ich schaff es nicht mehr

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Antworten
BlackAngel
Andersweltler
Beiträge: 6
Registriert: 11. Dezember 2012 13:22

ich schaff es nicht mehr

Beitrag von BlackAngel » 31. Mai 2013 12:52

Hallo zusammen.

Ich weiß nicht mehr, was ich machen soll.

Ich habe mir gedacht, ok dann lege ich mich zwei Tage zum ausruhen hin
Und fahre dann wie sonst auch zu Freunden.

Haha, pustekuchen. Seit 5 Tagen liege ich im bett, schlafe  10-13stunden
Bin mal im netz und komme sonst zu nichts. Bin zu
Müde und antriebslos.

Kann den kreislauf nicht durchbrechen.

Nehme medikinet adult. Gegen einige Symptome hilft es, aber nicht gegen alles.
Komisch, wenn ich bei meinem Freund bin, klappt manches besser.
Habt ihr Tipps?
oasis
Pagemaster
Beiträge: 49
Registriert: 10. November 2007 11:04

Re: ich schaff es nicht mehr

Beitrag von oasis » 31. Mai 2013 13:39

hallo,
das hört sich ja nicht so gut an. wenn es bei deinem freund besser ist, könntest du in der zeit jetzt nicht zu ihm? (oder jem von deinen anderen freundInnen). dass er dich abholt/ od freunde dich abholen u du nicht ganz allein bist? wenns nächste woche auch noch so ist würd ich zum arzt schauen.
alles gute!
Benutzeravatar
Seelenspiegel
Foruminventar
Beiträge: 577
Registriert: 17. März 2013 15:38
Kontaktdaten:

Re: ich schaff es nicht mehr

Beitrag von Seelenspiegel » 31. Mai 2013 23:57

Hallo,

mensch...das klingt jetzt vielleicht...hm...ich weiß nicht, frech?! Aber...kann es sein, dass Du mit Depressionen zutun hast? Ich frage dich das so direkt, weil ich selbst solche Zustände kenne! Ich hatte vor gut 2 Jahren einen Burn-Out, nicht's ging mehr. Die normalsten, alltäglichen Dinge, sie wurden (von der Empfindung her) zur Last, es ödete mich an, immer das Selbe...kraftlos, erschöpft, demotiviert und antriebslos. Das war keine schöne Zeit, vorallem für meinen Sohn nicht (damals 5 Jahre alt). Ich schlief tagsüber neben ihm ein, so ausgebrannt war ich.

Eine Psychologin, die mir sagte, ich sei doch klar genug und selbstreflektiert brachte mich an der Stelle überhaupt nicht weiter. Vielmehr kam der Tag (nach fast 4-monatigem Verharrens) andem ich beschloss: RAUS aus der Stagnation - etwas TUN, egal was...hauptsache anfangen!

Ich habe mir dann Tag für Tag KLEINE (erreichbare) Ziele gesetzt. Einfach das, was zwar normal ist und getan werden muss (z.b. Haushalt, Einkäufe etc.) immer punktuell abgearbeitet, mir nicht zuviel vorgenommen. So ging es dann nach und nach etwas besser.

Ich weiß nicht...ich hab das jetzt rein spekulativ geschrieben, ich kenne ja weder duch noch deine Situation aber warte nicht zulange, bis du handelst. Und wenn gar nicht's mehr geht - ein Arzt aufsuchen solltest du dann.

Alles Liebe und Gute!

Herzlich, Seelenspiegel
Die Ausschaltung der Schwachen ist der Tod der Gemeinschaft!


1. Kind (Junge) - geboren 2005, ADHS Diagnose seit Mai 2013


2. Kind (Junge) - geboren 2012


3. Kind (Junge) - geboren 2016
Antworten

Zurück zu „ADS / Hypoaktivität*“