
VG
Stefan

@Chrüsi; ich schreib Dir mal eine PN- um das Forum hier nicht zu sehr zu stören
Was heute noch logisch und klar erscheint, ist morgen schon undurchsichtig rätselhaft.
-
-Mal Einstein und mal taube Nuß.-
-Was man nicht all´s ertragen muß.-
Gutemiene
Pagemaster
Beiträge: 151
Registriert: 21. Dezember 2016 11:50

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von Gutemiene » 10. August 2018 15:14

Aus einem Autisten-Elternforum weiß ich, dass gerade Menschen im autistischen Spektrum zu - sagen wir mal: "zeitverzögerten Reaktionen" - neigen.
Eine Mitarbeiterin des hiesigen ATZ hat zu diesem Thema geforscht und uns eine Zusammenfassung der Ergebnisse vorgestellt.

Auch die gesamte Entwicklung (körperlich, emotional) hinke oft der peer group hinterher. Es sei eine Entwicklungsstörung par excellence, wobei mich die Ähnlichkeit mit der beschriebenen Gruppe mit SCT frappiert; es könnte das Gleiche sein.


Die Zeit, die gebraucht wird, muss "man" sich nehmen können. Das ist z.B. in der Schule/Uni oft sehr schwierig. Mit (der in Tests gemessenen) Intelligenz hat das aber nichts zu tun!

Es ist oft hilfreich, wenn man selbst um das Problem weiß und sich nicht aus der Ruhe bringen lässt. Die Verarbeitungsgeschwindigkeit ist nunmal bei vielen Menschen unterschiedlich schnell, und bei den oben erwähnten Autisten muss jede Information einen langen Weg durch den "Zentralcomputer" und hier vor allem durch den Mandelkern (Amygdala) nehmen.

Erst nach sorgfältigem Vergleich mit bekannten Situationen (Autisten bilden oft nur sehr schlecht Vergleichsgruppen in Gedanken) und emotionaler Bewertung kann eine Handlungsanweisung/Reaktion erfolgen.
So gesehen, reagieren die "Langsamen" (SCTs) noch recht schnell.

Übrigens vielen Dank für's Hervorholen des Beitrags aus 2013!
"Mach' GUTEMIENE zum Besenspiel" :lol:
Raupi
Pagemaster
Beiträge: 69
Registriert: 14. Juni 2018 21:59
Alter: 51

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von Raupi » 10. August 2018 17:59

Total interessant!!

Vielen Dank für den Post!
LG, Raupi (Hashimoto)

Sohn *2007*ADHS
Sohn *2010 HB
zoraya
Pagemaster
Beiträge: 115
Registriert: 29. Juni 2018 16:31

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von zoraya » 15. August 2018 21:53

Ich fühle mich besonders angesprochen bzw. passend. Ich werde nächste Woche meinen Psychologen fragen.

Bei mir ist die Entscheidungsfindung besonders erschwert. Ob ich nun mit meinem Freund und dem Hund im Wald spazieren geh oder beim Fluss stellt mich schon vor eine schwierige Herausforderung.
Beide Orte haben ihre Vorteile und ihre Nachteile.

ausserdem auch zutreffend:
Tagträumen
Schläfrigkeit
Trägheit / Langsame Reaktionen und ---> ich reagiere oft sehr spät, und auch langsam
Verträumt oder geistig „benebelt“ -->Das benebelt scheint extrem zu sein.


Hypoaktivität (was ist genau damit gemeint?)

EEG möchte ich nochmals machen. Vor 7 Jahren stand da, ich hätte Herde von theta und delta. Was heisst das genau?

Wie ist das bei anderen?
Habt ihr das nicht so, als normale ADS ler?
Seit ich mich damit beschäftige denke ich auch, dass ich eine schwere Form davon habe. Ich bin auch nicht wirklich arbeitsfähig.
Lg Zoraya

Hier die Tabelle von WIKIPEDIA
SCT-Symptome
Unaufmerksamkeit

Verträumt oder geistig „benebelt“
Starrt geistesabwesend ins Leere
Lethargisch, träge oder müde
Hypoaktiv, reagiert verzögert
langsames Arbeitstempo
Leicht durcheinander zu bringen
verliert den gedanklichen Faden
Probleme, sich rasch zu orientieren
Mühe, Umgebung wachsam wahrzunehmen

ADHS-Symptome
Unaufmerksamkeit

Beachtet Einzelheiten nicht
Kann kaum länger aufmerksam sein
Hört nicht zu, wenn angesprochen
Führt Arbeiten unvollständig aus
Schwierigkeiten, sich zu organisieren
Vermeidet längere geistige Anstrengung
Verliert Gegenstände
Leicht ablenkbar durch äußere Reize
Vergesslich bei Alltagstätigkeiten

ADHS-Symptome
Hyperaktivität-lmpulsivität

Zappelt, rutscht auf Stuhl herum
Steht auf, wenn Sitzenbleiben soll
Läuft herum, wenn unpassend
Probleme, sich ruhig zu beschäftigen
„Auf dem Sprung“, ist wie „getrieben“
Redet übermäßig viel
Antwortet, bevor Frage fertig
Kann schwer warten, bis an der Reihe
Unterbricht oder stört andere



Ich hab die SCT Symptome von Wikipedia, aber dachte es sind ADS Symptome
ULBRE
Spezial User
Beiträge: 302
Registriert: 8. Februar 2018 22:08

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von ULBRE » 15. August 2018 22:24

Hallo Zoraya,

ich denke ja, SCT ist eine Extremform von ADS - so würde es dann auch bei Dir zusammenpassen...

