Wie ist HB und ADHS bei Euch?

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
Palmer Eldritch
Andersweltler
Beiträge: 5
Registriert: 12. Oktober 2016 10:08

Wie ist HB und ADHS bei Euch?

Beitragvon Palmer Eldritch » 3. Februar 2017 15:33

Hallo zusammen,

bei mir (41) wurde letzten Sommer ADHS diagnostiziert. Ich bin durch die Diagnose bei unserem großen Sohn (7) draufgekommen, weil ich einfach viele Ähnlichkeiten gesehen habe (verträumt, anmaßend, zappelig, spindeldürr...) Bei meinem IQ-Test wurde dann auch HB festgestellt. Die späte Diagnose und der IQ sorgen also für die landläufige Erklärung, dass ich lange kompensiert habe.

Mein Therapeut zweifelt an ADHS und bringt mich damit ins Wanken. Er meint eher, ich verlange von mir selbst zu viel. Aber wäre das nicht wieder ein Zeichen FÜR ADHS, weil ich mir durch den IQ viel zutraue und durch ADHS dann ein Umsetzungsproblem habe? Der Facharzt, obwohl ich mich bei ihm nicht aufgehoben fühle (er ist selbst ADHSler und entsprechend läuft die Praxis...), hat aber den Diagnose-Leitfaden eingehalten. Ich bin noch in der Einstellungsphase mit Medikinet. Es hilft mir, aber ich möchte auch kein blutdrucksteigerndes Medikament nehmen, wenn es nicht sein muss. Zudem haben HB und ADHS beide das Potenzial (z. B. durch Genervtsein von der Umwelt), einen Menschen zum Außenseiter zu machen – auch eine Erfahrung, die ich ohne große Traumata trotzdem sehr gut kenne.

Ich versuche ich also zu ergründen, ob vielleicht nicht nur die HB auf mich zutrifft. Daher die Frage an alle, die beides haben: Wie erlebt ihr diese Eigenschaften? Habt ihr mit der Zeit gelernt, sie klar zu unterscheiden und könnt die "Symptome" und deren Konsequenzen genau schildern?
zausel
Andersweltler
Beiträge: 11
Registriert: 10. November 2016 21:49
Alter: 44

Re: Wie ist HB und ADHS bei Euch?

Beitragvon zausel » 13. Februar 2017 20:50

Hallo Palmer E., da hast Du hier einen ganz spannenden Thread aufgemacht, Hochbegabung und ADHS zusammen gibt es ja nun tatsächlich und ist extrem schwierig auseinander zu halten. Ein empfehlenswertes Buch dazu ist m.E. James T. Webb "Doppeldiagnosen und Fehldiagnosen bei Hochbegabung" (2015). Meine Freunding hat diagnostiziertes ADHS und Hochbegabung, bei mir selber läuft gerade die Diagnose auf ADHS, eine Hochbegabung, zumindest aber ein recht hoher IQ ist auch wahrscheinlich, bin nun schon Ü40, habe Studium und Diss hinter mich gebracht, 2 Firmen, und eine Reihe weiterer Projekte, die mich in der Summe in ein Burnout haben schlittern lassen :-( . Wie erlebe ich nun HB und ADHS? Vor allem kompensierte und kaschierte HB das ADHS in der Schule, vor allem schnelles Denken und Begreifen waren von unschätzbarem Vorteil, man kam ich mir komisch vor. Heutzutage fallen mir Unstrukturiertheit, Desorganisation, Vergesslichkeit, Impulsivität auf die Füße, uns zwar richtig heftig in allen möglichen Lebensbereichen. Einerseit bin ich in der Lage, quer zu denken, Lösungen zu entwickeln, Konzepte aus dem Stegreif an die Wand zu tackern, sofern es mich interessiert, andererseits unfähig, struktiert einen roten Faden zu halten, langweilige Dinge zu organisieren, zu planen und umzusetzen, alles was nicht spannend ist, wird prokrastiniert, etc. , da hilft auch nicht eine Hochbegabung, die nur dort zum Tragen kommt, wo interessante und spannende Aktivitäten zu erwarten sind.

Zurück zu „Hochbegabung und ADHS*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste