HB Minderleister-Will nur Diskutieren

Dieses Board ist auch für Gäste sichtbar!
miezie
Andersweltler
Beiträge: 13
Registriert: 19. Mai 2011 18:04

HB Minderleister-Will nur Diskutieren

Beitragvon miezie » 13. Dezember 2012 16:37

Hallo,

ich habe einen Sohn, jetzt 11 Jahre alt. Er hat AHS + HB. Ich frage mich ob seine HB für die Schule und Umwelt mehr das Problem ist als das ADHS.
Er macht die Hausis fast immer unvollständig. Oder wir brauchen ewig für die Diskussionen während der HA.

Beispiele aus unserem Leben

1. Arbeitsauftrag Mathe: Berechne die Ergebnisse der Aufgaben und sortiere die Lösungen nach der Größe. Jeder Aufgabe ist ein Buchstabe zugeordnet. Sortiere sie und finde das Lösungswort. Nach 1 Sekunde schrieb er die Lösungswörter (2 Stck.) hin.
Ich sage: "Ja, aber du musst dich doch an den Arbeitsauftrag halte." Er: "Wieso, so geht´s doch viel schneller!" Ich: Ja, aber die Aufgabe ist im Sinne der Aufgabenstellung nicht richtig gelöst..." Er: Ich hab aber keinen Bock...!"

2. Klammeraufgaben: a,b,c,..f immer 3 mal die gleiche Aufgabe mit unterschiedlich gesetzter Klammer. Rechne aus und vergleiche...
Er schreibt: "Je alle Aufgaben gleich (Assoziativgesetz!) Ich wieder: "Aber du musst trotzdem alles hinschreiben..." Er: "Och Mann, kein Bock!"

3. Beim Zahnarzt: Warum lässt du dich nicht röntgen? "Kein Bock!" "Angst ?" "Ja!" "Wovor? Sohn legt die Hände in den Schoß: "Ich habe mal gehört, dass es zu Strahelenschäden am Gewebe kommen kann, durch die Anwendung ionisierender Strahlung!" Lange Diskussion über Strahlenschutz ohne Erfolg (für den Zahnarzt).

Verdammt! Woher weiß der diese ganzen Sachen?????!!

Zu den Schulnoten: Von 1 - 6 alles dabei, je nach Laune. Lernen will er nie!!! Ich bin nur am Diskutieren mit ihm.

In Deutsch bekommt er bei katastrophaler Rechtschreibung auch diesmal wieder eine 5. Gerne schreibt er auch mal am Thema vorbei...
Seine HB ist wohl eher im Bereich Computer angesiedelt.
Hab mir, nachdem mein PC 3 Monate kaputt war ein Notebook gekauft. Leider bin ich was Technik angeht seeeehhhhhr unbegabt.
Er: Cool, du hast ein Notebook. Soll ich dir das anschließen (Begriff dafür hab ich vergessen). Nach ca. 40 Minuten war ich online, hatte dank ihm diesmal alle Schlüssel und Passwörter notiert, einen Virenschutz und einen persönlichen Bildhintergrund.

Also ja ich finde ihn auch ganz schön schlau, aber wie lenke ich den kleinen " Brain" jetzt auf die Schulsachen? Und wieso disskutiert er immer?????
ripley
Foruminventar
Beiträge: 1243
Registriert: 23. Oktober 2010 20:06

Re: HB Minderleister-Will nur Diskutieren

Beitragvon ripley » 13. Dezember 2012 17:34

Die letzte Frage ist am einfachsten zu beantworten. Er diskutiert immer,  weil du immer mitdiskutierst!  Und weil man DAMIT seine Zeit spannender vertreiben kann als mit dem, was man eigentlich machen sollte.