Liebe Grüsse

UlBre
„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was bedeutet dann ein leerer Schreibtisch ?“ Albert Einstein
zoraya
Pagemaster
Beiträge: 115
Registriert: 29. Juni 2018 16:31

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von zoraya » 15. August 2018 22:56

Bei Wikipedia ist es ja klar abgetrennt. Soweit ich mich erinnere wurde ich beim Interwiew für die Diagnose auch eher nur zu den Kriterien die ADHS betreffen gefragt. Ja, ich wurde ganz klar überhaupt nicht zu den Dingen von SCT befragt.
Ich werde mal den Psychologen befragen, wie sie das so handhaben.
Du meinst das wohl eher neurologisch gesehen, das kann natürlich sein. Aber ich nehme an, man kann auch starkes ADHS vom unaufmerksamen Typ ohne SCT haben?

Schwierig das ganze.
Leider kann ich fast kein Englisch.
zoraya
Pagemaster
Beiträge: 115
Registriert: 29. Juni 2018 16:31

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von zoraya » 17. August 2018 11:53

In einem anderen Thread hab ich nun gelesen, dass Müdigkeit kein Symptom von ADHS ist.
Das trifft mich emotional, wenn jemand sowas sagt. Also wenn jetzt mein Psychiater felsenfest darauf beruhen würde, dass Müdikeit nicht vom ADS kommt, dann müsste ich ja weitersuchen, bzw würde mich nicht ernst genommen fühlen.

Ich habe aber keine Depressionen. Ev habe ich manchmal depressive Verstimmungen, also einfach so Phasen, wo ich hald schlecht drauf bin.
Aber im Normalfall ist meine Stimmung von hoch und tief in sehr schnellem Wechsel, an einem Tag sehr viele.

Ok, was mir noch in den Sinn kommt nun, bei mir wurde jetzt Zinkmangel diagnostiziert, anscheinend haben ADHS ler auch einen erhöhten Bedarf. Könnte ja auch daran liegen.

lg Zoraya
ULBRE
Spezial User
Beiträge: 302
Registriert: 8. Februar 2018 22:08

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von ULBRE » 17. August 2018 22:50

Hallo Zoraya,

Müdigkeit wird hier im Forum immer wieder mal von AD(H)S-Betroffenen berichtet.
Ich habe aber nicht den Eindruck, dass Müdigkeit ein AD(H)S-Symptom wäre, eher etwas komorbides.

Bei starker Müdigkeit und AD(H)S würde ich mal eine Behandlung mit Modafinil andenken...
https://www.adxs.org/modafinil-bei-adhs/

Viele Grüsse

UlBre
„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was bedeutet dann ein leerer Schreibtisch ?“ Albert Einstein
Falschparker
Foruminventar
Beiträge: 4913
Registriert: 28. Mai 2008 13:37
Wohnort: Kleinstadt
Alter: 52

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von Falschparker » 18. August 2018 00:26

Nicht Müdigkeit ist ein ADHS-Symptom, aber viele ADHS-ler haben einen schlechten Schlaf (woraus folgt, dass sie tagsüber müde sind).

Wir haben das so beeindruckend bei unserem älteren Sohn gesehen. Der war als Kleinkind stark hyperaktiv und kam in der Regel erst um 22:00 zum Schlafen. Das änderte sich sofort als er Methylphenidat bekam- da ging er um 20:00 ins Bett, und zwar freiwillig und obwohl um diese Zeit das Methylphenidat gar nicht mehr wirkte. Meine Frau und ich vermuten, dass er tagsüber ausgeglichener war und sich besser selbst beschäftigen konnte, hat dazu beigetragen dass er abends besser einschlafen konnte.

Unser kleiner Sohn kriegt ja jetzt auch Methylphenidat, und die Wirkung ist zwar deutlich, aber leider lange nicht so verblüffend wie damals beim Großen. Er ist zwar ruhiger und besser führbar, aber nicht so viel konzentrierter und motivierter. Wir erhoffen uns eine Verbesserung durch einen Wechsel zu Amfetamin, müssen aber die Ärztin noch überreden.

Aber sorry, ich komme vom Thema ab. Hypo und sluggish, das sind meine Kinder wirklich nicht. :oops:
Stefan SRO
Pagemaster
Beiträge: 145
Registriert: 21. Juni 2018 06:52
Wohnort: Thüringen SHK
Kontaktdaten:

Re: Sluggish Cognitive Tempo (SCT) und Hypoaktivität

Beitrag von Stefan SRO » 18. August 2018 06:46

[quote="Falschparker"]Nicht Müdigkeit ist ein ADHS-Symptom, aber viele ADHS-ler haben einen schlechten Schlaf (woraus folgt, dass sie tagsüber müde sind).
--- kann ich unterschreiben. Zum Feierabend komme ich an manchen Tagen bei der Heimfahrt bis zu drei mal aus der Fahrspur weil die Augen zu fallen. Dann lege ich mich zum Leidwesen meines Sohnes noch mal 1-2 Stunden hin und erst gegen Abend kann ich mit ihm Hausaugaben machen oder Spielen.
Was heute noch logisch und klar erscheint, ist morgen schon undurchsichtig rätselhaft.
-
-Mal Einstein und mal taube Nuß.-
-Was man nicht all´s ertragen muß.-
Antworten

Zurück zu „ADS / Hypoaktivität*“