Bin ich zu alt für einen Neuanfang?

Antworten
Benutzeravatar
Anja
Spezial User
Beiträge: 314
Registriert: 6. Mai 2006 22:35
Wohnort: Nottuln
Alter: 48

Bin ich zu alt für einen Neuanfang?

Beitrag von Anja » 15. Mai 2007 14:21

Hallo,

einige von Euch wissen ja bereits, dass ich seit 1999 berentet bin.

Im letzten Jahr wurde klar, dass ich jahrelang falsch diagnostiziert war...

Kurz um: Seit dem ich Ritalin nehme und weiß, dass ich ADHS habe und keine BL-Persönlichkeitsstörung geht es mir immer besser...

Ansich ist das ein Grund zur Freude...ich bin auch sehr sehr glücklich damit...

Nun stellt sich allerdings das Problem der beruflichen Rehabilitation.... Natürlich möchte ich auch wieder dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, sollte sich herauskristallisieren, dass ich wieder belastbar bin.

Da habe ich mich auch bereits informiert... das dürfte, seitens der Deutschen Rentenversicherung, auch kein Problem darstellen.

Allerdings ist mein derzeitiger Beruf (Bürokauffrau) äußerst ungeeignet für mich.

Nun spiele ich mit dem Gedanken, mich um zu orientieren. Am aller liebsten würde ich Sozialarbeit studieren... Mir ist klar, dass die Bfa diese Umschulung nicht finanziert...

Nun zu meinen Fragen:

1. wo kann ich Geld her bekommen? Gibt es Kredite auch für ältere Menschen?

2. Habe ich später überhaupt eine Chance einen Job zu erhalten?

Ich bin sehr frustriert, je länger ich darüber nachdenke....

Eine Alternative wäre Ergotherapie für mich... aber auch da stellen sich ähnliche Fragen.

Kennt sich jemand damit aus?

Vielen Dank und lieben Gruß
Anja
Lieben Gruß
Anja
Stoepsel68
Pagemaster
Beiträge: 76
Registriert: 23. Januar 2007 10:10
Wohnort: NRW

Re: Bin ich zu alt für einen Neuanfang?

Beitrag von Stoepsel68 » 15. Mai 2007 18:54

Hi,

Gibt es Kredite auch für ältere Menschen
Vorsicht, von wegen ältere Menschen, ich bin 38 und stehe vor dem gleichen Problem  :icon_mrgreen: Jetzt mal im ernst. Ich kann auch nicht länger im Büro bleiben, es sei denn, mein AG läßt sich was einfallen, aber zur Zeit ist es sogar ein Großraumbüro und davon kann ich dir wirklich nur abraten!

Ich habe auch an Umschulung gedacht. Immerhin haben wir doch fast genauso viele Berufsjahre vor uns, wie sie hinter uns liegen. Also müßte es sich doch lohnen. Auch mein Gedanke ging Richtung Ergotherapie (am besten Bereich der Erwachsenen ADS  \:D/ ), aber es ist eine schulische Ausbildung, für die du an den meisten Schulungsorten auch noch zahlen mußt. Das bedeutet, nicht nur das Einkommen bzw. bei dir die Rente fehlen, nein, man muß sogar noch draufzahlen. Einige Universitäten nehmen nur Geld für Schulungsmaterial, aber dann bleibt immer noch das Problem, von welchem Geld man leben soll.

Bei mir erschwert sich das ganze noch durch meine beiden kleinen Kids! Es bedeutet ja auch Vollzeitunterricht und das müssten die auch erst mal mitmachen. Beim Arbeitsamt habe ich mich alledings noch nicht erkundigt, denn noch habe ich ja einen Job, auch wenn ich arbeitsunfähig bin. Vielleicht finde ich ja wirklich dort noch eine Lösung, sobald meine Behandlung begonnen hat!

Wenn ich richtig informiert bin, gibt es wohl auch noch ein Problem die Ergo als Umschulung laufen zu lassen, so daß das Arbeitsamt helfen kann. Aber so genau weiß ich das auch nicht!

Tja, viel geschrieben,- aber helfen konnte ich dir damit wohl kaum. Vielleicht können wir die Sache ja im Auge behalten und wir schreiben uns, wenn es was neues dazu gibt!

Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg
Zuletzt geändert von Stoepsel68 am 15. Mai 2007 18:57, insgesamt 1-mal geändert.
ErichW

Re: Bin ich zu alt für einen Neuanfang?

Beitrag von ErichW » 15. Mai 2007 19:13

Hallo,

ganz generell kann man sagen, dass es für einen Neuanfang nie zu spät ist. Man  muss aber natürlich nicht in die Berufsrichtungen gehen, wo sowieso ein Überangebot ist, sondern gucken, ob es in einem Bereich, der einem zusagen könnte, einen Arbeitskräftemangel geben könnte.