Denk Dir nix, ich hab hier die gleiche Kombi, also ADHS x HB. Und als der 11 war ... lass es mich so sagen: Hätte ich damals die Möglichkeit gehabt, ihm eine Paketmarke an den Allerwertesten zu kleben und ihn nach Timbuktu zu verschicken, hätte ich zumindest ausgiebig mit genau diesem Gedanken gespielt.  :ichboss:
Hatte ich aber nicht. Hast Du auch nicht.
Es ist m.E. auch reichlich unerheblich, ob die Verweigerungshaltung nun mehr von der HB oder mehr vom ADHS herrührt. Sie ist da. Und sie ist mittel- und langfristig ein echtes Hindernis in einer Welt, die sich leider, leider nur äußerst selten danach richtet, worauf wir jetzt gerade Lust haben. Also musst Du (!) da ran. Es ist DEIN Job, dem Kind klarzumachen, dass bestimmte Aufgaben erledigt werden müssen. Auch, wenn die gerade keinen Spaß machen.

ANSCHLIESSEND bleibt immer noch genügend Zeit, über die Welt im Allgemeinen oder Nuklearphysik im Speziellen zu diskutieren. Aber BIS die Aufgaben erledigt sind, ...
- Halt die Klappe, lass' Dich nicht auf Diskussionen ein ("weil ich das sage" ist ein "Argument", das alle Kinder und Jugendlichen hassen. Aber manchmal tatsächlich das Beste, was man erwidern kann. Oder eben gar nix)
- Suche Dir geeignete Druckmittel, die "motivierend" wirken
- Setze sie auch ein (nichts ist so unglabwürdig wie Inkonsequenz)
- "Kein Bock" ist KEIN Argument. Der Spruch darf also durchaus mit einem lockeren "Macht nix" gekontert werden.
- Bleib in Kontakt mit dem Kind! Ist KEIN Widerspruch zu oben Gesagtem. Wenn er z.B. eine "ätzende" Aufgabe - mit oder ohne Dein aktives "Sklaventreibertum" - erledigt hat, kannst Du ihm durchaus erklären, dass Du genau weißt, dass ihm das keinen Spaß gemacht hat, Du aber gerade deshalb stolz auf ihn bist, weil er es DOCH gemacht hat.

Und noch was: Hör auf, ihm auch noch Argumente vorzusagen. Guck mal
3. Beim Zahnarzt: Warum lässt du dich nicht röntgen? "Kein Bock!" "Angst ?" "Ja!" "Wovor? Sohn legt die Hände in den Schoß: "Ich habe mal gehört, dass es zu Strahelenschäden am Gewebe kommen kann, durch die Anwendung ionisierender Strahlung!" Lange Diskussion über Strahlenschutz ohne Erfolg (für den Zahnarzt).
Junior denkt sich: "Prima! Mama SAGT mir, welche Schiene ich fahren soll!".
aida

Re: HB Minderleister-Will nur Diskutieren

Beitragvon aida » 14. Dezember 2012 08:55

Ja, s.o. auf dem Punkt gebracht!
So mache ich das auch: 15 Jahre Tochter und jetzt Sohn mit 11 gleiches Vorgehen wie dein Sohn.
Bei meiner Tochter denke ich nicht mehr nach ob das die Intellingez, das Alter oder ADHS ist. Ist in diesem Fall irrelevat. Hier sind die Ebenen gefragt: hier Erwachsene/ Eltern dort Kind/Kind.
Klar sein, gerecht aber seine eigene  Rolle nicht verlassen-die der Eltern.
Weiß, hört sich gut an ist aber schwierg- ist auch.
Meine Tochter geht an die Decke buchstäblich, wenn ich nach vielen Jahren eingehen auf ihr Gepapel heute nur noch sage: Keine Diskussion. Ist wie es ist. Du hast zwei Alternativen: entweder du machst das so wie ich das sage oder die 2. Alternative (Konsequenz aus dem Nichtfolgen) Meistens geht es -manchmal auch nicht, dann tritt 2, auch wenn mein Mutterherz blutet wie die Sau. :aufsmaul_2:
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2013
Kontaktdaten:

Re: HB Minderleister-Will nur Diskutieren

Beitragvon Angie » 14. Dezember 2012 13:20

Mein Ältester hat ADHS/Asperger und HB und will ab 9. Schuljahr nicht mehr in die Schule. Er meinte 9 Schuljahre reichen.
Er ist noch begrenzt beschult, 8. Schuljahr, 18 Stunden in der Woche und hat einen Notendurchschnitt von 2,3 .
Dann verweigert er den Unterricht, bzw will Teste nicht mit machen, die er trotz Verweigerung dann eine 2 schreibt.
Die Einrichtung hat noch viel zu dran zu knacken, sein Potential raus zu holen und diese Verweigerungshaltung los zu werden.
Na wenigstens macht er wieder Hausaufgaben.
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
Benutzeravatar
Hanghuhn
Foruminventar
Beiträge: 2479
Registriert: 24. Oktober 2010 03:29

Re: HB Minderleister-Will nur Diskutieren

Beitragvon Hanghuhn » 15. Dezember 2012 10:32

[quote="miezie"]
Verdammt! Woher weiß der diese ganzen Sachen?????!!  [/quote]

@miezie, du bist starr vor Staunen und bewunderst ihn. Das spürt er. Nun fragt sich, wieviel von Bewunderung darf er mitkriegen, ohne abzuheben.

Ich kenne das von meiner Ursprungsfamilie, als ich ein Kind war. Meine Mutter konnte nach dem Krieg als Bewohnerin einer Kleinstadt kein Abitur machen, weil der Zug in die nächstgelegene Stadt mit Gymnasium keine Fenster hatte. Nach der 2. Lungenentzündung hatten sie und ihre Eltern aufgegeben. Meine Mutter bewunderte uns (meinen Bruder und mich) auch immer. Weil ich mich für ihre Arbeit interessierte, bewunderte ich sie für das, was sie leistete. Mein Bruder wurde immer überheblicher, der wurde mehr und mehr zum Chauvi, weil für ihn Frauenarbeit sowieso kaum zählte. Für ihren Job interessierte er sich nicht. Also blieb es bei der einseitigen Sicht.

@miezie, ich denke, dass Du ihm beibringen solltest, dass andere Leute ihre Aufgaben auch erledigen und es ja schließlich auch dafür Anerekennung (in Form guter Noten) gibt. Aber dieses Gespräch sollte nicht Teil seiner ewigen Rumdiskutiererei sein (siehe Ripley). Und er sollte Deine Arbeit schätzen lernen. Das finde ich ganz wichtig.
LG Hanghuhn
Benutzeravatar
Sheherazade
Foruminventar
Beiträge: 2524
Registriert: 19. Februar 2012 16:20

Re: HB Minderleister-Will nur Diskutieren

Beitragvon Sheherazade » 15. Dezember 2012 11:27

[quote="miezie"]
Also ja ich finde ihn auch ganz schön schlau, aber wie lenke ich den kleinen " Brain" jetzt auf die Schulsachen?
[/quote]

Würde es vielleicht helfen, wenn er begreift, dass er seine Interessen später nur dann beruflich ausleben kann, wenn er JETZT die bestmöglichen Ergebnisse in der Schule liefert?

Meinem Jüngsten war das einleuchtend, er weiß zwar noch nicht, was er später machen will (Erfinder ist doch recht ungenau  :breitgrinse1:), er hat aber mitbekommen, dass Freigeister sich frühzeitig ihren Freiraum durch Leistung schaffen müssen. Diskussionen über die zu erbringende Leistung gibt es hier nicht mehr. Allerdings macht er auch nicht mehr als nötig. Was mir letztendlich egal ist, wenn er damit z. B. in Mathe auch schon Klassenbester ist.

Im Moment lernt er türkisch mithilfe seines DVD-Players. :kk:
Zuletzt geändert von Sheherazade am 15. Dezember 2012 11:28, insgesamt 1-mal geändert.
Sohn *2003 - Autist mit komorbider ADHS
Sohn *2001 - ADS
2 Töchter *1998 und * 1989
Schmerz vergeht, aufgeben ist für immer.
Benutzeravatar
Hanghuhn
Foruminventar
Beiträge: 2479
Registriert: 24. Oktober 2010 03:29

Re: HB Minderleister-Will nur Diskutieren

Beitragvon Hanghuhn » 16. Dezember 2012 08:55

[quote="Sheherazade"]
Im Moment lernt er türkisch mithilfe seines DVD-Players. :kk:              [/quote]

Mein Kind lernt auf ähnliche Weise japanisch.
Zuletzt geändert von Hanghuhn am 16. Dezember 2012 08:56, insgesamt 1-mal geändert.
LG Hanghuhn
Sonnenfänger
Pagemaster
Beiträge: 48
Registriert: 14. Januar 2013 13:36

Re: HB Minderleister-Will nur Diskutieren

Beitragvon Sonnenfänger » 15. Januar 2013 12:19

[quote="aida"]
Ja, s.o. auf dem Punkt gebracht!
So mache ich das auch: 15 Jahre Tochter und jetzt Sohn mit 11 gleiches Vorgehen wie dein Sohn.
Bei meiner Tochter denke ich nicht mehr nach ob das die Intellingez, das Alter oder ADHS ist. Ist in diesem Fall irrelevat. Hier sind die Ebenen gefragt: hier Erwachsene/ Eltern dort Kind/Kind.
Klar sein, gerecht aber seine eigene  Rolle nicht verlassen-die der Eltern.
Weiß, hört sich gut an ist aber schwierg- ist auch.
Meine Tochter geht an die Decke buchstäblich, wenn ich nach vielen Jahren eingehen auf ihr Gepapel heute nur noch sage: Keine Diskussion. Ist wie es ist. Du hast zwei Alternativen: entweder du machst das so wie ich das sage oder die 2. Alternative (Konsequenz aus dem Nichtfolgen) Meistens geht es -manchmal auch nicht, dann tritt 2, auch wenn mein Mutterherz blutet wie die Sau. :aufsmaul_2:
[/quote]

Hallo

ja , so genau sollte es sein. Aber es soooo schwierig, zumal ich selbst ADHS habe und hb bin. Heißt: Sohnemann will diskutieren, da eben kein Bock auf Vokabeln - findet ein interessantes Thema - und wir diskutieren uns den Wolf. Weil - eigentlich habe ich auch keine Lust auf die Vokabeln, die wieder in Stress ausarten.

Aber ich arbeite hart an mir und dann ist Sohnemann völlig perplex, wenn es keine Ausreden und Diskussionen gibt  :icon_eek:

Oder wir schlagen beide heftig die Zimmertüren zu - um danach als wäre nichts gewesen - die Vokabeln abzuarbeiten  :kk:

LG

Sonnenfänger
Mischmasch
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 23. Oktober 2013 16:09

Re: HB Minderleister-Will nur Diskutieren

Beitragvon Mischmasch » 23. Oktober 2013 16:57

Gut, das Thema ist relativ alt, aber ich habe es über Google gefunden und mich extra dafür angemeldet. Dein Sohn ist vermutlich auch immer noch in einer ähnlich heiklen Lage wie damals.

Hier wird ein Minderleister geradezu produziert!!!

Was ist denn Hochbegabung, was soll den daran der Vorteil sein? Ja, zum Beispiel, dass man eben etwas tatsächlich schneller lösen kann.

2. Klammeraufgaben: a,b,c,..f immer 3 mal die gleiche Aufgabe mit unterschiedlich gesetzter Klammer. Rechne aus und vergleiche...
Er schreibt: "Je alle Aufgaben gleich (Assoziativgesetz!) Ich wieder: "Aber du musst trotzdem alles hinschreiben..." Er: "Och Mann, kein Bock!"


Dein Sohn hat die Aufgabe perfekt gelöst. Wirklich. Er hat erkannt, worum es in dieser Aufgabe geht, zielgerichtet geantwortet und begründet. Dadurch, dass er das Assoziativgesetz genannt hat, hat er bewiesen, dass er auch in der Lage gewesen wäre, alles abzuschreiben und einzeln auszurechnen.

Wenn Du ihn dazu zwingst (oder der Lehrer, oder unser Schulsystem), dann lernt er, dass Verständnis, kreative Lösungswege und Intelligenz nicht gefragt sind, sondern dass man einfach nur stumm funktionieren muss. Also Gehirn ausschalten, nicht überlegen, Zeilen abschreiben, Zahlen zusammenzählen und am Ende überrascht tun, dass überall das gleiche raus kommt. Dann hinschreiben, dass überall das gleiche raus kommt. "Assoziativgesetz" nicht nennen, denn das war ja nicht gefragt.

Nein, das macht keinen Spaß. Aber das ist gewünscht. Ziemlich eindeutig von der gutmeinenden Mama jedenfalls. Aber es entspricht ganz und gar nicht seinem Intellekt. Auf Dauer kann er so nicht "funktionieren". Ebenfalls wird er die Lust verlieren, das ganze auf seine Art - die intelligentere - zu lösen. Er wird zum Minderleister.

Jeder Mensch kann nur ein gewisses Maß an Frust ertragen und als ADHSler erlebt man sowieso schon viel Frust. Als Hochbegabter, der in eine solche Schablone gepresst wird, noch mehr. In der Freizeit, bei selbst gewählten Aktivitäten (oder bei denen, die andere für richtig halten) reicht dann schon ein Funken Frust, um abzuschrecken. Dann wäre es kein Wunder, wenn er zwar zu interessanten Themen immer mehr Wissen aufsaugt, sich aber nie auf etwas so richtig festzulegen und das dann durchzuhalten lernt.

Wenn Dein Sohn sagt "ich habe keinen Bock", dann will er nicht diskutieren. Toll wäre eine Mama, die hinter ihm steht. Toll wären auch Lehrer, die hinter dem Jungen stehen. Traumhaft wäre, wenn man eben wüsste, dass er manche Dinge schneller auffasst und wenn man verstehen würde, dass seine Aufgaben richtig gelöst sind. Sinnvoll wäre, wenn man ihm andere, freiere und anspruchsvollere Aufgaben geben könnte, so dass er sein Talent ausleben kann. Einfach die Möglichkeit, zusätzlich zu seinen Hausaufgaben - die er schnell (und korrekt) lösen darf - noch etwas weiteres vorzuzeigen und dass das dann auch anerkannt wird.

Im Beispiel 1 waren die Aufgaben einfach nur tierisch langweilig für ihn. Er wusste, dass er die Lösung problemlos herausfinden wird. Ihm muss lediglich klar sein, dass in einer Mathearbeit natürlich schon auch dem Lehrer bewiesen werden muss, dass er es kann und dass er nicht nur auf Anhieb das Wort erkannt hat.

Er muss außerdem wissen, dass es "später im realen Leben" darauf ankommt, dass seine Antworten und Lösungen nachvollziehbar sind. Da würde ich mir aber keine Sorgen machen, siehe Dein zweites Beispiel.

Für bessere Leistung darf man nicht bestraft werden!

Übrigens: Klar, nicht alles macht Spaß. Aber deutlich sinnvoller ist, wenn er an sinnvollen Aufgaben lernt, für das Ziel auch mal etwas zu machen, was nicht Spaß macht.
Mischmasch
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 23. Oktober 2013 16:09

Re: HB Minderleister-Will nur Diskutieren

Beitragvon Mischmasch » 23. Oktober 2013 17:57

[quote="Mischmasch"]


2. Klammeraufgaben: a,b,c,..f immer 3 mal die gleiche Aufgabe mit unterschiedlich gesetzter Klammer. Rechne aus und vergleiche...
Er schreibt: "Je alle Aufgaben gleich (Assoziativgesetz!) Ich wieder: "Aber du musst trotzdem alles hinschreiben..." Er: "Och Mann, kein Bock!"


Dein Sohn hat die Aufgabe perfekt gelöst. Wirklich. Er hat erkannt, worum es in dieser Aufgabe geht, zielgerichtet geantwortet und begründet. Dadurch, dass er das Assoziativgesetz genannt hat, hat er bewiesen, dass er auch in der Lage gewesen wäre, alles abzuschreiben und einzeln auszurechnen.

Wenn Du ihn dazu zwingst (oder der Lehrer, oder unser Schulsystem), dann lernt er, dass Verständnis, kreative Lösungswege und Intelligenz nicht gefragt sind, sondern dass man einfach nur stumm funktionieren muss. Also Gehirn ausschalten, nicht überlegen, Zeilen abschreiben, Zahlen zusammenzählen und am Ende überrascht tun, dass überall das gleiche raus kommt. Dann hinschreiben, dass überall das gleiche raus kommt. "Assoziativgesetz" nicht nennen, denn das war ja nicht gefragt.