Eine Ausbildung in Ergotherapie ist eine der sichersten Methoden, hinterher keinen Job zu finden, die es zur Zeit überhaupt gibt. Als weitere Möglichkeit gibt es noch die Physiotherapie. In beiden Sparten gab und gibt es weiterhin das große Praxissterben und/oder gravierende Einnahmeverluste.

FG Erich
bellaria

Re: Bin ich zu alt für einen Neuanfang?

Beitrag von bellaria » 15. Mai 2007 19:49

Ich hab meinen Neuanfang mit fast 42 gewagt und kann es nur jedem empfehlen, der auf ein sicheres aber auch sicher krank machendes Leben keinen Wert legt. Leicht isses allerdings ned und reich wird man auch ned dabei und es kann passieren, dass ich morgen von Sozialhilfe leben muss und das wars. Aber das wars mir wert!
Stoepsel68
Pagemaster
Beiträge: 76
Registriert: 23. Januar 2007 10:10
Wohnort: NRW

Re: Bin ich zu alt für einen Neuanfang?

Beitrag von Stoepsel68 » 15. Mai 2007 20:09

@Erich:

Wer wird denn da so pessimistisch (schreibt man das so?) sein?  :icon_mrgreen:

Eine Ausbildung in Ergotherapie ist eine der sichersten Methoden, hinterher keinen Job zu finden


Finde ich persönlich eigentlich gar nicht, daß mit den Erwachsenen und dazu noch im ADS/ADHS-Bereich meinte ich nämlich ernst! Ich kenn hier nicht einen einzigen Therapeuten ach - was sage ich - noch nicht einmal einen Arzt, der sich in dem Bereich auskennt! Da mir ein Medizinstudium zu lang erscheint, finde ich es eigentlich eine gute Alternative.

OK, vielleicht habe ich auch andere Grundgedanken, als Du! Ich muß später von dem Geld nicht leben, ich möchte nur einen Beruf wählen, der mir mehr Lebensinhalt gibt, als der jetzige es tut!

Was Physiotherapeuten anbetrifft, könntest Du allerdings Recht haben! So schön der Beruf auch sein mag - ich habe auch mal darüber nachgedacht - ich glaube er ist überfüllt!

Schönen Abend noch!
Benutzeravatar
Anja
Spezial User
Beiträge: 314
Registriert: 6. Mai 2006 22:35
Wohnort: Nottuln
Alter: 48

Re: Bin ich zu alt für einen Neuanfang?

Beitrag von Anja » 16. Mai 2007 09:40

Hallo,

ich danke Euch für Eure Antworten..

@Stoepsel68
Ja, lass uns die Sache "im Auge" behalten und uns austauschen... Es macht mir schon Mut, zu sehen, dass ich nicht alleine da stehe mit dem Problem...  :)

Mein Mann unterstützt mich leider nicht. Gestern haben wir uns noch gestritten... Er findet es "lächerlich", dass ich in meinem Alter noch studieren will...

Ihr glaubt gar nicht, wie weh das tat... Ich kam mir so albern und gedemütigt vor. Er ging sogar so weit, zu behaupten, dass sich unsere Ziele so weit auseinander entwickelt haben, dass er nicht weiß, ob es sinnvoll ist, noch zusammen zu bleiben  :fr:

Seiner Meinung nach würde ich nur an mich denken und meine Dinge einfach so durchziehen...  :icon_rolleyes:

Es war richtig schlimm, was er mir da alles an den Kopf warf... Er meinte, ich sei seit unserer Hochzeit (im November) immer nur mies drauf und würde ein Gesicht ziehen...  :icon_eek: Davon wußte ich noch gar nix....  :icon_twisted:

Ich weiß nicht, warum er zu so einem "Rundumschlag" ausgeholt hat.. ich weiß nur, dass ich so verletzt war, dass ich nur noch weinen konnte (was ich eigentlich in der letzten Zeit überhaupt nicht mehr musste...).... ich war auch total beschämt und kam mir dämlich vor, weil ich noch Zukunftspläne mache... ich kam mir vor, als sei ich 70 Jahre alt...  :icon_redface:

Heute morgen dann die Kehrtwende... Er weckte mich, indem er meine Hand hielt und mir sagte, dass ich immer daran denken soll, dass ich alles für ihn bin und der wichtigste Mensch auf Erden...
Daraufhin sagte ich nur, dass er da lieber dran denken sollte...  :icon_twisted:

Tja...mir kommt es wie "Zuckerbrot und Peitsche" vor...  :aufsmaul_2:  :inlove:

Auf jeden Fall ist ein schaler Geschmack geblieben... ich schäme mich einfach nur für meinen Enthusiasmus...  :icon_redface:

Lieben Gruß
Anja
Zuletzt geändert von Anja am 16. Mai 2007 09:42, insgesamt 1-mal geändert.
Lieben Gruß
Anja
dipo

Re: Bin ich zu alt für einen Neuanfang?

Beitrag von dipo » 16. Mai 2007 09:55

Hallo Anja!

Ich wünsche dir den Mut und die Kraft, dass du einen Neuanfang wagst.

Ich kann Erich in seiner Aussage über die Ergotherapieausbildung leider nur zustimmen. Es gibt sicherlich einen sehr hohen Bedarf an Therapieplätzen, aber die Entwicklungen im Gesundheitssystem sorgen dafür, dass dieser Bedarf nicht gedeckt wird. Und der Markt für privat-abgerechnete Leistungen ist sehr klein und eng besetzt.
Soziale Arbeit bzw. Sozialpädagogik ist zwar auch immer von Sparmaßnahmen betroffen, aber das Einsatzfeld ist wesentlich größer. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, auf KommilitonInnen zu stoßen, die nicht die eigenen Kinder sein könnten, wesentlich größer.

Ich finde es übrigens lächerlich, es lächerlich zu finden, wenn jemand in deinem Alter über ein Studium nachdenkt.

Viel Glück und Erfolg in dem, was du tust!

LG,
Dipo
Benutzeravatar
lola57
Foruminventar
Beiträge: 1946
Registriert: 2. Januar 2007 09:01
Wohnort: Bodensee

Re: Bin ich zu alt für einen Neuanfang?

Beitrag von lola57 » 16. Mai 2007 10:09

Hi Anja,

Mein Mann unterstützt mich leider nicht. Gestern haben wir uns noch gestritten... Er findet es "lächerlich", dass ich in meinem Alter noch studieren will...


Da ist wohl eher er lächerlich ...  :aufsmaul_2:

Ich habe mit 39 die Ausbildung zur Sozialpädagogin begonnen und mit 42 abgeschlossen. Mit 47 dann noch ein Diplom in PC-Technik nachgelegt.

Beides waren berufsbegleitende Lehrgänge mit geblockten Lehrveranstaltungen. Sowas lässt sich fast leichter durchhalten als ein Vollstudium.

Lass dir deinen Plan bloss nicht ausreden.

lg

lola
Nur weil etwas einfach ist, muss es noch lange nicht leicht sein.

Ich vergesse nur wichtige Dinge - Details merke ich mir ewig.
Benutzeravatar
Anja
Spezial User
Beiträge: 314
Registriert: 6. Mai 2006 22:35
Wohnort: Nottuln
Alter: 48

Re: Bin ich zu alt für einen Neuanfang?

Beitrag von Anja » 16. Mai 2007 10:18

[quote="lola57"]
Hi Anja,

Mein Mann unterstützt mich leider nicht. Gestern haben wir uns noch gestritten... Er findet es "lächerlich", dass ich in meinem Alter noch studieren will...


Da ist wohl eher er lächerlich ...  :aufsmaul_2:

Ich habe mit 39 die Ausbildung zur Sozialpädagogin begonnen und mit 42 abgeschlossen. Mit 47 dann noch ein Diplom in PC-Technik nachgelegt.

Beides waren berufsbegleitende Lehrgänge mit geblockten Lehrveranstaltungen. Sowas lässt sich fast leichter durchhalten als ein Vollstudium.

Lass dir deinen Plan bloss nicht ausreden.

lg

lola
[/quote]

Hallo,

wo und wie kann man den berufsbegleitende Lehrgänge belegen?

Vielleicht wäre das eine Alternative für mich. So kann ich "normal" arbeiten und "nebenbei" studieren....

Ich danke Euch für Eure aufmunternden Worten... ich bin doch schon arg geknickt...

Lg
Anja
Lieben Gruß
Anja
dipo

Re: Bin ich zu alt für einen Neuanfang?

Beitrag von dipo » 16. Mai 2007 10:39

Hi!

[quote="Anja"]
wo und wie kann man den berufsbegleitende Lehrgänge belegen?
[/quote]

Da müsstest du dich bei den jeweiligen (Fach-)Hochschulen erkundigen.
Bei uns in Hannover bietet die bspw. Evangelische Fachhochschule einen berufsbegleitenden Studiengang der Sozialen Arbeit an.
Die Unis und Fhs sind eigentlich alle im I-net präsent.
Die FH Münster bietet Sozialwesen an, ich weiß allerdings nicht, ob das auch berufsbegleitend geht.

LG,
Dipo
Benutzeravatar
lola57
Foruminventar
Beiträge: 1946
Registriert: 2. Januar 2007 09:01
Wohnort: Bodensee

Re: Bin ich zu alt für einen Neuanfang?

Beitrag von lola57 » 16. Mai 2007 10:42

@Anja,

kann mich nur dipo anschließen. Ich bin aus Österreich - auch hier ist nicht das ganze Angebot bundesweit einheitlich. Da hilft nur googeln und telefonieren.

Meine Kurse waren übrigens nicht kostenlos - aber im erträglichen Rahmen. Das war dann irgendwie Lernen statt Urlaub....

lg

lola
Nur weil etwas einfach ist, muss es noch lange nicht leicht sein.

Ich vergesse nur wichtige Dinge - Details merke ich mir ewig.
Antworten

Zurück zu „Der zweite Bildungsweg*“