[/quote]

Hierzu noch ein Zusatz: Mal angenommen, er schreibt wirklich ab. Völlig lustlos verständlicherweise. Sehr schwer, hier die Konzentration beizubehalten. Eventuell verdreht er dadurch mal ein Vorzeichen, zählt die Zahlen falsch zusammen, o.ä. Es kommt nicht das gleiche raus. Frust. Er versteht es nicht. Er misstraut seinen Fähigkeiten... Darf er es lösen, so wie er will, dann löst er es korrekt.

Schade, wenn Stärken kaputt gemacht werden, anstatt gefördert.
Arual
Spezial User
Beiträge: 296
Registriert: 23. Oktober 2010 19:33

Re: HB Minderleister-Will nur Diskutieren

Beitragvon Arual » 23. Oktober 2013 18:01

[quote="Mischmasch"]
Dein Sohn hat die Aufgabe perfekt gelöst. Wirklich. Er hat erkannt, worum es in dieser Aufgabe geht, zielgerichtet geantwortet und begründet. Dadurch, dass er das Assoziativgesetz genannt hat, hat er bewiesen, dass er auch in der Lage gewesen wäre, alles abzuschreiben und einzeln auszurechnen.
[/quote]

Da wäre ich mir nicht so sicher.
Von mir kenne ich es, dass ich bei einigen Sachen sehr wohl weiß, wie man sie erledigen muss. Ich kann aufschreiben, wie man das erledigt, es anderen erklären, es vielleicht auch EINMAL erledigen. Das heißt aber dann noch lange nicht, dass ich in der Lage wäre, eine solche Aufgabe mehrfach richtig zu erledigen.

Nehmen mir z.B. das Abschreiben. Abschreiben erfordert viel Konzentration, sprich, wenn es mit der Konzentration nicht klappt, dann schreibe ich die Sachen falsch ab. Das heißt, wenn mir nicht gerade die "copy paste" Fuktion eines Computers zur Verfügung steht, schleichen sich viele Fehler ein, wenn ich etwas abschreibe.
Ich muss es folglich mehrfach kontrollieren und selbst dadurch kann ich noch nicht gewährleisten, dass ich nicht immernoch Fehler beim Abschreiben gemacht habe.
In der Lage zu sein, eine Aufgabe zu lösen bedeutet weit mehr als nur zu wissen, wie so eine Aufgabe gelöst wird.

Die Aufgabe zu lösen kann weit schwieriger sein, als zu erklären, wie die Aufgabe zu lösen ist...
Ich spreche da aus Erfahrung!

Viele Grüße,

Laura
Mischmasch
Forummitglied
Beiträge: 3
Registriert: 23. Oktober 2013 16:09

Re: HB Minderleister-Will nur Diskutieren

Beitragvon Mischmasch » 23. Oktober 2013 18:56

Das hat sich wohl überschnitten. Ich hatte genau zu diesem Punkt noch einen Zusatz geschrieben.

Aber vielleicht kam auch nicht rüber, was ich ausdrücken wollte.

Das simple Zusammenzählen/Ausrechnen würde wegen Konzentrationsmangel, besonders bei so etwas langweiligem, wahrscheinlich wirklich zu Fehlern, Frust und eventuell dem Eindruck führen, dann man es nicht kann. Dass man zu doof ist. Man weiß zwar, wie es geht, aber man kann es nicht. Dabei ist das schnelle Verstehen, wie es geht, ein riesen Talent. Das muss man auch selbst würdigen. Wenn das nicht honoriert wird, wird man aber nicht bemerken können, dass das etwas gutes ist. Es will ja keiner. Es ist ein Talent, das auch verkümmern kann, wenn keiner sich dafür interessiert und es auf etwas anderes ankommt. Die Aufgaben in der Schule sind doch nur dafür da, damit man lernt, wie etwas funktioniert und das weiß der hochbegabte Junge eben schon recht schnell.

Sinnvoll wäre, wenn man dieses Talent fördern würde. Ein Excelkurs wäre da z.B. eine Idee, oder auch das selbstständige Erlernen von Excel. Diesem Programm kann man dann sagen was es tun soll und es wird die Aufgabe immer und immer wieder lösen, mit allen Zahlen, die man will. Man muss nur den Weg verstanden haben und wissen, wie man Excel das erklärt.

Genau das gleiche geht mit Programmiersprachen.

Für jedes neue gelernte Detail in Mathe, könnte man ein Programm schreiben.

Das ist sogar deutlich näher an der Praxis und man lernt, seine Stärken sinnvoll zu nutzen und seine Schwächen sinnvoll zu kompensieren. Das simple Rechnen übernehmen Maschinen.

Dann würden die Hausaufgaben vielleicht sogar Spaß machen. Lerneffekt zusätzlich: "Ich löse gerne die mir übertragenen Aufgaben."

Natürlich kann man auch sein Leben lang darin verharren, dass man eben vieles nicht kann und gar nicht erst zu versuchen braucht, nach Lösungen zu suchen, bzw. man schafft es einfach nicht mehr, Lösungen zu finden und man traut sich nichts mehr zu. Den Grundstein für so eine Lebenseinstellung kann man in der Schulzeit legen.

Falls sich niemand darauf einlassen will, den Jungen eben wie einen hochbegabten ADHSler zu unterrichten, dann könnte er das Ganze vielleicht als Konzentrationsübung sehen... Vielleicht hilft es ja. Er darf nur nicht den Eindruck kriegen, an ihm wäre etwas falsch. Er ist nur anders.

Ich finde es einfach so schade, dass man jemanden auf normal biegen will, anstatt ein Talent zu fördern. Und ich dachte, dass in den letzten Jahren jemand mal was von "Inklusion" erzählt hat... Inklusion sollte (u.a.) bedeuten, dass alle Menschen die Chance haben, ihre Talente zu entfalten und nicht, dass alle Menschen sich gefälligst anzustrengen haben, unter den "Normalen" nicht aufzufallen.
Zuletzt geändert von Mischmasch am 23. Oktober 2013 18:59, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2013
Kontaktdaten:

Re: HB Minderleister-Will nur Diskutieren

Beitragvon Angie » 23. Oktober 2013 19:13

Ich meine auch, das liegt auch irgendwie an den Anforderungen, ich sag nur Mathe.
Wie der Rechenweg gelöst werden soll.
Da bin ich sogar mal zu der Meinung: Es geht über Paris, Palermo, Pelkum.
Punktabzüge, weil der Rechenweg nicht ordentlich aufgeführt wird.
Ergebnis richtig ............. aber die meisten Lehrer folgern daraus: Ergebnis abgeschrieben.
Obwohl, über einen anderen, einen selbst einfachsten Rechenweg, gelöst wurde.
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
Matara
Pagemaster
Beiträge: 207
Registriert: 23. März 2011 20:53
Wohnort: Taunus
Alter: 45

Re: HB Minderleister-Will nur Diskutieren

Beitragvon Matara » 23. Oktober 2013 21:52

Mein Sohn hat auch ADHS mit HB.
Vor 2 Jahren hatten wir eine Mathelehrerin die in einer Arbeit verlangte eine Aufgabe geschickt zu lösen.
Sie schrieb aber nicht, dass es der kürzeste Weg sein soll.
Mein Sohn ist kurz über den Mond und den Mars abgebogen und dann die richtige Lösung gehabt.
Sie hat ihm die Punkte abgezogen obwohl es logisch war.
Er hat mit ihr diskutiert, dass sie ja nur verlangt hat, dass es ja jeder wohl anderst sieht was geschickt ist.  :6094:
Allerdings hat erst ein Besuch von mir geholfen.
Jetzt hat er eine Lehrerin die von ihm sagt, dass sie immer 25 Lösungen und eine von meinem Sohn bekommt.  :froi1:
Sie akzeptiert es aber. Inzwischen besucht er eine Roboter AG und in der Freizeit löst er alle Mysteries die wir fürs Geo cachen benötigen.
Seitdem findet er Mathe wieder toll.
Benutzeravatar
Hanghuhn
Foruminventar
Beiträge: 2479
Registriert: 24. Oktober 2010 03:29

Re: HB Minderleister-Will nur Diskutieren

Beitragvon Hanghuhn » 23. Oktober 2013 22:42

Ich finde die Sache ganz einfach. Der Junge hat keinen Bock, mehr als in seinen Augen nötig ist zu schreiben. Bei den Hausis ist es völlig egal, ob der Lösungsweg da steht, solange alles richtig ist. Wenn Du selbst Zweifel hast, dass er richtig gerechnet hat, kannst Du ihn ja fragen, was er gerechnet hat.

Für Proben, Exen oder an der Tafel gilt: Jeder Rechenschritt muss nachvollziehbar sein. Der Lehrer muss erkennen können, was sein Schüler gerechnet hat. Punkte gibt es schließlich nicht nur aufs Ergebnis. Das hat den Vorteil: Falls er sich mal verrechnen sollte, gibt es einen Punktabzug, es wird aber nicht die ganze Aufgabe als falsch gewertet.

Leider gibt es auch Lehrer, die selbst zu faul sind, um nachzurechnen, ob sein Schüler mit dem falsch errechneten Zwischenergebnis richtig weiter gerechnet hat.

Trotzdem muss gelten (ohne jegliche Diskussion): Wofür es Punkte gibt, muss hingeschrieben werden. "Keinen Bock" kann man sich da einfach nicht leisten. Für mich war es sehr heilsam, als ich mich wirklich einmal gleich am Anfang einer Aufgabe verrechnet hatte. Meine Mutter hatte mir vorher ins Gewissen geredet, doch jeden Schritt aufzuschreiben, was ich ausnahmsweise zum Glück auch tat. Die Aufgabe war so komplex, dass mir so viel Punkte abgezogen worden wären, dass ich gleich zwei Noten abgerutscht wäre So hat mir aber nur ein Punkt gefehlt.

@Angie, ob ein Lehrer auch einen ganz anderen Lösungsweg mit voller Punktzahl honoriert, liegt - glaube ich - am Lehrer selbst. Ich kenne aus meiner Schulzeit, dass so etwas sehr wohl voll honoriert wurde. Ich war nämlich manchmal einfach zu faul für das Aufschreiben des gerade gelernten Lösungsweges. Für mich waren manchmal auch andere Lösungswege einfacher, weil sie mir nachvollziehbarer erschienen.
LG Hanghuhn
Benutzeravatar
Angie
Foruminventar
Beiträge: 9127
Registriert: 5. Oktober 2008 21:06
Alter: 2013
Kontaktdaten:

Re: HB Minderleister-Will nur Diskutieren

Beitragvon Angie » 24. Oktober 2013 00:33

Du kannst mir glauben, dass die IHK den Rechenweg wollte.  :6094:
Was ist jetzt Antwortsatz, Fragesatz ............. bla bla bla ?
Und ich stand da  :Frag:
Ich: Egal, ich weiss das Ergebnis.
Wollte der Typ von der IHK nicht hören, bevor ich ihm ( oh .......... ich und 3Satz  :108: ) den 3-Satz erklärte.
Ich habe nix Schlimmes, ich habe....eij gugg mal nen Eichhörnchen.
Matara
Pagemaster
Beiträge: 207
Registriert: 23. März 2011 20:53
Wohnort: Taunus
Alter: 45

Re: HB Minderleister-Will nur Diskutieren

Beitragvon Matara » 24. Oktober 2013 08:02

Ja der 3 Satz. :ichboss:
Ich muss gestehen, dass ich ihn auch anders rechne als es üblich ist, aber das weiß ich erst seit ich einen unserer Azubis damit fast zur Verzweiflung getrieben habe.  :6094:

Mein Sohn schreibt immer ordentlich alle Rechenwege auf, soweit haben wir ihn schon, auch wenn das sehr, sehr lange gedauert hat, aber es gibt halt immer noch Lehrer denen das nicht recht ist.

Zurück zu „Hochbegabung und ADHS*“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste